Schwanger und Vorstellungsgespräch

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 05biene81 26.04.10 - 14:40 Uhr

Hallo Mädels,

ich brauche mal euren Rat.

Ich bin selbständig und leider läuft das nicht so wie geplant. Deswegen habe ich wieder angefangen mich zu bewerben und siehe da, die Vorstellungsgespräche schneien der Reihe nach ein. Letzten Donnerstag hatte ich ein Gespräch und die würden mich sofort einstellen.

Nun ist aber das Problem das, ich bin in der 7.ssw schwanger, das Kind war geplant. Wir haben über 1,5 Jahre geübt.

Was mach ich denn jetzt? Ich möchte arbeiten gehen und die Stelle auch gerne antreten, aber ich weiß nicht wie ich von der Schwangerschaft erzählen soll. Ich will kein Arsch sein...

Was soll ich tun??

Danke für eure Ratschläge

LG Biene mit #baby 6+0 SSW

Beitrag von tm270275 26.04.10 - 14:42 Uhr

Hi Biene,
ich würd auf jeden Fall von der SS erzählen - tust Du das nicht, bist Du spätestens in 5 Wochen der "große Arsch" und kannst Dich sicher auf keine sehr angenehmen Wochen gefasst machen.

Würde mit offenen Karten spielen - das scheint mir immer der beste und bei einer SS von der man weiss auch einzig richtige Weg!

Alles Liebe
Tessa

Beitrag von 05biene81 26.04.10 - 14:44 Uhr

Hallo Tessa,

ja das dachte ich mir auch, aber ich habe echt schiss vorm Anruf. Was eigentlich total blöd ist, denn mehr als nein sagen können dir ja nicht.

Ich danke dir.

LG Biene

Beitrag von tm270275 26.04.10 - 15:33 Uhr

Absolut - mehr als NEIN sagen können die nicht!!! Ich war auch schwanger - hatte aber die Jobzusage schon bevor ich es wusste. Bin dann aber gleich zu meinem zukünftigen Chef und hab ihm von der SS erzählt.

Er war nicht begeistert, aber hat sich gefreut und mir die Stelle dennoch gegeben!!! Ich hab dann auch wirklich bis fast zur Geburt gearbeitet und seit der Kleine 8 Wochen alt ist, arbeite ich wieder 20 Std., teilweise vom Home Office und teilweise im Büro. Mein Chef ist begeistert!

Jetzt erwarte ich Nr. 2 und mein Chef und ich hoffen sehr, dass ich auch mit Nr. 2 weiterhin - zumindest ein paar Stunden - arbeiten kann, habe sehr flexible Zeiten und kann es mir zeitlich selbst einteilen.

Meine Ehrlichkeit hat sich auf alle Fälle ausgezahlt.
Alles Gute DiR
lg tessa

Beitrag von 05biene81 26.04.10 - 15:39 Uhr

Ich hatte die Jobzusage auch direkt beim Vorstellungsgespräch. ich habe mir nur Bedenkzeit gebeten. Und ich habe es irgendwie im Gefühl das alles gut geht und in meinem Beruf kann man zum Glück auch viel von zu Hause aus machen und das würde ich auch tun.

Ich wünsche dir eine schöne Restschwangerschaft und das alles so klappt wie ihr es euch wünscht,

lg Biene

Beitrag von coco1902 26.04.10 - 14:43 Uhr

Hallo Biene.

soweit ich weiss, darf eine schwangerschaft kein grund mehr sein, eine frau nicht einzustellen.

alerdings würde ich auch nicht allzugern eine schwangere einstellen wollen, wo ich weiss, die ist eh bald wieder weg...

allerdings wäre ich lieber ehrlich. vielleicht können die ja solange jemand befristet einstellen bis du anfangen kannst nach der elternzeit?

Beitrag von 05biene81 26.04.10 - 14:46 Uhr

Ja verschweigen kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren und ich will in ein paar Minuten anrufen und sehe ja dann wie die reagieren.


Danke dir

Beitrag von ann75 26.04.10 - 14:43 Uhr

Hmmm...schwierige Situation... Ich wäre trotzdem ehrlich. Laut Gesetz musst du nix sagen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendein Arbeitgeber oder Kollegium so leicht verschmerzen würde, wenn du es verschwiegen hast. Sollten die Leute dermaßen gut drauf sein, würden sie dich wahrscheinlich auch, und noch viel lieber einstellen, wenn sie es vorher wüssten. Ich hätte keine Lust, so ein zerrüttetes frisches Vertrauensverhältnis wieder aufpäppeln zu müssen. Auch wenn es deine Chancen schmälert - ich würde lieber auf Nummer sicher gehen, als zu hoch zu pokern. Alles Gute für Dich!
Anne

Beitrag von margarita73 26.04.10 - 14:44 Uhr

Tja, entweder Du verhälst Dich fair und riskierst, dass sie Dich nicht einstellen oder Du verschweigst es und wirst wahrscheinlich dann mit einem ziemlich schlechten Betriebsklima zu kämpfen haben, sobald sie es erfahren. Ich persönlich würde es sagen, hätte sonst immer ein schlechtes Gewissen. Aber das kommt vielleicht auch drauf an, wie Ihr finanziell gestellt seid.

LG und viel Glück
Sabine

Beitrag von sunnyloca 26.04.10 - 14:44 Uhr

Ich befürchte, der Arsch wirst Du trotzdem sein... :-(

Aber ich drücke die Däumchen, vielleicht hast Du ja Glück und der Chef stellt Dich trotzdem ein. Ich kann es mir aber ehrlich gesagt kaum vorstellen... #liebdrueck

Alles Gute und viel Glück
#klee#klee#klee

Beitrag von mini-sumsum 26.04.10 - 14:47 Uhr

Hi,

naja, ich denke mal du hast 2 Möglichkeiten:

Entweder du spielst von Anfang an mit offenen Karten -> dann liegen deine Chancen einen Job zu bekommen nicht sehr hoch

Oder du pokerst. Du sagst erstmal nichts. Könnte ja theoretisch sein, dass du noch nichts von der SS weißt. :-p Dann unterschreibst du irgendwann vielleicht den Arbeitsvertrag.

Ich würde immer pokern.

LG
mini-sumsum

Beitrag von 05biene81 26.04.10 - 14:50 Uhr

Ich danke euch Mädels, ich werde mit offenen Karten spielen. Auch wenn wir auf das Geld angewiesen sind, ich kann nicht mit einer Lüge in das Anstellungsverhältnis gehen.

Entweder die nehmen mich jetzt erst recht oder die haben mich nicht verdient.

So jetzt brauche ich noch ein paar Minuten Mut und rufe dann an, ich melde mich wieder.

LG Biene

Beitrag von jans_braut 26.04.10 - 14:53 Uhr

Ich würde es persönlich machen. Und lege denen am besten dar, inwieweit du dir überlegt hast, nach der Geburt einzusteigen.
Am besten fährst du damit, wenn du relativ kurzfristig nach der Geburt wieder teilzeit arbeiten würdest und dir genaue Vorstellungen zur Fremdbetreuung gemacht hast.

Beitrag von 05biene81 26.04.10 - 14:54 Uhr

Er wartet ja auf meinen Anruf und meine Entscheidung, also spar ich mir den Fahrweg.

Ich werde ja sehen wie er reagiert..

Beitrag von brynlie 26.04.10 - 14:57 Uhr

Moment mal!

Beitrag von brynlie 26.04.10 - 14:58 Uhr

Bist Du noch da? Ich schicke Dir gleich eine PN.

Beitrag von 05biene81 26.04.10 - 15:00 Uhr

Bin noch da...

Beitrag von sonnenstern-115 26.04.10 - 14:52 Uhr

Ich wäre ehrlich an deiner Stelle.

Ich habe im Freundeskreis ein Mädel, die sich während der SS auf einen neuen Job beworben hat. Sie sagte im Vorstellungsgespräch, dass sie schwanger ist - und hat den Job trotzdem bekommen, nachdem klar war, dass sie nach der SS relativ schnell wieder einsteigen kann, will und wird.

Für meinen eigenen Job suchen wir im Geschäft momentan auch ein(e) Nachfolger(in) und meinem Chef ist es ebenso wie mir total wichtig, dass die Mädels, die sich bewerben, ehrlich sind. Nur so kann ein vertrauensvolles Arbeitsverhältnis entstehen und auch auf Dauer bestehen bleiben.

LG vom Sonnenstern

Beitrag von 05biene81 26.04.10 - 14:55 Uhr

Dann hoffe ich das die mich auch einstellen und das komische ist, die Frage nach der Elternzeit hatten wir im Vorstellungsgespräch schon :-p

So noch nen paar minuten sammeln und dann gehts los

Beitrag von nutellahuefte 26.04.10 - 14:56 Uhr

Hallo Biene,

ich war in einer ähnlichen Situation.

Am ersten ArbeitstagMontag Nachtdienst) bin ich früh zum FA der mir meine getestete SS(SamStag) bestätigete. Oh man ich kann Dir sagen, damals gings mir nicht gut mit dem Gefühl.

Ich wurde damals als fünfte SS Vertretung eingestellt und nun war ichs selber obwohl wir uns das ja gewünscht haben.

2 Wochen lang hab ich gar nix gesagt, dann ist mir ab und an übel geworden und die Arbeit die ich machte, durfte ich eigentlich gar nimmer machen(alle 3 Wochen eine Woche Nachtdienst, kathetern, absaugen usw.)

Bliebe mir somit nix anderes übrig.

Fazit: Mein Chef war mir gegenüber sehr nett und verständnisvoll,meine neuen Arbeitskollegen allerdings von einer Minute auf die andere wie ausgewechselt!

Habe dann ein BV bekommen vom AG und FA. Bin dort noch angestellt aber habe keinerlei Kontakt zu irgendwelchen Kollegen.

Damals war mir das alles sehr peinlich, heute bin ich froh meinen kleinen Süßen zu haben und denke da nie mehr darüber nach was mal war!!!


Alles Gute für Dich

Entscheide nach Deinem Gefühl, ich konnte auch nicht lügen

Beitrag von jimmytheguitar 26.04.10 - 15:00 Uhr

Ich würde eine Schwangerschaft nicht erwähnen. Ich gehe fast zu hundert Prozent davon aus das du sonst nicht eingestellt wirst! Warum sollte ein Arbeitgeber dies tun? Er wird dadurch eine Menge Nachteile haben!

Ich denke, die meisten sehen das hier ein bisschen zu rosarot.

lg

Beitrag von ann75 26.04.10 - 15:12 Uhr

Ich finde nicht, dass hier jemand rosarot malt. Es gehen fast alle davon aus, dass damit zu rechnen wäre, dass man nicht eingestellt wird. Andererseits sollte sie bedenken, dass es dem Verhältnis auf der Arbeit extrem schaden könnte, wenn sie es verschweigt. Davon abgesehen, dass eine Nichteinstellung wegen der Bekanntgabe der Schwangerschaft gerichtlich anzufechten ist, wird ein verärgerter Chef bei späterer Mitteilung genug Gründe finden, ihr das Leben schwer zu machen, gerade WEIL er ihr dann nicht mehr kündigen kann. Ich weiß nicht, ob ich mir das als Schwangere antun wollte. Ich hab sowas schon erlebt im Kollegium. Nein danke. Da ist mir meine Gesundheit und die des Kindes wichtiger.
LG Anne

Beitrag von jimmytheguitar 26.04.10 - 15:23 Uhr

So, sie hat es ja jetzt getan. Ich hätte es eben nicht gemacht! Wie es sich auf das Arbeitsklima ausgewirkt hätte weiß man nicht, aber man entscheidet sich ja nicht grundlos dafür sich auf eine Stelle zu bewerben. Meist ist man (wie die TE ja auch irgendwo schrieb) auf diese Arbeit mehr oder weniger angewiesen! Da ist es dann in meinen Augen schon sehr blöd, dem Arbeitgeber direkt einen Grund zu nennen mich nicht zu nehmen...

Und eine Schwangerschaft kann man auch erst später festgestellt haben, sie ist ja erst ganz am Anfang.

Beitrag von 05biene81 26.04.10 - 15:24 Uhr

Sie ist erst am Anfang, aber sie (hat im ürbigen einen Namen :-p) kennt ein schlechtes Büroklima nur zu gut, deswegen währt Ehrlichkeit am längsten und dafür hat sich der Typ bedankt.

Ich werde morgen sehen wie er sich entscheidet und wenn er mich nimmt, dann spricht das für ein super Arbeitsklima.

Beitrag von mel.w. 26.04.10 - 15:07 Uhr

Hi
Ich habe 3 Tage vor dem Unterzeichnen des neuen Arbeitsvertrages erfahren,dass ich schwanger bin. Habe es meinen neuen AG nicht erzählt.
Ich brauchte das Einkommen dringend, deshalb entschied ich mich kein Risiko einzugehen, den Job nicht zu bekommen. Habe diese Entscheidung nicht bereut.
Mein AG hats locker genommen und mir gratuliert!
Denk nur mal darüber nach, wieviel Geld dir durch die Lappen geht, Geld was du nun dringend brauchst.
Ich weiß, ist nicht die feine englische Art, aber du und dein Kind stehst an 1. Stelle....
Alles Gute #klee

  • 1
  • 2