Mein Beitrag von gestern! Bin echt verzweifelt! Viell.doch jmd.Tipps

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von paris25 26.04.10 - 14:43 Uhr

Hallo! (Hab gestern keine Antwort bekommen, vielleicht lags ja auch am schönen Wetter, oder alles zu kompliziert.....oder Beitrag zu Lang....aber vielleicht heute??? Wär echt dankbar!)

Mein Sohn (3) geht seit letztes Jahr August 2x die Woche in eine Spielgruppe von 8 Uhr bis 11.45 Uhr. (Loslösegruppe ohne Mamas)

Er ist immer sehr gern dort hingegangen. Hatte auch schon einige Freunde dort und alles war gut.

Doch plötzlich will er absolut nicht mehr da hin. Ich bekomm ihn nicht mal mehr ins Auto. Nie wieder möchte er dort hin. Ich soll ihn abmelden. Und in die Schule will er auch nicht und auch nicht in den Kindergarten, wo er ab August rein geht.

Ich hab mir natürlich Gedanken gemacht u. bin zu folgendem ERgebnis gekommen.

Es könnte folgende Gründe haben:

Ich bin Schwanger und bekomme Ende Mai das 2.Kind.

Sonst hab ich ihn immer hingebracht, die letzten Wochen hat der Papa ihn eine halbe Std. eher hingebracht u.ist dann weiter zur Arbeit gefahren. Er hat ihn allerdings nur in der Tür abgegeben u. ist los und die Erzieherin hat ihm Jacke u.Schuhe ausgezogen.
Das war aber kein Problem für ihn, so mein Mann.
Seine gewohnte Erzieherin war aber nun krank und die haben ihm eine Wildfremde vor die Nase gesetzt und ab da war es dann auch vorbei. Er war ne halbe Std. mit ihr allein bis seine gewohnten anderen Erzieherinnen kamen.

Was soll ich jetzt tun? Die ERzieherinnen meinten wieder langsam eingewöhnen, bringt aber nix. Saß 2 Vormittage dabei und er wollte nicht mal mit mir da hin.

Da ich selbst hochschwanger bin u.mit diversen Problemen zu kämpfen hab, hab ich auch keine Kraft mehr dazu nochmal von vorne mit der Eingewönung an zu fangen.

Wie gesagt Ende Mai kommt das Baby und das ist ja auch wieder eine neue Situation für ihn. Fraglich ob er bis dahin so stabil ist dass er ohne Aufstand dort hingeht. Zumal in Papa wegbringen muss und ich mit Baby zu Hause bin.
Finde man mutet ihm auch zuviel zu! Ich glaub es wird nicht einfach für ihn sich an das neue Familienmitglied zu gewöhnen.
Außerdem endet die Spielgruppe Anfang Juli komplett.

Soll ich ihm für diese kurze Zeit diesen psychischen Stress noch antun?
Vielleicht ist er dann so verstört, dass er garnicht mehr in den Kindergarten möchte.

Ich persönlich würd ihn ja rausnehmen aus der Gruppe, und im August im Kiga ganz neu Anfangen. Dann hat er sich an seinen Bruder gewöhnt und vielleicht den Stress in der Spielgruppe vergessen.

Habt ihr einen Rat oder einen Tipp was man noch tun kann? Bin echt dankbar über jede Antwort!
Müsst ihn morgen eigentlich wieder hin bringen und weiß nicht was ich tun soll.
Er ist so verzweifelt wenn ich ihm sage wir fahren dort hin

LG und Danke schonmal

Beitrag von millyneo 26.04.10 - 14:50 Uhr

Hallo

Als Allererstes würde ich mit den Erzieherinnnen sprechen und nach forschen, was passiert ist. Auch nicht lockerlassen und an dem Thema dran bleiben.
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß unangenehme Dinge (für die Erzieherinnen) gerne stillgeschwiegen werden.

Ansonsten würde ich auf meinen Bauch hören. Wenn es möglich ist würde ich Ihn zu Hause lassen und eine kleine Auszeit geben.

Und dann erst im August neu in den Kindergarten starten.

Mel

Beitrag von gisele 26.04.10 - 20:38 Uhr

hallo.
ich sehe es genauso!!
ging unserer tochter auch so,im nachhinein hat sie mir ein jahr später erzählt das ein kind sie im bad einsperren wollte#zitter
und bei uns kam auch zeitgleich das baby...
inzwischen hat sich alles normalisiert,aber wenn ein baby kommt ändert sich für die grossen ja alles,das merkt man halt#schwitz
l.g.

Beitrag von binnurich 26.04.10 - 14:52 Uhr

ich würde dir ja gern antworten, aber meine Tochter musste irgendwann in ihrem zweiten Lebensjahr in den Kiga, weil ich wieder arbeiten gegangen bin.

Es gab Tage, da ging sie gern und Tage, an denen sie weniger gern ging.
Wenn di Kids merken, dass Eltern anfangen zu zweifeln, dass das ganze richtig ist, werden sie verunsichert und gehen deshalb nicht unbedingt mit mehr Begeisterung.

Viele unserer Bekannten haben gleiches erlebt und in der Kiga-Zeit der "großen" noch mal Nachwuchs bekommen. die "Großen" sind dann aber weiter in den Kiga gekommen.

Ich finde, man kann Kinder verwöhnen - sollte man auch. Aber die heute mal Spielgruppe - morgen nicht - Geschichten sind schon was komisches.
Meine Tochter verhält sich bei manchen Freizeitaktivitäten gelegentlich (wenn auch sehr selten) so. Aber auch da weiß sie man kann mal aussetzen, aber nur, wenn man mal so richtig unlustig ist. (Aufhören ist auch okay, aber da geht es auch um was anderes)

Beitrag von keks_3 26.04.10 - 14:55 Uhr

Hallo Paris25,

wenn es Dir nicht zu stressig ist( wg. Babybauch) dann lass ihn doch einfach
zuhause.
Sicherlich kann man sagen das die Kinder sich auch mal trennen müssen von Mama,aber ich hatte auch so ein "anhängliches Exemplar".

Wenn Er jetzt bei Dir bleibt könnt Ihr Euch noch eine schöne Zeit machen mit Kuscheln und viel Zeit für den Grossen!!#schein

Nur ab August mit dem Kindergarten,da musst Du konsequent bleiben.Ist schwer,habe ich aber auch geschafft und Lennard hat es gutgetan.Er ist viel Selbstbewusster und sicherer geworden.

Ich wünsch Dir alles Gute und viele Nerven,

LG,Silke

Beitrag von herbstlos1976 26.04.10 - 14:57 Uhr

Hallo,
ich denke, wenn du ihn raus nimmst, nimmst du dir auch 2x die Woche "freie" Zeit, die du gut gerbauchen kannst, um Kraft zu tanken und wenn Nr. 2 da ist...
Vielleicht hat irgendein Kind aus der Gruppe etwas negatives erzählt über den Kindergarten und die Schule. oder dein Schatz wurde geärgert und mag deshlab nciht hin.
Da würde ich noch mal nachbohren. Was denn die anderen erzählt oder gemacht haben, was ihn verletzt hat, was ihn angst macht oder oder oder.
Auf der anderen Seite kann es sein, dass er vielleicht einfach ausprobieren möchte, was passiert, wenn er jetzt dort nicht hin will.
Nur wenn du jetzt sagst, dass er da nicht merh hin muss und das Ganze dann im Kiga auch passiert, was machst du dann?
Oder du bestichst ihn mit einem Eis, dass er bekommt, wenn du ihn zum Mittag wieder abholst.
Ist dir denn bei den 2 Malen, die du mit ihm zusammen warst, irgendwas aufgefallen? Wie hat er sich da verhalten?
Meine Maus war 3 als der Kleine kam und wir hatten von Februar bis August beide zu Hause, ich wäre froh gewesen, wenn die Große in der Zeit 2 x vormittags etwas anderes als Babyrücksichtnahme gehabt hätte #schein
Aber im Endeffekt musst du entscheiden, ob du das jetzt noch hinbekommst.
Ich würde dir selbst den Druck nehmen, es versuchen, wenns bis zur Geburt klappt ist gut, wenn nicht, dann lässt du es...
Ich würde die Erzieherinnen einbinden, wie stellen sie sich ein langsames heranführen vor und wir schätzen sie dein Kind ein? (Manche Kinder beiben nach kurzem Protest, wenn die Mama "trotzdem" geht, für andere bricht die Welt zusammen, das ist Kindabhängig).
Was sagt denn dein Bauchgefühl?
Ich weiß, ich hab dir viele Fragen gestellt, aber vielleicht hilft es dir, diese für dich zu beantworten und für findest ein wenig heraus, was für EUCH der richtige Weg sein kann.
Die Doppelbelastung ist nicht einfach und die bald Großen sind noch so klein. #schwitz
Ich hoffe, ihr findet einen Weg, der für euch beide stimmt
viel Erfolg, alles liebe für die restliche SSW (und ne schnelle unproblematische Geburt!)
Tanja

Beitrag von lisasimpson 26.04.10 - 14:57 Uhr

Hallo!

Ich kenne solche Geschichten eigentlich nur au "spielgruppen" 8kenne sowas persönlich gar nicht) oder Krippen, in denen Kinder nicht regelmäßig kommen.

Ich habe die erfahrung gemacht, wenn Kinder jedn Tag hingehen ist dies wesentlich einfacher und für die Kidner ist die regelmäßigkeit vorhersehbarer.
Deine genannten möglkichen gründe mögen auch mit reinspielen und deine unsicherheit tut ihr übriges.

da die gruppe sowieso keine konstante im leben deines sohnes ist / sein wird, ist deine Entscheidung eigentlich wurscht- du mußt halt sehen, wie es für dich am besten wäre.
Wenn du also sagst, es ist o.k., daß er er ab jetzt zu hause bleibt, dann lass ihn, wenn du aber denkst, e wäre wichtig für ihn weiter dort hin zu ghen, dan nwürd ich nochmal mit dabei bleiben, bis er wieder allein dort sein kann.

was war denn die eigentliche intention die gruppe zu besuchen? wenn diese noch sinn ergibt, dann mach weiter- wenn sich der sinn eh schon verabschiedet hat, dann könnt ihrs ja auch lassen...

mehr kan nich dir leider nicht raten- daher habe ich auch schon beim erten mal nicht geantwortet- wie gesagt, aus krippen, in denen kinder eine dauerhafterer, regelmäßige gemeinschaft bilden kenne ich solche geschichten nicht

lisasimpson

Beitrag von esk 26.04.10 - 15:09 Uhr

Wenns geht - laß ihn zu hause.

wir hatten sowas ähnliches. johanna war damals bei der tagesmutter, und fands toll. dann plötzlich wollt sie nicht mehr hin, war ganz schlimm. ich weiß aber, woran es lag - wir mußten sie 3 tage am stück recht lange dort lassen, ging aber nicht anders. nach den drei tagen war ich dann aber auch wieder zu hause, wegen der ss. also mußte sie auch icht mehr hin. das war im september. im dezember waren wir mit ihr schnuppern im kindergarten, weil ich dachte, es ist besser, sie gewöhnt sich dran, bevor der kleine da ist. sie fands blöd. also haben wir es gelassen. und plötzlich, ein paar wochen später - wollt sie durchaus. zum glück haben wir dann einen monat später tatsächlich nen platz gekriegt.

der vater brigt sie hin, damit sie nicht sieht, wie ich mit ihrem bruder wieder geh, und es ist toll. sie ist gern dort. und sie liebt ihren bruder.

wir haben sie entscheiden lassen und alles hat gut funktioniert. ich bin so froh. auch wenn die kinder noch so klein sind - wenn es geht, kann man auch mal ihnen den willen lassen find ich. da bricht auch einem erwachsenen kein zacken aus der krone. ;-)

lg, esk

Beitrag von mikolaus 26.04.10 - 20:01 Uhr

kann Papa das Abgeben ändern? also später abgeben, sich mehr Zeit nehmen? Wenn dein Sohn noch in einer Loslösegruppe ist, war das natürlich sehr brutal für ihn.

Bei uns gibt es bei Terminen keine Diskussion. Die Kinder kennen auch nicht die Alternative "Abmelden". Vor der Kindergartenzeit waren sie auch in einer Gruppe ohne Eltern. Regelmäßig, es sei denn, sie waren krank. Keine Lust war keine Option. Ebenso im Kindergarten. Wir haben sie nie zuhause gelassen, nur weil sie es so wollten. Dafür gab es aber auch bald kein Theater mehr, sie wussten ja, dass es nichts bringt.

Beitrag von paris25 26.04.10 - 20:18 Uhr

nein, leider geht das nicht. er hat es immer sehr eilig morgens.ich denke das hat der kleine auch mitbekommen.

Er versprüht ne regelrechte Hektik.

Wobei ich meine das müsste alles nicht sein, er würd sich keinen Zacken aus der Krone brechen sich morgens mehr Zeit zu nehmen-aber das ist auch jetzt ein anderes Thema.

Genau, er ist in einer Loslösegruppe. Ich hab ihn damals angemeldet, damit er Kontakt zu anderen Kindern bekommt.
Er hat sich sehr gut gemacht dort, hatte viel Spaß und auch alles angenommen was die Erzieherinnen ihm gezeigt haben.

Er hat die Gruppe IMMER regelmäßig besucht. Keine Lust hatte er nie. Wie gesagt bis ihm eine fremde Frau vor die Nase gesetzt wurde und der Papa ihn einfach allein da gelassen hat.

Ich denk das war ein Schock für ihn und er hat einfach Angst.

Danach hab ich ihn ja wieder hingebracht u. er hat fast 2 STd.nur geweint u.die ERzieherin sagt zu mir sie hat ihm bestimmt 100 mal gesagt, dass sie die Mama nicht anruft. Es gäb keinen Grund.

Er war sicher sehr verzweifelt. und ich kann sogar verstehen dass er jetzt nicht mehr hin möchte, weil er diese Situation nicht nocheinmal erleben möchte.

Beitrag von curlysue2 27.04.10 - 11:39 Uhr

Hi,

und genau das was die Erzieherin da gemacht hat war kontraproduktiv. In einer Loslösegruppe ein Kind (das zudem auch noch in einer Phase mit mehreren Veränderungen steckt) 2 Stunden (!) fast durchgehend weinen zu lassen ist unmöglich. Und dem Kind dann noch zu sagen, es gäbe keinen Grund Dich anzurufen.
Versetz Dich mal in die Lage des Kleinen: Er weint, möchte heim, kann oder will sich nicht mehr auf die Erziehrin einlassen, nur noch Mama (oder Papa) kann ihn trösten. Und dann wird ihm das nicht gewährt, im Gegenteil, seine jetzigen Gefühle werden sogar nichtig geredet. Er fühlt sich in der Situation unwohl (wobei auch shcon der hektische Start morgens mit Papa nicht wirklich fördern ist) und bekommt vermittelt, sein Gefühl ist nicht wichtig, ist kein Grund bei der Mutter anzurufen. Wie soll er da Vertrauen in die Erzieherin, in die Situation bekommen oder sogar Spaß? Wie soll er sich sicher werden, wenn was passiert kommt Mama und holt mich, wenn schon in der Ablösephase diese Möglichkeit nicht in Anspruch genommen wird. Das wäre ein guter Moment gewesen ihm zu zeigen, dass Du wirklich geholt wirst, wenn es für ihn schlimm ist.

Ich würde ihn jetzt auch pausieren lassen und ihm zeigen, dass Du für ihn da bist. Ihn das Vertrauen wieder aufbauen zu lassen, denn wenn das Geschwisterchen da ist, wird er noch oft genug zurückstecken müssen. Und wenn das Vertrauen gefestigt ist, ist es für ihn auch leichter sich umzustellen.

LG

curlysue

Beitrag von cooky2007 26.04.10 - 21:36 Uhr

Ich denke es liegt an vielem - Papa bringt hin (nicht Mama), früher als sonst (nicht wie gewohnt), Mama kann vielleicht nicht mehr so, wie sie will (Bauch), Kind merkt, dass irgendetwas sich ändert (Einkäufe/Gespräche wegen des Babys).
Aufgeben würde ich nicht, er muss sich daran gewöhnen. Evtl. kannst und ihn aber wieder hinbringen?
Sprich auch positiv über die Spielgruppe, wie schön es da ist etc.

ich bekomme Nr. 2 im Juni und es läuft im Moment einfach nur schrecklich. Ich muss mit in den KiGa, nur ich darf bestimmte sachen machen, er bockt, zickt, ist ungenießbar, hat Babyphase wiederentdeckt.

Ist wohl normal, dass sie so auf die neue Situation reagieren.

Beitrag von chiali 26.04.10 - 21:37 Uhr

"Danach hab ich ihn ja wieder hingebracht u. er hat fast 2 STd.nur geweint u.die ERzieherin sagt zu mir sie hat ihm bestimmt 100 mal gesagt, dass sie die Mama nicht anruft. Es gäb keinen Grund. "
....es gäbe keinen Grund?!- wie abweisend!
Laß ihn bei dir bis August! Bin auch mit beiden immer zu Hause (2,5 J. und 9 Mon.). Geht alles und ist auch recht entspannt. Bis August ist noch Weile hin, da hat er ein wenig Zeit den "Schock" zu verarbeiten. Rede mit ihm darüber, auch das er bald in Kiga kommt. Nicht negativ, für ihn Positiv. Mein Großer kommt im September in Kiga und ist jetzt schon mächtig stolz und gespannt. Gehen einmal die Woche zum Kinderturnen, war auch ein kleiner Krampf und er sagt meist auch das er nicht mag. Mittlerweile ändert er seine Meinung wenn die ersten Kids auf ihn zukommen. Manchmal vergißt er mich auch schon völlig, so daß ich mich auch bald mal verdrücken kann. ;-) Dein Sohn hat sich bestimmt ganz furchtbar gefühlt. Nicht alle Kinder sind so aufgeschloßen, meiner hätte auch ne Krise bekommen wenn auf einmal ein Fremder vor ihm steht und keine vertraute Person (Mam oder Dad) in Sicht. #schmoll