Ich krieg langsam die Krise, was soll ich noch machen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von troedi 26.04.10 - 16:41 Uhr

Hallo zusammen,

so langsam krieg ich ehrlich eine Krise. Unsere Hündin (halbes Jahr alt) zieht es vor, in die Wohnung zu urinieren und zu schei****, anstatt das draußen zu erledigen.

Die ersten 7 - 8 Tage war alles gut. Sie hat brav ihr Geschäft draußen verrichtet. Dann kam es vor, dass sie Pipi in die Wohnung gemacht hat und jetzt hatte sie bis vor zwei Tagen Durchfall. Natürlich ist da auch ganz oft was in der Wohnung statt draußen gelandet.

Jetzt hat sie aber keinen Durchfall mehr und macht trotzdem in die Wohnung. Sie meldet sich einfach nicht, wenn sie muss :-[

Beispiel heute...ich kam von der Arbeit nach Hause und bin sofort mit ihr raus. Sie war so mit schnuppern beschäftigt, dass kein Pipi oder großes Geschäft aus ihr raus zu kriegen war.

Also ab nach Hause. Dann musste ich mit meinem Kleinen zum Kinderarzt. Ich war 1 1/2 Stunden weg und als ich nach Hause komme, hat sie die ganze Wohnung vollgepinkelt und zugesch***. Man hätte meinen können, wir hätten 3 Hunde zu Hause. Drei dicke Haufen quer durch die Wohnung verteilt.

Ich hab gedacht, ich muss jeden Moment ausrasten. Maja ist direkt auf ihre Decke verschwunden, sie wusste genau, was sie angestellt hat.

Wie in drei Teufels Namen stelle ich das ab? Ich kann mir auf Dauer nicht die gesamte Wohnung vollmachen lassen. Das ist einfach nur ekelig und sowas von unhygienisch. Ich krieg Repeln ehrlich. Was soll ich tun?

Bitte, bitte helft mir, ich weiß ehrlich nicht mehr weiter.

LG Ela (die gerade mit den Nerven völlig am Ende ist) :-(

Beitrag von kja1985 26.04.10 - 16:43 Uhr

Warum heißt es wohl immer überall, Welpen machen viel Arbeit? Weil Welpen viel Arbeit machen! Wenn man die nicht haben will muss man sich einen Stoffhund kaufen.

Beitrag von troedi 26.04.10 - 17:07 Uhr

Auf Leute wie Dich kann ich besonders gut. Ich habe hier um Hilfe gebeten und nicht um dumme Sprüche. Die kannst Du getrost für Dich behalten, oder aber an User abgeben, die sich das gefallen lassen.

Ich bin Anfänger, ich habe nichts davon gesagt, dass mir mein Hund zu viel Arbeit macht. Ich mache mir Gedanken und habe Angst, dass wir das Problem nie in den Griff bekommen. Aber dass Du nur hier bist, um Dein Gift zu versprühen, anstatt zu helfen, ist mir schon aufgefallen.

Tu mir einen Gefallen und lies meine Beiträge nicht, dann hast Du auch keinen Grund, mir Dinge zu unterstellen, die nicht der Tatsache entsprechen. So und nun geh und vesprüh Dein Gift anderswo, armes Licht.

Beitrag von kja1985 26.04.10 - 18:01 Uhr

Als ob ich das gezielt spritzen könnte, das sprudelt einfach so aus mir raus #schein

Beitrag von germany 26.04.10 - 16:53 Uhr

Unsere Hündin war erst mit knapp einem Jahr stubenrein! Ständig hat sie auf Betten, Decken und das Sofa gepinkelt und trotzdem lieben wir sie abgöttisch.

Einfach mal öfter rausgehen, nicht ewig spazieren gehen, sondern eine Stelle aussuchen wo sie machen soll. Sie ist noch ein Welpe das dauert eben bis sich das alles eingespielt hat.

Beitrag von troedi 26.04.10 - 17:12 Uhr

Danke für Deinen Rat, das werde ich ausprobieren.

Es wundert mich halt, dass es die ersten Tage über super geklappt hat und dann auf einmal nicht mehr. Aber ich bin Anfänger und muss wohl noch viel lernen. Deshalb bin ich für jeden Rat dankbar.

Ich habe meine Kleine schon sehr lieb und bin froh, dass sie da ist, aber ich hatte eben halt Angst, dass wir ihr vielleicht nicht gerecht werden und sie deshalb in die Wohnung macht, verstehst Du?

Umso mehr bin ich erleichtert, jetzt zu wissen, dass das Stubenrein werden wohl bei Hunden einfach länger dauert, als bei Katzen ;-)

Wir werden weiter daran arbeiten und das hoffentlich alsbald in den Griff kriegen.

Danke nochmal

LG Ela mit #hund Maja, die jetzt gerade wieder Gassi ist.

Beitrag von maddytaddy 26.04.10 - 17:29 Uhr

Keine Panik, mein Hund war auch erst mit 7 Monaten zuverlässig stubenrein.

Erstmal allgemeine Tipps:

-Feste stelle Suchen: Junge Hunde sind beim Gassi gehen oft viel zu aufgeregt und vergessen zu machen. Deshalb eine Stelle, die relativ nah am Haus dran ist suchen und wie bei nem kleinen Welpen nach dem Fressen, Spielen und Schlafen und bei Anzeichen (Im Kreis drehen, Schnüffeln) hingehen. Also quasi nochmal von vorne anfangen

-nicht übermäßig viel schimpfen oder gar schreien. Und nur tadeln, wenn du sie sie inflagranti erwischst.

Dann ein paar Fragen:

Wie lange habt ihr sie?
Wie wurde/wird sie ans Alleinesein gewöhnt?
Wie reinigst du die Stellen?
Wie oft gehst du mit ihr raus und wann?
Belohnst du sie für draußen erledigte Geschäfte?

LG



Beitrag von troedi 26.04.10 - 18:02 Uhr

Hallo

danke für die Tipps erst mal. Das werde ich auf jeden Fall so versuchen...

Und nun zu Deinen Fragen...


Wie lange habt ihr sie?
- seit Karfreitag -

Wie wurde/wird sie ans Alleinesein gewöhnt?
- laut Vorbesitzerin kann sie bis 1,5 Stunden alleine bleiben. Wir haben es mit weniger Zeit versucht und das hat immer gut geklappt, bis auf ein paar Kleinigkeiten halt. Mittlerweile bleibt sie bis zu 2 Stunden alleine, aber das ist Seltenheitsfall -

Wie reinigst du die Stellen?
- Mit Essigreiniger und Wasser -

Wie oft gehst du mit ihr raus und wann?
- 4 bis 6 x täglich, am Wochenende bis zu 6 x, unterhalb der Woche 4 x -

Belohnst du sie für draußen erledigte Geschäfte?
- öhhm bisher nicht - #hicks soll man das?

Ich bin wirklich für jeden Rat dankbar und werde das natürlich auch umsetzen. Sag mir, wenn ich Deiner Meinung nach etwas falsch mache, bitte.

LG Ela

Beitrag von cherymuffin80 26.04.10 - 18:11 Uhr

Hallo,

4 mal Gassi gehen ist definitiev zu wenig, geh bis sie sauber ist wirklich erstmal alle 2 Stunden und wenn sie draußen ohne Probleme macht auch alle 3 Stunden.

Und wenn sie draußen macht lob sie wirklich doll und geb ihr nen Leckerchen, dann verbindet sie ganz schnell "Pipi draußen = Lecker und toll" wenn sie drinn macht beachte sie gar nicht, meckern bringt da auch nix ;-)

Bei manchen Hunden dauert es länger, hatte mal en Hündin die hab ich mit 5 Mon. bekommen, die war dann mit 1,5 Jahren wirklich zuuverlässig stubenrein, die war draußen auch mehr mit schnuppern und spielen beschäfftigt und hat vergessen zu pullern, bin dann immer nur auf eine Wiese gegangen die total langweilig für sie war weil nix los war und erst wenn sie gemacht hat durfte sie auf die Wiese wo auch ihre Kumpels waren.

LG

Beitrag von maddytaddy 26.04.10 - 18:41 Uhr

Hm ok, das ist schon mal gut, dass das mit dem alleine bleiben klappt! Stell auf jedenfall sicher, dass sie mindestens 20 min bevor du weggehst sich nochmal löst und auch ausgepowert ist. Hast du schonmal probiert ihr was zum beschäftigen da zu lassen, wie z.B einen gefüllten Kong?

http://www.stadthunde.com/typo3temp/pics/Hundeeis_3_klein_7103baa259.jpg

Essigreiniger und Wasser ist schon mal gut. Ich würde danach aber mit was scharf riechendem wie Glasreiniger drüber gehen, nur um sicher zu gehen, dass der Geruch wirklich überdeckt ist.

4 mal täglich ist definitiv zu wenig für nen 6 Monate alten Hund. Später, wenn sie ausgewachsen ist wird das ausreichen aber momentan solltest du schon noch ca alle 2,5-3 std. raus gehen.

Ich würde sie schon belohnen, so hab ich es zumindest gemacht. Wenn sie sich draußen hinhockte hab ich mich mit "FEEEIIIN" fast immer überschlagen und sie wusste genau, wenn sie fertig ist, dass sie dann ein Leckerchen bekommt. Ich hab das auch noch einige Wochen nachdem sie endlich stubenrein war weitergemacht, aber dabei immer mehr reduziert.

Übrigens: Es ist völlig normal, wenn ein Hund mit 6 Monaten noch nicht komplett stubenrein ist, du bist da kein Einzelfall.. Für den Hund war die Umstellung jetzt bestimmt auch ziemlich schwierig (deshalb vllt auch der Durchfall?) und ich erklär damit auch die vielen Unfälle. Der Hund ist außerdem noch nicht ganz ausgewachsen, die Blase also auch nicht. Du wirst sehen, wenn du dran bleibst dann kommt das schneller als du denkst. Bis dahin: #putz ;-)

LG

Beitrag von joy1975 26.04.10 - 17:37 Uhr

Sorry, aber Du schreibst was mit "von der Arbeit kommen" und dann schon wieder 1,5 Std. weg wegen Kinderarzt etc.
Wieviel Zeit hast Du denn effektiv wirklich für den Hund? Wie lange muß sie alleine sein? Wie lange warst Du mittags Gassi?

Klar schnuppert sie überall, das ist ja auch super spannend. Wichtig ist, hier wirklich eine entspannte Runde einzulegen. So lange stehen zu bleiben, bis sie es irgendwo langweilig findet und vielleicht dann auch mal auf die Idee kommt, ihr Geschäft zu machen.

Ich glaube kaum, dass sie weiß, was sie angestellt hat, wenn Du nach Hause kommst. Sie hat nur die Erfahrung gemacht, dass Du dann häufig wütend wirst und verzieht sich schon prophylaktisch.
Sei doch froh, dass ein so junger Hund bereits alleine bleibt und Dir nicht die Hütte zerlegt (das wäre nämlich eigentlich normal).
Du hast hier einen Welpen, da mußt Du in der Anfangszeit halt mindestens alle zwei Stunden raus und dazwischen den Hund beobachten. Das gehört einfach dazu.

Beitrag von troedi 26.04.10 - 18:08 Uhr

Oha, nicht dass hier Missverständnisse entstehen...

in der Zeit, in der ich arbeite, sind entweder mein Mann oder meine Schwiemu bei ihr. Im Notfall ist sie mal bis zu 2 Stunden alleine, aber das ist wirklich nur im Notfall.

Also heute war mein Mann bei ihr und war zwischenzeitlich schon 2 x mit ihr draußen. Als ich Mittags von der Arbeit kam, bin ich nur eine kurze Runde mit ihr gegangen.

Stimmt, ich verstehe, was Du schreibst. Wahrscheinlich habe ich mir einfach zu wenig Gedanken gemacht. Ich hatte bisher immer nur Katzen und die sind auf jeden Fall pflegeleichter ;-)

Aber nichts desto trotz habe ich unsere Kleine sehr lieb und werde alles tun, damit sie gut groß wird und sich bei uns wohlfühlt.

LG Ela

Beitrag von joy1975 26.04.10 - 18:12 Uhr

Wichtig ist wirklich, wie schon einer oben schrieb: Sie unbedingt loben, wenn sie ihr Geschäft draußen macht. Du mußt Dir echt 'nen Ast abfreuen, als ob Du gerade im Lotto gewonnen hättest. Sieht dumm aus, ist aber so.

Wenn Du sie im Haus inflagranti ertappst, kurz schimpfen. Alles, was Du bei Hunden nicht sofort bestrafst/belohnst, können sie nicht mehr verknüpfen, auch wenn das von ihrem Verhalten her manchmal so aussieht.
Vielleicht hast Du jemandem im Bekanntenkreis mit einem (gut) erzogenen Hund, der Dir am Anfang Hilfestellung geben kann.
Hunde und Katzen sind schon zwei Welten, das steht fest.

Beitrag von motzkuh05 26.04.10 - 19:26 Uhr

Hallo,
wir sind ja noch recht neu am Start mit dem Hund, aber bei uns klappt es tatsächlich schon recht gut.
Wir haben immer Leckerlies in der Tasche und unsere Kleine (jetzt 15 wochen alt) bekommt jedesmal nach überschwenglichem Lob ein Leckerlie für ihre Geschäfte. Inzwischen kann sie schon "auf Befehl". Ist nachts bzw. spätabends besonders praktisch. #freu
Aber sie macht ihr Geschäft bisher meistens im Garten in der selben Ecke. Beim Spazierengehen ist sie mit allem beschäftigt, aber nicht mit ihrer Verdauung. Selten kann sie sich unterwegs lösen. Aber das kommt sicher noch.
Wenn wir sie mal allein lassen müssen, ist sie bei uns in Flur und Küche, dort steht ihr Körbchen und es ist kompletter Fliesenbereich, so dass ein Malheur auch nicht so schlimm wäre. (Ist aber noch nicht passiert *klopf auf Holz*). Vielleicht hab ihr die Möglichkeit, einen Bereich zu begrenzen?

Ich drück euch die Daumen.
LG Motzkuh

Beitrag von schmuseschaf 26.04.10 - 20:46 Uhr

-->Ich hab gedacht, ich muss jeden Moment ausrasten. Maja ist direkt auf ihre Decke verschwunden, sie wusste genau, was sie angestellt hat. <--


Sie weiß definitv NICHT was sie angestellt hat.

Sie hat nur deine Stimmung "gespürt" (Körpersprache, Ausdünstung, Stimme) und darauf reagiert.
Aber nicht weil sie ein schlechtes Gewissen hat.


Such dir eine gute Hundeschule, die dich beim Thema Stubenreinheit unterstützt und dir auch das Wesen des Hundes näher bringt. #klee

LG

Beitrag von marta100 26.04.10 - 21:50 Uhr

Hallo Ela,

ja, ein Hund ist wirklich anders als katze...;-), das haben wir auch letztes Jahr gemerkt.

Aber keine Sorge, das klappt schon und lass dich nicht hier von einigen verrücktmachen.

Wir haben auch unseren ersten Hund und inzwischen ist er zehn Monate und alles klappt prima!:-D

Hundeschule ist gut, und so für zwischendurch hab ich mir immer mal ein paar Ratgeber aus der Bücherei ausgeliehen. Da stehen, wenn man für sich selbst Unwichtiges rausfiltert, viele gute Tipps drin.

Und wenn du ein Kind hinkriegst, dann schafft man das auch mit einm Hund!;-)

So...noch kurz zu dem eigentlichen Problem:

Leckerlis als Belohnung hat bei uns auch super funktioniert.
Und vor allem nach dem Schlafen, egal ob kurz oder lang, bin ich mit ihm sofort rausgegangen.

Liebe Grüße! Das wird!