Irgendwie nur noch am "Nein Nein" sagen ...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von caro2512 26.04.10 - 19:19 Uhr

Hallöchen.
Raphael wird morgen 9 Monate. Seit zwei Wochen krabbelt er überall hin, find ich total klasse. Natürlich ist jetzt aufpassen angesagt, Raphael mag es alles anzufassen, aufzuziehen und rauszuholen. Das ist natürlich nicht in meinem Sinn. Wenn er zum Beispiel mal wieder die Finger am DVD-Player hat oder die Schränke aufmacht sage ich ihm dann in einem deutlichen Ton "Nein Nein". Da schaut er mich mit großen Augen an, versucht es nochmal und wenn ich es dann wiederhole fängt er ganz doll an zu weinen. Tut mir dann immer so leid, am Anfang hatte ich sogar ein richtig schlechtes Gewissen.. Aber irgendwann muss man doch auch mal "Nein" sagen und ich denke das er es inzwischen auch versteht. Muss ehrlich sagen, ich will nicht alles aus meinen Schränken räumen oder wie manche Griffe abschrauben das er es nicht mehr machen kann. Ich möchte das er versteht das seine kleinen Händchen da nichts verloren haben. Oder ist es jetzt noch zu Früh fürs "Nein" sagen und er versteht gar nicht was ich meine? Wie macht ihr das?
Liebe Grüße und noch einen schöne Abend. :-)

Beitrag von schnabel2009 26.04.10 - 19:34 Uhr

Huhu,

wenn Du nichts wegräumen willst, dann wirst Du noch ca. 1,5 Jahre lang den ganzen Tag nein nein sagen müssen ;-) und irgendwann werden die Kleinen Muttertaub und es interessiert sie auch kein nein mehr.
Ich habe so gut es geht vermieden dass meine Kinder überall drankonnten--Knöpfe von den Schränken abschrauben hat sich als ganz gut erwiesen.
Und dann bekamen meine Kinder eigene Schubladen und Flächen zugewiesen, wo sie dran durften, zB eine Tupperschublade in der Küche, da konnten sie nach Herzenslust rumkramen.
Eine laute Stimme und ein Nein habe ich mir für die wirklich wichtigen Dinge aufgehoben, die ich halt nicht entfernen konnte.

LG schnabel

Beitrag von knusperfrosch 26.04.10 - 19:37 Uhr

Hallo,

mein Schatz ist 7,5 Monate alt und hat so eine Mischung von robben und krabbeln.
Er räumt auch alles aus, wirft alles um, zieht an Stromkabeln, Gardinen...... Ich habe auch schon mit "nein" angefangen, obwohl es wirklich noch etwas früh ist.
Momentan lacht er immer wenn ich nein sage und versucht es dann immer wieder.
Ich denke aber nicht das es schadet. Aber ich denke das nein muß dann auch immer nein sein. Sonst wäre er ganz verwirrt, das er heute etwas machen darf was morgen dann verboten ist.
Aber ein bissel "Blödsinn" lasse ich ihn schon machen. Er soll seine Umwelt ja auch begreifen und verstehen lernen.

Liebe Grüße

Beitrag von tragemama 26.04.10 - 19:39 Uhr

Du kannst von einem Baby in dem Alter nicht erwarten, dass er sowas versteht, dazu ist er noch lange nicht in der Lage.

Wir hatten in dem Alter eine entspannte Zeit - wir haben alles aus den Schränken geräumt, alles gesichert und haben besseres zu tun gehabt, als mit "Nein" unser Baby zu stressen.

Andrea

Beitrag von leilani25 26.04.10 - 19:40 Uhr

Ich hab auch soweit es mögl. ist alles kindersicher gemacht!
Meiner Meinung nach ist das stressfreier für alle Beteiligten.
Johannes kann sich frei bewegen,darf erkunden und entdecken,und ich muß nicht immer "Nein" sagen;-)
Sein Zuhause ist somit sein "Wohlfühlraum".

Sind wir wo zu Besuch etc.darf er natürlich auch nicht Alles machen!!
Das "NEIN" heb ich mir für wichtige Sachen auf.........dann wirkt es besser:-)

Lg

Beitrag von caro2512 26.04.10 - 19:44 Uhr

Hab mich gerade nochmal andersweitig informiert wegen diesem Thema ... Nur mal zum Lesen:

Baby 8 bis 12 Monate:

Ihr Baby beginnt einfache Aufforderungen zu verstehen. Sagen Sie z.B. „Nein" wenn es an die Steckdosen fassen will, hält es inne und sieht Sie an. Es testet auch Ihre Reaktion auf sein Verhalten: Es wirft z.B. Essen auf den Boden nur um Ihre Reaktion zu sehen und speichert diese in seinem Gedächtnis. Später testet es das Gleiche vielleicht mit Wasser, um zu sehen ob Sie genauso reagieren.

Beitrag von lissi83 26.04.10 - 20:04 Uhr

Hi!

Also, Babys haben einen ganz natürlichen Forscher-und Entdeckungsdrang - und das ist auch ganz wichtig, damit sie ihre Welt und Umgebung kennen lernen!

Damit man eben nicht den ganzen Tag nur NEIN sagen muss und das Baby somit einschränkt, alles kennenzulernen, für was es sich interessiert, ist es ratsam die Dinge wegzuräumen-die nicht kaputt gehen sollten und man sollte alles absichern was für das Baby/Kleinkind gefährlich werden könnte-wie z.B. Steckdosen! Andere Schränke, wo z.B. Tupperdosen, Töpfe oder was auch immer verstaut sind, die kann man dem Baby ruhig zugänglich lassen! Joa, man muss dann halt öfter mal wieder Schränke einräumen, aber soooo schlimm finde ich das nicht!

Was du oben noch hinzugefügt hast, stimmt eigentlich nur ansatzweise! Sicher ist es so, dass man auch mit dem "Nein sagen" anfangen muss, da das Baby die Reaktion der Mutter erkennt und merkt das etwas anders ist aber man kann von einem Baby in dem Alter noch lange nicht erwarten, dass es das auch wirklich versteht! Der Drang zu erkunden ist sowieso viel zu stark und ein Kind kann dem nur schwer widerstehen, wenn es sich wirklich für etwas interessiert! Außerdem ist ein einfaches Nein, viel zu abstrakt, als das es in dem Alter verstanden werden könnte! Darauf müsste zur Unterstützung, eine Handlung folgen, z.B. die hand des Babys wegnehmen und den Schrank wieder zu machen! Aber erwarten, dass das "fruchtet" brauch man auch nicht:-)

Es stimmt auch, dass Babys in dem Alter die Reaktion der Mutter mit anderen Handlungen, testen...aber auch dem ist etwas hinzuzufügen...nämlich, Kinder schmeißen in dem Alter nicht nur Dinge runter um zu sehen wie Mama reagiert -oder was viele Mamas dann irgendwann denken-um die Mama zu ärgern, sondern sie verstehen plötzlich, dass ein Gegenstand nicht unwiederbringlich weg ist, nur weil man es nicht mehr sieht! Man kann etwas runterschmeißen und Mama kann es mir wiedergeben, es kehrt zum Kind zurück!

Außerdem hat ein Nein, etwas mit einem Verbot zu tun und das, mit Moral "Wenn Mama nein sagt, dann höre ich auf sie"...davon ist ein Kind in dem Alter auch noch sehr weit entfernt!

Also kannst du deinem baby ruhig noch etwas Zeit gönnen, das alles zu verstehen! Sicher fängt man irgendwann mit Nein an aber man sollte keine Wunder erwarten und den kleinen Forschern auch nicht zu viel im Weg stehen;-)

lg

Beitrag von lea9 26.04.10 - 20:20 Uhr

Dein Baby ist in der Explorationsphase. Das MUSS es machen, denn es braucht das für seine Gehirnentwicklung. Jedes Hindern daran, ist letztendlich ein Leerlauf im Gehirn. Anstatt immer wieder nein zu sagen, was bald zum Hintergrundgeräusch werden wird und dein Baby überhaupt nicht mehr reagiert, überlege dir lieber, ob es wirklich so schlimm wäre, wenn dein Baby etwas anfasst oder ausräumt, oder was man alternativ machen könnte, um die Wohnung insoweit zu sichern, dass ihm beim Ausräumen nichts passieren kann.

Ich persönlich würde nur in NOTFÄLLEN nein sagen, und ansonsten versuchen, es zu ermöglichen. Du wirst jetzt noch viele Jahre hinter deinem Kind herräumen ;)....

Beitrag von massai 26.04.10 - 20:38 Uhr

also überhaupt nicht nein sagen und die ganze wohnung so gestalten dass es keine "neins" geben kann finde ich ehrlich gesagt genauso falsch wie den ganzen Tag nur "nein" zu sagen.

viele sachen kann man sichern, da erledigt sich das von alleine.

bei uns gibt es z.B. das Verbot in der Küche die Schubladen aufzumachen. ich kann da nicht alles rausräumen, also bitte :-) ich habe die Schubladen jetzt gesichert und sage aber trotzdem nein, wenn er dran geht.

+ er darf nicht an dem Kabel vom Babyphone ziehen. wir haben nicht viele Steckdosen und es steht eben auf einer Fensterbank. habe auch das gesichert es könnte also nicht runterfallen, aber er darf es einfach nicht. Punkt.

er ist 8 Monate und hat beide Verbote gelernt. geweint hat er nur wenn ich es zu schroff gesagt habe. mache das nicht mehr sondern sage es freundlich aber bestimmt. bevor er an das Kabel geht schaut er mich an,. ich sage nein und er läßt es.

sonst gibt es eigentlich kein nein bei uns...vieles fügt sich von selbst.

größer finde ich das Problem dass er sich überall hochzieht und einfach los läßt!!!!

Beitrag von krisksc 26.04.10 - 21:55 Uhr

Wir haben eigentlich fast alles kindersicher gemacht bzw. Sachen weggeräumt, an die er nicht dran darf/soll. So muss ich nicht den ganzen Tag mit "Nein" hinter im her rennen, sondern kann es genießen, ihm bei seinem Entdeckerdrang zuzugucken. Das "Nein" spar ich mir für wichtige Situationen auf, z.B. "Nein! Nicht anfassen! Der Ofen ist heiß!"

Je öfter ich bei etwas "Nein" gesagt hab, umso öfter hat er sich dran zu schaffen gemacht. Also darf er so gut wie an alles dran (unter Aufsicht) und merkt, dass da nichts tolles dran ist, und verliert dann auch das Interesse dran (z.B. am DVD-Recorder oder am Fernseher).

krisksc