Fühle mich Leer!Alles sooo Anstrengend

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von soleer! 26.04.10 - 19:28 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Heute mal in Schwarz, da die Familie hier öfter mit liest!

Ich bin Verheiratet, Glücklich Verheiratet, wir haben 2 Kinder einen Hund eine tolle Wohnung, soweit so Gut!

Nun zu meinem Problem!

Vor etwa einem Jahr kam unser Sohn auf die Welt, er kam zu Früh und war nie ein leichtes Kind, er hatte viele Start schwierigkeit er hatte keine Op´s oder Krankheiten wie es bei vielen Frühchen ist, aber er hatte das KISSyndrom, Kolliken etc.

Unser erstes Kind ist sehr Aufgeweckt stellt von Morgens bis Abends 1000 Fragen, Beschäftigt sich NIE allein will immer mitten drin sein!
Alles Normal also, aber mich Stört es zur Zeit einfach!

Es gibt bei uns seit einiger Zeit gehäuft Gesundheitliche Probleme, ständig seit Oktober ist irgendwer Krank, Magen-Darm, Mittelohrentzündung, Blasenentzündung,Bindehautentzündung, Erkältungen in jeder Art, nun muss mein Mann Mitte Mai ins KH zur OP am Fuss, er ist seit anfang des Jahres kaum Fähig gewesen zu Arbeiten da er dieses Jahr bereits 3X#schock mit dem Fuss Umgeknickt ist das er je 2 Wochen nicht Laufen konnte, nun hat man Festgestellt das er nur noch 1 Band im Fuss hat welches alles hält, oder eben auch nicht!

Es ist mir einfach alles zu viel, ich habe keine Emotionen mehr, ich fühle NIX!
Ich war immer sehr Emotional habe selbst bei solchen Sendungen wie "Mein Baby" Rotz und Wasser geheult, heute seh ich mir das an und Nix passiert.
Mein Stiefvater musste vor kurzen ins KH alle
haben sich Verrückt gemacht, weil keiner Wusste was los ist, mich hat es nicht Interessiert,Es hat Mich völlig Kalt gelassen.
Meine Schwiegermutter liegt aufgrund einer OP seit Januar im KH ich hab sie bissher nicht mal Besucht, keine Zeit, keine Lust, und es war immer jemand Krank....

Klar wenn sich eines meiner Kinder Weh tut, oder es weint weil etwas Weh tut oder es Angst hat dann tut es mir Leid ich tröste es, aber ich empfinde es oft als sehr Anstrengend!

Ich bin so oft Genervt und bin dann auch Ungerecht meinen Kindern oder meinem Mann gegenüber, manchmal wünschte ich wir hätten keine Kinder, weniger um das ich mir Sorgen machen müsste, weniger um das ich mich Kümmern müsste!

Ich verkrümle mich dann Abends recht Früh in unser Schlafzimmer nachdem die Kids im Bett sind und will nur meine Ruhe, mein Mann tut mir schon Leid, er sieht mich ja kaum noch... Und wenn dann bin ich Genervt, Zicke rum oder will meine Ruhe....


Manmanman wenn ich das so Lese bin ich ein Fall für den Psychater,stimmts?
Oder ist das grad eine Phase welche wenn es sich bei uns etwas Beruhigt wieder Vorbei geht!!!????

Beitrag von joy1975 26.04.10 - 19:43 Uhr

Mir würde all das, was Du beschreibst, auch über den Kopf wachsen.
Ich glaube, man kann nach außen nur geben, wenn man sich auch selbst manchmal etwas gibt und mit sich im reinen ist.

Hast Du die Chance, Dir mal Auszeiten zu gönnen und nur etwas für Dich zu tun?
Ich habe z.B. feste Zeiten in der Woche abends, wo ich dann z.B. mal ein Bad nehme (im Winter) und dabei in Ruhe eine Zeitschrift lese, oder wenn ich mir z.B. einen Abend für zwei Stunden meine Lieblingsserie angucke und da darf mich keiner stören. Oder Abende mit Freundinnen etc.

Was Du schreibst, klingt stark nach Burn-Out, dem sollte man entgegen wirken. Such Dir "Inseln" im Alltag, wo nur DU zählst.

Beitrag von lisasimpson 26.04.10 - 20:07 Uhr

"wenn ich das so Lese bin ich ein Fall für den Psychater,stimmts?"

ja, das stimmt.
Das was du beschreibst hört sich stark nach Depression an.
laß es bitte abklären (und ja- der psychiater ist bei psychiatrischen porblemen der experte!)

Allerdings beschränken sich viele psychiater auf den medizinischen teil der behandlung. tur dir was gutes und such dir NEBEN der medizinischen Behandlung auch einen therapeuten- beides zusammen kan ndir gut helfen wieder in deine alten gefühle zurück zu kommen.

Für euch als familie wäre es vielleicht auch nicht schlecht sowas wie ne "eltern-kind-kur" (wenns sowas gibt) zu beantragen um mal ein bißchen erholung zu bekommen..

alles liebe
lisaismpson

Beitrag von dievio 26.04.10 - 20:40 Uhr

Hi,

für mich hört sich das eher nach Burn-Out an. Ich hatte das bei meiner großen Tochter auch mal. Arbeiten und Kind und ständig krank sein, dann habe ich einfach mal Pause gemacht.

Versuch doch einen Antrag auf eine Mutter Kind-Kur zu stellen. Dann habt ihr mal Zeit zusammen, aber du bist nicht alleine und ihr kommt euch wieder näher. Dein Mann und ko, müssen dann halt mal zwei, drei Wochen sehen wie sie klar kommen, aber die sind ja auch schon groß und schaffen das.

Hauptsache du kommst wieder auf die Beine.

Liebe Grüsse
DieVio

Beitrag von punktpunktkomma 26.04.10 - 21:10 Uhr

als es mir so dreckig ging (gründe erstmal nebensache aber äüßerte sich wie bei dir) hat nur ein therapeut helfen können - und ich wäre um nichts in der welt zu einer mutter kind kur gefahren ... da hätte ich ja das, was mich da genervt hat, noch mehr um mich gehabt ... (ja, so hab ich damals gedacht, ich wollte ruhe, aber richtige ruhe)

LG und alles gute

Beitrag von gunillina 26.04.10 - 21:31 Uhr

Wenn ich kurz mal anmerken darf: Wenn deine Familie hier mitliest, wird sie dich auch so erkennen. Es gibt nicht so viele Menschen, die eine derart spezielle Geschichte zu erzählen haben...
Aber nun ist es ja zu spät.
#liebdrueck