Zu früh ins eigene Zimmer???

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von marcia1979 26.04.10 - 22:35 Uhr

Hallo,
ich habe ein Problem.
Mein Sohn 7 Monate alt schläft seit gut einem Monat in seinem eigenen Bett im eigenen Zimmer direkt neben unserem Schlafzimmer.
Vorher hat er neben mir in seiner Wiege geschlafen, aber die wurde ihm langsam zu eng, also haben wir ihn ausquartiert.
In seiner Wiege hat er kein Problem gehabt einzuschlafen, abends unser Ritual und dann war er auch schon weg. Im eigenen Zimmer hat er die ersten beiden Nächte ganz gut geschlafen aber seit dem nicht mehr. Er hat verstärkte Probleme beim einschlafen, das es eigentlich nur mit Flasche klappt auch tagsüber obwohl er müde ist und dann wacht er mindestens einmal in der nacht auf und kommt nicht wieder in den schlaf, bis er wieder bei der flasche einschläft.
Meine Frage ist nun ob wir ihn evtl zu früh ins eigene Zimmer gebracht haben und er einfach die anwesenheit von uns braucht oder ob er andere Probleme hat beim schlafen?
Hunger und Zähnchen sind es nicht.

Sollten wir ihn in seinem Bettchen einfach wieder ins schlafzimmer holen?? Müssten es zwar dann umstellen aber wenn wir dann alle besser schlafen ist das ja halb so wild. Oder liegt es evtl auch daran das das bett schon runtergestellt wurde??

Vielleicht kann mir ja jemand helfen, denn das schlafdefizit nagt ganz schön....aber das kennt ihr ja selber.

Vielen Dank
Gruß

Beitrag von dodo0405 27.04.10 - 08:49 Uhr

Beim Thema schlafen gehen die Meinungen um Welten auseinander.

Meine Tochter hat bis zum 3. Geburtstag in meinem Zimmer geschlafen. Lieber schläft sie mit Mamas Nähe ein als mit Flasche.

Dann ist sie freiwillig und ohne Probleme in ihr Zimmer umgezogen. (Okay, der Osterhase hat ihr als Belohnung ne Arielle vorbei gebracht... )... Seitdem hat es noch nicht einmal Probleme gegeben, sie schläft seit 1/2 Jahr in ihrem Bett und jeder wundert sich, dass es nun so problemlos ging, wo doch alle 3 Jahre lang behauptet hatten, "die" bekäme ich nie wieder aus meinem Bett.

Beitrag von katrinita 27.04.10 - 09:08 Uhr

Huhu! Das ist schwer zu beurteilen, die Kinder sind da so verschieden. Paulina (3 Monate) schläft seit zwei Wochen in ihrem Zimmer. Sie schläft seitdem länger, vorher ist sie immer unruhig geworden wenn wir ins Bett gegangen sind oder nachts mal ins Bad etc. Für sie war es also nicht zu früh.

Probier doch einfach aus ob er wieder besser schläft wenn er bei Euch ist. Vielleicht war es auch der Wechsel von Wiege ins Bett?

LG
Katrinita

Beitrag von martina75 27.04.10 - 14:40 Uhr

Hmm, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
Vielleicht waren das neue Zimmer und ein anderes Bett zu viel auf einmal.
Wir hatten vor ein paar Wochen ein ähnliches Problem. Meine beiden Jungs (fast 6 und fast 1,5 Jahre alt) haben vom ersten Tag zuhause in ihren eigenen Zimmern geschlafen. Jetzt hatte ich es mir aber erlaubt, das Bett im Zimmer des Kleinen anders zu stellen und den Himmel abzunehmen. Wir hatten mehrere Tage jeden Abend ein Mordstheater, bis ich das Bett wieder umgestellt habe und auch den Himmel wieder aufgehangen habe. Ab da war abends wieder Ruhe. Dann soll er den Himmel meinetwegen behalten und irgendwann mal seiner Frau verklickern, daß er ohne Himmel nicht schlafen kann. #augen Mir egal!! Das Ding bleibt also erstmal noch, bis er versteht, daß er dafür vielleicht doch schon etwas zu groß ist.
Ich würde vielleicht an Deiner Stelle das neue Bett erstmal bei Euch im Zimmer aufstellen, bis er sich dran gewöhnt hat und es dann in ein paar Wochen nochmals mit dem "Umzug" probieren. Vielleicht würde es ihm aber auch helfen, wenn er etwas, was Deinen Geruch hat (ein T-Shirt oder so) in seiner Nähe hat? Ist nur so eine Idee, aber es wäre ein Versuch wert.
LG,
Martina75