*seufz* Was mache Ich mit....

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von psylocke 26.04.10 - 23:55 Uhr

....meinen zwei Großen (12/13)???
Da Ich grade die Posts unten gelesen habe...Allohol und nachts abhauen komme ich mir fast popelig vor aaaaaaaaaaaaaaber...
Wir sind eine großfamilie und da laufen gewisse dinge halt nur, wenn man sich aufeinander Verlassen kann. Fakt ist, bei den Beiden kann Ich mich eigentlich nur darauf verlassen, das ich mich NICHT auf sie verlassen kann. Haha...
Folgendes: Mein Mann arbeitet grad in der Nachtschicht, verlässt gegen 21 Uhr das Haus. Wir essen seit Ewigkeiten Abends warm - passt einfach besser in unseren tag. Um 18 Uhr haben die Großen zum Essen da zu sein, weil wir danach die 3 kleinen bettfertig machen, die dann um ca 19.30 Uhr ins Reich der Träume gehen. Küche etc will ja auch noch gemacht sein und die Großen dürfen nach dem essen auch nochmal raus . Heute Abend mußten wir nochmal kurz weg, also den Großen nochmal die Bitte um pünktlichkeit mit auf den Weg gegeben....Jaja, um 18.45 stand Nr. 1 in der Tür und kurz danach Nr.2


Nein, wir brauchten die Beiden nicht als babysitter zu Hause, waren mit den Kleinen los - die dann später ins Bett kamen als geplant.
Nein, wir konnten nicht einfach losfahren, die 2 waren mit dem rad los, hätte ja auch was passiert sein können.
Ausserdem ist es mir halt wichtig, einmal alle zusammen am Tisch zu haben.

Ich meine, man kann sich ja durchaus mal verspäten, aber ne Stunde find ich schon recht dreist.
Hab die zwei dann direkt auf ihre Zimmer durchgewinkt, essen fiel ins Wasser...wir haben um 18 Uhr gegessen.
Enttäuscht bin Ich schon....liegt das allein am Alter ( nicht an meinem, sondern an dem der pubertierenden Rotznasen *g*) oder.....

Grummel

Eine reichlich angesäuerte Nicole, die schon ganz froh ist sich den Frust mal aus den Fingern geschrieben zu haben

Beitrag von krokolady 27.04.10 - 07:30 Uhr

Du brauchst 12 und 13jährige als Babysitter für 3 kleine Kids????

Also das meine größeren Kids mal auf die Kleinen geachtet haben wenn ich z.B. Wäsche aufgehängt hab, oder in der Küche war......ok......das gabs immer.
Aber Wohnung/Haus verlassen so das die Großen die Verantwortung hatten - never.

Selbst meine beiden großen Kids, die sehr selbstständig und zuverlässig waren kamen mal zu spät heim.
Und ich find es nicht schlimm wenn jemand nicht pünktlich zum Essen da ist.......muss derjenige halt später das Essen was übrig geblieben ist.
Es sind halt Kinder......beginnende Teenager am Beginn der Pupertät .......das sollte man nie vergessen!

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 08:00 Uhr

"Nein, wir brauchten die Beiden nicht als babysitter zu Hause, waren mit den Kleinen los - die dann später ins Bett kamen als geplant. "
#kratz

Sie hat doch extra geschrieben, dass sie die Kinder NICHT als Babysitter für die Jüngsten brauchte.

Sie wollte nur noch einmal los und wollte dass die Ältesten sicher zuhause sind, wenn sie losfahren.
Ist doch nicht schwer zu verstehen, oder?

Ich bin aber durchaus der Meinung, dass man mit 12 oder 13 Jahren mal ein paar Minütchen auf seine Geschwister aufpassen kann!
Auf der einen Seite sprichst Du Kindern in dem Alter zu selber zu entscheiden, wann sie nachhause kommen wollen, wann sie zu abend essen wollen, aber um auf ihre Geschwister aufzupassen sind sie zu jung?

LG Tina

Beitrag von coffeefreak 27.04.10 - 08:14 Uhr

@ petunia:

Kennst du Ironie??

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 08:45 Uhr

Ja, sogar so gut, dass ich sie erkenne, wenn sie irgendwo benutzt wird und nicht hineininterpretiere, wenn sie gar nicht angewendet wurde!

Tina

Beitrag von coffeefreak 27.04.10 - 14:18 Uhr

Hm oke ich hab das dann in dem fall iwie anders verstanden.... egal....

Beitrag von krokolady 27.04.10 - 08:41 Uhr

ihr Satz war ironisch gemeint - ebenso wie die anderen Aussagen da teilweise auch.
Sie mussten die Kleinen mitnehmen weil die beiden Älteren nicht nach Hause kamen um auf sie aufzupassen.

Und ja - ich denke in dem Alter ist die Verantwortung noch viel zu groß!
Mal ein paar Minuten, mit der Sicherheit das gleich wieder Mama oder Papa da sind ist ok.
Aber für längere Zeit das Haus verlassen, und dann mehrere kleinere Kids zu Hause lassen wo 2 ältere Kids - die selber meist nur Flausen im Kopf haben - aufpassen lassen finde ich halt nicht ok.

Man denkt immer das schon nichts passieren wird......aber was ist wenn eins der Kleinen z.B. eine Murmel verschluckt und keine Luft bekommt? Oder ne Treppe runterfällt.....oder....oder....oder......

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 08:53 Uhr

Da war nichts ironisch gemeint, es war genauso gemeint, wie die TE schrieb:

Sie brauchte die beiden nicht als Babysitter, wollte nur, dass die beiden zuhause sind, bevor sie losfahren und konnte jetzt nicht einfach losfahren, weil sie sich Sorgen gemacht hat und warten wollte - Warum sollte das ironisch gemeint sein?

Wie gesagt, ich finde es ist kein Problem, wenn ältere Geschwister auch mal auf die Kleinen aufpassen.
Nicht alle 12/13 Jährigen haben nur Flausen im Kopf!

LG Tina

Beitrag von krokolady 27.04.10 - 08:58 Uhr

Traust du einem 12jährigen zu ein kleineres Kind im Notfall auf den Kopf zu stellen weil es was verschluckt hat?
Oder in die stabile Seitenlage zu bringen weil es die Treppe runtergefallen ist und bewusstlos ist?

Also ich hab meine Kids schon früh zur Selbstständigkeit erzogen - aber sowas hätten sie selbst mit 13 nicht richtig gekonnt denk ich mal.

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 09:03 Uhr

Das traue ich meiner Mutter auch nicht zu und bin mir noch nicht mal sicher, ob alle Kindergärtnerinnen das können.
Ganz ehrlich habe ich auch keinen Erste-Hilfe-Kurs für Kinder gemacht.

Wir haben drei Kinder und nicht einmal mussten wir zu solchen Maßnahmen greifen. Die Chance. dass etwas schlimmes passiert, während ich ein paar Minuten weg bin ist so dermaßen gering, dass ich mir darüber einfach keine Gedanken mache.

Ich gehe nämlich auch davon aus, dass ein Babysitter, sich um das Kind kümmert, es nicht Murmeln essen lässt und das Kind nicht die Treppe runterfällt.

Das mag in Deinen Augen verantwortungslos sein, ich finde dieses Absichern nach allen Seiten hysterisch.

Tina

Beitrag von krokolady 27.04.10 - 09:14 Uhr

sowas kann schneller passieren als man denkt........
Meine große Tochter war damals ca. 10 und spielte mit ihrem 3 Jahre jüngeren Bruder in ihrem Zimmer.
Plötzlich kam er angelaufen und sagte das Jenny so komisch hustet........ich bin hin, und da lag sie schon und wurde blau: Sie hatte so ein Teil von einem Floh-Hüpfspiel in den Mund genommen und es aus Versehen verschluckt. Dieses Teil hatte sich wohl genau auf die Luftröhre gelegt, und sie bekam keine Luft mehr.
Musste sie also auf den Kopf stellen und kräftig klopfen.....sie hat es dann ausgehustet.

Was wäre aber gewesen es wäre keiner so schnell dagewesen?

Und so ähnliche Besipiele kann ich Dir mehrere nennnen.....Geldstück verschluckt....Stromschlag bekommen.......Sturtz vom Sofa und aufgeplatzte Stirn dadurch......

Natürlich haben meine Kinder immer gewusst das sie dieses und Jenes nicht tun sollen weil es gefährlich sein kann.......aber es sind halt Kinder! Und sie wollen ausprobieren und sind neugierig.
Durch schnelles Handeln verlaufen viele "Unfälle" meist glimpflich. Aber was passiert wenn mal keiner so schnell eingreifen kann?

Ich finde Erste Hilfe Kurse im übrigen sehr wichtig!
Den ersten macht man ja bereits wenn man Führerschein macht......
Und dann find ich es wichtig wenn man halt auch lernt wie man bei Unfällen mit Kindern reagiert......z.B. bei Insektensrichen, Verbrennungen etc.
Dafür werden immer überall extra Kurse angeboten.

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 09:28 Uhr

Warum lässt Du eine 10 Jährige bis 20 Uhr alleine draußen spielen, wenn sie auf der anderen Seite an einem Plättchen ersticken könnte, weil sie es ich in den Mund steckt.

Dann musst Du auch konsequent sein!

Beitrag von krokolady 27.04.10 - 09:35 Uhr

Unfälle können halt immer passieren.......egal in welchem Alter - und egal wo.
Natürlich kann man ein Kind nicht in Watte packen.......

Aber es ist schon ein Unterschied ob ein 10jähriges Kind ohne Aufsicht ist, oder ein 4jähriges Kind finde ich.
Hat ja auch was mit Verletzung der Aufsichtspflicht zu tun.

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 16:00 Uhr

Also ich finde Du übertreibst total.

Dein eigenes Beispiel zeigt, dass Unfälle immer passieren können und das bestätigst Du ja auch noch.

Daher verstehe ich nicht, warum die Geschwister nicht auch mal auf die Kleineren aufpassen können.

Wenn Du sagst, weil sie keine erste Hilfe leisten können, dann darfst Du aber auch Deine 10 Jährige nicht alleine lassen, die kann sich ja, wie in Deinem Fall auch nicht selber helfen.

Oder ist es für Dich ein Unterschied, ob eine 10 Jährige oder eine 4 Jährige erstickt?

Tina

Beitrag von krokolady 27.04.10 - 16:11 Uhr

*seufz*
hab doch bereits erklärt: Ich weiss was zu tun ist nach einem Unfall - eine 10jährige sicher nicht.........ausser vielleicht schreiend zum Nachbarn laufen.....oder Mama auf dem Handy anrufen.

Es bleibt ja auch jedem selbst überlassen ob man bereit ist sich einen älteren Babysitter zu besorgen, oder ob mans dem älteren Geschwisterkind aufdrückt.
Ansonsten gibts ja auch oft Nachbarn oder Großeltern die mal aufpassen können.

Und wie gesagt.....ich rede hier nicht von 5 Minuten, sondern 1 - 2 Stunden oder mehr.

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 16:15 Uhr

*seufz*

Du kapierst es nicht.

Deine 10 Jährige Tochter ist beinahe an einem Chip erstickt, wenn Du nicht in der Nähe gewesen wärest, wäre das womöglich böse ausgegangen.

Warum darf sie dann aber alleine etwas unternehmen, wo sie doch so etwas wiederholen könnte?

Ist es ein Unterschied ob so etwas einem Kleinkind oder einer 10 Jährigen passiert?

Nach Deiner Theorie dürftest du dann Deine 10 Jährige nicht alleine lassen

Tina

Beitrag von krokolady 27.04.10 - 16:24 Uhr

Meine damals ca. 10jährige Tochter........die mittlerweile 21 ist.....jo.........
Und natürlich kann man keine Kinder anbinden - und darum ging es ja auch nicht in dem Beitrag.

Es ging darum das ich die TE falsch verstanden hatte, und sie ihre 11 und 12 jährigen Kinder auf die 3 kleinen Geschwister aufpassen lässt, wovon eins noch ein Baby ist.
Aber wäre ja auch deren Sache ob sie ihren Kindern solch Verantwortung auferlegt, und seelenruhig längere Zeit wegfährt.

Find es nur erstaunlich......wenn hier sonst darüber diskutiert wird das eine Mutter ihr Baby längere Zeit bei dem 11jährigen Bruder gelassen hat, und ein Unfall passiert ist welches das Baby nicht überlebt hat.....wo vielleicht der Bruder dran Schuld war......dann wird diese Mutter als verantwortungslos hingestellt und kriegt eins reingedrückt wegen Verletzung der Aufsichtspflicht.

Solange also alles glatt läuft ist es ok - und wenn was Schlimmes passiert wars verantwortungslos.......
Nunja....wie gesagt......das muss jeder für sich selbser entscheiden.
Aber ich hab halt ne andere Einstellung dazu......hab ja keine Kinder bekommen damit sie babysitten

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 19:14 Uhr

Also ICH werfe keiner Mutter vor, dass sie die Kinder auf ihre kleinen Geschwister aufpassen lässt.

Also bin ich wohl der falsche Ansprechpartner für Dich.

Mich ärgert aber langsam, wie Du mit kleinen spitzen Bemerkungen immer wieder Seitenhiebe auf anders Denkende und Handelnde loslässt.

Das ist einfach schlechte Diskussionskultur und verlogen.

Beitrag von krokolady 27.04.10 - 19:21 Uhr

Seitenhiebe?
OMG - man kann auch Probleme suchen wo keine sind........aber wie heisst es so schön?
Der/die Klügere gibt nach.....Du hast Recht - und ich meine Ruh!

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 19:27 Uhr

Natrülich sind das Seitenhiebe, wenn man sinngemäß schreibt:

Ist natrülich jedem selbst überlassen, wenn man seine Kinder nicht ordentlich versorgen mag.

Das hat die gleiche Qualität, wie Sprüche, dass arbeitende Mütter ja selber entscheiden müssen, ob sie ihre Kinder abschieben wollen.

Durch die Wahl von diffamierenden Begriffen, kehrt man seine eigentliche versöhnliche Bemerkung (ist ja jedem selber überlassen: freie Wahl) ins Gegenteil um und macht deutlich, dass man das Verhalten sehr wohl verurteilt.

Und das ist ganz schlechter Diskussionsstil, wie ich ihn nur vom Dorftratsch her kenne und in pubertären Zickengesprächen.

Tina

Beitrag von krokolady 27.04.10 - 19:31 Uhr

das ist kein Seitenhieb - sondern meine Meinung.

Ich halte es nun mal für unverantwortlich sein 11jähriges Kind 1 - 2 Stunden oder länger mit einem Baby oder Kleinkind alleine zu lassen! Das ist Verletzung der Aufsichtspflicht für mich.

War das nun endlich auch für dich zu verstehen?

Aber wieder typisch - man vertritt seine Meinung und wird direkt angepamt weil andere Probleme haben mit meiner Meinung :-)

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 19:40 Uhr

Ach so, und wenn ich meine Meinung schreibe, dass ich es nicht verantwortungslos finde, dann bekomme ich als Retoure:
dass man seine Kinder den Geschwistern "aufdrückt"

Sage ich, dass ich keinen Erste-Hilfe-Kurs für KINDER gemacht habe, dann bekommt man zu hören, dass man es vorzieht im Notfall "dumm" daneben zu stehen. (lustigerweise von einer Frau, die IRGENDWANN mal vor zwei Jahrzehnten im Rahmen des Führerscheins einen Kurs gemacht hat, ja das ist sinnig für die Kinderreanimation)

Soviel zum reifen Umgang mit anderen Meinungen.

Beitrag von krokolady 27.04.10 - 19:44 Uhr

man kann sich auch alles so hindrehen das man nen Grund findet zu ziecken.

Neulich ham se hier wen im Nachbarort erschossen.....der wusste auch keine Ausreden mehr :-)

Beitrag von petunia72 27.04.10 - 19:49 Uhr

Genau das meine ich, ganz schlechte Diskussionskultur!

Obwohl ich jetzt langsam vermute, Du hast Probleme den Wörtern die richtige Bedeutung zuzuordnen.

Beitrag von moonerl 27.04.10 - 23:59 Uhr

Man kann Gefahren auch herbeireden !!