Husky beißt 8 Wochen altes Baby tot

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von baltrader 27.04.10 - 01:20 Uhr

Habe ich gestern morgen im Radio gehört und war ganz schockiert.

Der Hund soll wohl den Kinderwagen umgestoßen und dann das Baby getötet haben.
Was bringt einen Hund denn dazu sowas zu tun???
Die Reaktion war, daß der Hund ins Tierheim gegeben wurde. Ganz ehrlich, soll so ein Tier wirklich noch vermittelt werden? Wer garantiert denn, daß kein Kontakt mehr zu kleinen Kindern zustande kommt?
Für mich käme da nur einschläfern in Frage, alles andere wäre mir zu heikel.
Möchte mir gar nicht vorstellen, wie die Eltern sich fühlen.

Lg,

Mimi

Beitrag von mineos 27.04.10 - 05:46 Uhr

Hallo,

bei uns haben sie gemeldet, dass er ins TH kommt, bis ein Gericht entschieden hat, ob der Hund eingeschläfert wird. Ich vermute auch, dass das passieren wird, wenn so etwas schreckliches passiert ist. Ich war auch total geschockt muss ich sagen.

LG #kerze

Beitrag von trollmama 27.04.10 - 05:55 Uhr

Hier mal ein Link zu dem Thema

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,691094,00.html

Und eine #kerze für das Baby

Traurige Grüße

Trollmama

Beitrag von rose1980 27.04.10 - 06:49 Uhr

Ach du meine Güte, ich bin geschockt, mir ist ganz schlecht geworden :-(

In dem Artikel heisst es

"Die Eltern, 37 und 38 Jahre alt, erlitten einen Schock. Gegen sie wird wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht ermittelt. Der Husky der Familie wurde in ein Tierheim gebracht."

Habe mir auch gerade gedacht, das sie doch irgendwas hören mussten.
Ich meine das Baby lag im Kinderwagen, und das hat man doch normalerweise im Blick, oder?

Eine #kerze für das arme Würmchen

Beitrag von flogginmolly 27.04.10 - 07:15 Uhr

Hi,

wenn sie den Schrei eines 8 Wochen alten Säuglings hören der von einem großen Hund gebissen wird ist es zu spät, selbst wenn sie gehört hätten wie der Wagen umgestoßen wurde hätten sie nicht mehr reagieren können. Ich habe ein Statement dazu gehört, dass z.B. das Baby einfach nur gequietscht hat und es für den Hund wie ein Spielzeug klang und dadurch der Beutetrieb geweckt wurde... und wenn ein so großer Hund sich auf einen Kinderwagen stürzt und das Kind zu packen bekommt wären Eltern die nur 3 Meter davon entfernt stehen zu weit weg.

Schreckliche Tragödie

Ich mag Hunde sehr gern, aber ich finde das es einfach nicht zusammen passt, ein ''Raubtier'' und ein Säugling, die Gene und Urinstinkte der Hunde lassen sich einfach nicht weg trainieren oder ''weg''erziehen.

Beitrag von -tinkerbellchen- 27.04.10 - 07:45 Uhr

Die Eltern brachten gerade das Grillgeschirr rein. Das Baby lag im Kinderwagen und war mit dem Hund allein.

Beitrag von petra1982 27.04.10 - 08:57 Uhr

Furchtbar was in einem Moment passieren kann, die Eltern tun mir leid, mit diesem Wissen das man was ändern hätte können könnte ich nicht leben....

Beitrag von -tinkerbellchen- 27.04.10 - 11:34 Uhr

Man hätte immer etwas ändern können.

Wäre man bei einem Autounfall evtl einfach 5 Min früher/später los etc.. Hätte/wäre/wenn.

Falscher Zeit/Falscher Ort

So ist das manchmal. Traurig aber wahr

Beitrag von petra1982 27.04.10 - 07:05 Uhr

Eine Kerze für das Baby

Kann mri gar nicht vorstellen, das der Hund nicht vohrer schon anzeichen gemacht hat :-( Unsere Hunde sind beide mit Kindern gross geworden und so Kinderlieb wenn die die Kinder einmal anknurren würden wäre ich nochwachsamer wobei ich immer ein Auge auf die Kinder habe

Beitrag von melly21 27.04.10 - 07:07 Uhr

So schlimm das ja auch für das Baby war und für die Eltern sein mag,aber warum muss der Hund auch leiden?

Keiner weiss ob er agressiv war oder ob er nur spielen wollte?
Meiner Meinung sind die Eltern es selber Schuld und sollten bestraft werden!

Ich würde nie ein Baby mit einem Hund und sei es noch so klein alleine lassen!!

Dadurch das der Hund ein geschläfert wird,ist auch keinem geholfen!

Lg Melly

Beitrag von kimchayenne 27.04.10 - 07:19 Uhr

Hallo,
ich sehe das auch so wie Du.Sicherlich ist es fürchterlich was dort passiert ist,aber ich denke Fakt ist doch auch das ich ein Baby oder Kleinkind nie mit einem Hund unbeaufsichtigt lasse.Was wirklich passiert ist weiß wirklich niemand,wenn der Hund vorher nie agressives Verhalten gezeigt hat dann wäre es ja zumindest auch möglich das das Baby geweint hat und der Hund wollte nachsehen weil sich keiner drum gekümmert hat,dabei ist vielleicht der Wagen umgekippt usw. Ist natürlich alles Spekulation ,aber man sollte schon mal überlegen bei wem das Fehlverhalten liegt und nicht einfach nur nach einschläfern schreien.Man überlege mal wie Hundemütter mit Ihren Welpen umgehen,woher soll der HUnd den Unterschied wissen?
LG KImchayenne

Beitrag von bienchensg 27.04.10 - 08:23 Uhr

Ich glaube diesmal teilen wir einmal nicht die Meinung.

Was ich mich die ganze zeit frage ist, wenn das Tier nur nachsehen wollte, wieso hat er das Baby dann totgebissen?

Wenn Hündinnen ihre Welpen tragen, beissen sie sanft zu, dieser hund hat anscheinend so gebissen das das Baby nun tot ist.

Und doch, Eifersucht bei tieren gibt es,siehe mein Cocker. Ich habe mir auch professionelle Hilfe gesucht und nichts hat geholfen. Und um sowas zu vermeiden was dem baby passiert ist, wird Siggi in eine Familie ohne Kinder kommen, die ich aber sorgfältig aussuche.

Beitrag von kimchayenne 27.04.10 - 08:29 Uhr

Hallo,
möglich wäre auch das der Beutetrieb durchkam,wie gesagt das wird sich nicht ergründen lassen und ist reine Spekulation.Vielleicht ist auch der Wagen umgekippt,KInd schreit und zappelt,Beuteverhalten setzt ein usw.
LG Kimchayenne

Beitrag von petra1982 27.04.10 - 09:38 Uhr

Aber du würdest doch nicht dann den Raum verlassen? Selbst wenn unser Hund keine Anstallten macht zwecks eifersucht, würde ich einen Säugling nicht alleine mit Hunden lassen, es kann ja auch schon was passieren wenn der Hund rumtobt und den Wagen unabsichtlich umwirft.

Beitrag von arschvomdienst 27.04.10 - 18:11 Uhr

Da hast du recht, da würde ich so handeln wie du.

Adde dich übrigens nochmal. Die urbia Polizei war heulen und unter meinem Nick bienchensg wurde ich gesperrt!

Beitrag von baltrader 29.04.10 - 15:07 Uhr

Der arme Hund hat ja nur ein Baby tot gebissen und die Menschen sind schuld!!!

Klar hätte das Kind nicht allein mit dem Hund sein dürfen, aber das stand ja gar nicht zur Debatte.

Beitrag von 4kids. 27.04.10 - 07:27 Uhr

Ich würde es besser finden wenn die das Vieh einschläfern!

Vermitteln auf keinen fall mehr!

Fürs Baby#kerze

Beitrag von melly21 27.04.10 - 07:44 Uhr

Mit welcher Begründung soll das Tier den eingeschläfert werden?

Wegen der Dummheit der Eltern?

Lg Melly

Beitrag von 4kids. 27.04.10 - 07:49 Uhr

Weil der Köter nicht berechenbar ist.
Genau so wie ListenHunde die immer wieder jemanden anfallen!

Also einschläfern und nichts passiert mehr!

Wenn das Vieh wieder irgendwo hin kommt und da wieder jemand nicht aufpasst, fällt er vielleicht gleich im Park über einen Kinderwagen her#schock

Also ist die beste lösung das Vieh einschläfern!

Beitrag von melly21 27.04.10 - 07:55 Uhr

Das Vieh? Geile Einstellugn hast du da!

Wenn Hunde ein Kind tod beissen soll es direkt eingeschläfert werden oder wie?

Würden die Leute das mal mit allen machen die Kindern sowas antuen!

Dann wäre die Welt besser!

Die Eltern waren einfach zu doof und haben ihre Ausichtspflicht verletzt!

Da kann das Tier nichts für sondern nur die Leute die nicht aufgepasst haben!

Lg Melly

Beitrag von ellinutelli 27.04.10 - 11:26 Uhr

--Wenn Hunde ein Kind tod beissen soll es direkt eingeschläfert werden oder wie?--


JA!

Beitrag von petra1982 27.04.10 - 11:42 Uhr

Warum kann ein Hund sowas tun? Weil Kinder in dem Alter nicht mit einem Hund alleingelassen werden. Ältere Kinder es nicht beigebracht wird wie man mit Hunden umgeht.

Wie oft lese ich hier:

Mein Hund hat mein Kind gezwickt

weil es auf dem Hund reiten wollte und dieser nicht wollte. uvm.

dies ist nur eins von vielen Beispielen. Eltern haben die Sorge auf beide zu achten, und den Kindern dann beizubringen das Hunde Tiere sind, und keine Kuscheltiere die zum rumschubsen, drauf reiten usw. da sind. Da bekomm ich die Krise wenn ich sowas lese

Beitrag von ellinutelli 27.04.10 - 11:59 Uhr

Ich gebe Dir vollkommen recht, mit dem was Du mit geantwortet hast.

Eltern müssen dafür Sorgen, daß der Hund auch von den Kindern respektiert wird.

Trotzdem bin ich der MEinung, daß ein solcher Hund nicht mehr vermittelbar ist, und auch nicht vermittelt werden sollte.

Egal, wie dei Situation war. Es fallen auch Hunde Kinder auf offener Strasse an, die mit dem Kind vorher nie etwas zu tun hatten.

Ich finde solche Hunde sollten eingeschläfert werden um das Risiko daß es wieder vorkommt auszuschließen.

Beitrag von petra1982 27.04.10 - 12:03 Uhr

Vermittelbar, ja an Menschen die KEINE Kinder haben udn auch keine wollen. Die Gefahr kennen und verantwortungsbewusst damit umgehen. Schau doch mal ins TH wieviele Hunde da drin sind nur weil sie eben keine Kinder mögen.

Ich finde man sollte einen Führerschein machen für den Umgang mit Hunden und Kindern. Wie man mit solchen speziellen Hunden umzugehen hat. Mein Hund mag keine fremden Männer. Ich leine meinen Hund grundsätzlich an wenn jemand unterwegs ist.

Beitrag von petra1982 27.04.10 - 12:05 Uhr

Und noch was, sowas kann dir mit jedem Hund passieren. Oftmals nur weil sie erschrecken weil ein Kind sie tritt, vieleicht nicht in dem Ausmass aber ein Hund ist und bleibt ein Tier ....Es sollten eben Menschen sein die Vernatwortungsbewusst handeln und dazu gehört eben auch einen Hund nicht allein mit BA`BYS zu lassen