Fühle mich unwohl...............

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von anonym89 27.04.10 - 08:18 Uhr

Guten Morgen,

momentan habe ich das Gefühl, als ob mir alles über den Kopf wächst. Ich bin total gereizt, mein Partner geht mir auf den Zeiger.
Ich raste wegen jeder Kleinigkeit aus. Er sagt was zu mir, dass ich das und das ja noch machen könnte und ich raste aus und sage, dass ich das doch weiß etc.
Ich habe das Gefühl, als ob ich nicht mehr ganz dicht bin.
Am liebsten würde ich davon laufen. Ich würde am liebsten gehen und meinen Partner mit Sohn alleine lassen.
Ich komme mir wie eine schlechte Mutter vor. Mein Partner ist meinem Sohn gegenüber so ruhig, wenn ich eine "Auseinandersetzung" mit meinen Sohn habe, dann werde ich halt manchmal im Tonfall "lauter" und dann sagt mein Partner, bleibe ruhig. Wenn er so was sagt, könnte ich total ausrasten.
Ich könnte momentan nur noch heulen.
Wir zanken viel, ich getraue mir irgendwie gar nichts mehr zu sagen, weil ich denke, dass mein Partner dann blöd wird.
Ich fühle mich momentan total leer und ausgepowert. Ich fühle mich nutzlos und schlecht behandelt.
Ich habe momentan einfach keine Ahnung, wie es weitergehen soll.

Ich habe keine Lust auf Sex, Berührungen aller Art kann ich fast nicht zulassen.
Ich gehe abends um 20.00 Uhr ins Bett und schlafe, weil ich hundemüde bin. Ich dreh echt am Rad langsam.

Habe mir schon überlegt zu einem Therapeuten zu gehen.

Beitrag von me too 27.04.10 - 08:31 Uhr

Hallo Du.

Das klingt fuer mich schwer nach einem Burnout-Syndrom und da kann dir wirklich nur der Therapeut helfen.

Ich hatte das Gleiche und mir hat die Therapie geholfen.

#liebdrueck

Beitrag von anonym89 27.04.10 - 09:12 Uhr

Darf ich fragen, wie so eine Therapie abläuft?

Wie hast Du das festgestellt bei Dir?

Wer hat Dich zur Therapie geschickt?

Ich bin total ausgelaugt und fertig.

Beitrag von fruehchenomi 27.04.10 - 19:54 Uhr

Der Hausarzt ist der erste Ansprechpartner, muss Dich dann überweisen zu einem Arzt für Psychologie oder Psychiatrie. Den Termin sollte er Dir am besten machen, sonst wartest Du 6 - 12 Wochen !
Entweder macht dieser die Therapie oder er gibt Dir eine Liste mit Therapeuten, die Du alle selber anrufen musst wegen Termin.
Dann gibts ein paar Probesitzungen, ob Du mit dem kannst, dann die Kostenübernahme der Krankenkasse.
Sollte Dir jemand helfen, alleine ists schwierig.
LG Moni

Beitrag von kleiner Einwurf 27.04.10 - 20:02 Uhr

Man kann ohne Überweisung vom zu einem Psychologen gehen, viele scheuen den Gang zum Hausarzt "der soll das nicht wissen", Psychologen sind keine Ärzte.

Beitrag von fruehchenomi 28.04.10 - 18:16 Uhr

Okay, dann ist das vor ein paar Jahren anders gewesen. Ich brauchte eine Überweisung usw.....den Weg, wie ich beschrieben habe.

Wäre ich zum Psychologen direkt gegangen - ohne Überweisung, hätte die Kasse nichts bezahlt, und das bei 160 Euro die Stunde ..... #schwitz #schock
Zudem hatte ich absolutes Vertrauen zu meinem Hausarzt und damit überhaupt kein Problem. Der brachte mich ja erst drauf, endlich mal zu einem Fachmann zu gehen.....man selber "kann ja immer alles alleine"..... :-(
LG Moni

Beitrag von gh1954 28.04.10 - 18:24 Uhr

Ich kenne das aber auch nur so, dass man KEINE Überweisung braucht, das wurde vor ca 10 Jahren so eingeführt, unter anderem auch, um die "Schwellenangst" abzubauen.

>>>Wenn Sie bei einer AOK, einer Ersatz-, Betriebs-, Innungs- oder anderen gesetzlichen Krankenkasse krankenversichert sind, haben Sie grundsätzlich die freie Wahl unter allen sogenannten Vertrags-Ärzten und Vertrags-Psychotherapeuten. Sie können daher einen kassenzugelassenen Psychologischen Psychotherapeuten ohne Überweisung, d. h. ohne vorher einen Arzt konsultieren zu müssen, direkt aufsuchen.<<<

http://www.bdp-verband.org/psychologie/psytherapie.shtml

Btw...ich kann mir nur schwer vorstellen, dass eine KK eine Therapiestunde für 160 Euro bezahlt.

Beitrag von fruehchenomi 28.04.10 - 20:16 Uhr

Eben "VERTRAGS-Psychoth. " !!!!! und finde die mal auf dem "flachen Land". Sind bei uns alles Privatpraxen, die sage und schreibe heute 160 Euro die Stunde abrechnen.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass das in versch. Bundesländern anders gehandhabt wird (wie so vieles)
Ich habs ja durch - vor 6 Jahren. Es war eine elende Sucherei, bis ich das Richtige gefunden hatte. Und die Überweisung eines Arztes für Psychologie/Psychoth. zu einem Gesprächstherapeuten war vorgeschrieben, da meiner aber selber keine Therapien machten, drückte er mir nur die Liste in die Hand zum Selbersuchen - Therapiebeginn 9 Wochen nach Terminvereinbarung.....

GOTTSEIDANK ist das ja heute wohl anders.

Beitrag von gh1954 28.04.10 - 20:19 Uhr

Psychologen, die keine "Vertragspartner" der KK sind, werden wohl kaum von ihnen bezahlt.

Privatpraxen rechnen auch privat ab, da braucht man schon gar keinen Überweisungsschein.

Beitrag von bergle85 27.04.10 - 09:59 Uhr

Hallo,

also mit dem Burn Out Syndrom kenne ich mich nicht aus.

Aber bei einer sehr engen Freundin heißt dieses Syndrom jetzt "Miriam" und ist 4 Jahre alt :-)
Sie hatte genau die gleichen anzeichen wie du. Rastete sofort aus, alles wurde Ihr zuviel und und und.

Und ein paar Wochen später hatte Sie dann festgestellt das sie Schwanger ist.

Aber muss ja nicht bei jedem so sein.

LG und alles gute und vorallem viel Kraft

Beitrag von anonym89 27.04.10 - 10:06 Uhr

Da wir aber momentan sehr wenig Sex haben, da ich lustlos bin und ich die Pille nehme, denke ich nicht, dass ich schwanger bin. ;-)

Früher war ich beim Sex auch immer total spontan und seit der Schwangerschaft vor 4 Jahren bin ich so was von langweilig. Liege da wie ein Brett und habe keine Lust mehr. Es kotzt mich ehrlich an.
Habe keine Freude mehr daran, alles ist mir zu viel und ich motze nur rum. :-[



Beitrag von durcheinander80 27.04.10 - 10:22 Uhr

Also, dass was nicht rund läuft merkst du selbst, dass du etwas tun musst auch...

Vielleicht täte dir ein verlängertes WE ohne Partner und Sohn einfach mal gut, um raus zu kommen, die Gedanken in Ruhe zu sortieren und es dir wieder mal gut gehen zu lassen ...

Ich würde an deiner Stelle auch zum Hausarzt gehen und dort die Symptome schildern, um auch organische Ursachen (Hormonmangel, Vitamin- und Eisenmangel, Schilddrüsenunter- oder überfunktion) auszuschließen.
Der Hausarzt kann dich dann zu einem Therapeuten überweisen, oder du klingelst zeitgleich bei profamilia mal an, die geben auch Hilfe.

bitte tu auf jeden Fall was für dich, eine ausgewachsene Depression (habe ich in der Familie und einer früheren Partnerschaft erlebt) ist nicht so schnell und leicht mehr wegzukriegen!!!

Kannst mich gerne auch über VK anschreiben!

Alles Gute dir #klee

Beitrag von anonym89 27.04.10 - 10:40 Uhr

Mich regt vorallem dieses Gefühlschaos auf.
Ich bespreche was mit meinem Freund und es ist gut für mich und zwei drei Wochen später könnte ich ausrasten über das was wir gesprochen haben und ich möchte alles wieder anderst haben.

Ich verstehe das nicht. Ich habe Phasen, da fühle ich mich wohl und dann gibt es wieder so ein Down, da fühle ich mich richtig schlecht und "hasse" meinen Partner, was er tut, wie er es tut.

Beitrag von ******** 27.04.10 - 15:52 Uhr

Hast Du mal Deine Schilddrüse überprüfen lassen ? Wenn nicht, mach das erstmal. Da die Schilddrüse für den Hormonhaushalt zuständig ist, kann es auch daran liegen. Wenn nicht, würde ich einen Therapeuten suchen und auf Burn Out tippen.

Wünsch Dir alles Gute...