Eiegnes Haus eintauschen gegen Mietswohnung??*etwas lang*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ddchen 27.04.10 - 08:23 Uhr

Guten Morgen,

Mein Partner hat sich dieses Häuschen damals gekauft als er noch allein war, für Ihn stand eigentlich fest das er nie Kinder haben möchte...
Tja kommt halt oft anders, und nun hat er mich mit 3 Kindern aus erster Ehe und das erste eigene ist auf dem Weg ;)

Meine Mädels sind mit 12 und 10 nun auch soweit das sie ein eigenens Zimmer haben möchten.

Wenn wir nun den Dachboden ausbauen kann dort noch ein Zimmer hin, sodas die 3 Kids versorgt wären mit eigenen Bereichen.

Ich und mein Partner schlafen schon im Wohnzimmer...

Das wohnzimmer besteht aus eigentlich 2 Räumen, der eine Bereich wird derzeit als Pc ecke genutzt, würde aber wenn das Baby kommt wieder abgetrennt werden zu einem eigenen Zimmer...

Fakt ist dann, ich und mein Freund müssten weiterhin im Wohnzimmer schlafen und auch die Pc´s dorthin verlagern sodas es für uns noch weniger rückzugsmöglichkeiten gäbe..

Nun stehtd ie Frage im Raum, verkaufen und was Grosses mieten oder hier bleiben.

Sicher wäre was grosses schöner, aber ich sehe es auch von der seite das die Kinder ja nu auch älter werden und irgendwann das Haus verlassen werden, wo wir dann mit ner Grossen Wohnung da stehen und uns warscheinlich wieder was neues suchen..

Die Option dieses zu Vermieten und selbst Mieten fällt erstmal weg da dieses ein Altbau unter Denkmalschutz ist, wo ständig Reparaturen anstehen was wir warscheinlich dann Finanziell nicht ziehen können sobald grössere Dinge anfallen...

Diese Wohnecke ist ruhig, direkt ein Spielplatz vor der Tür, Kindergarten 5 min Fussweg, Schulen auch nur 10 Min weg, Einkaufsmöglichkeiten auch alle zu Fuss zu erreichen..also eigentlich Optimal, wenn nicht das Haus selbst so klein wäre...

Ich bin mir halt nicht so ganz sicher, auch wenn mir was grösseres auch gefallen würde.

Was würdet Ihr machen?

LG
Andrea

Beitrag von minemaus76 27.04.10 - 08:33 Uhr

Huhu,

könntet ihr nicht noch einen Raum anbauen ??
DAs haben wir nämlich gemacht, wir haben ne Doppelhaushälfte mit
4 Zimmern. Wir haben letztes Jahr hinter der Küche ein 12qm Raum angebaut deswegen;-)

lg minemaus

Beitrag von lilly7686 27.04.10 - 08:34 Uhr

Hallo!

Also ich würde eher in einem Eigenheim bleiben. Allerdings kenne ich euer Haus nicht.

Aber wenn ihr schon den Dachboden ausbaut, was haltet ihr von einem Zubau? Klar, finanziell sicher nicht leicht. Aber je nachdem wie es finanziell aussieht? Ein Baby braucht ja anfangs sowieso elterliche Nähe. Aber irgendwann dann in zwei Jahren oder so, wenn euer Baby soweit ist, dass es nicht mehr im Gitterbett schläft? Dann könntet ihr doch ein oder zwei Zimmer anbauen. Wenn es finanziell möglich ist gleich zwei Zimmer, sodass ihr ein Schlafzimmer hättet und ein Zimmer fürs Baby.
Nur wie gesagt, ich kenne weder euer Haus noch eure finanziellen Mittel. Daher ist das schwierig als Außenstehender zu beurteilen.

Aber ein Eigenheim würd ich nur ungern aufgeben. Aber das ist nur meine Meinung.

Und für später: du hast Recht, dann steht ihr da, Kinder sind aus dem Haus und ihr habt ne Riesen Wohnung.
Ich habe in der Altenpflege gearbeitet und habe im Laufe der Zeit genug ältere Menschen kennen gelernt, die entweder ihr riesiges Haus verkaufen mussten oder in der riesigen Bude allein saßen und dann depressiv wurden.
Da ist es besser, ihr habt ein eher bescheidenes Eigenheim, wo ihr euch auch noch wohl fühlt, wenn die Kids draußen sind.

Ich würde sagen: seht euch eure finanziellen Möglichkeiten an. Und wenn es möglich ist, baut in ein paar Jahren ein oder zwei Zimmer an. Dann habt ihr für euch und das Baby jeweils ein eigenes Zimmer. Dann wäre wohl jeder zufrieden, oder? Und: der Dachbodenausbau, wo jetzt die Großen wohnen, wäre super Stauraum für alte Erinnerungen, wenn die Kinder mal draußen sind ;-)

Alles Liebe!

Beitrag von honeyfoot 27.04.10 - 08:40 Uhr

Guten Morgen :-)

Also ich finde es ein wenig früh jetzt schon daran zu denken, wenn die Kinder das Haus verlassen. Das vierte ist ja jetzt erst unterwegs und im Gegensatz zu früher ziehen Kinder inzwischen immer weniger früh aus.
Ich würde sagen, mit 20 oder älter bei den Eltern zu wohnen ist heutzutage keine Schande mehr, eher eine tolle Möglichkeit sich noch ein wenig betuddeln zu lassen. (und welche Mama macht das nicht gerne mit ihren Kindern ;-))

Ich meine nur, ihr hättet dann noch so zwischen 10 und 20 Jahre auf so engem Raum vor Euch...
Ob ihr das wollt und stämmen könnt, bleibt natürlich völlig euch selbst und eurem Traum vom Wohnen überlassen ;-)

LG honeyfoot

Beitrag von ddchen 27.04.10 - 08:47 Uhr

Na ich gehe ja jetzt auch erst mal nur von meinen Töchtern aus^^

Die beiden werden ja nu schon 13 und 11, und ich denke da sind es keine 15- 20 Jahre mehr, und da wäre dann Theoretisch Platz alle schlafräume nach oben zu verlegen


Das das Baby und mein Sohnemann mit 5 noch ne lange weile bei uns sein werden ist mir ja bewusst ;)

LG
Andrea

Beitrag von julemaus2000 27.04.10 - 09:07 Uhr

Hallo Andrea,

ich finde die Idee mit der Mietwohnung nicht dumm. Die Preise für eine größere Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus sind würde ich für geringer halten, als dass was man mit Vermietung eines Einfamilienhauses einnimmt :-)
Es gibt doch immer irgendwo Manager, die nicht gern in einem Mehrfamilienhaus wohnen und sich temporär ein Einfamilienhaus suchen :-)
Laßt doch die Mieteinnahmen für euer Haus mal schätzen und macht dann einfach mal ein Inserat im Internet oder so- dass ihr euer Häuschen vermieten wollt. Und dann könnt ihr immer noch weiter sehen?

Ich würde das Häuschen wenns irgendwie geht behalten, denn es ist schon eine gute Altersvorsorge. Und in 15 Jahren noch mal ein Haus kaufen...irgendwann müßt ihr dann evtl. die Kredite noch abbezahlen und das geht besser, wenn man jung ist...da hat man mehr Zeit.
Aber vielleicht bin ich da auch zu sicherheitsbefürftig...


LG,
Jule

Beitrag von hoffnung2010 27.04.10 - 08:40 Uhr

hi,
ich würd in eine größere mietwohnung ziehen!! mir wär das so arg beengt nix! - ob nun gleich oder noch bissl warten... aber machen würd ichs definitiv!

klar, deine mädels sind schon recht groß - ABER! 6-8 jahre sind sie noch bei euch, mindestens (nicht jedes kind zieht doch auch mit 18 aus, oder???!) - und so lange im wozi schlafen und alle haben nich richtig platz??! nö, das wär mir nix. außerdem investiert ihr scheinbar über die jahre immer mehr in ein denkmalgeschütztes altes haus, was eigentlich für euch viel zu klein is...

dann ganz klar mietwohnung! - jetzt ne größere - und wenn die großen mädels ausziehen irgendwann, könnt ihr euch doch ne kleinere suchen - bzw wieder ein häuschen kaufen.

aber den altbau - wo ihr sicher nicht anbauen dürft, wenns denkmalgeschützt ist - würd ich verkaufen.

nur meine menung :-)

lg hoffnung

Beitrag von ddchen 27.04.10 - 08:57 Uhr

Ist Korrekt, nach vorne hin dürften wir nicht mal ne andere Farbe an Haustür nehmen als wie sie jetzt vorhanden ist :(

Nach hinten hin raus wird schwer weil hier noch so alte Abflussrohre aus mehreren Häusern gesammelt lang gehen, die natürlich erreichbar sein müssen wenn ein Rohrbruch ist..

Wie gesagt was grösseres hat sicherlich seine Vorteile, und um der gefahr aus dem weg zu gehen sich nicht irgendwann völlig auf den zeiger zu gehen ist was grösseres angebracht.

Naja um den Verkauf und den ganzen Papierkram müsste sich eh mein Partner kümmern denn davon habe ich mal null Ahnung.

LG

Beitrag von yorkie 27.04.10 - 08:54 Uhr

Hallo meine Liebe,

versucht im Haus zu bleiben!
Vier Kinder und ne Mietwohnung find ich schwierig. Ich bekomme zwar erst das erste, hab aber schon Hunde und Du hast immer irgendeinen dem deine Nase nicht passt!

Habt Ihr einen Keller? (mit Fenster?)
Viele meiner Freunde sind im Jungendalter in den Keller gezogen und hatten einen eigenen Bereich, fanden alle immer toll! Wäre vielleicht in zwei drei Jahren was für deine große?

Wie Du schon schreibst, was machst Du wenn die Kinderlein aus dem Haus sind? Im Alter (Rente) ist so was eigenes warscheinlich richtig gut :-)

Liebe Grüße
Yorkie

Beitrag von ddchen 27.04.10 - 09:02 Uhr

Ja das Thema Vermieter kenne ich zu gut...Ich musste damals nach der Trennung mir auch was kleineres suchen, und das ist als Alleinerziehende mit 3 Kindern und ebenfalls einen Hund mehr als schwer gewesen...

Wir würden versuchen dann über unseren Makler was zu finden der dann auch mit für den Verkauf des Hauses zuständig ist.

Verkaufen ist sicher nicht das Problem da diese Häuser hier sher begehrt sind, trotz des Alters ect...aber das mieten wird sicher nicht einfach, denn wenn wir schon ne verbesserung wollen, müssen es schon mindestens 4-5 Schlafräume sein..

Wie gesagt, es ist alles noch in überlegungen wie wo was sinnvoller wäre, aber ista uch irgendwie gar nicht so einfach^^

lg

Beitrag von tonka1000 27.04.10 - 09:06 Uhr

Hallo Andrea!

Ich würde das auf gar keinen Fall machen! Wir leben selbst mit unserer Tochter auf engstem Raum und das zweite ist jetzt unterwegs. Wir sind auch gerade am Ausbauen.
Du weißt nie, was mal ist. Ob dein Partner immer gesund ist, arbeit hat, ob du mit vier Kindern wieder arbeiten gehen kannst. Eine riesen Wohnung kostet auch wahnsinnig Miete. Man ist einfach auf der sicheren Seite, wenn man ein kleines abbezahltes Häuschen hat. Das darf man auch behalten, wenn man mal Hartz 4 bekommen sollte.
Miete zahlen ist, wenn man die Wahl hat, wie Geld zum Fenster rausschmeißen. Du zahlst damit nur anderen die Hütte ab!

Viele Grüße,
Yvonne

Beitrag von peg83 27.04.10 - 09:09 Uhr

hallo, also wenn ihr so zentral wohnt gute lage mit kita und schule würde ich da ungern weg wollen.

Ich persönlich bin ein mensch der gern viel platz hat.

Wenn ihr in einer großen stadt wohnt würde ich schon überlegen umzuziehen oder anzubauen.Aber ich würde den anbau schon so gestalten das er ne eigene Tür hat evtl um ihn später mal zu vermieten( wenn die kinder weg sind) so als notgroschen nebenbei.

oder habt ihr evtl eine garage die man aufstocken könnte???

naja ihr habt ja noch ein wenig zeit zum überlegen, aber ich würde meine eigenen 4 wände ungern aufgeben wenn sie mir gehören würden.

Aber viell findet ihr ja ne super lösung für euch

peg

Beitrag von babe2006 27.04.10 - 09:22 Uhr

Hallöchen,

also in ne Mietwohnung würd ich auch nicht ziehen...

eher dann das haus verkaufen und was größeres Kaufen...
oder eben versuchen irgendwie an oder auszubauen...

lg

Beitrag von crushgirl 27.04.10 - 09:24 Uhr

Hallo Andrea,

oh man, da habt ihr es ja reichlich beengt.
Klar ist was eigenes immer toll (hätt ich auch gern), aber zu welchem Preis? Ich hab es ähnlich hier zu Hause, was die Kinderschar angeht, nur bin ich z.T. schon etwas weiter. ;-)

Mein großer ist 20 und im 3. Lehrjahr. Er bekommt unter 300,- Lehrgeld!!! Da kann er unmöglich in einer eigenen Wohnung wohnen! Und ich bin wahrlich keine "Glucke". Bin selbst mit 16 raus von zu Hause, allerdings der Ausbildung wegen. Ich hab auch immer gemeint wenn die Kids mal 18 sind, können sie sich auf ihre eigenen Füße stellen #rofl geht nicht, wenn man sich das kleine Lehrgeld ansieht. Aber er hat was gutes in unserer alten Heimat in Aussicht, dann wird hier ein Zimmer frei und jeder hat dann wieder eines, denn ich möchte auch das Isabel langsam in ihrem eigenen Zimmer schläft.

Lange rede, kurzer Sinn, denn was ich eigentlich damit sagen wollte, deine Mädchen wohnen gut und gerne noch 7 Jahre und länger bei dir. Und auch das Baby wird zum Kleinkind, was etwas Platz beanspruchen wird. Reicht dann das abgeteilte Wohnzimmer?

Vielleicht gibts doch die Möglichkeit des anbauens? Oder habt ihr einen Keller? Wenn der schön gemacht ist, dann kann man da eventuell das Schlafzimmer machen. Hat eine Freundin von mir und ist wirklich toll.

Menno, ich hab jetzt soviel geschrieben und konnt doch nicht helfen #kratz

Alles Gute für Euch
Sylvia

Beitrag von pussicat 27.04.10 - 09:26 Uhr

Hallo Andrea,
also wenn Du Dir mal Deinen Text durchliest, hast Du die Frage eigentlich schon selbst beantwortet!

Du möchtest eigentlich nicht verkaufen! Und ich würde es auch nicht machen.

Wie Du schon richtig sagst .... die großen sind bereits 10 u. 12 Jahre .... also noch max. 6-8 Jahre im Elternhaus.
Bis dahin wird sich sicher eine Lösung mit dem Nachzügler finden, der bis dahin ganz bestimmt keine großen Ansprüche stellt.

Und Eure Wohnlage kann doch auch durch eine Mietswohnung kaum getoppt werden.
Ein eigenes Haus ist ja auch eine sehr gute Altersvorsorge.

Meine Meinung
GLG
Antje