Mutti gestorben und nun hagelt es Vorwürfe

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von frengelchen152 27.04.10 - 08:49 Uhr

Meine Mutti ist plötzlich gestorben.

Nun lebe ich in Frankreich, 2500km entfernt von meinen Eltern. Mein Leben ist einfach, aber schön.

Leider hab ich jetzt Schwierigkeiten zur Beerdigung zu kommen. Wegen der Kurzfristigkeit ist kein günstiges Ticket für den Flug und für den Zug zu bekommen. Ich habe seit 3 Tagen alles durchgestöbert im Netz, sehr viele Verbindungen über Basel oder über Mühlhaus, über Strassburg versucht; Ich hab mir Zugstrecken und FlÜge gesucht, wo es meine finanzielle Situation erlauben würde. Aber alle Preise liegen über 700€ (nur Ticket) und das nur für mich alleine.

Ich weiss nicht mehr ein noch aus. Bin sehr sehr traurig und dann kommen jetzt die ganzen Vorwürfe. Ich hätte ja mal etwas zur Seite legen können, ich hätte ja mal die Familie anpumpen können (habich, aber sie haben abgelehnt), ich solle zur Bank gehen und Kredit beantragen (wir haben 300€ überziehungskredit bekommen, in Frankreich sieht es leider diesbezüglich etwas anders aus auf der Bank wie in Deutschland), ich solle die Familie von meinem Mann fragen (die hab ich seit 5 Jahren nicht gesehen), ich hâtte, ich hâtte.

Meine Seele spielt völlig verrückt. Ich will ja gerne hin, aber ich kann nicht. Zumindest kann ich nicht rechtzeitig. Ich hab gesagt, ich nehme ein Ticket für Mitte Juni, dann kann ich es schaffen und ich hätte auch Geld für einen tollen Grabschmuck aus Frankreich. Sie sollen doch bitte meine Lage verstehen, aber das kam jetzt auch nicht gut an.

Ich bin verzweifelt und enttäuscht, das man meine Situation nicht toleranter sieht. Ich lebe das einfache Leben hier nicht ohne Grund bzw freiwillig.

Ich muss mal weinen gehen, denn die Vorwürfe werden nicht aufhören.

Lieben Gruss von Susi

Beitrag von nicole1508 27.04.10 - 08:57 Uhr

Oje du arme
Lass dich mal drücken.
Die Vorwürfe belasten einen mehr wie der eigentliche Verlust und das ist nicht richtig.
Wenn SIe sich nicht in deine Lage versetzen können,oder es nicht verstehen dann sollen Sie dir ein Ticket kaufen wenn es so einfach für Sie ist!!!
Ich denke mal das du soweit weg wohnst wird seine Gründe haben und darum ist es nochmal so schlimm,aber lass dich nicht unterkriegen von Ihnen wenn es nicht anders geht,dann kappe den Kontakt!!
Beerdigung heisst Abschied nehmen aber das kannst du auch nachher noch auf deine Art und Weise und die würde Ich mir nicht vorschreiben lassen.

Beitrag von frengelchen152 27.04.10 - 12:23 Uhr

Lieben Dank für die Worte Nicole. JA, ich würde gerne mit meinem französischen Mann und unserem Sohn zusammen Abschied nehmen undzwar im Juni, wo alle mitfahren können.

LG von Susi

Beitrag von nicole1508 28.04.10 - 10:41 Uhr

Nichts zu danken...Schön das Ihr dann gemeinsam fahren werdet...
lass dich nicht unterkriegen
Lg Nicole

Beitrag von apfeltasche 27.04.10 - 09:29 Uhr

Hi Susi,
lass dir keine schlechte gewissen einreden.
Ich würde an deiner stelle genau machen wie du.
Sollte meine Mutter sterben ich werde nicht sofort ins Auto springen und 1300 km in andere Land fahren.
Dort ist üblich das die Beerdiegung direkt ein oder zwei Tage später nach den Tod statt findet.
Da ich die Beerdigung hasse und Toten nicht sehen kann,lasse ich die lieber in schönem Erinnerung.

Paar Monate später auf den Friedhof abschied nehmen wie du dir wünschst ist an besten.

Ich wünsche dir viel kraft
sandra

Beitrag von frengelchen152 27.04.10 - 12:25 Uhr

Liebe Sandra,
dankeschön für die netten Worte. Meiner deutschen Familie will es leider so, das ich sofort ins Auto springe und 2500km fahre. Sie denken nicht daran, das ich dafür 2 Tage unterwegs bin und nicht nur Geld für Benzin brauche, sondern auch für Hotel.

LG von Susi

Beitrag von galeia 27.04.10 - 10:37 Uhr

Mein Beileid zu dem Verlust!

Von wem kommen denn die Vorwürfe? Offensichtlich ja nicht von deiner Familie, denn die könnten dir das Geld ja sonst leihen. Mir scheint es, als ob es für andere ein gefundenes Fressen ist, dass du nicht kommen kannst.

LG H. #klee

Beitrag von frengelchen152 27.04.10 - 12:27 Uhr

Liebe Galeia, ein sehr interessanter Satz, der mich zum Nachdenken bringt.

"Offensichtlich ja nicht von deiner Familie".

Leider doch, und dann noch ohne jedes Mitgefühl für mich. JA, dadrauf warten sie sicherlich alle, um nach der Beerdigung schmutzige Wäsche zu waschen. Du hast es total auf den Punkt gebracht und das ist zum Weinen, denn genau so ist es.

LG von Susi

Beitrag von ciones 27.04.10 - 11:32 Uhr

Hallo Susi,

erstmal mein Beileid.

Wäre es nicht sinnvoll, wenn Du mal in ein Reisebüro gehst und Dich dort beraten läßt, um evtl. eine günstigere und für Dich bezahlbare Lösung zu finden?

Es ist natürlich eine ziemlich blöde Situation, aber ich würde alles in der Welt in Bewegung setzen, um meine Mutter auf dem letzten Weg zu begleiten.

Bitte nicht falsch verstehen, dies soll auch kein Vorwurf an Dich sein, ist nur meine Meinung bzw. Einstellung.

Vllt. findest Du ja noch eine Alternative.

Grüße Ciones #blume

Beitrag von frengelchen152 27.04.10 - 12:31 Uhr

Liebe Ciones,

dankeschön für Deine netten Worte. Wir haben im Büro angerufen und da war das günstigste mit dem Zug für 672€, einfaches Abteil, kein Schlafplatz, 23 Std und 10 x umsteigen.

Ja, eine total blöde Situation. Ich stelle mich oft die Frage, ob sie auch nach Frankreich kommen würden, wenn mir etwas zustösse oder meinem französischen Mann und unserem Sohn? Zur HOchzeit hatten sie alle kein Geld, obwohl wir Hotelzimmer bezahlen wollte; Der Zug als Gruppentarif war den meisten zu teuer.

LG von Susi

Beitrag von eiramenna 27.04.10 - 12:31 Uhr

als mein Vater plötzlich verstorben war, hatte auch nicht alle seine Geschwister Zeit zur Beerdigung zu kommen. Die kamen dann zum 6-Wochenamt.

Beitrag von frengelchen152 27.04.10 - 13:09 Uhr

Liebe eiramenna, was ist denn das 6_Wochenamt?
Der Tag, wo das Grab geschmückt wird?

LG von Susi

Beitrag von eiramenna 27.04.10 - 13:26 Uhr

Das Sechswochenamt ist in der römisch-katholischen Kirche eine Eucharistiefeier (Heilige Messe), die sechs Wochen nach dem Tod oder der Beisetzung einer verstorbenen Person zu ihrem Gedenken gefeiert wird.
[...]
Das Sechswochenamt markiert (nach einer wenige Tage dauernden Phase des Schocks) das Ende der ersten Trauerphase für die Hinterbliebenen und verweist auf die christliche Hoffnung, dass die verstorbene Person im Frieden Gottes lebt; ein Grund für Trost und Zuversicht der hinterbliebenen Trauernden. Mit dem Jahrgedächtnis, das – ebenfalls als Messe – ein Jahr nach dem Tod begangen wird, ist das Trauerjahr zu Ende.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sechswochenamt


Ich habe allerdings keine Ahnung, ob es in anderen Religionen auch so etwas ähnliches gibt. Bei uns war es noch mal ein Treffen, bei dem wir an meinen Vater gedacht hatten, ähnlich wie die Beerdigung selbst, aber nicht mehr ganz so schlimm.

Beitrag von pechawa 27.04.10 - 12:51 Uhr

#liebdrueck
du hast versucht, ein billiges Ticket zu bekommen und hast die Mittel nicht, ein teures zu bezahlen! Ich verstehe nicht, wie man dir Vorwürfe machen kann, deine Verwandten sind sehr egoistisch! Es dürfte eine Kleinigkeit sein, innerhalb der Familie zu sammeln und dir das Ticket zu schenken, aber nein - es hagelt lieber an Vorwürfen für eine Frau, die grad ihre Mama verloren hat!
Hör nicht auf die Vorwürfe und sei in Gedanken bei deiner Mama, wenn die Beerdigung ist,

liebe Grüße
Pechawa

Beitrag von frengelchen152 27.04.10 - 13:12 Uhr

Liebe Pechawa,

danke für die netten Worte. Ich bin immer noch dabei, nach einer Lösung zu suchen. HAb jetzt bei der Mitfahrzentrale geschaut. Aber das ist mir nicht so geheuer. Das ein PKW mit Männern und man soll flexibel sein. Also das trau ich mich nicht zu machen.

LG von Susi

Beitrag von eeviki 27.04.10 - 14:07 Uhr


Hallo,
erstmal mein herzliches Beileid.

Ich habe grade mal für Dich gestörbert, ohne natürlich zu wissen was ich als Startort angeben soll. ^^

Also schau doch bitte selber mal Touring rein, ist ein Busunternehmen die recht günstig sind.

Es ist sicherlich nicht bequem und wird auch eine lange Fahrzeit sein, aber ich würde alles in kauf nehmen, wenn es um meine Mama gehen würde.

Ich denke es ist auch wichtig für Dich Abschied zu nehmen.

Ich wünsch Dir alles Gute.

Beitrag von cinderella2008 27.04.10 - 15:20 Uhr

Mein Beileid zum Verlust Deiner Mutti.

Was ich mich aber frage, warum kann Dir Deine Familie nicht helfend unter die Arme greifen und das Geld für den Flug aufbringen? Wenn alle zusammenlegen, müsste das doch vielleicht machbar sein?

LG, Cinderella

Beitrag von frengelchen152 28.04.10 - 07:38 Uhr

Liebe Cinderella,

das ist ja etwas, was ich auch nicht verstehe. Ich hätte ja das Geld zurückgezahlt und vor allem hätt ich nur so viel genommen, wie ich brauche. Aber sie wollen sehen, wie viel mir meine Mutti bedeutet hat und das wird wohl anhand von dem, was ich mache, bewertet. Ganz gemein ist das.

LG von Susi

Beitrag von cinderella2008 28.04.10 - 10:21 Uhr

Liebe Susi,

das tut mir sehr leid. Ich finde das sehr kalt und gefühllos von Deiner Familie.

Ich meine, Du kannst das Geld schließlich nicht herbeizaubern. Und das hat rein gar nichts mit Deiner Liebe zu Deiner Mutti zu tun.

Ich wünsche Dir, dass sich die Dinge auf welchen Wegen auch immer gut für Dich regeln. Und lass Dir von Deinen Verwandten nichts einreden.

LG, Cinderella

Beitrag von fallnangel 27.04.10 - 17:21 Uhr

Hallo Susi,
ich wohne selbst in den USA, ca 14 Flugstunden von zu Hause fort und ich versteh dein Problem voll und ganz. Bei mir waere das auch nicht ohne Probleme verbunden wenn jetzt irgendetwas in der Hinsicht passieren wuerde.
Ich hatte jedoch mal in einem Auswandererforum gehoert, dass es wohl bei manchen Fluggesellschaften fuer solche Faelle Sonderregelungen gaebe, d.h. man braeuchte die Todesbescheinigung und klaert die nahen Verwandtschaftsverhaeltnisse und dann gaebe es wohl spezielle Angebote. Ich weiss jetzt nicht ob das ueberall gilt und wahrscheinlich nicht bei allen Flueglinien, aber vielleicht solltest du mal bei einigen Fluglinien nachfragen, ob es sowas gibt.
Andererseits finde ich das dennoch allerhand, dass dir dafuer auch noch Vorwuerfe gemacht werden. Ich wahr letzte Weihnachten fuer 2 Wochen in Deutschland und meine Oma ist genau in der Zeit verstorben. Die Beerdigung war am Tag meines Abfluges und niemand hat mir einen Vorwurf gemacht, dass ich den Flug genommen hab und nicht hin gegangen bin. Das waeren auch gleich mal ein guter tausender zum Umbuchen und das Geld hab ich nicht. Wurde jedoch auch nicht gemaekelt. Ich glaub nicht, dass die sich bewusst sind wie dich das selbst quaelt.
Hoffe es geht alles gut aus.
lG

Beitrag von frengelchen152 28.04.10 - 07:41 Uhr

Liebe Fallnangel,

dankeschön für die netten Worte. JA, die Zeit ist hier ein sehr grosser Faktor. Die Sterbeurkunde wäre auch erst nächste Woche hier und dann ist alles vorbei.

Stimme ich Dir zu, meiner Familie ist nicht bewusst, wie mich diese Situation schmerzt. Als wenn ich nicht auch trauere und unglücklich bin, über den Tod meiner Mutti. Ich sehe aus wie meine Mutti, ich hab sehr viele Charakterzüge meiner Mutti.

LG von Susi

Beitrag von fiori_ 27.04.10 - 18:05 Uhr

Hallo,


erstmal auch mein herzliches Beileid.

Ich finde auch das deine Familie dich da mehr unterstützen könnte. Wenn jeder was zusammenlegt dann könnte man Dir ein Ticket finanzieren. Aber bei Euch scheint "Zusammenhalt" ja nicht selbstverständlich zu sein.

Hast Du kein Auto, oder sagen wir mal so würdest Du eine Autofahrt in Kauf nehmen, ist das günstiger?

Gibt es echt kein Billigflug, von Paris aus?

Und wenn Du es nicht rechtzeitig schaffst, dann geht es halt nicht noch schlimmer als den Verlust der Mutter kann es doch nicht werden.


LG#liebdrueck

LG

Beitrag von frengelchen152 28.04.10 - 07:44 Uhr

Liebe Flori,

dankeschön für die netten Worte.

Also ich lebe ganz im Süden Frankreichs, weit unter Toulouse. Von hieraus geht es sowieso über Paris nach Hamburg. Und das ist jetzt, wo wieder Tage verstrichen sind, undenkbar, ein günstiges Ticket zu bekommen.

Ja, ein Auto habe ich, aber bin so traurig und muss immer weinen, da trau ich mir die STrecke von 2500km nicht zu.
An KRaftstoff brauch ich bis 400€, je nach PReis. DAnn aber noch Hotelzimmer.

LG von Susi

Beitrag von novembersteffi 28.04.10 - 11:29 Uhr


Wann ist denn die Beerdigung?

Hast du da mal Deine Daten eingegben?

http://www.billig-flieger-vergleich.de/

Lg
Stefani und mein herzliches Beileid!

Beitrag von manavgat 28.04.10 - 10:59 Uhr

Zug mit 700 Euro?

Glaube ich nicht.

Was ist mit der Mitfahrzentrale?

Gruß

Manavgat

  • 1
  • 2