Könnt Ihr mir vielleicht helfen?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von beni76 27.04.10 - 09:44 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=4&tid=2606237

drüben kommt immer nicht so viel, hatte zu spät gemerkt, dass ich im verkehrten Forum bin #hicks

Lg
#blume beni

Beitrag von hexenwesen25 27.04.10 - 22:41 Uhr

Hallo beni,

nein ich finde das nicht normal. Ich finde es sehr schwer etwas dazu zu sagen da ich eure ganze Familiensitation nicht kenne und ich kein erziehungsexperte bin sondern "nur" eine Mutter von 2 Kindern.
Aber ich lese gerade das Buch von Jan-Uwe Rogge Das neue Kinder brauchen Grenzen. Kann ich nur wärmstens empfehlen. Mir fällt aber etwas aus dem Buch ein was zu deiner Situation recht gut passt.
Du schriebst du würdest deinem Sohn dann aufmerksamkeit geben wenn die kleine schläft, für deinen Sohn könnte das Aufmerksamkeit 2. Wahl sein. So nach dem Motto ich bin für Mama nur dann wichtig wenn meine Schwester schläft und wenn die wach ist bin ich nicht mehr wichtig. Kannst du dir nicht ganz bewußt Zeit für deinen Sohn nehmen wenn deine Tochter schläft? Vielleicht kann dein Mann dann die kleine übernehmen? Naja und dann ist es wichtig das du auch total dahinter stehst und es dir selber wichtig ist Kinder merken sofort wenn man sich dazu selber überwinden muss. Ich würde das evt mal beim Kinderarzt oder bei den Erziehern im Kiga ansprechen. Vielleicht ist es auch einfach nur ein Phase oder es ist dieser komische Mütterstolz bei dem viele Mütter ja eh schnell zu merkwürdigen Gefühlen neigen (ich im übrigen auch). Vielleicht steckt auch ein ernsthaftes Problem dahinter. Wie gesagt ich finde es echt schwer da irgendwas zu sagen. Dafür gibt es einfach viel zu viele vielleichts. Man kennt eure Familie nicht und auch nicht eure Geschichte.
Lg Nicole

Beitrag von maike.171 02.05.10 - 21:08 Uhr

oh man das tut mir leid! :-(
echt keine leichte situation!ich wäre wohl auch am boden zerstört!
ich frage mich echt in welcher rolle dein sohn sich sieht....
leider hab ich auch keinen tip für dich :-(
entweder ist es eine phase oder es geht deinem sohn meiner meinung nach nicht gut!auch wenn der gang für viele schwer ist...sprech vll mal mit den erziehern deines kinders!vll ist denen was aufgefallen...vll hat er mal was erzählt!und vll haben sie auch einen rat für dich und arbeiten mit dir zusammen an einen besserung!