Vergleich Kind -Hund

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von ellinutelli 27.04.10 - 11:23 Uhr

Hallo,

eigentlich bin ich niemand der sinnlos ein Posting aufmacht, aber jetzt bin ich richtig wütend.

Tierliebe hin oder her, ich kriege einen dicken Hals, wenn ich lese, wie oft hier Kinder mit Hunden verglichen werden.

so, das musste raus.

Schönen Tag noch.

Die Ella

Beitrag von pizza-hawaii 27.04.10 - 11:28 Uhr

Na der Thread wird dann ja wieder ausarten!

Beitrag von ellinutelli 27.04.10 - 11:31 Uhr



mir wurscht. Ich finds zum kotzen.

Beitrag von petra1982 27.04.10 - 11:33 Uhr

Ich kann so verhätscheln auch nicht gebrauchen oder vergleichen. Ich liebe meine Hunde keine Frage aber sie sind nicht gleich einem Kind, ich habe noch keine Kinder aber selbst wenn......Aber gut wer seinen Hudn so behandeln will sein ding ;-) Man kann sich auch sinnlos über dinge aufregen meiner Meinung nach.

Beitrag von julianstantchen 27.04.10 - 11:34 Uhr

Hi,

das soll doch jeder sehen wie er will. Jeder hat eine MEinung dazu und die zu ändern ist ja meist schwer.

Ich stelle für mich die Kinder natürlich über den Hund aber akutell ist es zum Glück so, dass es allen gut geht und dann muss ich mir darüber keinen Kopf machen.

Sind die Kinder krank, gehen die sowieso vor, ist der Hund krank, darf man sich doch auch Sorgen machen...

Es ist doch egal wer es wie sieht, Hauptsache man hält den Hund noch artgerecht, alles andere ist doch nur eine Kopfsache.

;-)

Beitrag von binecz 27.04.10 - 11:35 Uhr

#rofl#rofl#rofl
Naja, von vielen werden sie LEIDER wirklich gleich behandelt. Da kann man leider nichts machen ;-)

Beitrag von -tinkerbellchen- 27.04.10 - 11:38 Uhr

Und weiter. Was willst du uns damit jetzt sagen? Ein bisschen mehr Diskussionsgrundlage wäre schon hilfreich.

Beitrag von ellinutelli 27.04.10 - 11:40 Uhr

Nö.

Was ich damit sagen will habe ich gesagt und ist meiner Meinung nach einfach zu verstehen.

Beitrag von -tinkerbellchen- 27.04.10 - 11:42 Uhr

Amen

Beitrag von ellinutelli 27.04.10 - 11:43 Uhr

Genau.

Beitrag von tauchmaus01 27.04.10 - 11:44 Uhr

Ich sehe es ebenso und bin erstaunt dass viele so denken oder es den Anschein hat.

Das Tiere als Familienmitglied gelten soll ja so sein, auch dass sie voll integriert sind, aber ich denke dass selbst eine Wolfsmutter IHRE Welpen vorzieht, oder?

Wenn schon so eine Gleichberechtigung sein soll, darum die Kinder nicht auch an Napf und Leine gewöhnen ;-):-p

Ich habe auch Tiere, immer schon gehabt, aber meine Kinder stehen an ERSTER Stelle. Dann kommt erstmal eine Pause dann meine Familie (mein Mann, meine Eltern ect.) und dann kommen die Tiere.

Meine Kinder würden mir was husten wenn ich sagen würde, ich liebe die Tiere genauso wie Euch.#gruebel

Aber was geht und normale Eltern das an.....jedem das seine, unseren Kindern das Beste!

Mona


Beitrag von pizza-hawaii 27.04.10 - 11:45 Uhr

Definier normal

Beitrag von tauchmaus01 27.04.10 - 11:54 Uhr

Ist das ein Befehl? Ein Wunsch? Es darf jeder für sich selber definieren.

Mona

Beitrag von pizza-hawaii 27.04.10 - 12:22 Uhr

Du hältst Dich für normal und andere nicht, deshalb hätt ich gerne gewusst was für Dich normal ist!

Beitrag von tauchmaus01 27.04.10 - 16:37 Uhr

Ich bin sicher nicht normal, ich bin ich! Aber ich finde es eben nicht normal sein eigenes Kind auf die gleiche Stufe wie einen Hund zu stellen.

Das ist eben meine Meinung! Und Deine? Oder bist Du meinungslos und willst an mir rumanalysieren?

Mona#schein

Beitrag von pizza-hawaii 27.04.10 - 18:03 Uhr

Ich hab hier im Thread schon meine Meinung kund getan ;-)

Beitrag von sternenzauber24 27.04.10 - 11:44 Uhr

Wo denn´?

Haste nen Link?

Beitrag von ellinutelli 27.04.10 - 11:47 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=34&pid=16529625

hier zB. in der ganzen Diskussion, und immer wieder in diesem Forum.

Beitrag von -tinkerbellchen- 27.04.10 - 11:49 Uhr

Der Hund ist ein Welpe, wie ein Baby. Ja, ein Kleinkind würde man ja auch nicht in 1 Woche trocken haben wollen. (Bzw die wenigsten) Also solche Vergleihe finde ich jetzt nicht schlimm.

Manche kapieren es einfach nicht anders, weil sie denken Tiere sind Maschienen die man an und ausschalten kann. Sie brauchen aber genauso Erziehung, Zuwendung etc.

Das heisst aber noch lange nicht dass man sie gleichstellt.

Beitrag von sternenzauber24 27.04.10 - 11:50 Uhr

Und was ist daran so verwerflich? Ein Hundewelpe ist noch ein Baby..

und nun?

Beitrag von windsbraut69 27.04.10 - 12:05 Uhr

Ja und?
Sie ähneln sich in dem Punkt ja auch....wobei Hunde viel schneller stubenrein werden und selbständig als Kinder.

Beitrag von cunababy 27.04.10 - 11:46 Uhr

Hallo,

ich finde den Vergleich gar nicht soooo weit her geholt. Und mit verhätscheln o.ä. hat das auch nichts zu tun. Sicher kann man pauschal nicht das Menschenleben mit dem Tierleben direkt vergleichen. Doch muss man auch ganz klar sehen, dass man für ein Tier nicht weniger Verantwortung trägt, als für ein Kind!

In gewissen Situationen geht das Kind oder ein anderer Mensch sicherlich vor, das besagt ja schon die Rangordnung. Aber dennoch finde ich sollte man sich sener Verantwortung gegenüber bewusst sein.

Wenn ich manchmal lese, dass ein hund weg soll, weil er in der neuen Traumwohnung nicht geduldet ist, dann bekomme ich einen dicken Hals! Wenn man nicht gerade auf der Straße sitzt, dann muss man eben weiter suchen. Ein Hund ist schließlich kein Wegwerfartikel sondern ein Famileinmitglied.
Genausowenig kann ich verstehen, dass manche den Hund abschaffen, weil Sie nachwuchs erwarten und die Haare dann nicht wollen oder der Hund ihnen dann zu stürmisch ist. Denn das sind Dinge, die kann ich mir vorher überlegen.

Und ja, für mich sind meine Hunde "ein Stück weit" wie Kinder. Ich gehe in kein Restaurant ohne meine Hunde und ich würde nie ohne meine Hunde in den Urlaub fahren. Für uns gehören sie einfach dazu, so wie Kinder auch. Wie gesagt, mit verhätscheln hat das nichts zu tun. Meine Hund sind gut erzogen und Kinderlieb erzogen!

LG Cunababy

Beitrag von pizza-hawaii 27.04.10 - 13:22 Uhr

Sehr schön beschrieben!

Ich stimme zwar mit der Rangordnung nicht überein, da ich denke das man einem Hund kein Baby unterordnen kann und sollte, aber da gehen die Meinungen ja eh auseinander.
Aber ist im Grunde auch egal, denn nur weil die Rangordnung die in erste Linie ja nur für den Hund wichtig ist damit er sich sicher fühlt, etwas anders aussieht, sagt das nicht automatisch etwas über die Wichtigkeit eines Familienmitglieds aus.

Ich verstehe nicht das einem hier immer gleich unterstellt wird das man eine schlechte Mutter ist oder einem das Tier über alles geht nur weil man mal Vergleiche zieht oder sagt das man die Traumwohnung nicht nehmen würde. Meinem Kind tut es nicht weh wenn ich auf die Wohnung verzichte, meinem Hund aber wenn ich ihn deshalb weggebe!

Ich hatte hier auch schon mal geschrieben das man Verantwortung für ein Tier übernimmt, auch wenn es mal nicht so gut läuft. Für Kinder übernehme ich doch auch Verantwortung und das läuft auch nicht immer gut. Und nur weil ein Hund ein Tier ist darf ich ihn weggeben obwohl ich die Verantwortung übernommen habe? Ist mal wieder typisch menschlich #augen

pizza

Beitrag von cunababy 27.04.10 - 15:41 Uhr

Ja so ist das leider =)

Naja, jetzt haben wir dann bald endlich nen eigenen Garten, dann kann ich mir noch nen paar Tierchendie plötzlich "überflüssig" waren anschaffen.

Ob nun ne Katze mehr oder weniger, was solls... ich liebe meine Tiere.

Wobei meine zwei Hunde reichen mir vorerst, sonst muss ich mir nen Van für den Urlaub zu legen =)

LG Cunababy

Beitrag von nicole1508 27.04.10 - 16:50 Uhr

Ich sehe das so wie Du.Ich verhätschele meine beiden auch nicht,aber für mich sind sie wie Kinder,ich hab genauso Verantwortung dafür das sie gesund und munter bleiben,Wie bei einem Kleinkind muss Ich drauf achten das mein Kater oder mein Hund der Strasse fernbleiben,wenn sie krank sind muss ICH dafür sorgen das sie ärztlich behandelt werden..Mein Hund hatte vor kurzem Magendarminfekt mit üblen Durchfall es ging sofort zum TA der ihm dann was gab,aber für mich hiess es die Nacht jede gute Std mit Max raus da der arme das Gefühl hatte er "Muss"!Und wenn mein Kind krank ist muss ich die Nacht mit durchmachen wenn es Ihm nicht gut geht,Auch Urlaub betreffend,NIemals OHNE Hund,dafür habe Ich ihn nicht das Ich ihn dann weggebe,Aber man muss sich wirklich vorher klar sein ob man das kann und will denn
TIERE BRAUCHEN EINEN GENAUSO WIE EIN MENSCH
UNd nein ich betütele beide bestimmt nicht,sie sind und bleiben Tiere,aber in meiner VERANTWORTUNG!!