Anmeldung zur Grundschule..mache mir Gedanken/Sorgen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von dolby11 27.04.10 - 11:55 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich Januar 2009 von meinem Noch-Ehemann getrennt, lebe seitdem mit unseren Töchtern (3 und 5) allein, bin aber in einer festen Beziehung.

Nun ist es so, das in der nächsten Woche die Schulanmeldungen für die Schulneulingen 2011/2012 stattfinden. Meine Töchter gehen noch in ihren alten Kindergarten, bin aber im letzten Jahr mit ihnen aus dem Haus aus- und in eine Wohnung in einem anderen Stadtteil eingezogen. Für mich stand von vorneherein fest, das die Wohnung nur eine Übergangslösung ist. Da ich aber als alleinerziehende ALG II Empfängerin mit Hund wenig Chancen auf eine schöne, BEZAHLBARE Wohnung habe (es gibt hier kaum noch Wohnungen, alle an Studenten vermietet, Mietspiegel wurde grad erhöht), lässt ein Umzug auf sich warten #schmoll

Nun haben mein Freund und ich beschlossen zu bauen. Wir könnten auf dem Grundstück seiner Oma bauen, haben uns schon ein wenig informiert und es schaut ganz gut aus. ABER: das wird nicht vor nächstem Jahr sein. Erstmal brauche ich einen festen Job (arbeite momentan als Aushilfe), denn ich werde ihm ganz sicher nicht auf der Tasche liegen und die Finanzierung soll auf festen Beinen stehen. DANN muß die Scheidung durch sein, und auch das wird sich noch hinziehen...

Nachdem ich nun abgeschweift bin, zu meinem Problem: Ich muß meine Große in der nächsten Woche in der zum Einzugsgebiet gehörenden Schule anmelden. Das wird schonmal nicht die sein, in die ihre Freundinnen aus dem KiGa nächstes Jahr gehen werden. Dann werden wir also hoffentlich nächstes Jahr mit dem Bau beginnen und vielleicht, vielleicht, vielleicht auch dort einziehen können. Wenn meine Große dann schon hier in die Schule geht, muß ich sie wieder rausziehen. Das macht mir Sorgen! Sie ist sehr sensibel und schüchtern, braucht eh Zeit um sich einzugewöhnen und ich möchte das sie das Thema Schule in Ruhe angehen kann...

Aber ich kann sie ja nicht schon in dem Stadtteil anmelden, in dem wir bauen würden. Ich habe doch noch nichts in der Hand! Erstmal muss der Job da sein, die Scheidung durch, der Bauantrag konkret/die Finanzierung fest usw...

Habe schon mit den Erzieherinnen gesprochen, die stimmen mir zu, das die Situation blöd ist, aber helfen können sie mir auch nicht.....

Vielleicht weiß eine/r von euch Rat???

#danke für´s Lesen #blume

Anika

Beitrag von gr202 27.04.10 - 12:14 Uhr

Wir haben unseren Sohn in der Schule angemeldet, in die alle seine Kiga-Freunde gingen, denn sie lag in dem Einzugsgebiet, wo wir momentan bauen. Der Rektor hatte Verständnis dafür, daß wir ihn zum Ende des ersten Schuljahres nicht aus seinem gewohnten Umfeld reißen wollten. Hier kann man zwar frei die Schule wählen, aber genau diese ist sehr beliebt und hat jedes Jahr mehr als 80 Anmeldungen bei 2 Klassen a 30 Kinder.

Sprich mit dem Schulleiter und schilder Dein Problem. Vielleicht ist es ja alles gar kein Problem.

Gruß
GR

Beitrag von dolby11 27.04.10 - 12:28 Uhr

Leider passt das mit unseren Bauwünschen nicht überein.
Der KiGa liegt in einem Stadtteil, unsere momentane Wohnung in einem anderen und unser Grundstück wiederum in einem anderen.

Glaube ich werd nächste Woche bei der Schulanmeldung mal fragen...

Beitrag von sweathu 27.04.10 - 14:40 Uhr

Huhu erstmal viel Kraft für die Zukunft.

Ich kenne das nur zugenüge.

ich habe mich getrennt, mußte kurze zeit ALG2 zusätzlich nutzen um es zu schaffen, alleine reichte es nicht, eine Miniwohnung.
Wir sind dann vor einigen Jhren zu meinem schatz gezogen da Fernbeziehung über Jahre etwas schwierig ist.
Wir haben letztes Jahr gebaut, und sowas ist ultraanstrengend mit Kindern, wenn mans alleine macht, so wie wir..

Nun aber zu Deiner Frage:

Könnt ihr die schule nicht selber wählen??

hier können wir die Schule selber wählen.

Wir wohnen in Kerpen, ich könnte die Kinder sogar in köln anmelden, wenn ich Lust dazu hätte, nur für die Fahrtkosten würde keiner Aufkommen;-)..

ich dachte das mit dem Einzugsgebiet ist seit vorletztem Jahr vorbei#kratz.

ich würde einfach mal schauen, welche Schule für dich in Frage kommen würde.


ich habe gerade mal auf deine Visitenkarte geschaut du kommst doch auch aus NRW. da gibt es seit 2008 die festen Bezirke nicht mehr wirklich.

Sicher MÜSSEN die Schulen die Kinder niht nehmen, außer die schule in eurem "ehemaligem einzugsgebiet".

Ich würde mir ganz klar die schulen anschauen und dann entscheiden.
Und da kann dein Kind dann doch bleiben, wechseln MUSS es gar nicht mehr zwingend. Sicherlich falls es bei euch klappen sollte mit dem Bau etc, hat sie evtl einen längeren Weg.

Schau dir die schulen an, mein tip. dann entscheide was Du für deine Tochter am besten hälst,

lg Karin

Beitrag von dolby11 27.04.10 - 19:55 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Antwort #blume

Nein, ich komme nicht aus NRW, ist noch Niedersachsen.

Ich wüsste nicht, das es hier KEINE Einzugsgebiete gibt. Auf der HP unserer Stadt (www.lingen.de) sind bei der Bekanntmachung für die Schulanmeldungen ganz klar die Einzugsgebiete geregelt...

Leider :-(

Mal schauen, vielleicht klappt´s ja noch irgendwie...

Beitrag von sweathu 28.04.10 - 08:16 Uhr

#hicks#hicks

also dann bleibt dir ja nicht soviel Wahl:-(

Hm..

Ich würde deine Kleine in der Schule deines jetztigen Bezirks anmelden, wenn ihr wirklich bis zum Schulanfang eine Veränderung habt, dann muß sie ja eh in eine andere.

Falls ihr aber noch 2-3 Jahre habt, bis alles umzugsbereit ist,(mn weiß ja nie).
Dann würde ich einen Gastantrag an der Schule stellen, wo sie zu dem Zeitpunkt ist.

Gerade mit den Begründungen,sensibel etc. vielleicht habt ihr dann ja auch eine Betreuung (wenn nötig) die zu dem zeitpunkt in dem zur schule gehörendem Stadtteil.

Dir bleibt ja leider nicht so viel wahl.

erst, wenn du etwas in den Händen hälst später, wenn garantiert ist. das ihr umzieht etc., dann würde ich mit BEIDEN schulen sprechen.
Mit der derzeitigen, ob sie sie behalten, und vor allem mit der dann zuständigen ob sie sie "freigeben" also gastantrag.

klingt etwas kompliziert, aber ist es eigentlich nicht wirklich.

Ein gastantrag muß nur gut begründet sein, und am Besten ist es persönlich vorsprechen;)

Beitrag von dolby11 28.04.10 - 11:41 Uhr

Ja, so würde ich es auch machen. Ich möchte einfach, das sie EINE Grundschule besucht und sich dort einen Freundeskreis aufbaut, auch wenn es sicherlich so sein wird, das viele nach der Grundschule wieder auf eine andere Schule gehen.
Aber sie braucht halt ihr gewohntes Umfeld nach Eingewöhnung...

Einfach positiv denken... #blume