Wer hat Recht?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von kleine_maus8305 27.04.10 - 12:05 Uhr

Hallo

meine Schwester hat mich gerade angerufen, sie hatte einen kleinen "Unfall" mit dem Auto.
Die haben sich zum Glük untereinander geeinigt...
Also rechte Straßenseite zum parken. Der davor fahrende will rechts parken, fährt also rechts rechts hin und parkt. Meine Schwester will dahinter in der Parklücke parken, fährt schon halb rein dann legt die davor Fahrende den Rückwärtsgang ein und fährt ohne zuschauen nach hinten und bum auf das auto meiner Schwester.

Was sagt jetzt ihr? Die Frau meinte meine Schwester dürfe nicht einfach in die Parklücke reinfahren, meine Schwester meint sie dürfe doch nicht plötzlich rückwärts fahren ohne zu schauen.

LG Julia

Beitrag von thea21 27.04.10 - 12:12 Uhr

Hat deine Schwester gestanden, oder fuhr sie?

Beitrag von kleine_maus8305 27.04.10 - 12:15 Uhr

Sie fuhr. Ihr wurde ja vorne aufs Auto drauf gefahren.

Beitrag von thea21 27.04.10 - 12:17 Uhr

Ich denke es wird auf ne Teilschuld rauslaufen....weil beide nicht aufgepasst haben, beide fuhren, beide hätten richtig schauen müssen.

Beitrag von kleine_maus8305 27.04.10 - 12:27 Uhr

Aber man kann doch nicht parken, ein ganzes Stück frei lassen das ohne Probleme ein Auto noch dazwischen parken kann und dann erst nach einigen Sekunden erst rückwärts ohne zuschauen fahren. Meine Schwester ist ja schon ein Stück rückwärts rausgefahren wo sie gesehen hat das Auto fährt zurück, konnte dann aber nicht weiter weil hinter ihr ein Auto angefahren kam.

Beitrag von zwiebelchen1977 27.04.10 - 12:34 Uhr

Hallo

Trotzdem wird es Teilschuld sein. Deine Schwester kann auch nicht einfach in die Lücke dahinter fahren, wenn der Vordermann den Parkvorgang noch nicht abgeschlossen hatte.

Bianca

Beitrag von purpur100 27.04.10 - 12:55 Uhr

hat deine Schwester gehupt um auf sich aufmerksam zu machen?

Beitrag von hauke-haien 27.04.10 - 14:23 Uhr

Wer ein Fahrzeug bewegt, muss sich versichern, dass dort wo er/sie hinfährt auch Platz ist.
Fährt man einfach so blind oder absichtlich gegen jemanden, dann trägt man zumindest die Hauptschuld, egal ob das Hinderniss dort legal gestanden hat oder nicht.

Fuhren beide aufeinander zu, könnte man sich bei dieser Situation durchaus eine hälftige Teilung vorstellen.

Beitrag von nadeschka 27.04.10 - 14:41 Uhr

Grundsätzlich würde ich ja sagen, wenn Nr. 1 schon fertig war mit Einparken und deine Schwester dann anschliessend einparkte und dann die andere unvermittelt nochmal rückwärts losfuhr, dann ist nach meinem Gerechtigkeitssinn die andere schuld. Aber ob das vom Gesetz her so durchgeht, weiss ich nicht recht.

Also die parkten doch seitlich hintereinander ein, oder? D.h. die Schwester musste zum Einparken neben das schon eingeparkte Auto fahren und dann rückwärts/seitlich in die Lücke ansetzen, oder? Wie kann Nr. 1 das denn nicht mitbekommen haben? Und dann blind, ohne zu gucken, nochmal rückwärts fahren?

Wurde denn die Polizei geholt oder wie sind die beiden verblieben?

Beitrag von kleine_maus8305 27.04.10 - 14:49 Uhr

Da bei beiden Auto nix groß war und jeder recht haben wollten, einigten sich die beiden das es gut sein würde und fertig.
Das Auto der Frau war ganz schön zerdellt und zerkratzt, ich glaube die passt oft nicht richtig auf :-)


Mich hat das ganze einfach nur interessiert wer da eben recht hat.


Dankeschön und LG Julia

Beitrag von parzifal 28.04.10 - 01:04 Uhr

Die Fahrerin des anderen Pkw hat zweifelsfrei gegen die StVO verstoßen ("...beim Rückwärtsfahren muß sich der Fahrzeugführer darüber hinaus so verhalten, daß eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist..."), da sie rückwärts fuhr.

Ob auch Deine Schwester einen Fehler machte lässt sich aus der Schilderung nicht abschließend beurteilen (eher aber nein). Ohne einen solchen Nachweis haftet die andere Fahrerin voll.