müssen die medien das so breitlatschen?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von exzellence 27.04.10 - 12:51 Uhr

ich rede von dem thema "hund beißt baby tot".

nicht dass die sache so schon schlimm genug wäre (für eltern, familie, verwandte, bekannte, freunde...), da die eltern sich ja auch so schon genug vorwürfe machen etc. nein, die medien müssen dieses thema noch so extrem breitlatschen.

ich finde das schlimm.

sofern man nachrichten sehen will dreht sich das erste viertel nur um dieses thema.
gestern ging ich am kiosk vorbei, da lag die BILD (#augen) ganz oben und da war auch irgendso ein titel mit "hund beist baby tot" und dann aber was für ein schreckliches bild eines huskies. der sah da aus wie nen wolf #schock#aerger


normalerweise geht mich dieses thema ja nicht wirklich was an, da ich nicht "betroffen" bin.

doch wenn man sich vorstellt einem selber passiert mal was und dann wird das in den medien so breitgelatscht #zitter


nein, ich möchte in keinster weise in der haut der eltern stecken.



eine #kerze für das baby

Beitrag von metalmom 27.04.10 - 12:55 Uhr

Aber es lässt sich doch so gut verkaufen!
Möchte nicht wissen, wie viele Hunde wegen solcher Panikmache jetzt in Heimen landen.
Bin eher der Katzenfan, trotzdem kann ich diese Hetze gegen Hunde wirklich nicht nachvollziehen.

Beitrag von lisasimpson 27.04.10 - 13:04 Uhr

Da ich mich über spiegel-online informiere, vormittags den deutschaldnfunk höre und abends die tagesschau sehe- habe ich noch keine kenntnis über deine wichtige berichterstattung über einen hundeangriff.

aber ich finde es doch ziemlich clever in einem gut ferquentierten medium das thema zu eröffnen, von dem man sich wünscht ,es wäre weniger präsent in den medien #kratz


lisasimpson

Beitrag von windsbraut69 27.04.10 - 13:05 Uhr

"aber ich finde es doch ziemlich clever in einem gut ferquentierten medium das thema zu eröffnen, von dem man sich wünscht ,es wäre weniger präsent in den medien "

Jepp, das war auch mein Gedanke :)

LG

Beitrag von juniorette 27.04.10 - 13:10 Uhr

"Da ich mich über spiegel-online informiere, "

Offensichtlich tust du das gerade NICHT #rofl#rofl#rofl

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,691268,00.html

Beitrag von daddy69 27.04.10 - 13:30 Uhr

Wer schaut bei SPON schon in die Schmuddelecke "Panorama". Und auch da musste ich erst im Archiv suchen...

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,archiv,00.html

Beitrag von juniorette 27.04.10 - 13:37 Uhr

Na, dann sollte man sich aber nicht damit brüsten, eine Onlinezeitung mit einer Schmuddelecke zu lesen ;-)

Und im Archiv ist die Meldung jetzt, weil sie einfach alt ist #aha

Das war sie gestern noch nicht #aha

Es geht darum, dass behauptet wurde, dass bei SPON diese Nachricht nicht vermeldet wurde - wurde sie aber.

Beitrag von simone_2403 27.04.10 - 13:48 Uhr

Hach du bist so herrrrrrrlisch böse #liebdrueck

Und mal davon ab...*flüster* selbst die Tagesschau hat darüber berichtet #schein

Beitrag von juniorette 27.04.10 - 13:59 Uhr

*flüster* Diese böse, böse Tagesschau *flüster off*

Und ich bin genauso böse wie die Tagesschau #liebdrueck

Beitrag von daddy69 27.04.10 - 13:52 Uhr

Ich kenne natürlich Dein Leseverhalten und Deine Aufmerksamkeitsspanne nicht. Aber bei SPON sind solche Meldungen nicht sehr prominent platziert. Also kann man das gerne mal übersehen.

Beitrag von juniorette 27.04.10 - 13:58 Uhr

Ich lese jeden Tag SPON. Und die Meldung war "prominent" platziert...

Es war dem Spiegel ja sogar ZWEI #schock Artikel wert:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,691268,00.html

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,691094,00.html

Beitrag von daddy69 27.04.10 - 16:08 Uhr

Auch wenn die Textmenge dieser beider Artikel in etwa dem Volumen einer Printausgabe der BILD entspricht, ...

Ach was soll's. Ich geh' in die Ecke und schäme mich. Als Strafe ein Probeabo der taz.

Beitrag von juniorette 27.04.10 - 16:16 Uhr

So ist es brav :-)

Beitrag von dani.m. 27.04.10 - 13:15 Uhr

In der Art hab ich auch gedacht. Habe die riesige Schlagzeile gestern auf Deutschlands bekanntester Zeitung gesehen, den winzigen Beitrag in unserer Zeitung gelesen und seitdem eigentlich nix mehr davon gehört #gruebel

Beitrag von elsa345 27.04.10 - 15:03 Uhr

Man alle Achtung, Du bist ja echt ne ganz Tolle. Nur Spon, Deutschlandfunk und Tagesschau? Wahnsinn! Gar nicht mal son bißchen triviale Unterhaltung? ;-)

Beitrag von lisasimpson 27.04.10 - 15:05 Uhr

DOCH:
urbia:)

Beitrag von windsbraut69 27.04.10 - 13:04 Uhr

Ja, Dich interessiert das Thema doch aber auch...

Natürlich wird es je nach Medium dessen Stil und Niveau entsprechend veröffentlicht aber das Interesse kommt doch von den Lesern/Konsumenten.

LG

Beitrag von halbling 27.04.10 - 13:20 Uhr

Hallo!
Mein Gott ist das schrecklich:-(
Ich hab bis gerade eben auch noch nichts davon gehört!Liegt wohl daran dass ich garkeine Zeit mehr habe,so viel fernzusehen....
Wie dem auch sei:Ist doch klar,dass sowas in den Medien verbreitet wird!Nichts neues.....#augen
Meine persönliche Meinung über Hunde und Kinder(speziell Säuglinge)behalt ich jetzt mal für mich....;-)
LG
Alex

Beitrag von miau2 27.04.10 - 13:23 Uhr

Hi,
ich denke, das hängt von der Auswahl der Medien ab.

In unserer Zeitung (das ist eine, für deren Lektüre man lesen können muss ;-)) war das Thema ein kleiner Bericht auf der Magazin-Seite. Auf der Titelseite war "nicht einmal" ein Hinweis darauf.

Auch diese Zeitung hat schon danebengehauen bei Berichten, aber in diesem Fall ist das eine m.E. nach vollkommen angemessene Berichterstattung.

Ich habe gestern weder in der ARD noch im ZDF Nachrichten (also diese Sendungen um 20:15 bzw. um 19:00, NICHT die "Boulevard-Magazine", die mit "Nachrichten" nicht wirklich viel zu tun haben) gucken können, aber es würde mich extrem wundern, wenn dort die erste viertel Stunde "nur" darüber Berichte gelaufen wären.

Bei den von dir genannten Medien ist es ganz einfach so: das Publikum - also diejenigen, die diese "Zeitung" "lesen" (bzw. wohl eher angucken) wollen genau diese Art der Berichterstattung. Ähnlich mit Fernsehsendungen, die sich eine viertel Stunde am Anfang der Sendung mit dem Thema befassen - sie sprechen ein Publikum an, dass für derartige "Bericht"Erstattungen empfänglich ist.

Wenn du das nicht sehen willst (ich will es nicht), dann stell auf seriöse Sender und Zeitungen um...und wenn du dann nicht in Cottbus wohnst (dort kann ich es in jeder regionalen Tageszeitung als Titelthema verstehen) wirst du eine total normale Berichterstattung finden.

Ja, die Medien müssen es so breitlatschen. Bestimmte Medien zumindest, deren Publikum sich eben vor allem aus Menschen zusammensetzt, die genau so etwas interessiert. Und so bekommt man halt Quote. Und so lange es Quote bringt müssen sie es, denn das ist der Zweck dieser Zeitungen und Sender - möglichst breites Publikum ansprechen.

Wobei ich ein gewisses Medieninteresse in solchen Fällen sogar für sinnvoll halte. Vielleicht geht dem einen oder anderen, der sein Baby oder Kleinkind in Gegenwart von einem Hund alleine lässt ja ein Licht auf...

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von nochmal 27.04.10 - 13:25 Uhr

Eventuell passen jetzt die Eltern mit Hund etwas spezieller auf und sagen nicht nur: mein Hund tut das nicht.

Beitrag von halbling 27.04.10 - 13:29 Uhr

Genau!
Denn der Satz:"Der macht nichts,der ist ganz lieb!"
kann ich nicht mehr hören!In fast allen Fällen galt der Familienhund als harmlos und hat trotzdem gebissen.Es sind und bleiben nunmal unberechenbare Tiere!
Ausserdem frag ich mich manchmal was mehr zählt.......der Hund oder das Kind!?

Beitrag von maggelan 27.04.10 - 14:45 Uhr

Auch das wird an dem Verhalten mancher Hundebesitzer nichts ändern.
Leider!

Beitrag von pupsismum 27.04.10 - 13:28 Uhr

Ich habe nicht das Empfinden, dass dieses Thema alles beherrschend zurzeit ist.

Aber grundsätzlich finde ich es gar nicht verkehrt, solche Vorfälle zum Thema zu machen.

Nicht um die Tiere zu verteufeln, sondern um (hoffentlich) ein Bewusstsein bei den Tierbesitzern zu schaffen.

Freunde von uns haben einen Hund, ein ganz liebes Viech. #verliebt

Ich habe immer gesagt, - trotzdessen - ich würde den Hund nicht mit Kindern allein lassen. "Ach Quatsch, für den lege ich meine Hand ins Feuer, der ist ganz lieb, der macht nichts. Selbst wenn wir dann mal Kinder haben, haben wir da überhaupt keine Bedenken."

3 Jahre später waren sie mit ihrem Hund und dem 2-jährigen Kind bei Freunden zu Besuch, die Kinder spielten draußen, unter anderem auch mit dem Hund. Es gab eine Situation, da fühlte er sich massiv bedrängt und machte was? Na logisch, er schnappte zu, was soll so ein Tier sonst auch machen. (Er hat nicht doll gebissen, ist also nichts weiter passiert, Gott sei dank.)

Seitdem lassen sie den Hund nicht mehr allein mit Kindern, nicht mit fremden und auch nicht mit ihrem eigenen. Und sie weisen die Kinder viel deutlicher daraufhin, welcher Umgang mit dem Hund in Ordnung ist und welcher nicht.

Und dieses Bewusstsein müssen ganz viele Tierbesitzer noch erlangen.

Und bis das passiert, dürfen die Medien meinetwegen gerne weiter über solche Vorfälle berichten.

Gruß
p

Beitrag von supikee 27.04.10 - 13:39 Uhr

Und nicht jeder Hund, der alleine mit Kindern ist, beißt zu!
So ist es einfach nun mal.

Ich bin auch mit Hunden groß geworden und das nicht mit den kleinen Dingern...der Freund meiner Mutter mochte eben diese bulligen, großen Hunde.

Wahnsinn, ich lebe noch! Ich habe mit den Hunden gerauft, war auch das eine oder andere Mal unter dem Hund gelegen....und in den 15 Jahren mit den beiden ist NIE was passiert. Der Freund meiner Mutter leitet eine Hundeschule und hat sehr viel Erfahrung mit Hunden.
Die Rangordnung war bei uns einfach klar!

Jetzt habe ich selbst 2 Kinder und meine Mutter 3 Hunde. Wenn wir dort sind, wie so oft, weiß ich. Unseren größten Hund müssen wir eher vor meiner Maus beschützen....
dafür würde ich sie niemals mit unserem Jack Russell alleine lassen....er mag es einfach nicht, wenn jemand in sein Territorium eintritt.

Für mich hat es was mit langjähriger Erfahrung mit Hunden zu tun, diese einzuschätzen....natürlich auch, wie lange man den Hund schon hat.

Von daher würde ich auch den Spruch benutzen: "Der tut nix, will nur spielen", aber nur bei einem Hund von uns!

So, jetzt dürft ihr meckern..

Beitrag von pupsismum 27.04.10 - 13:46 Uhr

Genau deine Antwort zeigt mir, dass du nicht verstanden hast, oder eher verstehen willst, worum es mir geht. #aha

Der besagte Hund hatte immer gerne Kinder in seiner Nähe, hat viel von denen zugelassen. Es war überhaupt nicht absehbar, dass so etwas passieren kann. Und trotzdem ist es passiert.

Natürlich beißt nicht jeder Hund zu. Aber als Hundebesitzer muss ich mir im Klaren sein, dass das passieren kann. #aha

Und ich muss, soweit das in meinen Möglichkeiten steht, Vorsorge dafür tragen, dass das Risiko eines "Zwischenfalls" minimiert wird.

Indem ich eben Kind und Hund nicht alleine lasse und indem ich den Kindern deutlich klar mache, wo die Grenzen im Spiel miteinander sind.

Und dazu kommt dann noch, dass ich z.B. meinen Hund nicht einfach beim Spaziergehen an fremden Kindern in Buggy oder Kinderwagen einfach rumschnüffeln lasse.