Weglaufen...ich werd bekloppt!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von malix81 27.04.10 - 13:41 Uhr

Hallo Mädels!

Ich habe vor kurzem schon einmal gepostet! Und zwar ging es darum, dass mein Sohn ständig wegläuft. Er ist zwei Jahre alt und läuft nicht an der Hand, wenn dann nur mal kurz und als ob es ihn dann sticht, reisst er sich los und ab durch die MItte! Ich weiss einfach nicht weiter! #heul Ich habe eigentlich keine Lust wieder den Buggy überall mit hinzunehmen, zumal er ja nun mal das Laufen braucht, wenn er keinen auslauf bekommt, dann rennt er wirklich abends im Wohnzimmer auf und ab. Habe ihm schon eine Leine gekauft, weil ich einfach so verzweifelt war, aber da schreit er wie am Spiess und ich komme mir vor wie eine Rabenmutter. Könnte heulen. Im Oktober kommen die Zwillinge auf die Welt, wie soll es denn dann nur klappen? Kann ich dann nicht mehr raus gehen, weil mein Großer einfach nicht hören kann? Kann man mit 2 Jahren schon erziehungsresistent sein? Das gibts doch gar nicht, bin echt am verzweifeln! Wie soll das nur werden?

Sorry für´s rumgeheule, aber ich bin echt grad am verzweifeln...

Gruss Malix

Beitrag von knuffel84 27.04.10 - 13:50 Uhr

Hallo Malix,

also an der Straße kenne ich nichts! Da MUSS mein Sohn an der Hand gehen, ob er will oder nicht. Dann muss er halt mal etwas jammern, wenn er seinen Willen nicht durchsetzen kann.
Versuch ihm zu erklären, das an einer Straße Autos fahren und das gefährlich sein kann und deshalb muss er an der hand laufen.

LG
Jasmin

Beitrag von olivia23 27.04.10 - 13:51 Uhr

Hallo Malix,

kenn ich auch noch gut. Daher habe ich den Kinderwagen wieder viel genutzt. Beim Bobby Car fahren habe ich vorne eine Leine befestigt, um ihm in die richtige Richtung zu bringen...und siehe da mein Sohn hat es begriffen.

Jetzt knapp ein halbes Jahr später, ist das Laufrad zum Einsatz gekommen und es klappt echt vorbildlich. Hätte ich wirklich nicht gedacht.

Wenn Dominik ist damals los gegrissen hatte, habe ich 2 mal ermahnt und dann mußte er wieder in den Kinderwagen zurück.

Gib ihm noch etwas Zeit, das wird schon!
Alles Gute
LG
Olivia + Dominik 2,5 und Baby inside 16 SSW

Beitrag von malix81 27.04.10 - 13:58 Uhr

Hallo!
Das ganze Theater geht aber schon seit über nem halben Jahr so...Ich dreh wirklich langsam durch! Ich habe es auch mit Androhung des Buggy versucht und auch durchgezogen, er musste im Buggy sitzen während seine Couisine laufen durfte, auf Schaukeltiere konnte und so weiter...Klar heult er erstmal rum, aber dann findet er sich anscheinend damit ab...und beim nächsten mal hat er das wieder vergessen und das gleiche Theater geht von vorne los! Klar muss er an der Strasse an die Hand, das läuft dann so, dass ich ihn ihn hinter mir herschleifen muss....mit Gebrüll.... Er lernt es einfach nicht! Bei meinem Mann kommt er dann zur Strafe auf die Schulter, das stört ihn tierisch, aber lernen tut er daraus trotzdem nicht! Und ich kann ihn nicht mehr tragen oder auf die Schulter nehmen...Mir bleibt wirklich nur noch der Buggy...

Gruss MAlix

Beitrag von littlesam2007 27.04.10 - 14:08 Uhr

Hallo Malix!

Kann Deine Situation gut nachvollziehen. Mein Sohn (2 1/2 Jahre) kriegt das auch super hin.

Meist dann wenn ich den kleinen Bruder auf dem Arm habe, der mit seinen fast 11 Kilo auch nicht gerade leicht zu händeln ist. Es kam dann leider schon vor, dass er einfach auf die Straße gelaufen ist, als wir eigentlich dabei waren ins Auto einzusteigen.

Als Tipp vielleicht noch: Wenn das mit der Laufleine nicht funktioniert probier es doch mal mit einen Rucksack. Bin da mal in der Elternzeitschrift drüber gestolpert. Das ist dann ein richtiger Rucksack als Affe gemacht. Und der Schwanz vom Affe war dann die Leine zum festhalten. Weiß leider nicht mehr so genau, wo es die gab, aber über googel wird man da doch bestimmt fündig.

Ansonsten einfach immer weiter Euer Ding durchziehen. Irgendwann stört es Deinen Sohn vielleicht doch, dass er in den Buggy muss während andere Kinder laufen dürfen. Bis Oktober ist ja auch nochmal ein halbes Jahr. Da sieht das ganze bestimmt besser aus.

Liebe Grüße
littlesam

Beitrag von lissi83 27.04.10 - 14:06 Uhr

Hallo!

Dein Kind ist doch kein Hund...klar das er nicht an der Leine läuft! Wenn du an der Strasse läufst, wo es gefährlich ist wenn er wegläuft, dann wird dir wohl nix anderes übrig bleiben als vorerst noch den Buggy zu nutzen, oder aber du must ihn einfach festhalten und dir immer wieder die Zeit nehmen, es ihm zu erklären! Und damit dein Kind auch zu seinem "Auslauf"#schock kommt, geh doch mit irgendwo hin, wo er ruhig rumlaufen kann, ohen an der Hand bleiben zu müssen! Auf den Spielplatz in einen Park.....!
Rabenmütter sind im übrigen sehr gute Mütter;-)
Erziehungsresistent ist dein Kind sicher nicht, vielleicht erkennt er es mittlerweile einfach als kleines Spiel?? Er macht es auf keinen Fall einfach so um dich zu ärgern! Entwicklungstechnisch ist dein Kind dazu noch nicht in der Lage!
Bis Oktober ist ja noch ein bißchen hin!
Bis dahin, wird er dann eben in den Buggy müssen, wenn er in bestimmten Situationen, die es erfordern, nicht an der Hand bleiben will!

Und schmeiß die Leine in den Müll!

lg

Beitrag von maschm2579 27.04.10 - 14:20 Uhr

Hallo,

ähm sei mir nicht böse aber Du willst Dein Kind an die Leine nehmen aber hast keine Lust den Buggy mitzuschleppen?

Ich würde mir an Deiner Stelle auch vorkommen wie eine Rabenmutter, weil Du aus Bequemlichkeit Dich u das Kind streßt ansatt den Buggy zu nehmen.

Ich würde da überhaupt nicht diskutieren. Entweder an der Straße an die Hand oder in den Buggy. Ein Aber gibt es nicht und keine Kompromisse.
Man kann nicht erziehungsresistent sein aber man kann testen wie schwach und inkonsequent Mama ist...

Beitrag von tokee21 27.04.10 - 14:34 Uhr

Hallo!

Ich hab hier auch so ein Exemplar... Ich kann das mit dem Buggy verstehen: während ich das Kind einfange, rollt der vondannen (neulich im Zoo: rrruuummmss in den Zaun vom Ponygehege #hicks); Zeit für die Bremse ist dann oft nicht. (meine Tasche mit Geld und Schlüssel lass ich schon gar nicht mehr dran)
Ich fürchte nur, es ist die einzige Möglichkeit... Finnja reißt sich auch los, deshalb umschließe ich ihr Handgelenk und sie hält einen meiner Finger fest.

Auf die Gefahr, dass Steine fliegen: hier hat neulich jemand gepostet: es gibt Rucksäcke für Kinder, entweder mit Leine oder als Tier mit Schwanz als Leine.
Ich finde die Dinger nun nicht sooo schlimm: ob an der Hand oder wennś gar nicht klappt, kurz an der Leine- man bewahrt sein Kind letztlich vor ernsten Gefahren!
Ich hab so ne Handgelenksleine, die Finnja toleriert, aber die Umwelt nicht- 2x genutzt, 2x blöd von der Seite angequatscht. Stattdessen kannst Du es auch mal mit einem Stöckchen versuchen, das ihr beide festhaltet?!

Ich hoffe, dass es bis Oktober einigermaßen klappt!
LG Iris & Finnja (*08.02.08)

Beitrag von maschm2579 27.04.10 - 14:49 Uhr

Huhu,

ich muß mich mal einmischen. In Amerika sind diese neonfarbigen Handgelenksketten gang und gebe. Damals im Disney Land Florida hatte jedes zweite Kind unter 5 Jahren so ein Teil um. Niemand hat blöd geschaut...

Hier macht man sich gleich unbeliebt und das Jugendamt kommt womöglich weil man nicht möchte das seinem Kind etwas passiert #augen

Ich selber wähle die Buggy Variante, aber wenn schwache Eltern sich nicht durchsetzten können ist das wohl die Beste Lösung. Besser als wenn etwas passiert und hinterher alle schreien warum man nichts gemacht hat #aerger

lg Maren

Beitrag von tokee21 27.04.10 - 14:59 Uhr

#pro So in etwas sehe ich das auch...
Mir fällt dazu noch ein: wir sind im Winter mal von unserer Tiefgarage die (was man auf den 1. Blick nicht sah) vereiste Treppe nach oben. Finnja rutscht weg, Papa hatte sie an der Hand. Nu hing sie da mit ihren 16 Kg. Ergebnis: Arm am Ellbogen ausgkugelt! #schock Im Krankenhaus hat uns der Arzt erklärt, dass das bei Kindern zwischen 1-4 Jahren oft vorkommt. Gerne auch bei "Engelchen flieg". Seitdem hab ich immer Angst, wenn ich sie an der Hand halte und sie sich wie ein Sack Mehl fallen lässt...

Beitrag von emilia72 27.04.10 - 15:02 Uhr

Hi,

wir hatten das auch, genau in dem Alter, wo dein Kleiner gerade ist. Also kam auch der Buggy wieder in den Einsatz oder Junior auf den Arm, wenn er nicht hörte. Konsequent!

Es dauerte keine 2 Wochen, seit dem läuft er an der Hand oder - in Seitenstraßen - dicht neben mir. Scheint also auch ein Lernschritt der Kleinen zu sein.

Und wenns nicht klappt: den Buggy wieder in Einsatz nehmen und anschnallen. Rumrennen kann er dann im Park, auf dem Feld oder im Wald. Ich hab auch 2 Wochen lang ein kreischendes Kind durch die Gegend geschoben. Wenn die Leute komisch geschaut haben, hab ich freundlich gegrüßt und getan, als wüsste ich gar nicht, um was es geht... (macht auch Spaß, wenns nicht auf Dauer ist).

Viel Geduld!

Chris

Beitrag von fascia 27.04.10 - 15:40 Uhr

Hallo Malix,

jääh, was soll man da machen?
Mit Zwillingen im Bauch wirst du ja über den Sommer nicht gerade beweglicher.
Ein Kind, das gut - und gerne schnell - laufen kann, braucht für normale tägliche Wege nicht in den Buggy. Für deinen Jungen ist es wohl eher gut draußen zu laufen. Er läuft dir zu Haus ja sonst noch tiefere Furchen in den Fußboden...
Eigentlich ist in deiner Situation wohl wirklich die Zeit gekommen, dass dein Sohnemann mit dir gehen lernt.

Mag er aber nicht.
Ich finde die Leine nicht tragisch.
Auch Kinder, denen die Wuttränen nach allen Seiten spritzen, finde ich nicht schlimm.
Da guck ich niemanden schief an.

Verständlich, dass er die Leine nicht mag. Gut so.
Das hilt ihm, früher zu verstehen: Entweder ich geh mit Mama ohne wegzurennen - oder ich geh mit Mama, weil sie mich an der doofen Leine hat.
Er hat die Wahl.


Die Leine ist nicht schön.
Aber dir läuft bald die Zeit davon.
Sicherheit geht vor - die deines Sohnes, aber auch deine und demnächst die der Zwillinge, deiner Schwangerschaft.

Und wenn jemand komisch guckt: Lächeln!


fascia

(die als schwangeres Walroß hinter ihrem Sohn hergerannt ist, bis sie ihn an die Leine legte. War der sauer!)

Beitrag von schnurzelsmama 27.04.10 - 17:17 Uhr

Hallo,

Ich hab vor kurzem das selbe Problem gehabt, mein 1,5-jähriger lief auch gerne ganz fix weg.

Ich hab es dann täglich mit ihm geübt, erst kurze Wege, zur Oma etc. und nun schon weitere Strecken.

Anfangs wollte er auch nicht an die Hand doch es gab keine Diskussion, entweder an die Hand oder in den Buggy (tragen kann ich durch die Schwangerschaft nicht mehr viel). Er hat es ganz schnell verstanden und nimmt jetzt schon rechtzeitig bevor wir an eine Straße kommen meine Hand und sagt Auto. Natürlich wird er dafür schön gelobt.

Das ist ein Lernprozess und ich würde anstatt solch einer Leine lieber für 2-3 Wochen den Buggy noch mal mitschleppen und konsequent sein. Das Theater wird riesig sein, keine Frage doch das gehört zum Lernprozess dazu.

Viel Erfolg und bis Oktober habt ihr noch etwas Zeit, das wird schon.

schnurzelsmama

Beitrag von flensburgerin 27.04.10 - 18:33 Uhr

sorry aber ich danke dir für dein posting :)
ich selbst nehm überall den buggy mithin :( *nerv*
ich gehe mit buggy zum kiga lasse den dort geh zur arbeit dann nachhause hol das laufrad geh wieder zu kiga und was ist das ding darf ich schleppen weil er im buggy sitzt weil er IMMER WEGRENNT!
ich hasse das auch aber irgendwann denke ich wird es sich geben und sie laufen an der hand ... ich geb die hoffnung nicht auf

auf jedenfall bist du nicht alleine :-P

glg

Beitrag von christianeundhorst 27.04.10 - 21:58 Uhr

Hallo Malix,
Frieda hilft das immer sehr wenn sie weiß, daß sie auch selber ganz viel ohne Hand laufen darf. Dann läuft sie auch die Wege an der Hand, wo sie muss und reißt sich nicht los. Vielleicht solltest Du bewußt ERST mit ihm an einen Ort gehen, wo er ganz alleine laufen,rennen und toben darf und DANN gehst Du mit ihm dorther ( einkaufen oder was auch immer ), wo er an der Hand bleiben soll. Dann hat er sich ausgetobt und sein Bedürfnis wurde befriedigt und dann ist es leichter für ihn Dir zu folgen. Das lernen Kinder eigentlich sehr schnell. Was meinst Du?

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 21 1/2 Monate

Beitrag von malix81 28.04.10 - 14:17 Uhr

Hallo!
Also erstmal vielen Dank für eure ganzen Ratschläge und Tipps! Aber leider muss ich sagen, dass ich bereits wirklich ALLES ausprobiert habe! Das ist ja das Problem!#schock Die Sache mit der LEine finde ich, wie ich auch schon gesagt habe nicht so toll und natürlich ist mein Kind kein Hund! Weiss auch nicht wirklich was der Vergleich immer soll! Es ist einfach super gefährlich mit diesem Kind an der Strasse entlangzulaufen und das lässt sich numal nicht umgehen, wir wohnen mitten in der Stadt! Aber nichts desto trotz finde ich das halt leider auch nicht die richtige Lösung...HAbe auch schon versucht ihn nur meinen Finger fassen zu lassen und nur ganz leicht seine HAnd umschlossen, aber zack, wenn man nicht mit rechnet, ist er weg!#schwitz Im Moment kann ich noch hinterher laufen, aber was ist in einigen Wochen? Dann kugel ich hinterher...Den Buggy nehme ich nicht aus Faulheit nicht mit, sondern weil ich, wie auch eine andere Mama geschrieben habe, das ding dann mitten in der Fußgängerzone oder wo auch immer stehen lassen muss und das evtl. voll bepackt! Auch nicht so toll! Naja, heute habe ich ihn im Buggy sitzen lassen, die ganze Zeit, er fands nicht schlimm:-[ Toll, und wo ist da der Lerneffekt? Na zumindest konnte ich mal wieder ganz entspannt durch die Stadt bummeln!:-D Ich habe wirklich arge ZWeifel, ob er es bis zu Geburt seiner Geschwister begreift...Nen dreier Kinderwagen wollte ich mir eigentlich nicht zulegen #zitter So, das ist etwas lang geworden, aber ich wollte euch das ganze mal etwas deutlicher darstellen.

LG Malix