Ich will verheiratet bleiben!

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von tagesmama4kids 27.04.10 - 16:29 Uhr

Hallo,

ich bin schon seit zwei Jahren von meinem Mann getrennt, d.h. wir leben in getrennten Wohnungen, haben aber nicht den offiziellen Status " getrennt lebend".
Jetzt will er unbedingt, dass ich mich scheiden lasse.
Und jetzt meine Frage:
Kann er sich von mir scheiden lassen, wenn ich das nicht will?
Wenn ja, unter welchen Umständen?

Danke für eure Hilfe!!!

Beitrag von akinnablau 27.04.10 - 16:32 Uhr

wenn er nachweisen kann, das ihr seit 2 jahren getrennte wohnungen habt - dann reicht das eigentlich schon. das "trennungsjahr" ist ja dann rum -

die scheidung könnte dann ruck-zuck über die bühne gehen ..

Beitrag von joy1975 27.04.10 - 16:49 Uhr

Warum willst Du unbedingt verheiratet bleiben?
Welche Vorteile hast Du davon?

Ihr seid ja schon recht lange getrennt, die Sache ist offensichtlich vorbei. Ich würde einfach einen sauberen Schlußstrich ziehen.

Ja, scheiden lassen kann er sich auch gegen Deinen Willen. Das wäre ja noch schöner, wenn man dem Partner auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist.

Beitrag von risala 27.04.10 - 16:53 Uhr

Hi,

ja er kann - nach 3 Jahren braucht er Deine Zustimmung nicht mehr, weil eure Ehe dann als nachweislich gescheitert angesehen wird.

Siehe hier (Mr. Google hat geholfen ;-)):

http://www.jurathek.de/showdocument_print.php?session=O&ID=4722

Aber warum ist es Dir so wichtig, verheiratet zu bleiben? Was versprichst Du Dir davon? Seid ihr so lange verheiratet, dass evtl. Rentenansprüche für Dich verloren gehen würden, wenn die Scheidung jetzt ausgesprochen wird?

Gruß
Kim

Beitrag von babylove05 27.04.10 - 19:28 Uhr

Hallo

Nach 3 jahren kann er sich auch ohne deine einwilligung scheiden lassen ..... aber in vielen Fällen geht das wohl auch schon früher , solang er nachweisen kann das ihr getrennt seit und auch keine Ehelichenpflichten mehr getan habt ( Bettteilen , Wäschewaschen und und und )


Lg Martina

Beitrag von sabrinaa81 27.04.10 - 21:38 Uhr

ZUM GLÜCK kann man sich auch ohne Zustimmung scheiden lassen.

Wäre ja noch schöner wenn es anders wäre.

Beitrag von xbienchenx 28.04.10 - 08:21 Uhr

Mein Vater wollte damals auch keine Scheidung. Meine Mutter hat das Trennungsjahr abgewartet und gut war.

Lol, wäre ja noch schöner wenn man verheiratet bleiben MÜSSTE nur weil der eine das so will. Wo leben wir denn bitte?
Ich denke das du es nur aus dem Finanziellen Aspekt aus so haben willst.
Schon allein so eine Frage hier zu stellen finde ich unverschämt und egoistisch!

Beitrag von risala 28.04.10 - 09:18 Uhr

Hi,

warum ist die frage unverschämt und egoistisch?

Wenn ich den Nick richtig deute und die VK ist sie 41 Jahre alt, hat sie 4 Kinder - ist also vermutlich schon lange zu Hause (und ich gehe davon aus, dass diese Entscheidung von beiden Partnern gemeinsam getroffen wurde!), kann keine oder nur geringe eigene Rentenansprüche erarbeiten - und wenn alle Kinder aus dem haus sind, wird sie niemand mehr VZ einstellen.

Ich finde es legitim (und nicht unverschämt/egoistisch), da auch über den sog. Versorgungsausgleich nachzudenken.

Natürlich sollte man z.B. einer neuen Ehe des Expartners nicht im Weg stehen, aber trotzdem muss man nicht auf alles verzichten.

Nur mal ein eigenes Beispiel: Mein Mann und ich sind seit 7,5 Jahren glücklich verheiratet (und bleiben das hoffentlich auch die nächsten 50-60 Jahre), aber sollte es zu einer Trennung kommen, würde ich mich nicht scheiden lassen (außer er will das). Warum? Nicht wg mir - ich habe jetzt schon eine rel. gute Rente erarbeitet und käme später alleine gut hin. Mein Mann aber nicht. Er ist -auf MEINEN Wunsch hin- seit der Geburt unseres Sohne zu Hause (ich arbeite VZ) und kann keine weiteren Rentenansprüche erarbeiten. Das was er bisher hat, ist zum leben zu wenig und zum sterben zu viel. Warum sollte er auf "meine" Anteile im Falle einer Scheidung verzichten? Ich würde es nur fair finden, wenn er diese dann voll erhält.

Gruß
Kim

Beitrag von gh1954 28.04.10 - 16:47 Uhr

>>>Warum sollte er auf "meine" Anteile im Falle einer Scheidung verzichten?<<<

Darauf muss er ja nicht verzichten, das wird bei einer scheidung mit dem Versorgungsausgleich geregelt.

Ob du dich bei einer trennung nicht scheiden lassen wollen würdest, kannst du heute noch gr icht übersehen... würdest du gerne noch 20 Jahre lang Rentenanwartschaften mit einem Mann teilen wollen, von dem du nichts mehr wissen willst?

Ich bezweifle auch ernsthaft, dss du in deinem jetztigen Alter schon eine gute Rente erarbeitet hast, vor allem unter dem Aspekt des Versorgungsausgleichs.

Beitrag von risala 29.04.10 - 09:44 Uhr

Hi,

warum sollte ich mich im Falle einer Trennung unbedingt scheiden lassen wollen? Es geht auch ohne. Aber ich werde mit meinem Mann immer zu tun haben - weil wir ein Kind haben. Das sehe ich ja auch an meinen Eltern. Sind seit fast 30 Jahren geschieden, wollen nix mehr voneinander wissen - MÜSSEN sich aber arrangieren, weil sie mich haben (und ich weigere mich heute genauso wie früher, mich zwischen meinen Eltern entscheiden zu müssen, wenn es um Einladungen geht).

Klar, mittlerweile gibt es den Versorgungsausgleich, der entsprechend (und mMn besser) gesetzlich geregelt ist - das war vor ein paar Jahren noch etwas anders.

Und ja, ich würde mit meinem Mann die Rentenanwartschaften weiterhin teilen, wenn er nicht selbst welche erarbeiten kann / konnte - vor allem deshalb, weil er auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin seit über 7 Jahren zu Hause ist - und auch in Zukunft max. 20h wöchentlich arbeiten gehen wird (sofern er denn ohne Berufserfahrung und mit dieser langen Elternzeit überhaupt etwas in unserer Gegend (Eifel)findet).

Naja, ich habe meinen aktuellen Bescheid von der Rentenkasse vorliegen - und für 20 Jahre arbeiten - habe ich ganz ordentliche / gute Rentenanwartschaften erarbeitet. Ich bekäme jetzt schon mehr Rente, als meine Schwiegermutter nach fast 40 Jahren Arbeit! Ich hatte halt das Glück, in den 10 Jahren vor meiner Ehe einen mehr als gut bezahlten Job zu haben.

Dazu kommt, dass "gut" jeder für sich anders definiert - vielleicht würdest Du meine Rentenanwartschaften für Dich als schlecht bezeichnen. Ich jedenfalls bin zufrieden und hoffe, dass ich nie wieder arbeitslos werde und wir dann tatsächlich von meiner Rente so leben können, wie ich es mir vorstelle (man weiß ja nicht, was in den nächsten 30 Jahren so alles passiert).

Also, bitte nicht einfach pauschalisieren nur weil jemand noch unter 40 ist... Meine Freundin z.B. ist ein Jahr jünger als ich, hat erst mit 26 ihr Studium zur Modedesignerin abgeschlossen - und hat in den letzten Jahren das 3-5fache von mir verdient - entsprechend hoch sind ihre Rentenanwartschften im Gegensatz zu meinen (damit wäre sie z.B. nicht zufrieden).

Gruß
Kim

Beitrag von xbienchenx 29.04.10 - 08:26 Uhr

Das ist in meinen Augen immer noch egoistisch und Betrug! Vorallem deswegen weil ihr es scheiß egal ist das der Mann sich scheiden lassen will! Wären Beide damit einverstanden ist es was anderes, aber an diesem ist es nicht! Deswegen ist es einfach unverschämt und egoistisch!

Beitrag von manavgat 28.04.10 - 17:39 Uhr

Ja kann er.

Wieso willst Du verheiratet bleiben? Das macht doch keinen Sinn.

Gruß

Manavgat

Beitrag von rosenduft84 28.04.10 - 22:17 Uhr

wiso lebst du den getrennt von ihm seit 2jahren wen du ihn doch nicht gehen lasen wilst? ich finde das auch egoistisch von dir ansprüche zu stellen nur damit du evt geld kasieren kannst

ein grund muss es ja geben das er sich von dir getrennt hat

Beitrag von petra1982 29.04.10 - 13:09 Uhr

Ich sehe auch denn Sinn nicht warum du unbedingt verheiratet bleiben willst...aber ja er kann