Sind arbeitende Mütter mit flexiblen Arbeitszeiten da?? Wie macht ihr.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rikkiana 27.04.10 - 17:19 Uhr

....das mit der Kinderbetreuung???

Ich arbeite seit März im Verkauf. Hab nen 80Std.-Vertrag und habe KEINE festen Tage bzw. Zeiten, an denen ich arbeite. Im Moment geht meine Kleine in dieser Zeit zur Tagesmutter. Mein Großer in den Kindergarten, über mittag zur Oma und nach dem Kiga ebenfalls zur Tagesmutter... Das Jugendamt hat gleich gesagt, dass ich meinen Sohn in die Kita ummelden muss. Hab ich getan, ab August geht er dann dort hin - aber evtl. muss er trotzdem noch zusätzlich zur Tagesmutter. Die Kita hat bis 17 Uhr geöffnet. Ich arbeite ab und zu auch mal bis 20 Uhr. Mein Mann arbeitet bis 17/18 Uhr und hat dann noch ca. ne Stunde Fahrt bis nach Hause... Meine Eltern, die hier im Ort wohnen, nehmen leider nicht gerne ihr Enkel, dass ist ihnen dann meist "zu viel" #augen...

Wie regelt ihr das?? Gehen eure Kids auch in eine Ganztagsbetreuung und zusätzlich noch zur Tagesmutter??? Ich finde es nur schade, dass mein Sohn nun wechseln muss, wo er sich doch so gut im Kiga eingelebt hat und dort seine Freunde gefunden hat...Und mit der Handhabung in der Kita bin ich auch noch nicht auf einer Wellenlänge...

Erzählt doch mal, wie das bei euch ist...
LG Rikkiana

Beitrag von anita_kids 27.04.10 - 17:52 Uhr

Hallo,

ich habe auch so *schöne* Arbeitszeiten, die sich jede Woche ändern, aber ich habe das Glück, dass mein Mann von 8 - 16Uhr arbeitet, so kann er entweder die Kids morgends wegbringen, oder nachmittags holen (je nachdem, wie ich eben arbeite). Wenn sich seine Zeiten auch mal so ändern sollten, werden wir wohl auch auf eine Tagesmutter zurückgreifen müssen, denn Großeltern haben wir nur von Seiten meines Mannes zur Verfügung, die arbeiten beide aber selber noch.


LG Anita #blume

Beitrag von kikpower 27.04.10 - 18:19 Uhr

Hallo,

ich arbeite 87 std.im Verkauf,meistens aber doch über 90 std.Habe leider meistens Mittagschicht bis 19 Uhr,meine Tochter kann aber nur bis 14:30 Uhr im Kiga bleiben.Da mein Mann aber Frührentner ist,und nur einen 400€ job hat,ist er Nachmittags für unsere Tochter da.Ansonsten würde es bei uns garnicht gehen.


Lg
Tanja

Beitrag von schnuffel0704 27.04.10 - 19:25 Uhr

Hallo,
ich kenne das auch, aber zu meinem Vorteil steht bei uns immer eine Woche vorher der Arbeitsplan fest und zu 90% bleibt er auch so.
Aber ich muß dazu sagen ich habe den Vorteil das Thomas normal bis 12.00 Uhr in den Kiga geht und wenn ich Spätschicht habe holt mein Vater ihn ab und er ist dann bei meinen Eltern, schläft da auch und meine Ma bringt ihn morgens zum Kiga.
Und wenn ich Frühschicht habe geht Thomas abends zum schlafen schon rüber da ich morgens um 6.00 Uhr anfangen muß.
Also kann ich nur sagen Gott sein dank habe ich meine Eltern, mein Mann ist auf Montage und kommt meistens erst Freitagsabends wieder manchmal auch erst nach 10 oder 14 Tagen.
Ist auch nicht immer schön.
Naja, Lg und schönen Abend noch Tanja

Beitrag von diebina 27.04.10 - 20:31 Uhr

ich nehme an, Du hast einen 20Std-Vertrag? (idR benennt man nur die Wochenstunden und ich will doch nicht hoffen, dass Du 80 Std in der Woche arbeitest #schock)

wie meinst du das "ich habe keine festen Zeiten..." kannst du dir das selbst einteilen, oder bekommst du jeden Monat einen neuen "Plan"? denn flexibel bedeutet für mich was positives, was es im 2. Fall ja eher nicht wäre...

ich habe flexible Arbeitszeiten, was aber bei mir bedeutet, dass ich mir die Zeit selbst einteilen darf und ich somit die Arbeit nach den Kindern richte.

wenn du wechselnde Arbeitszeiten hast und keine Betreuungslösung findest, wirst Du wahrscheinlich den Job wechseln müssen. Über wieviele Tage sprechen wir denn hier, an denen deine Kids dann in die Vollbetreuung müssten? bei 2 Tagen fänd ich das nicht so schlimm...

LG
bina

Beitrag von kleine1102 27.04.10 - 20:31 Uhr

Hallo Rikkiana!

Ich arbeite auch Teilzeit (ca. 1/3 Stelle) und kann mir meine Arbeitszeiten weitestgehend selbst einteilen. Allerdings sind weder meine noch die meines Mannes wirklich kompatibel mit den Öffnungszeiten der Kigä/Kitas #schwitz. Zum Glück haben wir seit fast drei Jahren eine sehr liebe, kompetente und vor allem äußerst flexible Tagesmutter. Inzwischen ist es so, dass unsere ältere Tochter einen Ganztags-Platz im Kiga hat, den wir allerdings nur bei Bedarf (höchstens einmal pro Woche, selten öfter) nutzen. Meist geht sie nur vormittags und gelegentlich nachmittags (z.B. einmal pro Woche zum Turnen). Wenn wir beide nachmittags arbeiten, gehen beide Kinder gemeinsam zur Tagesmutter, sind wir vormittags nicht da, entsprechend nur die Kleine. Meist ist es so, dass unsere jüngere Tochter ca. zwei Mal pro Woche bei der Tagesmutter ist (jeweils ca. 3-5 Stunden), die ältere inzwischen höchstens noch einen Nachmittag. Einiges kann mein Mann meist "abfangen" von meinen Arbeitszeiten, trotzdem gibt's eben auch für unsere Kinder "kombinierte" Betreuung ;-). So lange Zwerge die Tagesmutter bereits lange VOR dem Kiga-Start kennen, ist das unproblematisch. Wenn beide Betreuungs-Formen fast zeitgleich starten, wäre das ziemlich heftig für die Kinder.

Davon abgesehen ist es uns wichtig, dass es für unsere Kinder keinen "Betreuungs-Marathon" gibt. Sprich', dass sie in ihrem Alter noch so viel Zeit wie möglich zu Hause (bzw. mit uns) verbringen können. Zum Glück lässt sich das bei uns ganz gut so regeln.

Ich fänd's für Deinen Sohn einerseits absolut schade, wenn er nur aus Kosten-Gründen die Einrichtung wechseln müsste :-(. Wie viele Stunden fallen denn für ihn bei der Tagesmutter an #gruebel? Das können doch nicht sooo viele sein- könnt Ihr Euch diesbezüglich nicht privat mit der TM einigen und das JA dabei "außen vor lassen"? Ich würde lieber ein paar € mehr im Monat investieren, als meinem Kind aus diesem Grund einen Kiga-Wechsel zuzumuten. Davon abgesehen passen die Betreuungs-Zeiten der Kita für Euch doch auch überhaupt nicht #kratz und Ihr würdet die TM auch weiterhin gelegentlich zwischen 17 und 19 Uhr benötigen, oder? Wie gesagt: ich würde es so lassen, wie es ist und lieber selbst in die Tasche greifen. Andererseits ist zwei Mal Kiga pro Tag plus Oma plus Tagesmutter für einen Zwerg in dem Alter schon auch heftig- ist das JEDEN Tag so #gruebel? Mit der Kita wäre zumindest dahingehend etwas mehr Kontinuität gegeben, aber da müsst Ihr als Eltern neben dem finanziellen Aspekt vor allem auch auf Euer Bauchgefühl hören- das ist letztlich entscheidend.

Lieben Gruß #blume,

Kathrin & #huepf Lina Emilia (*10/06) & #baby Antonia Maria (*12/08)

Beitrag von olitschka1982 27.04.10 - 20:32 Uhr

Hallo!

Ich bin Krankenschwester und arbeite 75%, also 30.Std Woche, und hab jede Woche irgendwelche anderen Schichten, Früh, Spät oder Nacht ziemlich bunt gemischt. Hab den Dienstplan aber schon 1 Monat vorher, kann also gut planen.;-)

Mein Mann hat zum Glück regelmäßige Arbeitszeiten von 7.30-16.30, also kann er unseren Sohn(fast 5),wenn ich Frühschicht oder Nachtschicht hab, früh um 7.00 Uhr in den Kiga hinbringen, und ich hole ihn um 14.30 ab.
Wenn ich Spät hab lassen wir uns bis 9.00 Uhr schön Zeit bevor ich ihn hinbringe, damit ich auch noch was von ihm hab:-D, und meine Eltern, wohnen zum Glück in der Nähe, holen ihn dann ab.

Bei uns im Kiga ist es übrigens sogar möglich bis abends um 19.00 Uhr zu buchen, nutzt aber so gut wie keiner, glaub längstens bis 18.00Uhr 1-2 Kinder.

Also schönen abend noch und LG

Beitrag von pims 27.04.10 - 22:00 Uhr

Ich bin auch Krankenschwester und alleinerziehende Mutter eines bald 4jährigen Sohnes. Ich habe mit großem Interesse Deinen Beitrag gelesen. Ich kann leider nicht arbeiten in meinem Beruf - es funktioniert einfach nicht. Ich habe nur ein Großelternpaar für meinen Sohn, meine Eltern, die stehen jedoch mit einer großen Arztpraxis auf dem Lande noch voll bzw. mehr als voll im Berufsleben. Sie können mir Maximilian zu den Zeiten früh morgens und nachmittags ab vier definitiv nicht abnehmen. Tagesmütter gibt's hier am Ort keine.

Ich habe mich überall und nirgens beworben, Krankenkasse, MDK, Pflegedienste... Immer waren die Arbeitszeiten nicht kompatibel mit meinen Möglichkeiten oder Alleinerziehend mit Kind war den Chefs ein Dorn im Auge. :-(

Schlussendlich mache ich mich nun zu Hause bei meinen Eltern nützlich, dafür wohne ich miet-und lebensmittelkostenfrei im Haus. Glücklich bin ich nicht immer damit, ich vermisse es, zu arbeiten, Kollegen zu haben.... Aber nun ja, mir fehlt halt leider die Betreuung.

LG, Astrid

Beitrag von olitschka1982 27.04.10 - 22:53 Uhr

Hi!

Das kann ich mir gut vorstellen dass es als alleinerziehende schwer ist in unserem Beruf, es ist ja auch schon zu zweit nicht immer einfach...
Es müsste einfach mal mehr Krankenhäuser geben die eine Kinderbetreung für Mitarbeiter anbieten...

Aber ich hab grad in deiner VK gelesen du machst ab und zu Nächte, oder doch nicht mehr?
Das ist doch eigentlich optimal, nachts sind ja deine Eltern sowieso da, und früh machst du ihn Kiga fertig, bringst ihn hin und schläfst so lang bis du ihn wieder holst, kommt natürlich drauf an wie lange er im Kiga ist.
Bist aber auch immer noch von deinen Eltern "abhängig".

Krankenhäuser stellen zwar fast keine Dauernachtwachen an, aber evtl. Pflegeheime und bei ner 30Std Woche sinds grad mal 12 Nächte im Monat, bei uns zumindest, 10 Std. die Nacht ohne Pause.

Oder du machst eine Fortbildung zur PDL;-)

Also ich wünsch dir Glück dass sich mal was ergibt für dich!
LG

Beitrag von hanna1011 27.04.10 - 21:50 Uhr

Hallo,

also ich arbeite als freiberufliche Trainerin und gehe noch in 2 Haushalten putzen, damit ich mir meinen Babysitter leisten kann.
Ich arbeite Sa, So - da geht meine Wutz mit in die jeweilige Kinderbetreuung des Studios. Montag ebenso. Mittwoch und Donnerstag kommt von halb fünf bis um halb neun unser Babysitter.
Wenn ich springe (das kommt eigentlich in jeder WOche vor), dann wird improvisiert.
Ich bin alleinerziehend und habe mich von meinen Eltern getrennt, da Ihnen prinzipiell alles zu anstrengend ist und sie meinen, ich soll arbeitslos sein, bis mein Kind alt genug ist um sich selbst zu verpflegen...#gruebel - sehr weitsichtig.
Ich habe mich von sämtlichen Verkaufsjobs distanziert, ebenso von Bürokram. In meiner Erfahrung wurde ich nur ausgebeutet und verar....t.

Flexible Arbeitszeiten gibt es ja fast ausnahmlos - man muss nur anständig entlohnt werden und die Arbeit macht auch wieder Freude.

Gruß
Hanna

Beitrag von xxtanja18xx 28.04.10 - 08:46 Uhr

Ich habe einen 30std/woche vertrag. also 120std im monat...die habe ich haber noch NIE gearbeitet#rofl 140-200std sind die Regel.

Ich arbeite sowieso nur Vormittags.

Mo und mi von 8-16uhr...die restliche woche von 8-13.30uhr und wochenende 5.30-14uhr...habe nur einen Tag frei, weil ich die Stunden brauche...komme dann so auf 39std.
wobei es auch wochen gibt, wo ich 45-50std habe...

Da mein Freund eine neue stelle hat und auch andere arbeitszeiten, arbeite ich nur noch wie der Kiga offen hat und halt am we.


gruß