Frage an die Kindergartenmamis ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von papazei 27.04.10 - 18:09 Uhr

Hallilo, ich hätte mal eine Frage an euch:

Vor 3 Wochen kam meine Tochter (2) in den Kindergarten. es gefällt ihr da sehr gut.
Seit drei Wochen macht sie aber zuhause wirklichen Terror. Dass eine Trotzphase schon schlimm sein wird, da bin ich echt nicht naiv...aber ich stelle mir die Frage, ob es mit dem Kindergarten nicht zusammenhängt.

Ich habe den Eindruck, dass die Erzieherinnen jetzt die Respektpersonnen sind und Mama ? die brauche ich doch nicht zuhören ?!?!?!?!

Jetzt habe ich eine Frage an euch ? Wie waren eure Anfänge im Kindergarten. Hat sich das Kind dann verändert ? Könnt ihr meine These einigermaßen bestätigen oder habe ich mir das ganze nur ausgedacht..

Heute habe ich das erste Mal gesiegt. Vollkommen ruhig geblieben und konsequent...trotzdem ist mir bischen zu weinen zumute ? Ist das mein Kind, für dessen Enstehung ich so gekämpft habe ? Wenn ich ruhig bleibe, würde ich trotzdem gerne heulen...kennt ihr das ?

LG von der bischen traurigen Papazei

Beitrag von flensburgerin 27.04.10 - 18:20 Uhr

hi, mein kleiner ist nun auch 2 :) seit letzter woche und ich kann dir sagen das es vllt etwas mit dem kiga zu tun haben könnte aber er hatte auch ne mega trotzphase. er testet sowas von aus und ich bin teilweise echt davor zu platzen weil er mich soooooo auf die palme bringt. til geht seit august 09 in kiga und ja er hatte bisher auch echt phasen wo man sowas von gemerkt hat das er das eigentlich nur aus dem kiga mitgebracht haben kann ;-)
was das angeht stumpfst du auf gutdeutsch irgendwann ab ;-)
ich denke mal das es um die 2 jahre immer eine phase gibt an dem man sein kind nicht wiedererkennt.
meine kiÄ meinte es würde sowas wie eine reaktionsphase geben (testen was unsere reaktionen auf seine sind)
wie weit die gehen können und was das handeln für konsequenzen hat.

mach dir keine sorgen das die erzieher mehr anerkennung bekommen. bei uns ist es ja sogar so das auf oma und opa mehr gehört wird und man dort super schläft und soooo lieb ist als bei mama und papa denn mit denen kann man es ja machen :-P

fühl dich mal geknuddelt.

glg chrissy

Beitrag von papazei 27.04.10 - 20:31 Uhr

Unendlichen Dank Chrissy, dein Beitrag hat mir so unedlich gut getan, das ahbe ich lange nicht erlebt..und ich finde auch das mit der Reaktionsphase sehr interessant.

Schade, dass ich dich nur virtuell knuddeln kann. Ich schließe dich in mein Herz ein.

Schlaf schön :-)

Beitrag von baldurstar 27.04.10 - 18:27 Uhr

hm also mein großer kam mit 3 in den kiga und ich muss sagen das was sich geändert hat war nur zum positiven.

er war dann dirrekt ausgeglichener, wollte mehr mithelfen, hat besser gehört.

ich weiss nicht warum und woran es lag aber war halt ab da wo er in den kiga ging einfach einiges ein wenig einfacher als vorher.

vermutlich weil er sich eben groß fühlen wollte und das daheim auch zeigen wollte das er jetzt ein großer ist

Beitrag von papazei 27.04.10 - 20:35 Uhr

hehe,. das ist total süß..ich gluabe da spielt aber auch das eine Jahr ein unterschied...aber trotzdem süß :-)

Beitrag von baldurstar 28.04.10 - 07:03 Uhr

ja, das ist natürlich auch gut möglich das das eine jahr altersunterschied in solchen fällen viel ausmacht.

drücke dir auf jeden fall die daumen das sich alles recht schnelle inpendelt und normalisiert :)

Beitrag von maschm2579 27.04.10 - 19:41 Uhr

Hallo,

meine Tochter geht in dei Krippe seitdem sie 7,5 Monate ist. Sie ist daheim ein Teufel und in der Krippe meist ein Engel. Die Kinder machen ganz eindeutige Unterschiede zwischen Krippe und Mama.
Die Erzieherinnen werden Dein Kind manchmal in den höchsten Tönen loben und Du fragst nach ob sie nicht evlt ein anderes Kidn meinen.

Beispiel: daheim kann meine Tochter partout nicht die Hausschuhe allein anziehen. In der Krippe geht das zack zack in ca 30 Sekunden #augen

Beim Essen bleibt sie dort super sitzten, hier kämpfe ihc jeden Tag aufs neue weil sie aufstehen will.

Dort herschen andere Gesetzt und Du darfst nie vergleichen. Du erziehst daheim und die Erzieherinnen dort.
Deine Tochter trennt das ganz klar und testet Dich jetzt noch mehr als vorher.


Ja und es ist schwer, auch für mich nach 1,5 Jahren ist es jeden Tag eine Probe. Manchmal erkläre ich Ihr zum 100ten Mal etwas ganz ganz ruhig und könnte heulen weil sie grinsend vor mir steht und mich verar....

Aber zu 90% bin ich stolz auf das Was ich geschafft habe und habe ein super Kind #verliebt

Beitrag von lilaluise 27.04.10 - 20:27 Uhr

ja genau so gehts uns auch....in der krippe macht sie was man sagt..zuhause ist sie der größte trotzkopf°

Beitrag von papazei 27.04.10 - 20:34 Uhr

Hast du totall nett geschrieben... Ja, es war für mich nie so offensichtlich aber wenn es mehrere Schreiben...dann bin ich echt beruhigt..

Ich finde sie zurzeit leider oft widerlich und es tut echt weh, wennn man sowas fühlen muss...

Ich habe den Eindruck alle machen es besser...aber jetzt habe ich die Hoffnung, dass das ganze vollkommen normal ist..

Sie drehte sich heute liegend im Kreis auf der Straße...immer wieder...jeden Tag kommt es ,,noch besser´´...

Danke dir, Papazei

Beitrag von maschm2579 28.04.10 - 09:16 Uhr

#rofl wie cool ist das denn????

Oh man da hast Du echt ne knallharte Maus zu Hause, aber glaub mir das wird später der Brüller auf Festen wenn Du von dem Brumkreisel Kind auf der Straße erzählst #huepf

Sei tapfer, und viel Glück
Maren