Strafen interessieren meinen knapp 4 jährigen nicht. Was tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jule0009 27.04.10 - 19:10 Uhr

Guten Abend,

heute wurde ich im Kindergarten von Fynns Erzieherin angesprochen. Fynn habe heute mit einem Stein geworfen und leider ein Mädchen aus seiner Gruppe am Kopf leicht verletzt.

Die Erzieherin die das gesehen hat, ist sofort zu ihm und hat mit ihm geschimpft und im erklärt das sowas nicht geht und das das Mädchen ganz ganz viel Glück hatte das es sich nicht schlimmer verletzt hat. Habe abends dann auch bei den Eltern des Mädchens angerufen um mich zu erkundigen wie es ihr geht.

Zur Strafe mußte mein Junge rein und sich aufs Sofa setzen, bei ihm war aber eine Erzieherin. Er konnte die anderen Kindern beim spielen zu gucken.

Und was macht er. Er albert rum, und setzt sich hin. Die Erzieherinnen ist schon häufiger aufgefallen, das Fynn die "Strafen" ohne weitere Emotionen aufnimmt. Sie haben das Gefühl das was Sie zu ihm sagen gar nicht zu ihm durchkommt.

Bei mir reagiert er immer mit weinen und betteln. Im Kindergarten gar nicht.

Nun mache ich mir langsam Sorgen ob das "normal" ist wie er reagiert. Oder wie man es schafft zu ihm durchzu kommen. Er ist eigentlich ein pfiffiges Kerlchen und ich habe sonst keine Schwierigkeiten mit ihm. Aber da bin ich echt ratlos.


Jule

Beitrag von 3erclan 27.04.10 - 19:24 Uhr

Hallo

genaus ist meiner 4 jähriger auch.

lg

Beitrag von sunny_harz 27.04.10 - 19:31 Uhr

Hallo.

Unsere Tochter ist 3J 8M alt und bei uns ist es ähnlich. Bis wir ihren "wunden" Punkt gefunden haben: Bibi Blocksberg-Verbot....also kam der CD-Player weg. Fernsehverbot, nicht verabreden, nix Süßes ect wurden von ihr auch nicht ernst genommen.

Vielleicht hat dein Sohn auch so eine Schillesferse. Nur wie das dann im KiGa umgesetzt werden kann, weiß ich nicht.

Das Wichtigste ist halt, solche Maßnahmen wirklich konsequent durchzuziehen. Wir waren auch manchmal etwas lasch, aber das letzte Mal gabs ne Zeitlang Geheule, aber ich bin "stark" geblieben und hab nicht nachgegeben - und meine Tochter scheinbar mal nachgedacht....

LG; SUnny

Beitrag von 17876 27.04.10 - 22:06 Uhr

Was ist denn eine "Schillesferse"??;-)

L.G.

Beitrag von sternenzauber24 27.04.10 - 19:34 Uhr

Hallo, Jule!

Bei uns in der Kita ist es so geregelt, wenn die Kinder andere deutlich verletzen ( wie jetzt sowas mit dem Stein) und dies kommt häufiger vor, und diese Auszeiten ziehen nicht, dürfen sie mal einen Tag den Kiga nicht besuchen.
Erst wenn sie sich auch an die Regeln halten, diese Option würde ich mit den Erziehern evtl. durchgehen.

LG, Julia

Beitrag von susannewerner1 27.04.10 - 20:27 Uhr

Ups, darüber würde mein Sohn sich eher freuen.
Er geht nicht so gerne in den KiGa.

Beitrag von sternenzauber24 27.04.10 - 21:08 Uhr

Hmm... könnte da auch der Knackpunkt für sein verhalten liegen?

Beitrag von sternenzauber24 27.04.10 - 21:10 Uhr

Ach, Sorry.. dachte Du währst die TE.

Ja da sind Kinder unterschiedlich..

Beitrag von nudelmaus27 27.04.10 - 19:35 Uhr

Hallo!

Mein Mann sagte heute Morgen zu mir, immer wenn ihn sein Vater geschlagen hat #schmoll hat er nur gelacht und rumgealbert aber nur, weil er so mit der schlimmen Situation umgehen konnte.

Ich denke deinen Sohn stört es sehr wohl, wenn er in der Kita Strafen bekommt. Meine Tochter z. B. ist auch so eine, sie guckt echt gern Sandmann und wenn sie den verboten bekommt, sagt sie doch glatt: "sie wöllte das sowieso nicht gucken". Ich denke es gehört halt zu diesem Alter immer zu provozieren und zu gucken, wie andere darauf reagieren.

Allerdings finde ich deine Kita-Erzieherin etwas merkwürdig. Normalerweise haben die ja die Aufsichtspflicht und es ist schon schlimm genug, dass sie nicht mitbekommen hat, wie er den Stein nach dem Mädchen geschossen hat aber ihn dann noch dafür so derart zu bestrafen finde ich nicht okay. Sie söllte lieber den Kindern vorher erläutern, was man nicht tut, meine Meinung.
Bei uns gab es auch mal den Fall das ein Mädchen dem anderen einen Stein auf den Kopf hat fallen lassen #schock. Nunja das Opfer hatte eine Platzwunde, die Erzieherin hat auch geschimpft, war aber glaube ich mehr geschockt wie die Wunde aussah und das sowas so unglaublich schnell gehen kann. Für diejenige die den Stein fallen lies, war das Ausmaß Strafe genug und ihr eine Lehre. Oder meine Tochter hat mal einen in der Gruppe gebissen. Sie war dann derart erschüttert über sich selbst, dass sie geweint hat. Wie gesagt man muss das Alter sehen....

Gruß, Nudelmaus mit Kampfmaus (im August 4)

Beitrag von froehlich 27.04.10 - 20:43 Uhr

Finde Deine Antwort sehr gut. Vor allem die Passage über die Kita-Erzieherin. Mir fällt bei uns im Kindergarten auch auf, daß Kinder oft völlig unverhältnismäßig bestraft und moralisch "abgekanzelt" werden (und das auch noch in großer Runde!);.....mit unverhältnismäßig meine ich, daß 3 und 4-jährige Kinder einfach oft wirklich noch nicht begreifen, daß rempeln/stoßen/beissen/werfen etc. weh tun und gefährlich sein kann. In diesem Fall finde ich es auch besonders schwierig, den Bezug zur Strafe (Kind auf SOFA?!) herzustellen. Das heisst nicht, daß auf Fehlverhalten keine klare Ansage erfolgen soll - aber bitte vernünftig und sinngemäß. Kleine Jungs sind nun mal wild (kleine Mädchen übrigens auch, ich war so eine!) und da wird eben mal zu fest draufgehauen - viel besser fände ich es, wenn so ein kleiner Steinewerfer Widerstand von dem Mädel bekommt, das er traktiert hat - oder irgendjemand schnappt sich den Knaben, erklärt kurz (!!!!) und bündig, daß das nicht geht, und dann wird weiter gespielt, Punkt. Leider bekommen die Kinder im Kiga viel zu selten Gelegenheit dazu, solche Dinge selbst zu regeln. Sofort kommt irgendeine moralinsaure Erzieherin angeeilt, um den Übeltäter mit getragener Stimme zu mahnen und dann gibt's eine Strafe und einen Stuhlkreis und eine Kinderkonferenz...:-(. Oh Mann. Wirkt meines Erachtens nicht wirklich - und Dein Junge reagiert dementsprechend. Das heisst nicht, daß ihm Schimpfen generell nichts ausmacht...nur, daß er sich auf seine Weise gegen dieses komische Erziehungsgedruckse wehrt. LERNEN tut er dabei wahrscheinlich nichts. Aber das ist nicht seine Schuld. Finde ich.

Beitrag von susannewerner1 27.04.10 - 20:32 Uhr

Hallo,

zum einen denke ich auch, dass das evtl. Unsicherheit bei Deinem Sohn ist. Aber zum anderen muss ich Dir ganz ehrlich sagen, ist das Sache der Erzieherin, wie sie mit dem Verhalten auf Strafen Deines Sohnes umgeht. Schließlich ist sie die Pädagogin mit jahrelanger Ausbilung bzw. Berufserfahrung.

LG Susanne #klee

Beitrag von janamausi 27.04.10 - 20:33 Uhr

Hallo!

Ich denke schon, dass es für deinen Sohn eine Strafe war, auch wenn er es nicht gezeigt hat. Welches Kind will schon gerne alleine auf dem Sofa sitzen während alle anderen Kinder draußen spielen.

Auch ist es "normal", dass Kinder daheim anders reagieren als im Kiga.

Ihm ist es sicherlich schon peinlich bzw. unangenehm, dass er vor den anderen Kindern Schimpfe bekommen hat und würde er im Kiga auch noch vor den anderen Kindern weinen und betteln, wäre es noch peinlicher/unangenehmer für ihn oder schlimmstenfalls würden ihn die anderen Kinder auslachen. Daher denke ich, dass das rumalbern seine Art ist damit umzugehen.

LG janamausi