Kaninchen, ich bin es so leid

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jeanny0409 27.04.10 - 19:46 Uhr

So jetzt werd ich auch mal:-[

Meine Passion sind Kaninchen.:-)
Und ja ich ZÜCHTE sie auch.

Immer wieder lese ich Threads wie
Hilfe mein Kaninchen hat Junge bekommen,
Hilfe die Mama ist gestorben ect.

Wenn man 2 Kaninchen aufeinander setzt, dann muss man auch die Verantwortung für das Leben übernehmen was da entstanden ist.#aha

Das heisst wenn die Mutter stirbt, sie die Jungen nicht annimt ect.
ist es für mich selbstverständlich das ich mein menschenmöglichstes tue um die Kleinen durchzu bekommen.

Auch wenn das heisst alle 3 Stunden zu füttern mit Pipette oder Flasche.


Aber dafür habe ich mich ja auch bewust entscheiden wie alle anderen die Kaninchen Züchten oder Zermehren.

Mich ärgert es das den Leuten dass dann auf einmal zu viel ist:-[
Die sehen nur den Aufwand gegenüber vielleicht 10€ die sie fürs Kaninchen bekommen.:-[

Ich habe aktuell auch 3 Kaninchenbabys in Handaufzucht und wenn ich sehe wie sie jeden Tag mehr Fell bekommen und aktiver werden#verliebt da kann ich niemanden verstehen der sagt,
lass mal liegen.

Wer also was über Handaufzucht und Kaninchen Aufzucht allgemein wissen will darf mich gerne anschreiben#hasi

Beitrag von caro23 27.04.10 - 19:57 Uhr

Ich hoffe damit meinst du jetz nicht mich??
Mir wird es weder zuviel noch bin verantwortungslos!

Ich habe heute nur eine Frage gestellt und euch um Hilfe gebeten,was ich tun soll,weil es einfach für mich ungewöhnlich war,frisch "geschlüpfte"Babyhasen in einem 10qm großen Gehege einfach so hilflos rum liegen zu sehn.....

Aber ich werds mir merken,und einfach keine Fragen hier mehr stellen!
Weil man wird eher mit Steinen beworfen als dass man Hilfe bekommt!

Schönen Abend noch!

Beitrag von jeanny0409 27.04.10 - 20:01 Uhr

Habe dir gute Tipps gegeben mit denen die Kleinen überleben würden.

Wenn man die Tiere schon nicht aufziehen will, dann sollte man wissen wie man sie nach Tierschutzrichtilinien tötet.
Ja richtig gelesen.
Es ist weitaus mehr Qual sie erfrieren oder verhungern zu lassen.

Geht aber nicht nur an deine Adresse.
Es gab in den letzten Tagen einiges zu dem Thema

Beitrag von caro23 27.04.10 - 20:10 Uhr

Ja danke für den Tipp.....
aber wie gesagt hab mit meiner Ärztin schon geredet....

Ich war grad draußen.....Die Mutter sitzt mit den jungen im Häuschen

Beitrag von kimchayenne 27.04.10 - 20:13 Uhr

Hallo,
na dann geh mal in Deckung vor den Steinen.
Du kannst doch nicht vorraussetzen das man sich informiert BEVOR man sich ein Tier holt,sowas ist doch schnell angeschafft udn genauso schnell weider abgeschafft wenn es nicht mehr in den Kram passt.Ach,und Tiere werden trächtig wenn man sie nicht geschlechtlich trennt,das scheint für viele hier auch generell ein neues Wissen zu sein.
Ironie off
Ich kann dich sehr gut verstehen,geht mir auch oft so,ein gewisses Grundwissen setze ich einfach vorraus wenn ich mir ein Tier anschaffe,das darf man hier aber ganz klar nicht erwarten.
LG KImchayenne

Beitrag von tauchmaus01 27.04.10 - 20:46 Uhr

Ich hab ja auch 2 Kaninchen von einer Züchterin. Was züchtest Du denn für eine Rasse?

Ich gebe zu, ich bin echt neugierig aus welchem Grund jemand züchtet.

Eine Bekannte züchtet Kaninchen. Teddys zum Beispiel.
Aber sie kann mir die Frage einfach nicht beantworten aus welchem Grund. Es ist einfach ein Hobby.....darf mal denn als Hobby über das Leben entscheiden?

Ich bin da immer so hin und hergerissen.
Einmal durfte ich eine Trächtigkeit eines Meerschweinchens miterleben und auch die Geburt und wie süß alles ist.
Aber es war eben ein Notschweinchen was ich trächtig bekam weil es eben trächtig war.

Ich käme niemals auf die Idee mit Absicht einer meiner Tiere zu verpaaren. Ich hätte eine Heidenangst das etwas schief geht und das Muttertier drauf geht. Wie kann man dieses Risiko als Züchter denn mit dem Leben und Schutz der Tiere vereinbaren?

Bist Du eingetragene Züchterin oder vermehrst Du rein als Hobby? Kannst Du mir verraten warum?

Da ich Dich nicht kenne bitte ich Dich diese Fragen nicht persönlich zu nehmen, es interessiert mich einfach ganz ehrlich!

Mona

Beitrag von windsbraut69 28.04.10 - 16:37 Uhr

"Bist Du eingetragene Züchterin oder vermehrst Du rein als Hobby? Kannst Du mir verraten warum? "

Wo siehst Du denn den Unterschied zwischen einem "eingetragenen" und einem "Hobby"züchter?
Der Idealfall ist doch die Kombination daraus.

Gruß,

W

Beitrag von dominica 29.04.10 - 08:08 Uhr

Das hätte mich auch mal interessiert.
Aber wahrscheinlich wirst Du auf diese Fragen keine Antwort mehr bekommen. #augen

Beitrag von crushgirl 27.04.10 - 22:00 Uhr

Hallo,

da hast du Recht #ole
Ich hatte auch mal einige Zwergwidder und für mich gab es nichts schöneres als den #hasi jeden Morgen eine schönen Tag zu wünschen, ich hab es auch mal (nur 1x) mit Nachwuchs versucht.
Es war so aufregend, nicht nur für meine Tochter, ich war so froh das es erst alle geschafft hatten und stolz wie meine Minnie das da,als so ganz ohne "Anleitung" packte. :-D
Irgendwann musste ich es aber leider aufgeben:-(
Und ich würd es immer wieder tun, mit allen Konsequenzen - hätte ich den nötigen Platz vorausgesetzt.

LG Sylvia