Bitte Mut machen! Sitzen gelassen, weil Mann zu unreif

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kuhgg 27.04.10 - 19:53 Uhr

Hallo,

nachdem mein Mann nach 17 Jahren Partnerschaft und 3 Jahren Ehe zu seiner Affäre gezogen ist, sitze ich nun mit meinem 17 Monate alten Sohne allein Zuhaus:-( An manchen Tagen denke ich, dass ich das alles auf die Reihe bekomme, aber heute zum Beispiel bin ich wieder in ein tiefes Loch gefallen. Für meinen Sohn (ein absolutes Wunschlind von beiden Seiten) tut es mit so unendlich leid, dass er nun als Scheidungskind aufwachsen muss. Nur weil seinem Vater die Verantwortung zu viel war...#aerger und ihm auf einmal einfiel, dass er sich mit 35 Jahren doch zu unreif für ein Kind fühlte...
Wie habt Ihr das alles geschafft? Momentan sehe ich irgendwie kein Land, die Gedanken kreisen meist um die gescheiterte Ehe und darum, wie ein Mensch, den man so lange meinte zu kennen, es fertigbringt, so egoistisch zu sein...

Deprimierte Grüße,
K.

Beitrag von gustav-g 27.04.10 - 20:12 Uhr

Es kann jedem passieren, dass die Triebe stärker als der Verstand werden.

Du brauchst Zeit, um deine Enttäuschung zu verarbeiten. Hab' Geduld und glaube an eine glückliche Zukunft.

Dein Kind braucht dich.
Ein neuer Partner wird sich wahrscheinlich finden.

Kopf hoch!
Gestalte deine Zukunft.

Beitrag von dermichi83 27.04.10 - 20:48 Uhr

hi

ich hab zwar net das problem wie du aber ein ehnliches sie problemen mit der ex.


sie war auch sehr egoistisch und ich muss das jetzt aus baden aber das land wird schon kommen ich glaub dran dann kannst du es auch

lg Michi

Beitrag von oh je 27.04.10 - 20:59 Uhr

Das tut mir leid, für dich. Das Leben hält so manche Überraschung bereit.
Auch ich hatte davon schon viele. Und noch viel Schlimmere. Nach den Schlimmen kommen Schöne, glaube mir.
Hoffe ich konnte Dir etwas Mut machen.

Beitrag von frau.mecker 28.04.10 - 08:08 Uhr

Mir erging es vor sieben Jahren ähnlich.
Erfolgreiche künstl. Befruchtung und nach der Geburt (5Mo.) später zog er aus, wegen einer anderen.

Dir muss es nicht leid tun, daß dein Kind nun ein Scheidungskind ist.....denn wenn ihr es schafft ein gutes Elternpaar zu bleiben, dann hat es mehr Vorteile, als in einer kaputten PF aufzuwachsen.

Bitte bedauere nicht dich und das Kind für das was er euch "angetan" hat, sondern akzeptiere deine neue Lebensform und werde glücklich.

mfg

Beitrag von luci82 28.04.10 - 08:26 Uhr

War mal in einer ähnlichen Situation und hab auch gedacht ich schaff das nicht...jetzt bin ich froh, dass ich ihn los bin, als Partner brauche ich diesen "Kindskopf" wirklich nicht, glücklich wären wir beide nicht geworden miteinander -naja liebe macht manchmal wirklich blind...aber trotzdem hat er sich zu einem liebevollen Vater entwickeklt...zumindest am Wochenende ;-) Das wichtigste sollte jetzt für dich nicht der Gedanke an die gescheiterte Ehe sein, sondern mit ihm besprechen, wie er denn gedenkt die Vaterrolle weiterhin zu übernehmen....
Der Rest wird sich schon finden. Bei mir war es so, dass er sich dann plötzlich doch wieder reif gefühlt hat, und zu mir zurück wollte...aber da hatte ich schon bemerkt, dass es mir ohne ihn besser geht....er war am Boden zerstört
Vielleicht steckt da auch ein wenig der Gedanke dahinter, dass du ja eh auf ihn warten wirst, weil ihr ein Kind zusammen habt und das er nach der Affaire wieder bei dir ankommen kann.

Beitrag von connie36 28.04.10 - 09:42 Uhr

hi
ich habe zwar dein problem nicht, aber ich denke das du im vordergrund auch selber verletzt bist, und nicht schon bei dem thema bist, wie können wir das friedlich des kindes willen regeln.
du bist ja nicht nur mutter, sondern auch verlassene.
und das steht mom. noch im vordergrund, auch wenn es dir für deinen sohn leid tut.
ich glaube es wird noch eine weile dauern, bis DU ersteinmal darüber weg sein wirst, und erst dann wirst du dir vermutlich eine friedliche lösung für euch alle überlegen können.
ich glaube, wäre ich in deiner situation, mein erster gedanke wäre, "du siehst den kleinen ersteinmal nicht!"
was aber auch keine lösung auf dauer ist, da er den vater auch braucht.
aber ich wünsche dir viel kraft dein leben wieder einigermassen zusammenzu kitten.
lg conny

Beitrag von mysterya 28.04.10 - 16:30 Uhr

Ja ... das kenn ich auch. Und muss sagen. Sei froh, dass du jetzt weißt, wie er wirklich ist und dass es schon am Anfang so gekommen ist, denn ein so kleines Kind nimmt von einer Trennung nicht sehr viel mit, wenn ihr eine gute Umgangsregelung gefunden habt und vernünftig miteinander umgeht soweit es eben geht.

Meine Tochter ist da ganz normal reingewachsen. Viel anders hat sies nie gekannt und das ganze Leid blieb ihr weitestgehend ersparrt. Und ich war natürlichschon total frustriert und deprimiert, habe jetzt aber nach nem Jahr auch wieder nen neuen Partner und denk momentan nur: Gott sei Dank, hast Du deinen Ex vor die Tür gesetzt. Weil der Unterschied so gigantisch zwischen beiden ist. Mein jetziger Freund kommt so super mit der Kleinen klar. Ist gelassen und fröhlich und respektvoll mit ihr im Umgang und einfach die Ruhe selbst und wenn ich da dann sehe, wie super er das alles macht, woauf ich bei meinem Ex bis heute z.T. vergeblich warte, muss ich sagen. Ich bereue nichts. :-)

Ich weiß....jetzt ist es schlimm. Aber siehs als Chance darauf jemanden irgendwann zu finen, der dich wirklich liebt und für Dich und deinen sohn da ist, wenn du ihn brauchst. Und lass deinen ex Papa sein so gut es eben geht, denn die Wurzeln sind wichtig für ein Kind, egal wie komisch der eigene Vater auch sein mag.

*tröst* Kopf hoch!

LG Mysty!