gefangene meiner allergien-was ist das beste?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von hasieklein 27.04.10 - 21:33 Uhr

hallo,

ich habe keine lust mehr, es schränkt mich so ein!
kann kein frisches obst , keine nüsse, keine mandeln essen!
kann keine äpfel oder kartoffeln schälen!
kann das schöne wetter nicht mit den kindern geniessen!
:-(
will sie endlich los werden diese sch*** kreuzallergie!

aber wie?

habe verschiedenes gehört! familiestellen, bioresonanz...

was könnt ihr empfehlen?
habt ihr auch sowas und seid es los geworden?
wenn ja wie?
bitte schreibt mir eure ratschläge!

liebe grüße
hasieklein

Beitrag von monaeaush 28.04.10 - 07:30 Uhr

Hallo,

mir geht es ähnlich wie dir. Kein Obst, teilweise kein Gemüse (Möhren, Kohlrabi, etc), keine Nüsse, kein Hafer, keine Lebensmittel, die einen hohen Histamingehalt haben (z.Bsp. Rotwein)

Neulich habe ich den Tipp bekommen, daß eine Honigtherapie helfen könnte. Leider bin ich aber auch gegen Honig allergisch #aerger

Vielleicht findest du ja etwas darüber.


Wegen Heuschnupfen, der dieses Jahr extrem schlimm ist, nehme ich DHU 6x täglich und Cetirizin 2x tgl. Damit komm ich grad so über den Tag #zitter


LG und alles Gute,
Mona

Beitrag von vivia 28.04.10 - 21:23 Uhr

Hast Du schon mal testen lassen, ob du stark schadstoffbelastet bist? (Amalgam, Quecksilber, ... ). Evtl. mal zu einem Arzt gehen, der Dunkelfeldblutdiagnostik macht, der kann mehr erkennen als bei "normalen" Labordiagnosen. Bei Vergiftungen kann das Immunsystem schon mal verrückt spielen. Vielleicht bist Du ja betroffen.
LG
vivia

Beitrag von fibi7 30.04.10 - 20:08 Uhr

Hallo du,

wir sind auch eine Allergikerfamilie, hm, ich denke man gewöhnt sich dran. Ich finde es fällt leichter, wenn sich alle dran halten....

Bei uns gibt es keine Eier, keinen Weizen, keine Nüsse, keine Krabben, keine Milch, wir haben Fructoseunverträglichkeiten hier und Histaminintoleranz...

Zu Hause geht alles, außer Haus essen ist halt schwierig.

Man darf sich halt nicht scheuen Medikamente zu nehmen. Ich finde mit Antihistaminika und im schlimmsten Fall Kortison kann man einen Fehltritt schon mal ausbügeln.

Eine Chance ist sicher Hyposensibilisierung. Und wenns allergisches Asthma ist,d as dazu kommt und es ist austherapiert (kortisondauertherapie) dann starten viele Lungenfachärzte nen Versuch mit Xolair.

Raus gehen wir meist langärmelig (dann spinnt die Haut nicht so). Beim Radeln und co immer Sonnenbrillen. Abends abduschen, Kleidung raus aus dem Schlafzimmer....

Ich denke man darf sich nicht dauernd sagen, was man nicht kann, sondern muss ich die anderen positiven Seiten vor Augen halten...

Liebe Grüße
Alex