Erstattung Bewerbungskosten - nicht bei 400€-Job-Bewerbg.?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von eite_80 27.04.10 - 21:46 Uhr

Hallo,
ich habe vor ein paar Tagen meinen Antrag für Bewerbungskosten beim AA abgegeben nun kam heute mein Bescheid und dabei werden 3 Bewerbungen nicht bewilligt; das ist für einen 400€ - Job - die Begründung: das sei kein versicherungspflichtiger Job ...

Aber ist Bewerbung nicht Bewerbung??

naja, bin mal gespannt...

Danke und VLG

Ivonne

Beitrag von anja-g 27.04.10 - 21:50 Uhr

mein Gott.... jeder normal arbeitende Mensch muss seine Bewerbungskosten auch selber tragen wenn er sich nen neuen Job sucht....

hab für sowas kein Verständnis. Das bischen Papier und Porto wirst wohl noch aufbringen können

Beitrag von eite_80 27.04.10 - 21:57 Uhr

Danke für den "netten" Ratschalg !!!

Klar kann ich das Geld aufbringen, ABER das steht hier nicht als Frage!?

Ich wollte nur wissen ob das so "rechtens" ist oder nicht!!!

mehr nicht ...

Beitrag von sini60 27.04.10 - 22:01 Uhr

Natürlich ist es rechtens. Du sollst dich um einen Job bemühen, von dem du leben kannst. Ein 400,-- € Job ist ein Dazuverdienst.

Beitrag von anja-g 28.04.10 - 08:20 Uhr

#pro

Beitrag von amy-2 27.04.10 - 22:12 Uhr

Vielleicht haben " normal arbeitende " Menschen auch etwas mehr Geld in der Tasche als Arbeitssuchende .
Wenn man viele Bewerbungen im Monat schreibt , kann durchaus schon einige Kosten auf einen zukommen .
Blatt und Porto ist ja auch nicht alles . Die Druckerpatrone wird auch mal leer und Passfotos erhöhen auch die Chancen auf eine neu Stelle .

Beitrag von anja-g 28.04.10 - 08:19 Uhr

da wette ich dagegen! Sorry wenn ich das so sage, aber mittlerweile gibt es viele Menschen die von Arbeitslosengeld, Hartz 4 und was es sonst noch so gibt besser leben als ein Teil der arbeitenden Bevölkerung.

Bestes Beispiel: der Betrieb in dem ich arbeite.

Meine Chefin wollte letztens jemanden einstellen für 1000 Euro brutto bei einer 40 Stunden Woche. Arbeitszeit: 8-18 Uhr mit Mittagspause. Der Gute hatte Lohnsteuerklasse 1 und hatte sage und schreibe 738 euro netto in der Tasche. Dazu sollte er noch jeden 2. Samstag 4-5 Stunden für lau arbeiten.

Verständlicherweise hat er nach der 1. Gehaltsabrechnung gekündigt....

Nun hat sie eine Teilzeitkraft eingestellt für 6 Euro brutto die Stunde! Da frag ich mich wieder: wo bleibt der gesetzliche Mindestlohn??

Als ich damals von Baden Württemberg wieder hier nach NRW ziehen wollte habe ich 65 Bewerbungen geschrieben. Und nein, ich bin zu niemandem gerannt und hab deswegen die Hand aufgehalten. Denn das ist für mich einfach selbstverständlich diese Kosten zu tragen. Schließlich will ICH ja den Job.

Armes Deutschland dass Leute Kosten für 3 Bewerbungen erstattet haben wollen. Aber macht ja nix, die dummen Arbeitenden zahlen es ja....

Beitrag von dolby11 28.04.10 - 14:35 Uhr

Ich wäre auch gern ein dummer Arbeitender.

Und teuer sind vielleicht gar nicht mal Papier und Patrone, aber bei Fotos schaut´s schon etwas anders aus!!

Und ich merke es SEHR WOHL wenn ich als alleinerziehende ALG II-Empfängerin im Monat zehn Bewerbungen schreibe!

Das sind mit Fotos gut 60 Euro, die hab ich NICHT über!

#blume Anika

Beitrag von samyjo123 28.04.10 - 08:28 Uhr

#pro

Lg Mel

Beitrag von piep1988 28.04.10 - 09:43 Uhr

Im Monat 60 Euro weniger haben zum Essen, oder nicht, macht sich durchaus bemerkbar.

Beitrag von gyane 10.09.10 - 12:34 Uhr

Jetz muss ick dazu aber auch mal was sagen! Ich soll mich ja auch auf 400€ Jobs bewerben nur sehe ick nich ein habe eine abgeschlossene Ausbildung als Fachkraft im Gastgewerbe und will Vollzeit arbeiten und nich nur Teilzeit :/

Und wenn das so ist das man diese Bewerbungskosten von seinen ALG1 bezahlen soll ist dat eine Frechheit!

Hallo weißt du richtig was ALG1 ist? es bekommt nich jeder das gleiche! Ick bekomme zum Beispiel nur 81€ ALG1 und soll dann die Bewerbungskosten von 5-8 Bewerbungen selber zahlen? Hallo geht´s noch? dannn habe ick nur noch 41€ zum Leben übrig!

Wie soll dat bitte schön funktionieren? Also sowas sehe ich nich ein -.-

Beitrag von baerchenssun 27.04.10 - 22:04 Uhr

warum sollte das AA das bezahlen? Du wärst ja mit diesem Job trotzdem noch im Bezug von Leistungen.
Es geht doch bei der ganzen Sache darum, dass Du unabhängig vom Amt werden sollst. Dass Du selber eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit ausübst und Deine Beiträge selber zahlst...

Beitrag von amy-2 27.04.10 - 22:08 Uhr

Ich würde versuchen es gar nicht in der Bewerbung reinzuschreiben das Du Dich um den 400 Euro Job bewirbst .
Bei mir klappt das und ich hatte auch noch keine Probleme bei der Rückerstattung bekommen .
Ich bewerbe mich ja in erster Linie um Arbeit .
Und wenn keine offenen Vollzeitstellen da sind , bewerbe ich mich auch auf 400 Euro Jobs.
L.G. amy

Beitrag von king.with.deckchair 27.04.10 - 22:34 Uhr

"Aber ist Bewerbung nicht Bewerbung??"

Nein. Im Gesetzestext heißt es eindeutig:

"Ausbildungsuchende, von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende und Arbeitslose können aus dem Vermittlungsbudget der Agentur für Arbeit bei der Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen #aha Beschäftigung gefördert werden"

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__45.html

Eigentlich auch völlig logisch.

Lediglich wenn in einer EGV zum Beispiel ausdrücklich auch Bewerbungen auf Minijobs verlangt werden, müssten dafür eigentlich auch die Kosten getragen werden.

Beitrag von jeannylie 28.04.10 - 09:47 Uhr

Berücksichtige die Kosten halt bei Deiner EST-Erklärung als Werbungskosten.

LG

Beitrag von piep1988 28.04.10 - 09:49 Uhr

Einkommenssteuererklärung als Arbeitslose ?
Richtig sinnvoll, der Vorschlag.

Beitrag von jeannylie 28.04.10 - 10:09 Uhr

Also hör mal, jetzt muss ich ja zickig werden.
Wenn Du schon SOOO schlau bist, dann mußt du ja auch wissen dass man VERPFLICHTET ist eine EST-Erklärung abzugeben wenn man Entgeltersatzleistungen erhält.
Im übrigen kann man Werbungskosten als Arbeitsloser absetzen.

Beste Grüße, nimm mir den Ton nicht übel, aber die Antwort war überflüssig.

Grüße

Jeannylie

Beitrag von windsbraut69 28.04.10 - 10:10 Uhr

"Im übrigen kann man Werbungskosten als Arbeitsloser absetzen. "

Und wovon?

Beitrag von whitefairy 28.04.10 - 10:27 Uhr

Wenn ich mich noch Recht erinnere, kann ich auch als Arbeitsloser Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen, diese können zu einem Verlust führen und in die Vorjahre oder als Verlustvortrag ins Folgejahr übertragen werden und dann dort mit steuerpflichtigen Einnahmen verrechnet werden.

Beitrag von piep1988 28.04.10 - 10:35 Uhr

Bringt nur nix, weil das was hinterher rauskommt, voll angerecht wird, sprich 2 mal der Dumme gewesen.

Beitrag von jeannylie 28.04.10 - 10:41 Uhr

Wenn Du verheiratet bist natürlich beim Mann, ansonsten als Verlustvortrag für die (hoffentlich wieder) anstehenden Zeiten in denen Lst gezahlt wird.

Außerdem, gibt es ja auch durchaus die Möglichkeit, dass man nicht von 1.1 - 31.12 arbeitslos ist sondern mitten im Jahr und davor noch gearbeitet hat (oder danach).
Dann bekommst Du ja Geld wieder...

Beitrag von nele27 28.04.10 - 12:11 Uhr

Na, da es ALG1 12 Monate gibt, ist der Fall, dass man genau vom 1.1. bis 31.12. arbeitslos ist, doch nicht so wahrscheinlich :-)

Und wenn Du z.B. bis Juli gearbeitet hast und dann arbeitslos geworden bist, kannst Du es absetzen...


LG, Nele

Beitrag von piep1988 28.04.10 - 12:13 Uhr

Warum sollte ein Arbeitsloser ne Einkommenssteuererklärung machen müssen, wenn er keine weiteren Einnahmen hat ?

Beitrag von nele27 28.04.10 - 12:33 Uhr

Gehst Du gleich davon aus, dass jeder Arbeitslose die vollen 12 Monate arbeitslos ist?? Genau vom 1.1. bis 31.12.??

Es soll ja Leute geben, die haben vor dem ALG1 gearbeitet und können sehr wohl eine Steuererklärung machen (bzw. müssen).

LG

Beitrag von jeannylie 28.04.10 - 12:46 Uhr

Na das weiß doch das FA nicht.
natürlich kommst Du auf 0 €, im günstigen Fall kommst Du auf ein minus und hast im Jahr danach davon profitiert.

Es gibt aber ja auch Menschen die nicht nur "arbeitslos" sind sprich Einkünfte aus "Nicht-selbstständiger Arbeit" haben, sondern auch noch andere der restlichen 6...

Und wie gesagt, man ist von den Steuergesetzen dazu verpflichtet!

LG

  • 1
  • 2