Dissertation und Schwangerschaft/Kind

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von marsupilami2010 27.04.10 - 21:49 Uhr

Huhu,
hat jemand Erfahrung mit dem Thema? Wir wünschen uns beide ein baby, aber ich bin momentan total hin und her gerissen. Eigentlich mag ich nicht mehr warten, aber nachdem ich mit meiner Chefin gesprochen habe (da es um ein Nachfolgeprojekt ging, musste ich mich da schonmal outen), meinte die, ich solle doch lieber noch ein kurzes Anschlussprojekt machen, damit ich zumindest die Daten für meine Diss habe...Diese Aussage hat mich irgendwie total frustriert, weil ich mich eigentlich schon entschieden hatte und nun doch wieder unsicher bin. Entscheide ich mich für ein Projekt kann ich das Baby nächstes Jahr vergessen. Der Gedanke, noch länger warten zu müssen geht mir ziemlich an die Nieren, andererseits hab ich auch Panik Diss und Kind nicht hinzubekommen bzw. dass ich aus beruflicher Sicht umsonst so hart gearbeitet habe, weil mich mit Kind keiner mehr will#heul
Sorry fürs #bla

Beitrag von jane2206 27.04.10 - 21:54 Uhr

ich kenn das Problem, bin selber gard in einer Zusatzausbildung....aber weißte mittlerweile denk ich mir, das ewige Schieben....dann sind wir über 40, und wie man hier sieht muss es auch nicht gleich klappen...und dann hab ich zwar aller doktortitel der Welt, ....


kurzes Fazit: es gibt nie einen perfekten Zeitpunkt!

lg

jane

Beitrag von widowwadman 27.04.10 - 21:59 Uhr

Mit der Chefin zu sprechen bevor du schwanger bist ist Bloedsinn, du kannst ja gar nicht wissen wie lange es dauert bis es klappt.

Und den richtigen Zeitpunkt gibt es bei der Kinderplanung nie. Ich hab meiner damaligen Chefin eine Woche nach meiner Befoerderung (auf die ich hart hingearbeitet habe) gesagt dass ich schwanger bin. Waehrend der Elternzeit habe ich mich fortgebildet und hab mir dazu noch nen neuen besseren Job gesucht. Da man weder im Lebenslauf noch im Anschreiben erwaehnen muss ob und wieviele Kinder man hat erwaehnen muss, war das auch kein Problem.

Kinderwunsch muss der Karriere nicht im Weg stehen, und die Karriere dem Kinderwunsch auch nicht. Wenn man sich dahinterklemmt, dann geht alles.

Und wie gesagt, da du nicht weisst wie lange das Ueben dauern wird, waere es ein Bloedsinn deshalb irgendwelche Projekte nicht anzunehmen.

Beitrag von brookey 27.04.10 - 22:17 Uhr

ich will dich auf keinen fall entmutigen, habe auch vor unserem baby gedacht, dass ich noch so einiges nebenbei machen kann, wenn der kleine erstmal da ist....tjaa, aber so ists nu leider nicht. am anfang ist man geschafft, dann müde, dann noch müder und dann fangen sie schon an zu krabbeln und räumen einem die bude aus :-)
wenn du aber nen mann hast der dir auch tagsüber helfen kann oder ne nette mutter oder auch nen babysitter von anfang an, dann kann das auf jeden fall klappen!!!!! nur kümmer dich früh ums eingewöhnen; unser zwerg tut sich im moment sehr schwer mit anderen leuten, weil ich es am anfang nicht geschafft hab ihn wegzugeben :-)
allein wirst du allerdings nicht dazu kommen und so wunschvorstellungen von abends und am wochenende nacharbeiten, klappen bei mir schonmal nicht. vielleicht bist du aber auch viiiel disziplinierter als ich :-)

machs einfach, leg los- der rest wird schon!!!
wenn du länger wartest, kommt was anderes dazwischen. dann must du nen tollen job finden, dich einarbeiten usw....

tu es :-)
wirklich :-)
:-p

viele liebe grüße,
brookey (+henry 9 mon)

(die jetzt nach dem examen noch n fernstudium macht)

kannst mich gern anschreiben, wenn du noch ne frage hast!
ich könnt jemanden in meiner freundeliste gebrauchen, dessen kopf auch noch in der uni steckt :-)

Beitrag von maeusl83 27.04.10 - 22:30 Uhr

ich habe im studium mien kind bekommen und mir wirklich 3 jahre pause genommen. habe zwar bissl was gemacht um die fristen zu wahren, aber sonst bin ich der meinung, wenn man ein kind in die welt setzt sollte man sich auch die zeit die es verdient nehmen. ich finde es schrecklich, wenn die kinder so nebenbei erzogen werden. meiner hat viel aufmerksamkeit und ruhe erfahren und das merkt man auch, weil er einfach ausgeglichen und sehr weit ist .... ich würde es immer wieder so machen und mir die zeit frei schaufeln! wenn dir dein herz also ja zu kind sagt dann uebt los und wenn es unterwegs ist werde ruhiger und konzentrier dich auf dein kind. es gibt nichts schlimmeres als ein kind zu bekommen und dann keine zeit für es zu haben bzw. es dann nur von anderen erziehen zu lassen.

MEINE MEINUNG.

Beitrag von widowwadman 28.04.10 - 00:16 Uhr

War ja mal wieder klar, dass so Sprueche wieder kommen. Man muss sich nicht drei (!)Jahre an den Herd fesseln um eine gute Mutter zu sein.

Beitrag von maeusl83 28.04.10 - 09:09 Uhr

man uss sich nicht dran fesseln, aber dem kleinen wesen wenigstend seine zeit schenken ..... warum soll man denn kinder bekommen .... um sie etwa nur in ne kita zu stecken und dann wenn man mal lust hat es auszufahren und zu präsentieren oder weil es eben der staat so will und es in der gesellschaft nun mal so ist, dass frau kinder bekommen soll????

Beitrag von kmaya 27.04.10 - 22:34 Uhr

ich (31) stand auch schon lange vor genau dieser frage - und ärgere mich inzwischen, dass ich sie so lange vor mir hergeschoben habe! vor einem knappen jahr habe ich mich dann endlich mal entschlossen, die pille abzusetzen, bin jetzt im 11. ÜZ und bislang erfolglos... im herbst muss ich meine diss endgültig abgeben - und von daher ist es natürlich irgendwie gut, dass ich jetzt noch nicht hochschwanger bin oder einen säugling habe, da das schreiben mich natürlich völlig in beschlag nimmt. aber hätte ich vorher gewusst, dass man gar nicht unbedingt sofort und einfach so schwanger wird, wenn man es denn will, hätte ich es längst vorher versucht. außerdem: wenn du eine förderung hast - z.b. durch ein stipendium - kannst du da nicht einfach rausgekickt werden, weil du schwanger wirst. im gegenteil: viele stiftungen geben dann ein jahr länger geld oder lassen einen zumindest aussetzen. also auf geht's würde ich sagen!

Beitrag von marsupilami2010 27.04.10 - 23:11 Uhr

Danke für eure aufmunternden Worte Mädels. Ihr seid toll. Geht mir echt schon wieder besser. Muss da wohl einfach konsequent sein und auf meinen Bauch hören (der ist ja auch langsam nicht mehr zu überhören ;)). Hab ja auch keine Grantie, dass es gleich klappt.
Also habt vielen Dank und noch einen schönen Abend

Beitrag von -ricky- 28.04.10 - 06:17 Uhr

Tolles Thema! Das belastete mich nämlich auch lange.
Im Studium wollte ich gerne schon KInder, aber wir haben das immer auf die Zeit nach dem Sudium verschoben. Als ich dann anfing zu arbeiten, machte ich "nebenbei" meine Disputation und die Doktorarbeit zu ende.
Als ich dann die Pille absetzte, sagte meine FA, ich solle doch erst mal meinen Facharzt machen (bin zzt Assistenzärztin) und dann könne ich immer noch Kinder kriegen. Wenn ich das tue, bin ich 35.
SOllte es dann mit den Kindern nicht funktionieren, habe ich zwar nen Facharzt- und Doktortitel, aber keine Familie. Zweiteres ist mir aber wichtiger.
Also üben wir jetzt und es scheint richtig so gewesen zu sein, da es nicht sooo einfach geht, wie ich mir das so wünschte.

Abgesehen davon lässt sich viel verbinden und ich kenne Ärztinnen, die mit KInd weiter gearbeitet haben.

Viel Glück!