Nichtanlage der Zähne!?!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von nicki1820 27.04.10 - 22:42 Uhr

Hallo,

meine Mutter, mein Bruder und ich haben jeweils 2-3 der bleibenen Zähne nicht angelegt. Bei mir und meinem Bruder wurde das Kieferorthopädisch gerichtet. Bei meine Mutter sind als Platzhalter noch immer die Milchzähne da...
Was allerdings blöd ist, es handelt sich jeweils um die oberen 2. Schneidezähne.
Nun meine Frage, kann man bei meinen Töchtern (2 J. u 4 J.) auf einem Röntgenbild schon erkennen ob diese Zähne angelegt sind oder nicht?
Macht es Sinn dafür eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, damit diese Zähne ggf. mit einem Implantat ersetzt werden können? Zahlen die das überhaupt in einem solchen Fall???

Danke für eure Hilfe.

nicki

Beitrag von dd70 28.04.10 - 06:15 Uhr

Hallo,

ich würde eine Zusatz für KFO abschließen, dann kann man das später regulieren lassen...


LG

Beitrag von fascia 28.04.10 - 09:10 Uhr

Hallo nicki,

Was die sinnvolle Versicherung angeht, könnte sicher dein Zahnarzt oder der Kieferorthopäde beraten.

Beim Zweijährigen sind ff. Anlagen im Oberkiefer (eine Seite) röntgenologisch erkennbar (normalerweise): Schneidezähne, Eckzahn sowie der 1. Mahlzahn (also der bleibende Zahn, der hinter den beiden Backenzähnen des Milchgebisses etwa mit 6J. herauskommt - etwa vier Jahre, bevor diese rausfallen).
Beim Vierjährigen: Alle Zahnanlagen (ohne Weisheitszahn) sind sichtbar (die der Backenzähne sind zu dieser Zeit noch relativ kleine Anlagen).

D.h.: Da nicht angelegte Zähne zwar selten, dann aber meist genetisch bedingt sind, ist es sicher klug von dir, wenn du dich jetzt bereits kümmerst. Üblicherweise handelt es sich bei so einer Vererbung dann auch um die gleichen Zähne. In eurem Fall die Schneidezähne - nach denen man theoretisch bei beiden Kindern schon "suchen" kann.

Am besten mal zum ZA / KO deines Vertrauens wandern...


Vielleicht habt ihr ja Glück - und der Papa hat sich durchgesetzt...?


Gruß, fascia.

Beitrag von dd70 28.04.10 - 20:02 Uhr

Hallo Fascia,

das Problem ist dabei nur, wenn sie zum KFO, oder Zahnarzt geht um das abklären zu lassen, dann wird es Aktenkundig und das ist schlecht für den privaten Zusatz, da sie Auskünfte einholen können....


LG

Beitrag von fascia 29.04.10 - 09:11 Uhr

Hallo dd70,

ja, verflixt auch!
(Kein guter Rat meinerseits. Ein Schuster sollte bei seinen Leisten bleiben...)

Danke.

LG retour,
f.