Mein kleiner "Tyrann"!!!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von kleinezicke1974 28.04.10 - 08:04 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich bin mittlerweile mit den Nerven am Ende #heul. Ich habe zwei Kinder. Mein Sohn wird 9 Jahre alt und meine Tochter ist 3,5 Jahre alt. Meine Tochter ist ziemlich pfegeleicht, bis auf wenige Trotzphasen. Mein Sohn aber macht mir große Sorgen. Er war schon immer sehr impulsiv und aggressiv (Kindergartenbericht und allgemein). In der Schule stört er mittlerweile den Unterricht, spielt den Clown und möchte überall und immer im Mittelpunkt stehen. Seine Noten sind noch sehr gut bis gut, wo die Lehrerin schon mal dachte, er wäre hochbegabt, da er normalerweise der Beste sein könnte. So, jetzt habe ich ihn vor ein paar Wochen auf ADHS testen lassen. Vorher war ich bei einer Psychologin, bei einem Elterntraining der Caritas etc. Da aber mein Partner und seine Familie und natürlich ich vermuteten, dass er vielleicht ADHS hat, haben wir ihn bei einem Kinderarzt testen lassen. Er hat bestätigt, dass er ADHS hat, aber dass es extremere Fälle gibt. Mein Sohn hätte diese Wahrnehmungsstörungen, kann aber alles noch durch seine Intelligenz kompensieren. Wenn aber mehrere Arbeitsaufträge kommen, muss er sich extrem konzentrieren und schafft es dann nicht. Ich habe das Ergebnis der Lehrerin mitgeteilt. Sie meinte aber, sie kenne so viele ADHS Kinder und mein Sohn hätte es nicht. Es würde ihn etwas belasten. Genauso in der Ganztagsbetreuung. Dort fällt er auch extrem auf und wurde laut ihm oft schon als "dumm im Kopf" betitelt etc. von den Erziehern. Aber auch dort wird mir "unterstellt", er hätte kein ADHS, er wäre nur total unerzogen und mir wurde eine Adresse einer Erziehungshilfe gegeben. Mich macht das alles sehr fertig, da mein Sohn auch immer extremer wird. Medikamente gebe ich noch nicht, da ich erst alles andere ausprobieren wollte. Ach man, was würdet ihr denn machen???? Sorry für das Rumgeheule, aber ich bin echt traurig, da ich ihn so sehr liebe, aber jedes Schimpfwort etc. nehme ich persönlich und fange oft an zu Heulen. Auch weil man einfach nicht verstanden wird und als total schlechte Mutter dasteht, die es mit ihrem Sohn nicht hinkriegt.

Danke für's Lesen.

LG von Charlotte #liebdrueck

Beitrag von minimum02 28.04.10 - 08:41 Uhr

Hallo Charlotte,

was wurde denn alles gemacht bei diesem ADHS-Test? Wenn Lehrerin und Erzieher der Meinung sind (und die haben meist Erfahrung) würde ich mir noch eine zweite Meinung einholen, was das ADHS betrifft.

So wie du es beschreibst könnte es ja auch sein das dein Sohn sich einfach nur langweilt, so war es bei meinem Neffen der hat auch den Unterricht gestört. Die erste Diagnose viel auch auf ADHS (wird leider heute recht häufig in meinen Augen zu häufig gesagt), er wurde auf Medis gesetzt und es hat nicht geholfen. Bei einer Einrichtung vom Jugendamt wurde dann noch mal ein Test mit ihm gemacht wo sich heraus gestellt hat das er überaus intelligent ist und sich einfach im Unterricht langweilt. Seine Noten waren 3 bis 6, jetzt in einer Schule für Hochbegabte hat er einen 2 er durchschnitt.

LG Sabrina

P.S. gib nicht auf kann nur besser werden

Beitrag von lisasimpson 28.04.10 - 09:03 Uhr

"da ich erst alles andere ausprobieren wollte."

was sagt dann die Erziehungshilfe?

Wie wurde ein "test" auf ADHS gemacht?
Wer hat ihn gemacht?
Da ADHS eine Anhäufung bestimmter Symptome ist, die ja erfragt werden (meist auch von Erziehern, lehrern,...) frage ich mich, wie diese Schlussfolgerung herauskommen kann, wenn doch alle anderen beteiligten (außer dir), diese Symptome nicht bei ihm sehen?

"aber jedes Schimpfwort etc. nehme ich persönlich und fange oft an zu Heulen"

daher würde ich dir auch dringend raten, daß du dir Unterstützung holst in form einer Erziehungsberatung, so daß ihr die Möglichkeit bekommt unabhängig von einem "label" ADHS etwas an eurer Beziehung zu verändern

lisasimpson

Beitrag von sternenzauber24 28.04.10 - 09:25 Uhr

Hallo,

Ich würde ihn auch mal bei einem Osteopathen vorstellen, ein KISS Syndrom hat identische Symptome eines ADHS, und einfach um auf Nummer sicher zu gehen.

LG

Beitrag von kleinezicke1974 28.04.10 - 09:42 Uhr

Hi,

danke dir sehr für deinen Beitrag. Ich habe mich gerade im Internet schlau gemacht und habe einen Osteopathen gefunden. Habe sogar morgen schon einen Termin...

LG

Beitrag von marion2 28.04.10 - 09:42 Uhr

Hallo,

alle mir bekannten ADHS Kinder sind beim Kinderpsychologen in Behandlung.

Dort bekamen die Eltern jeweils Hinweise auf die Erziehung und auf die Ernährung.

Achtet ihr schon auf eine zuckerarme Ernährung?

Gruß Marion

Beitrag von kleinezicke1974 28.04.10 - 10:00 Uhr

Hallo Marion,

ja, ich war lange mit Robin in psychologischer Behandlung. Mache demnächst auch weiter. Wir machen gerade eine Diät. Auf Zucker verzichte ich, da er tatsächlich extrem auf Zucker reagiert. Danke dir für deine Antwort.

LG

Beitrag von papazei 28.04.10 - 15:56 Uhr

hi Charlotte, es wird klar gesagt, dass dein Kind ziemlich begabt ist...wie ist es mit Unterfroderung ???

Dann sagst du, er will im Mittelpunkt stehen...finde ich für ein Kind normal...hat er ein Bereich, wo er es sein darf ?

Wenn meine Lehrer nur ansatzweise von Hochbeganung oder begabung sprechen würde, lasse ich das Kind testen...es gibt mit Sicherheit Beratungstellen, die sich auf dieses Thema spezialisert haben...

du psrichst auch von einer ganztagsbetreuung...wie gefordert wird dein SOhn da, wie gefällt es ihm da ???

Ich bin noch nicht soweit und wäre für mich der reinste Horror aber solche Probleme können auch entstehen, dass solche Kinder leider einfach anders sind..sie auffalen... ein Teufelskreis...und nur mit einer gezielten Förderung (muss man wissen wie und wo) kann man es annähernd in Gruff kriegen, was sagt dein Sohn dazu...wie fühlt er sich ?

Papazei

Beitrag von similia.similibus 29.04.10 - 12:26 Uhr

Lies mal das hier: http://www.amazon.de/Warum-unsere-Kinder-Tyrannen-werden/dp/3579069802

Beitrag von marion2 29.04.10 - 21:09 Uhr

Hallo,

das wird ihr kaum helfen. Da steht keine Lösung für ihr Problem drin. Beim Psychologen war sie ja schließlich schon.

Obwohls gut ist. ;-)

Gruß Marion