Geburtsbeginn erst wenn Mutter bereit/alles organisiert?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sommer33333 28.04.10 - 08:44 Uhr

Guten Morgen zusammen

Bei meiner 1.SS wusste ich, wenn die Kleine am Wochenende auf die Welt kommen würde, wäre für unseren Hund gesorgt. Unter der Woche wäre das ein Problem gewesen. Das hat mich auch sehr beschäftigt.

Ich weiss nicht, ob es ein Zufall war oder nicht, aber die Kleine kam am Wochenende auf die Welt.

Jetzt bin ich mit dem 2.Kind schwanger. Am Wochenende wäre ohne Probleme für die Kleine gesorgt. Unter der Woche gibt es immer noch 3 Tage, wo mir noch keine Lösung haben. Das belastet mich enorm.

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich mich unter der Woche gar nicht auf die Geburt einlassen kann, dass ich viel zu fest verkrampft bin. Immer denke, wer schaut zur Kleinen? Aber wenn Wochenende ist, weiss ich, dass für alles gut gesorgt ist und mich dementsprechend auch entspannen kann, dann glaub ich, dass die Geburt losgeht. (natürlich nur wenn das Kleine auch bereit ist)

Ich glaube daran, dass zwischen Mutter und dem Ungeborenes eine Kommunikation abläuft. Wenn ich noch nicht bereit bin, noch nicht loslassen kann, denke ich, merkt es das Ungeborene und startet die Geburt noch nicht.

Habt ihr ähliches Erlebt?

Vielen Dank für eure Erfahrungen und Meinungen

Beitrag von minkabilly 28.04.10 - 08:46 Uhr

ich war bei beiden Geburten NICHT vorbereitet, aber auch in der Not hat alles geklappt ;-)

Beitrag von muffin357 28.04.10 - 08:48 Uhr

hi,

also man hört solche Fälle schon öfter, -- aber ich finde, das ist zufall, denn es gibt vermutlich genausoviele andere Fälle ...

aber hey: ne Lösung gibts immer! Kopf hoch.
Tanja

Beitrag von yorkie 28.04.10 - 08:52 Uhr

Oh - Dein Wort in Gottes Ohren - mir wäre es am liebsten ich hätte eine Geburt "unter" sieben Stunden :-)

Hab drei Hunde und das wäre die maximal Zeit die ich ihnen zumuten würde, dann müsste mein Mann sich wieder mit ihnen beschäftigen bzw. gassi gehen / also im Notfall die Geburt seiner Tochter verpassen.

Oder Freunde informieren.

Ich würde aber gern zu hause, so lang wie möglich aushalten unsere Klinik ist nicht weit entfernt.

Ich gehe aber irgendwie, wie selbstverständlich davon aus, dass es Nachts oder am Wochenende ist. Weis auch nicht warum...


(P.s. nein - normal sind sie auf keinen Fall so lang allein)

Beitrag von prinzhagen 28.04.10 - 09:15 Uhr

Hey,

also ich bin deiner Meinung. Bei 2 meiner 3 Geburten habe ich irgendwie den "Startschuss" gegeben!

Einmal war ich schon über ET, aber ich wollte nicht früher entbinden - war einfach gerne schwanger;-). Auch den FA hat es verwundert, dasss mein Kind nicht schon eher gekommen ist. Bis ich mir dann dachte heute wäre ein guter Tag und dann gings auch los (42.SSW).

Bei der letzten Geburt mußten auch noch viele Dinge erledigt werden - bis 2 Stunden vor der Geburt noch#schwitz. Und erst als ich "fertig" war gings auch wirklich los! Die Hebi meinte auch, hätte ich die Beine nicht so zusammen gekniffen#schein, wäre das Kind schon am Morgen und nicht erst am Abend da gewesen.

Ciao prinzhagen