Würdet ihr euch einmischen wegen Personalentscheidung im KiGa? (lang)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von muckel70 28.04.10 - 09:08 Uhr

Hallo,
meine Tochter geht jetzt seit 1,5 Jahren in den KiGa. Die Gruppe besteht aus ca. 26 Kindern und 2 Erzieherinnen. Unser KiGa ist ein Ableger vom Haupthaus, wir sind also ganz für uns und die Gruppe wurde mir als familiär beschrieben. Ziemlich schnell bekam ich mit, daß entweder die eine Erzieherin da war oder die Andere. Entweder, sie wechselten sich mit Urlaub ab oder mit krank sein. Wenn ich nachfragte, hieß es, die Zwei seien sich nicht mehr grün. Sie arbeiten schon mind. 15 Jahre zusammen. Was aber genau los ist wußte niemand. Die Eine weinte in letzter Zeit oft und wenn Beide mal gearbeitet haben, hat man gemerkt, daß sie sich aus dem Weg gehen. Die Kinder haben diese Spannungen auch mit bekommen im Laufe der Zeit. Nun wissen wir seit ein paar Tagen, daß man sich darauf geeinigt hat, die Beiden zu trennen. Die, die ab und zu weinte und angeblich auch private Probleme hat, geht in unser Haupthaus und unsere dritte Kraft die es seit Dezember gibt bekommt die Stunden aufgestockt um den Platz zu füllen. Jetzt regen sich alle Eltern ziemlich auf (machen sie aber bei jedem Kleinkram wie ich finde), daß nicht gesagt wird warum so entschieden wurde. Ich finde es halt besser, man trennt die Streithähne und es kommt wieder etwas Ruhe rein. Jetzt gibt es Stimmen, daß doch ein Elternabend organisiert werden soll. Der Elternrat hält sich komplett raus aus de Geschichte, was auch einige stört. Ich finde das alles ein Bissel viel Wind und wie gesagt, es wurde so entschieden und ich denke, für die Gruppe ist es dann auch besser. Würdet ihr das Thema gerne ausdiskutieren oder sagt ihr, es ist wie es ist?
Liebe Grüße und danke fürs Lesen!!!
Muckel

Beitrag von nici222 28.04.10 - 09:17 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich???

Was geht das die Eltern an???? Über das Personal sollte doch immer noch die Einrichtung entscheiden.

Klar ist es für Kinder manchmal etwas schwierig mit neuen Bezugspersonen aber sie kennen die neue Betreuerin doch oder? Und wie du schon sagtst, die Spannungen übertragen sich auf die Kinder... da ist es doch besser wenn Ruhe und Harmonie einkehrt.

lg nici

Beitrag von muckel70 28.04.10 - 09:27 Uhr

Sehe ich halt auch so, auch wenn man sich schon lange kennt, weil inzwischen die Geschwisterkinder in den KiGa gehen. Ich habe auch meine Sorgen und kann mich da nicht überall reinhängen. Viele quatschen täglich auch noch ausgibig nach dem KiGa zusammen vor der Tür. Weil ein Kind dies macht oder das hat und die Mutter sich nicht kümmert und und und. Mir fehlt da echt die Zeit und die Motivation.

Beitrag von binnurich 28.04.10 - 10:13 Uhr

naja, ich finde es schon wichtig, sich über bestimmte Dinge Gedanken zu machen und auch mal mit anderen Eltern auszutauschen.
Viele Eltern unterschätzen das schon ein bischen. Sie beschränken sich auf abgeben am morgen uns holen am Nachmittag.
Was sonst noch passiert interessiert sie nicht.

Aber man sollte mal versuchen, sich an seine Kindheit zu erinnern. Meist ist es so, dass diese Einrichtungen wie Schule und Kiga für die Kionder den Lebensmittelpunkt darstellen. Gerade bei berufstätigen Eltern verbringen die Kinder mehr Zeit in der Einrichtung als in ihrem zu Hause. Da erwarte ich doch ein wenig Interesse.

Fehlende Zeit ist da schon eine nicht so schöne Ausrede ;-)

Beitrag von muckel70 28.04.10 - 11:09 Uhr

Hallo,
reden über sinnvolle Dinge gerne und dann auch mit Zeit und Interesse aber hier handelt es sich leider sehr oft um Grüppchenbildung und negertives und schlechtes Gerede über Andere Eltern oder deren Kinder und daür habe ich nun wirklich keine zeit.
LG
Muckel

Beitrag von binnurich 28.04.10 - 11:32 Uhr

na gut ;-) Getratsche hilft wirklich keinem!

VG
ich

Beitrag von binnurich 28.04.10 - 09:19 Uhr

ich glaube, manchmal kann gar nicht gesagt werden, weshalb so entschieden wurde, weil es die Privatsphäre der Mitarbeiter verletzen würde.

Beitrag von lisasimpson 28.04.10 - 09:32 Uhr

was spricht gegen einenelternabend, wen ndie eltern das bedürfnis nach einer Information haben?
welche Information der träger/ die organistaion/ leitung des Kiga rausgibt und welche nicht ist ja die entscheidung deises gremiums.
welchen gesürächsbedarf eltern haben oder nicht, können aber doch nur die eltern entscheiden.

der kindergarten ist eien dienstleitung für eltern und ihre kinder. diese wird bezahlt von den Eltern (und durch zuschüsse)- warum um alles in der welt sollen die eltern dort ein bedürfnis nach information nicht kund tun können?

lisasimpson

Beitrag von lisasimpson 28.04.10 - 09:34 Uhr

ach so- die frage lautetet ja, ob ich....

Ja das würde ich- da unser Kindergarten als Elterninitiative läuft sind sowieso die Eltern bei diesen Entscheidungen mit eingebunden. dies hat vor- und auch nachteile.
wir sind eine gruppe von Eltern, die ein stärkeres bedüfnis nach mitbestimmung haben und haben uns daher für eien solche einrichtung entschieden, was aber ja nicht heißt, daß eltern, die einen regelkindergarten beauftragen, nicht auch ab und an mal dsa bedürfnis nach information (oder sogar "gott bewahre" nach mitbestimmung haben)

lisasimpson

Beitrag von nicole9981 28.04.10 - 09:47 Uhr

Hallo!

Der Elternrat macht das schon richtig finde ich. Es geht darum dass die Gruppe und aber halt eben auch die Erzieher gut zusammenarbeiten und so Harmonie und Ruhe in die Gruppe kommt. Das ist jjetzt der Fall und die Eltern wissen darüber Bescheid und wie es weitergeht wissen sie auch. Das muss echt reichen. Was soll es denn bringen das noch einmal durchzudiskutieren? Nix wenn es mit den beiden nicht funktioniert. Und ob die Erzieherin private Probleme hat oder nicht das geht die Eltern ja schonmal garnichts an.

Solange die Einrichtung im Sinne der Kinder handelt (was sie tut wenn die Lage so entspannt wird) finde ich sollten die Eltern sich damit zufrieden geben.

LG Nicole

Beitrag von baerbelino 28.04.10 - 10:31 Uhr

ich würds nicht ausdiskutieren wollen. Es ist entschieden - fertig!

Eltern, die sich da jetzt noch einmischen haben meiner Meinung einfach zu viel Zeit!

Barbara

Beitrag von engelchen28 28.04.10 - 10:59 Uhr

hallo!

bei personalentscheidungen haben eltern nicht das recht, mitzubestimmen. sie können bestimmen, OB und WO ihr kind in den kiga geht, aber das personal wird von der leitung ausgewählt.

wo ich mich einmischen würde, wären die spannungen zwischen den erzieherinnen, die sich negativ auf die kinder auswirken.

vg
julia

Beitrag von jurinde 28.04.10 - 11:17 Uhr

Hallo,

ich finde ihr solltet abwarten wie die Kinder die Veränderung aufnehmen. Private Probleme gehen die Eltern nichts an und auch andere innerbetriebliche Streitereien.

Bei uns war es so, dass einer Erzieherin dauerhaft ca. 6 Monate krank wurde. Da hatten die Kinder fast täglich einen anderen Springer in der Gruppe und wenn die 2. Erzieherin krank wurde, wurde die Gruppe zerteilt und je 4 Kinder in den Nachbargruppen aufgeteilt. Das war echt schlimm.

Man waren wir froh, als wir im März eine neue 2. Kraft bekamen. Wir waren septisch und so aber die Kinder mögen ihre neue Erzieherin auch sehr.

Also, es wäre gut, wenn ihr als Eltern etwas mehr ruhe bewahren würdet und mal wartet wie die Kinder dann mit der anderen Erzieherin umgehen. Ich denke es wird zum Vorteil sein.

Grüße
Jurinde