Haustier für 3 jährigen?...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von annili 28.04.10 - 09:46 Uhr

Halli Hallo...

Mein kleiner (B)engel ;-) Tim wird am im Juni, 3 Jahre alt.
Habt ihr für eure Zwerge schon ein Haustier?
Bzw. habt ihr generell Haustiere?

Ich frage deshalb, weil viele meiner Freunde, Haustiere haben.
Die einen haben Katzen ( was nicht in Frage kommen würde...) oder Hunde, oder eben Vögel, Meerschweinchen & Co.
Ach ein kleines Aquarium steht sogar im Kinderzimmer seines besten Freundes.

Tim ist immer völlig fasziniert von den kleinen Tieren....
Das die Hauptarbeit an mir hängen bleibt ist klar...

Aber mich interessiert eure Meinung...
Macht ein Haustier in dem Alter schon einen Sinn?

Also #danke für hoffentlich viele Antworten

Liebe Grüße
Anni

Beitrag von sterni84 28.04.10 - 09:48 Uhr

Hallo!

Meine Tochter wird in 2 Wochen 3 und sie ist definitiv noch zu klein für ein Haustier.

Wir haben keins und ich möchte auch keins.

Obwohl unsere Kleine immer mal wieder sagt, sie möchte einen Hund oder eine Katze haben.

LG Lena

Beitrag von mamiki2 28.04.10 - 10:04 Uhr

Wir haben einen Kater,seid Jonah ca 2 Jahre alt war,mittlerweile sagt er immer,es ist sein Kater,weil der sich auch immer zum Kuscheln zu ihm aufs Sofa legt und it ihm schmust und so.

Am Anfang ging er natürlich immer etwas rabiater mit dem kleinen Fellknäuel um aber das hat sich ganz schnell gelegt.

Er hat mir von anfang an "geholfen" das Katzenklo sauber zu machen(Tüte aufhalten,zb),mittlerweile möchte er das amiebsten komplett selber machen,wenn wir ihn lassen würden.Und zwischendurch füttert er ihn,aber hauptsächlich machen der Papa und ich das.

Ich denke,es kommt auch immer auf das Kind an

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von maylu28 28.04.10 - 10:04 Uhr

Ich finde Tiere toll, aber man muss schon auch überlegen, was das Kind von dem Haustier hat.

Fische sind zwar am Anfang interessant, aber nach ein paar Wochen vielleicht nichtmehr. Und dann die ganze Putzerei. Ich hatte selber eins und war dann irgendwann so genervt vom Filterwechselnm, absaugen usw.

Käfigtiere muss man halt überlegen. Hamster gehen eigentlich garnicht, da sie Nachtaktiv sind und daher gerne am Tag schlafen, was eigentlich nicht so toll ist für Kinder.

Meerschweinchen sind okay, aber sie brauchen auch Auslauf.Gut informieren, damit sie artgerecht gehalten werden.

Katzen und Hunde finde ich am besten, aber sie bedeuten am meisten Arbeit, d. h. das müssen wirklich alle wollen, da wahrscheinlich alle mit anpacken müssen.

Meine Eltern haben als ich 4 Jahre war einen Hund gekauft und das fand ich ein gutes Alter. Ich hab ihn heiss und innig geliebt. Erst später ich war schon 20 kann dann zum Nachfolgehund noch eine Katze dazu.....

Alles Liebe,

maylu

Beitrag von criseldis2006 28.04.10 - 10:35 Uhr

Hallo,

Laura wird im August 4 Jahre alt. Sie möchte eine Katze oder einen Hund haben, beides kommt nicht in Frage, weil alles an mir hängen bleiben würden und das noch bei meinem Vollzeitjob - nein danke.

Wir haben 3 Minischweine, die draußen in einem Gehege sind. Dort hilft Laura immer das Gehege sauber machen, füttert die Schweinchen und packt überall mit an.

In nächster Zeit wird es wohl kein Haustier geben.

LG Heike

Beitrag von qayw 28.04.10 - 10:48 Uhr

Hallo,

für das Kind würde ich jetzt noch kein Tier anschaffen.

Ich finde für das Alter nur liebe Hunde oder Katzen als
Familientier wirklich geeignet.
Fische sind ihm wahrscheinlich bald zu langweilig.
Meerschweinchen und Kaninchen u.ä. sind zu empfindlich, weil 3-jährige auch noch öfter versehentlich grob zu den Tieren sind.
Hamster sind nachtaktiv.

Vögel sind Tiere zum Beobachten und nicht zum Streicheln und Spielen. Wir haben zwei Wellensittiche, die schon vor Merle da waren, und Merle (3 Jahre) will sie dauernd streicheln oder macht hektische Bewegungen in ihrer Nähe, weswegen sie Angst vor ihr haben, obwohl sie eigentlich zahm sind.
Ich hatte meinen ersten Wellensittich mit 4, was gut ging. Das kommt aber auch auf's Kind an. Für stürmische Kinder ist das dann auch noch nichts.

LG
Heike

Beitrag von miau2 28.04.10 - 11:03 Uhr

Hi,
das hängt davon ab...

Ein Haustier FÜR das Kind - dafür ist es viel zu jung.

Ein Familientier - das wäre was anderes, wenn die gesamte Familie das Haustier will.

Wir haben zwei Kaninchen, die es allerdings schon vor der Geburt (bzw. Schwangerschaft) vom ersten Kind gab - unsere zwei wachsen damit auf und gehen vermutlich ganz anders damit um, als wenn die Tiere jetzt erst einziehen würden. Z.B. ist es für unseren Großen selbstverständlich, dass er die Tiere nicht streicheln kann (mögen die zwei nicht), nicht herausnehmen oder hochheben darf...ich denke, wenn ein Haustier in dem Alter erst "angeschafft" wird sind solche für uns selbstverständlichen Dinge schwer zu erklären.

Dazu wäre es natürlich unmöglich, die Verantwortung auf ein so kleines Kind zu übergeben - egal, bei welchem Tier.

Normalerweise halte ich Kaninchen für eher ungeeignet, sie sind ziemlich empfindlich bei falscher Fütterung und Behandlung (hochheben, erschrecken, fallen lassen kann tödlich enden), wehren sich erst, wenn sie richtig in Bedrängnis sind - dann aber mit evtl. sehr unangenehmen Folgen, und gegen Lärm und Hektik sind sie auch ziemlich empfindlich.

Als ich so ungefähr im letzten KiGa-Jahr war (also schon etwas älter) haben wir damals eine Katze "angeschafft"...DIE hat MICH erzogen, das war genau das richtige Haustier und hat mir und meinem Bruder klar gezeigt, wo die Grenzen sind. Aber es war ein Familientier (leider ist die erste schon nach knapp einem Jahr vom Freigang nicht wiedergekommen - aber der Nachfolger blieb stolze 18 Jahre bei uns).

Generell solltet ihr natürlich vorher überlegen, wie es mit den Kosten aussieht, wie die Urlaubsplanung aussieht, wer sich um das Tier kümmert...und ob ihr alle das wollt. Und was passiert, wenn doch mal was schiefgeht - auch "harmlose" Tiere können beißen, unser erster Ausflug in die Notaufnahme mit unserem Großen (da ein Jahr alt) war wegen einem Kaninchenbiss. Gab hier auch mal eine Diskussion mit einer Mutter, die ihr Kaninchen nach so einem Erlebnis schnellstmöglich loswerden wollte - wenn man das so sieht sollte man gar nicht erst Tiere anschaffen.

Mein Großer beobachtet unsere zwei Hüpfer gerne, er hilft beim Saubermachen und füttern - für ihn macht es Sinn, aber er kennt es auch nicht anders.

Ist halt nicht so einfach, besonders, wenn "alle" etwas haben, wo Kinder nur die schönen Seiten sehen. Du musst halt beurteilen, ob dein Kind reif genug wäre, auch mit "Enttäuschungen" fertigzuwerden (weil z.B. die Kleintiere nicht handzahm werden - was auch bei perfekter Haltung passieren kann), oder ob er in der Lage ist, Regeln sicher einzuhalten (und dem Hund nicht doch von der Schokolade abgibt o.ä.).

Und ihr solltet überlegen, ob ihr Zeit und Platz genug habt - auch Kleintiere brauchen Platz, und das erheblich mehr, als sie in 90% aller Fälle bekommen. DAS ist übrigens etwas, was unser Großer und auch sein Kleiner Bruder von Anfang an lernen: das Tiere halten mehr bedeutet als nur einen Käfig in die Ecke zu stellen. Wenn wir irgendwo Kaninchen im Käfig sehen fragt er, warum die da drin sitzen müssen...

Guck mal auf www.diebrain.de, da gibt es für einige Haustiere sehr sinnvolle Hinweise und Grundwissen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von blaue-blume 28.04.10 - 12:37 Uhr

hallo!

wir haben 4 katzen und ein aquarium (auch katzen-tv genannt :-D)
bis vor einem halben jahr hatten wir auch einen hund.

allerdings sind dasalles meine tiere, nicht die meiner tochter (2,5)

das aquarium zb. würde ich nie ins kinderzimmer stellen.

kleine nagetiere sind für kinder in dem alter auch nicht geeignet, schon garkeine kaninchen -die sind eh nichts für kinder...


wenn dann entweder katzen (aber die schliesst du ja von vornherein aus-warum eig.?)
oder fische, die so stehen, das das kind nicht mal ausversehn etwas reinkippen kann, das dir dann alle fische killt...

da errinnere ich mich an den beitrag von der mutter, deren kind ihren fischen pfefferminztee "zu trinken" geben wollte...als die fische alle tot waren hat die mutter dem kind vorgehalten, wie sie es denn fnde, wenn mamma jetzt ihre katze umbringen würde #schock
tja, kein aquarium ins kinderzimmer...und kind aufklären, was fische bekommen dürfen und was nicht, beim füttern einbeziehen etc....aber ich schweife ab...


wenn dann solltet ihr haustiere als familien haustiere anschaffen, nicht "nur" fürs kind.


lg anna

Beitrag von thalia72 28.04.10 - 18:06 Uhr

Hi,
wir haben uns eine Katze zugelegt als Justus ca. 1,5 Jahre alt war. Aber nicht als SEIN Haustier, sondern als Familienhaustier. Wir hatten da unser Haus neu bezogen und somit waren alle Vorraussetzungen erfüllt.

Ob das für ihn sinnvoll ist, war nicht von Belang. Aber er liebt unsere Katze heiß und innig und ist Tieren generell gegenüber nicht scheu. Hat allerdings auch häufig Kontakt zu Pferden, da können ihn typische Tierparktiere natürlich nicht mehr schocken.

Generell finde ich Kontakt zu Tieren wichtig für Kinder, aber das ist meine persönliche Meinung, sie können sich auch ohne ganz normal entwickeln;-).

vlg tina + justus 17.06.07 + #ei16.SSW