Seit einem halben Jahr Kindergarten....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von scura 28.04.10 - 09:56 Uhr

HAllo,
Seit einem halben Jahr geht meine Tochter in den Kiga. Immer ohne Probleme. Seit Montag ist es morgens immer sehr herzzerreissend. Sie klammert sich an meine Beine, lässt mich nicht mehr los und wenn die Erzieher versuchen sie abzulenken, wird es erst recht schlimm. Sie wird richtig hysterisch: Maaaammmmiiii, Maaaammmiii

Oh Gott, oh Gott mein Herz blutet...

Sobald sie (versucht) abgelenkt wird, gehe ich schnell. Was soll ich machen? Ich brauche schon gut eine halbe Stunde (mit kuscheln und gut zureden) bis ich gehen kann. Am liebsten würde ich sie wieder mitnehmen, aber das kann ja nicht Sinn und Zweck sein. Ich muss arbeiten, wenn auch von zu Hause. Wenn sie da ist, klappt das gar nicht #heul

Wie macht ihr das?

Beitrag von papazei 28.04.10 - 10:08 Uhr

Wie sieht es denn aus, wenn du dann kommst ?

Die Trennungsphase soll so gut wie kurz sein..halbe stunde macht keinen Sinn..

Wenn mein Kind auch wenn ich danach reinkomme...nicht gut drauf wäre...dann würde ich mich ashcon fragen, was los sein könnte...aber bei uns ist es so, dass morgens kullertränen fließen..ich weiss aber dass es ihr da hervorragend geht...und diese bestätigung sind ihre überglückliche augen, wenn ich sie beim ankommen spielend sehe..

wenn es bei euch auch der Fall ist, würde ich es echt kurz machen und weiterhin beobachten...aber mit halber Stunde quält man das Kind...du wirst sowieso gehen müssen...

LG Papazei

Beitrag von scura 28.04.10 - 10:20 Uhr

Danke für die Antwort.

Wenn ich komme, dann spielt sie meistens schön. Wenn sie mich sieht, freut sie sich riesig, lässt das spielen sofort sein und möchte auch sofort gehen. Ich kann sie dann nicht mal hinsetzten zum Schuhe anziehen. Sie will auf den Arm.

Ich muss dazu sagen, das ich mit der Spielgruppe(privat) total unzufrieden bin und sie sehr ungern abgebe. Aber das wird sie hoffentlich nicht merken. Ich denke nicht, das sie da nicht klarkommt. Es sind eher andere Sachen die mich stören: zuviele Kinder für zu wenig Betreuer, Unsauberkeit u.s.w.

Ab Juli kommt sie in einen richtigen Kindergarten. Ich hoffe es wird für uns dann besser. Furchtbar, dieses Problem mit den U3 Plätzen hier. Hier gibt es so viele private Krabbelgruppen, zu horrenden Preisen mit wenig Plätzen und noch besch...er Betreuung. Aber man ist drauf angewiesen. Mit Kindern kann man einen Haufen Geld verdienen.

Bin kurz davor das Jugendamt zu informieren. Aber was machen dann die anderen Eltern???

Sorry, jetzt habe ich mich ausgekotzt und bin vom Thema abgeschweift.

Beitrag von papazei 28.04.10 - 10:48 Uhr

HeHe, ich habe es mr gedacht...in einem normalen Kindergarten würde glaube ich keine Erzieherin erluaben, dass du da halbe Stunde hockst..

Wenn es echt um wort Pädagogik geht, bitte so kurz wie möglich und gut ist..

Was du schreibst von dem Zustand dass ist echt nicht gut...und ich glaube, irgendwie wird es das Kind shocn mitbekommen..

Du, auf der anderen Seite ideal wird es nirgendwo sein, wir sind umgezogen und ich musste aus gesundheitlichen Grunden sehr schnell einen Kitaplatz bekommen...wir bekamen ihn und wo...im Kindergarten mit schlechtesten Ruf...eher eine aufbewahrungsstelle..trotzdem ist sie da...und ich bin ruhig, weil die Erzieherinnen da sehr lieb mit den Kids umgehen, auch schreckliche Schlüsselzahl...

Du wenn du echt Punkte hast, was dich aneckelt...ich weiss nicht ob gerade JA...aber bieten lassen würde ich es mir auch nicht..

Bei uns war letzte Woche ein Problem, wo ich mich verarscht gefühlt habe ( na ja es ist in einem Platttenbaugebit...man kann sich vorstellen, welche Mamis den Kiga nutzen....)..und ich ging bis zur Kitaleitung...bei wichtigen Sachen sag ich:es geht um ein Kind...

Mensch, ich halte dir die Daumen, dass dein Kind es besser verkraftet..

LG Papazei

Habt ihr zumindest einen guten Kita in Aussicht???

Beitrag von scura 28.04.10 - 11:01 Uhr

Jaaaaaa, es war unser Wunschkindergarten, juhu.
Aber wir mussten betteln ohne Ende.

Beitrag von papazei 28.04.10 - 11:04 Uhr

ja also, das heißt, wir haben Ein Licht am Ende des Tunnels...:-)

bei uns ist es so, dass ich vollzeit arbeiten gehen müsste, weil ich eine private Kita in Ausischt habe, die aber dafür über 1000 im Monat kostet..

ahhh, da kann man nur neidisch sein, ich freue mich für dich :-)

So jezt verabschiede ich mich, muss was erledigen

Beitrag von fbl772 28.04.10 - 10:15 Uhr

Ewig dort rumzuhocken bringt gar nix. Damit suggerierst du deiner Kleinen nur, dass du weißt, dass KiGa schlimm ist und sie trösten mußt und sie dort "aushalten" muss bis du sie abholst ... so in etwa wie manche beim Zahnarzt.

Besser wäre ein kurzer Abschied. Ausziehen, Hausschuhe an, sagen dass du sie lieb hast und gern noch einen Kuss und zur Tür zum Gruppenraum gehen/tragen und Tschüss sagen. Möglichst nicht mehr und schon gar nicht mit Bedauern in der Stimme. Vielleicht bringst du sie so, dass sie direkt frühstücken (wenn sie gerne isst und Hunger hat) - bei uns war das die beste Ablenkung. Super funktioniert hat in den Phasen auch, wenn Papa den Kleinen zur Kita gebracht hat, da gab es seltsamerweise nie einen Jammerton.

Aber wie alles ... nur eine Phase ...

VG
B

Beitrag von rmwib 28.04.10 - 10:22 Uhr

Ich bring ihn auch immer so, dass es kurz danach Frühstück gibt :-D
Und Papa klappt bei uns auch total super, viel besser, als wenn ich ihn bringe- da ist es auch ohne einen Ton.

Beitrag von scura 28.04.10 - 10:30 Uhr

Hm, ja mit dem Frühstück hat es auch immer gut geklappt.

Frühstückt ihr dann gar nicht zu Hause? Ich frühstücke immer erst mit ihr, dann waschen und anziehen und dann gehen wir los. Das Problem: Sie hat dann natürlich im Kiga keinen Hunger mehr. Aufs Frühstück verzichten, finde ich aber auch komisch.

Beitrag von rmwib 28.04.10 - 10:38 Uhr

Neee wir frühstücken zu Hause nicht, außer am Wochenende. Er wird morgens zum Aufwachen noch gestillt und hat dann nicht direkt wieder Hunger.
Und ich habs morgens auch oft eilig #hicks wenn ich arbeiten muss steh ich um 5 auf, mach mich fertig, trink n Kaffee, weck ihn, waschen, anziehen, Kindergarten #schwitz alles im Tiefflug, sonst müsst ich noch früher hoch #gaehn

Beitrag von fbl772 28.04.10 - 11:20 Uhr

Zuhause gibt es bei uns eine verdünnte "Guten-Morgen-Kuschelflasche" ... er liegt auf der Couch, Füße bei Mama auf dem Schoß und Papa daneben mit ihrem Kaffee ... :-) Die Flasche trinkt er auch in einem Zug leer, also nicht ewig dranrumsaugen ...

Das ist noch unser Ritual ...

LG
B

Beitrag von rmwib 28.04.10 - 10:20 Uhr

Je länger Du da bleibst, desto größer wird das Theater.

Sie merkt ja auch Deine Unsicherheit diesbezüglich.

Im Großen und Ganzen geht der Keks gerne in die KITA aber an manchen Tagen will er auch lieber bei mir bleiben. Geht ja aber nicht immer. Also zieh ich ihn aus, Hausschuhe an, Kuss, der Tante in die Hand gedrückt, bis später und weg bin ich. Wenn er da anfängt zu weinen hör ich noch im Rausgehen, dass das nur ein kurzes Mucken ist. Wenn ich da bleibe (was ich auch schon gemacht hab, mir tut sowas nämlich auch in der Seele weh, normal #liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck) dann steigert er sich da erst richtig rein #schwitz

Beitrag von yvschen 28.04.10 - 13:01 Uhr

hallo

Bei uns klappt es supi.Okay ich hab zwillinge werden iele sagen, aber das ist kein grund.Wir hatten nahc weihnahcten eine phase wo selina oft geweint hat. Wichtig ist wirklich kurzer abschied.

Meine gehen dann immer ans fenster zum winken.Ich bleib dann mit dem auto stehen und wir winken uns zu.Ganz wichtiges ritual.(einmal bin ich in gedanken versunken vorbei gefahren, das werfen sie mir heut noch vor#zitter#rofl)

Bei uns gibt es videoaufnahmen die man machen lassen kann um beruhigt zu sein das es den kids ohne mami gut geht.Dann ist man selber auch lockerer drauf und das überträgt sich dann auch auf kids

lg yvonne