400 Euro Job und Urlaub?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von laterne74 28.04.10 - 10:31 Uhr

Hallo,

ab Mai starte ich einen 400 Euro Job. In meinem Arbeitsvertrag steht drin: Urlaub 4 Wochen.

Nun meine Frage, wie wird denn das gemacht? Ich werde pro Monat (bis zu) 50 Stunden arbeiten. Die Stunden sind unregelmäßig verteilt. ALso jeden Monat anders. Im September zum Beispiel bin ich für 10 Tage im Urlaub. Da Wollte ich meine 50 Stunden einfach auf die anderen Tage verlegen. Würde auch gehen.

Ich habe noch nie TZ oder auf 400 Euro Basis gearbeitet (sonst immer VZ). Da war das irgendwie klar. Aber jetzt tue ich mich etwas schwer das zu kapieren. Ich versteh das jetzt so, dass ich 50 Stunden im Jahr bezahlt bekomme, wenn ich nicht da bin#kratz. Was aber, wenn ich mal nicht auf die 50 Stunden Arbeit im Monat komme? Im Mai gehe ich erstmal nur für 21 Stunden arbeiten, da ich bis dahin noch ALG1 bekomme.

Danke für die Aufklärung!

Beitrag von blahblah 28.04.10 - 11:53 Uhr

Bei mir ist es so das der Durchschnitt der letzten 13 Wochen gerechnet wird. Das wird dann durch die Tage geteilt die die 13 Wochen hatten (7Tage) Dann wird die Summe pro Tag eben mal 14 bei 14 Tagen Urlaub gerechnet. Das gibts dann als Urlaubsgeld.

So macht es mein AG...

Hoffe es ist verständlich erklärt.

LG und schönen Urlaub,

die#bla

Beitrag von laterne74 28.04.10 - 12:53 Uhr

Wird das dann eher bezahlt oder wird das dann tatsächlich als Urlaub gegeben. Sprich, ich arbeite einen Monat gar nciht und bekomme trotzdem das Geld #kratz

Beitrag von laterne74 28.04.10 - 12:57 Uhr

Hab da noch ne Frage und hoffe sie wird beantwortet. Ich kümmere mich um eine behinderte Person in derem Privathaushalt. Da gibts doch irgendiwe nen Unterschied. Spielt der nur für die Arbeitgeberin ne Rolle, oder auch für mich?