meine freundin hat ein "buch" geschrieben... wie gehts nun weiter?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von kleinessternchen05 28.04.10 - 10:33 Uhr

hallo

meine freundin hatte einen langen klinik aufenthalt. in der zeit hat sie ein "buch" geschrieben.
ich durfte es mir durchlesen und muss sagen, dass es echt große klasse ist!
es ist keine ausgedachte geschichte, sondern ein buch über sie selbst (sie ist psyschisch krank -> borderline persönlichkeitsstörung).

sie würde es gerne veröffentlichen um anderen kranken oder auch angehörigen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind und den angehörigen nahebringen wie sie sich fühlen in solch situationen....

wie geht man da nun vor? würde ihr gerne helfen.

liebe grüße und #danke

Beitrag von punisher 28.04.10 - 10:54 Uhr

Die beste Möglichkeit ist immer noch, über eines der kleineren Verlagshäuser zu vertreiben.

Das bedeutet einschicken und abwarten ob jemand anspringt.

Teilweise gibt es Verleger, die sich auf solche Themenbücher spezialisiert sind. Verlag raussuchen, anrufen und einfach mal nachfragen ob das Script eingeschickt werden kann.

Die zweite Möglichkeit ist, eine ISBN Nummer zu beantragen und selbst als Anbieter zu fungieren. Über Anbieter wie AMAZON und Konsorten ist das heutzutage durchaus machbar.

Eine Kleinauflage von 500-1000 Stück ist durchaus selbst finanzierbar.

Beitrag von aennsche 28.04.10 - 10:59 Uhr

Hi

Es gibt auch Books on Demand http://www.bod.de
wäre vielleicht auch ne Überlegung

Gruß, Anne

Beitrag von brigantia 28.04.10 - 11:33 Uhr

Hallo,

wie schon gesagt wurde, Verlage raussuchen, Leseprobe einschicken und abwarten.

Hände weg von Verlagen, die sofort begeistert sind und dann Geld verlangen. Ein seriöser Verlag zahlt an den Autor und läßt sich nicht bezahlen.

Es wäre vielleicht auch eine Überlegung, sich einem Autorenforum anzuschließen und sich dort erstmal Feedback einzuholen. Jedem 'Anfänger' unterlaufen beim Schreiben Fehler und diese erst zu beseitigen erspart vielleicht die ein oder andere Absage (an der aber kaum ein Autor vorbei kommt).

Gruß,
Brigantia

Beitrag von punisher 28.04.10 - 14:18 Uhr

Oh, das mit dem Hinweis mit dem "Vorauskasse" ist gut, das hatte ich vergessen zu erwähnen, da gibt es wirklich genug schwarze Schafe, die werdende Autoren darüber versuchen abzuziehen.