Abhängigkeit vom Mann

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von snoopy86 28.04.10 - 10:47 Uhr

Hallo.

Ich verstehe irgendwie nicht, wie man nach der Karenzzeit/Erziehungsurlaub daheim bleiben kann und nur von 1 Einkommen leben kann? Also Abhängig ist vom Mann?

Auch wenn der Mann noch so viel verdient, könnte ich nicht nur von seinem Gehalt leben, davon noch meine Freizeit finanzieren zu lassen?
Ich bin froh das ich arbeiten gehen kann, mein eigenes Geld verdienen kann und 1x im Jahr auf Urlaub fahren kann. Mir damit kaufen kann was ich will.

Wenn es um die Kinder geht, bekommen wir Mütter ja Kindergelt (wir in Österreich Familienbeihilfe), die wir um das Geld Sachen für die Kids kaufen. Bei uns ist das so, das wir 1x die Woche Großeinkauf machen mit Lebensmitteln, Pampers, usw. und wir da die Kosten aufteilen.

Wir haben außerdem noch 3 Sparbücher (bald 4) 3 Bausparverträge (auch bald 4) und eine Pensions/rentenversicherung für unseren Sohn, und bald auch ein 2. für unsere Tochter.
Außerdem haben mein Schatz und ich noch Versicherungen zum Zahlen und Benzin im Monat.

Also wie schafft man es nur vom 1 Gehalt zu leben und dabei kein schlechtes Gewissen zu haben.
Ich versteh es einfach nicht. Erklärt mir mal.

glg Kristina mit Simon und Hannah im Bauch 28+3

Beitrag von carrie23 28.04.10 - 10:55 Uhr

Also ich bin auch aus Österreich, du musst auch einsehen dass wir drei Jahre daheim bleiben können und Karenzgeld bekommen-in Deutschland ist das nciht unbedingt so.
Bei uns wird kein Einkauf finanziell aufgeteilt, bei uns kommt alles in eine Kasse und mein Mann geht auf mein Konto ich auf seines ect.
Wieso sollte man ein schlechtes Gewissen haben wenn der Mann genug verdient?
Die Frau macht ja auch den Haushalt dann und versorgt die gemeinsamen Kinder.
Allerdings möchte ich auch nicht auf Dauer finanziell von meinem Mann abhängig sein und zumindest Teilzeit arbeiten gehen.
Uns bleibt dann ein hübsches Sümmchen über.
Warum? Weil ich nicht Geld von meinem Mann holen möchte um IHM ein Geburtstags oder Weihnachtsgeschenk zu kaufen und weil ich nicht weiß ob wir in 15 Jahren noch zusammen sind.
Wenn ich dann nie gearbetet habe, bekomme ich auch keinen Job um mich zu versorgen-logisch.

Beitrag von snoopy86 28.04.10 - 11:01 Uhr

Eig. 2,5 Jahre und man kann noch ein halbes Jahr sich arbeitslos melden, wenn man vor der Karenzzeit gearbeitet hat.
Wir haben eben getrennte Konten, damit es nicht zu Streitereien kommt, und da wir auch eigene Fixkosten haben im Monat.

Bei uns machen wir beide den Haushalt, denn wir beide wohnen in dem Haus. Und ich hab auch eine Arbeit - Kinder.
Mein Mann muss es nicht machen, aber er macht es von sich aus. Vor allem am WE mal saugen oder unter der Woche Wäsche aufhänge, was ich eig. eh Vormittags mache.

Beitrag von carrie23 28.04.10 - 11:05 Uhr

Nein 3 Jahre wenn der Vater auch mind. 6 Monate in Karenz geht;-)
Wir haben auch getrennte Konten aber da ich meist mehr Geld habe ( noch bis Männe zum Heer geht ) hat er natürlich meinen PIN da ich momentan nicht soviel tun darf.

Ich meinte das so:
Mann geht alleine Vollzeit arbeiten, eventuell sogar Schicht, Frau ist daheim und hütet die Kinder also hat sie mehr Haushalt zu erledigen ( ich kann ja nicht erwarten dass der Mann von der Arbeit heimkommt wenn Frau daheim ist und der Haushalt noch 50/50 aufgeteilt wird ).
Daher sehe ich keinen Grund für ein schlechtes Gewissen da man ja auch die Wäsche des Mannes wäscht, für ihn kocht, für ihn einkaufen geht und er es auch sauber hat.

Beitrag von snoopy86 28.04.10 - 11:13 Uhr

Ja, stimmt, wenn man es so will dann geht es natürlich.

Ja, für den gemeinsamen Haushalt mach ich auch das meiste, aber ich sag auch nicht nein wenn mein Schatz helfen möchte.

Ich meinte erst nach dem Erziehungsurlaub bzw. Karenzzeit wenn man kein Geld bekommt. Das ist das was ich meine.

Ich kann nicht immer verlangen das mein Schatz jetzt immer die Lebensmittel kauft, Pampers usw. Und dann auch noch meine Wünsche!

Beitrag von carrie23 28.04.10 - 11:19 Uhr

Hat ja nix mit VERLANGEN zu tun wenn man es sich so ausmacht und die Deutschen haben kaum eine Wahl weil die dann wieder nach einem Jahr arbeiten gehen müssen und es schwer ist so früh einen Kindergartenplatz zu bekommen.
Bei meinen Eltern wars auch so dass die Mutter daheim war bei uns vier und mein Vater den Lebensunterhalt erwirtschaftet hat.
Mein Vater wollte dies so.
Was die eigenen Wünsche angeht...der Mann muss der Frau auch ein gewisses "Taschengeld" zahlen.
WENN es finanziell machbar ist, wieso dann nicht?
Wenn beide damit einverstanden sind, sehe ich darin kein Problem und finde es nicht schlimm.
Momentan macht mein Mann das Meiste im Haushalt, da ich mich schonen muss.

Beitrag von snoopy86 28.04.10 - 11:29 Uhr

Wenn man so leben kann, wieso nicht? Ich könnte es nicht.

Beitrag von carrie23 28.04.10 - 11:31 Uhr

Ja DU kannst es nicht, aber ich verstehe nicht wieso es dich so ärgert/frustriert dass es andere machen?!
Es ist ja nicht dein Geld wovon sie leben sondern von dem des Ehemannes.
Ich find das Modell besser als zwei Vollzeitbeschäftigte, womöglich noch im Schichtdienst, die sich den ganzen Tag nicht sehen.

Beitrag von .roter.kussmund 28.04.10 - 12:17 Uhr

"Ich kann nicht immer verlangen das mein Schatz jetzt immer die Lebensmittel kauft, Pampers usw. Und dann auch noch meine Wünsche!"

was heißt verlangen? die benötigten flocken schiebt doch der liebende ehemann seiner frau und seinen kindern gerne zu. :-)

Beitrag von mansojo 28.04.10 - 11:09 Uhr

#kratz

wiso jeder schneidert sich sein Leben selbst

wenn alle Beteiligten damit einverstanden sind,warum nicht

kinder ,kirche,küche ist ja auch nicht unbedingt ein Spaziergang


wir gehen auch beide arbeiten und haben wirklich alles aufgeteilt
von der Hausarbeit bis Kinderbetreuung

ich find trotzdem nichts verwerfliches dran wenn ein Paar beschließt einer bleibt zu Haus

LG

Beitrag von dominiksmami 28.04.10 - 11:46 Uhr

ganz genau meine Meinung.

Jeder soll so leben wie er es mag!

lg

Andrea

Beitrag von braut2 28.04.10 - 11:18 Uhr

Oh man, jetzt gibts wieder die beliebte Diskussion um Frauen die arbeiten gehen (ich rede von Jobs AUSSERHALB der Familie ;-) ) und Frauen, die eben ihre Bestimmung in der Familie sehen..........
LEBEN UND LEBEN LASSEN. Finde ich zumindest.
Na und, ob wer was verstehen kann oder nicht, hat doch nichts mit MEINER Entscheidung zu tun wie WIR unser Leben meistern.
Wenn Männe soviel Kohle heimbringt, daß Frau zuhause bleiben kann, von mir aus. Schön. Ich kenn so eine. Ob ich es verstehen kann oder nicht ist ne andere Sache. Aber die haben ein Haus, 2 Kinder, 2 Autos und fahren mind.2 x im Jahr in Urlaub. Alles super. Und sie wollen es ALLE so !!!!!!
Und mal im ernst..........bezahlt mal ne Putzfee, ne Köchin, ne Haushälterin und ne Nanny. Ich glaube, wenn ICH die Kohle kriegen würde für das was ich jeden Tag tu, dann bräucht ich keinen Job mehr ausserhalb der Familie.

Ich hab 2 kleine Kinder. Die gehen bis 14Uhr in den Kiga. Ich gehe auf 400Euro arbeiten weil mein Erziehungsurlaub bis Oktober geht. Jetzt bin ich mit Nr.3 schwanger. Dh, wieder Erziehungsurlaub. WIR haben uns das so ausgesucht.
Danach geh ich wieder arbeiten. Weil ich das so will.
Eben jeder so wie er mag.

Lg b2

Beitrag von braut2 28.04.10 - 11:19 Uhr

"Na und, ob wer was verstehen kann oder nicht, hat doch nichts mit MEINER Entscheidung zu tun wie WIR unser Leben meistern. "

Ich meinte natürlich mit "UNSERER Entscheidung" #schein

Beitrag von nele27 28.04.10 - 14:21 Uhr

So kommt eben das wahre ICH zum Vorschein :-p

Beitrag von braut2 28.04.10 - 14:33 Uhr

Freud lässt grüßen :-p
In Wahrheit bin ich ein totaler Egoist, aber das würd ich hier natürlich NIIIEE zugeben *räusper* #schein

Beitrag von nele27 28.04.10 - 14:38 Uhr

Ach, Urbia ist doch eh gefaked #rofl

Beitrag von jasahe 28.04.10 - 11:25 Uhr

Häääh? Verstehe deine Aussage nicht? Was konkret gefällt dir nicht? Jeder soll sich sein Lebensmodell selbst aussuchen.

Mein Mann und ich führen eine vertrauensvolle Beziehung seit 12 Jahren. 3 Jahre lang habe ich gearbeitet und er hat fertig studiert. Jetzt arbeitet er und ich trete kürzer. Es war damals wie jetzt nicht mein oder sein Geld. Es ist unser Geld, so wie es unsere Kinder, unsere Familie und unser Haus ist. Und von unserem Geld zahlen wir Dinge, die uns allen Spaß machen. Und wir sehen unsere Familie als Betrieb, einer arbeitet im Außendienst (im Moment mein Mann) und einer im Organisationsmanagement (im Augenblick ich). Das kann sich jederzeit ändern. Wie man von einem Gehalt leben kann? Durch gute, lange, teure Ausbildung, Tüchtigkeit, Engagement und viel Glück. Und vielleicht andere Prioritäten. 2 Wochen Pauschalurlaub in der Türkei? Für uns total öde. Lieber 3 Wochen Italien Individualurlaub, bei dem wir uns viele verschiedene Orte ansehen können. Um zwei Drittel des gleichen Geldes. Viele viele Aspekte gibt es da noch.
Für dich mag dein Lebenskonzept ideal sein, für uns reiner Horror. Beide gebunden an fixe Jobs, keine Flexibilität und Freiheit...
Schlechtes Gewissen? Nö. Glück, Zufriedenheit, Erfolg, Ausgeglichenheit.

Beitrag von anja1968bonn 28.04.10 - 11:32 Uhr

Jeder wie er will - für uns ist dieses "Dein Geld, Mein Geld"-Denken nichts.

Ich bin, und das war schon vor Geburt unseres Sohnes so, die Hauptverdienerin; soll mein Mann jetzt ein schlechtes Gewissen haben, weil er sich überwiegend um unseren Sohn kümmert, aber weniger Kohle ranschafft? Wir haben ein gemeinsames Konto, trotzdem kann jeder in einem gewissen Umfang natürlich Dinge für sich kaufen - nur bei größeren Anschaffungen planen wir natürlich gemeinsam.

LG

Anja

Beitrag von criseldis2006 28.04.10 - 11:34 Uhr

Hallo,

bei uns ist es umgekehrt.

Mein Mann macht Elternzeit und ich Vollzeit arbeiten. Ich "halte" ihn aber nicht aus bzw. er lebt doch nicht auf meine Kosten.

Er ist für die Kleine da und macht alles handwerkliche am und ums Haus/Auto etc.

Ich bin noch niemals auf die Idee gekommen, dass er sich aushalten lässt.

LG Heike

Beitrag von dominiksmami 28.04.10 - 11:45 Uhr

Huhu,

warum erklären?

Sowas muß man verstehen WOLLEN, dann ist das ganz einfach.

Ich halte solche in den Raum gestellten Fragen, ganz ehrlich gesagt ( ohne es böse zu meinen) für blanke Provokation um mal wiede reine 6 Seitige Diskussion über uns dumme Hausfrauen führen zu können. *g*

Wir sehens so:

ich bin ebenso von meinem Mann abhängig wie er von mir, das mag ein Aussenstehender anderssehen...wir sehen es so.
Gleichzeitig bedeutet das aber das wir im Prinzip unabhängig voneinander sind...wir ergänzen uns lediglich.

Auch und ich finds immer wieder lustig...das "ich kann mir kaufen was ich will" Argument, das keines ist.

Ich kaufe mir grundsätzlich was ich will, wir fahren im Schnitt einmal im Jahr in Urlaub, haben 2 Autos, ein Haus, Hund, Sparverträge, gute private Rentenvorsorgen, bauen grad das Dachgeschoss um damit mein Sohn seine ZWEI Wunschzimmer ( Wohn/Spielzimmer UND Schlafzimmer) bekommt. Für meinen Sohn haben wir vernünftige Sparverträge ( normale Sparbücher bringen zur Zeit weniger Zinsen als die Inflation auffrisst...da kann ich das Geld auch unter die Matratze legen) und allen Pi Pa Po.

Wir schaffen es bei dem Gehalt meines Mannes wunderbar das alle zu bezahlen und zusätzlich noch was auf die "Hohe Kante" zu legen.

Warum also sollten wir ein schlechtes Gewissen haben? Nur weils andere Familien gibt die einen anderen Weg bevorzugen? Weils Familien gibt in denen einer allein nicht genug dafür verdient?

Ich versteh einfach nicht warum man immer "drin rum popeln" muß und nicht einfach jeden so leben lässt wie er gern möchte.

Mein Mann und ich lieben es so wie es ist, wir haben es so gemeinschaftlich entschlossen und geniessen es, genau deshalb...ist es so und genau deshalb wirds auch noch eine ganze Weile so bleiben.

lg

Andrea

Beitrag von similia.similibus 28.04.10 - 12:33 Uhr

Ein toller Beitrag! #danke

Beitrag von dominiksmami 28.04.10 - 12:35 Uhr

#hicks#danke

Beitrag von kueckchen 28.04.10 - 13:04 Uhr

Jaja , die Dummen Hausfrauen , wir werden imemr gleichgesetzt mit extremst Faulen Hartz4 Empfängern!

Beitrag von annetteingo 28.04.10 - 18:47 Uhr

#pro Das seh ich genauso!!!

LG Annette

Beitrag von liki 28.04.10 - 19:22 Uhr

bravo!

schreibt eine.... Nicht-Hausfrau :-)

Ich finde beides hat seine Berechtigung, so lange die Beteiligten glücklich sind.

Nur glückliche Mütter und Väter haben glückliche Kinder.

Wie das Glück des Einzelnen aussieht ist, Gott sei Dank, individuell verschieden.

LG, liki