Geburtstermin rück immer näher :-O

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von maoo 28.04.10 - 11:09 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Jede Nacht träum ich von der Geburt... Ich hab Angst und irgendwie auch nicht, bin ungeduldig. Jeden Tag denk ich, ob es heute losgeht? Wehen hab ich ab und zu, letzte Woche war mein Muttermund schon 2 cm geöffnet. Ist das normal? Heißt das dann nicht, es geht bald los?

Ich kann es kaum erwarten unserer Kleine endlich in den Armen zu halten und hab so viele Gedanken im Kopf, ist sie gesund? Wird sie die Geburt gut überstehen. Dann die Angst, wie werden die Schmerzen sein und wie verkrafte ich das Erlebnis und komm ich gut damit zurecht.... Oh jeee, das alles reisst schon an den Nerven. Aber ich freu mich so. Das sind so viele verschiedene Gefühle, das macht mich ganz verrückt. Ich ich meinen Mann damit auch :-)

An die Mütter, die schon eine Geburt erlebt haben? Ging es euch auch so? Hattet ihr auch Angst und wie seid ihr damit umgegangen?
Wenn ich manchmal denke, oh jetzt könnte es losgehen, bekomme ich richtig Panik und bin aufgeregt. Bisher hat sich es immer wieder beruhigt....

Sorry, dass ich so viel schreibe, ich musste das einfach mal so loswerden, weil mich die Gedanken so beschäftigen :-)

VLG Maoo mit Bauchmaus in der 39. SSW

Beitrag von minnie85 28.04.10 - 11:58 Uhr

Hi,

also ich muss sagen Angst in dem Sinne hatte ich keine, wovor auch?! Klar, da sind diese wagen Schmerzen, die man sich vorher eh nicht vorstellen kann, aber da war ich eher verunsichert, aber nicht in einer ängstlichen Art, sondern eher zurüchaltend.

Aufgeregt war ich auch!!! Wollte ja mein Kind endlich sehen.

Und als es dann losging, habe ich mich konzentriert und mich trotz Wehen total auf meine Kleine gefreut.

Entspann dich, es wird schon werden!!!

Beitrag von anom83 28.04.10 - 12:27 Uhr

Hallo,

also ich hatte am Anfang der SS auch Angst vor der Geburt. Aber je näher es zum Geburtstermin ging, desto neugieriger wurde ich auf mein Baby, das war dann so doll, dass ich gar keine Zeit mehr hatte Angst zu haben.

Bei mir war es auch so, dass ich freitags noch einen FA Termin hatte und ich dann gleich eine Überweisung fürs KKH zur Einleitung bekommen habe (10 Tage vor ET). Aber eigentlich wurde ich immer nur ruhiger anstelle von aufgeregt.

Mein Mumu war übrigens schon eine ganze Weile (bestimmt 2 Wochen) 2cm geöffnet, das muss nichts heißen, aber ist doch super!! 2cm weniger die sich öffnen müssen :-p

Tja, und jetzt wird mein Baby am Freitag 11 Monate alt und ich freue mich jetzt schon darauf ein 2. Baby zu bekommen auch wenn ich noch nichtmal schwanger bin.

Also, dir alles Liebe und genieße die Zeit, die du noch hast.

LG Mona

Beitrag von rmwib 28.04.10 - 12:47 Uhr

HUHU

ich hatte große Angst. Ich war total nervös und hätt ichs mir noch anders überlegen können wäre ich vermutlich zurück gerudert und hätt doch lieber kein Kind bekommen #rofl ich wusste nicht, was mich erwartet und wie ich es aushalte, dazu alle um mich rum mit ihren Schlachter-Geschichten #zitter#schwitz#zitter .

Was mich halbwegs beruhigt hat war die Vorstellung, dass alle Leute die ich auf der Straße sehe, an irgendeinem Punkt aus ihrer Mama gekommen sind. Scheint also doch keine so große Sache zu sein, wenn jeder Mensch da draußen mal geboren wurde #hicks mir hat es sehr geholfen, dass ganze als einen ganz natürlichen Vorgangen anzunehmen.

Als es dann losging war ich witzigerweise von allen die Entspannteste, mein Freund, der sonst immer ganz die Ruhe ist, ist dafür bald durchgedreht #rofl#rofl#rofl
Ich fand es ein sehr schönes Erlebnis und erinnere mich sehr gerne an die Geburt meines Kindes. Meine Angst im Vorfeld war unbegründet #schein im Verlauf gab es nichts zum Angst haben :-D war wirklich nicht so schlimm wie erwartet, ganz im Gegenteil.

Ich denke, das Beste ist, es anzunehmen und zuzulassen. Ändern kann man ja eh nichts ;-)

Alles Gute.

Beitrag von marta100 28.04.10 - 16:44 Uhr

Hallo;-),

ich kann dir nur sagen, die Geburten meiner Söhne waren die schönsten Erlebnisse in meinem Leben!
Ja, das hört sich vielleicht blöd an, aber es ist wirklich so.:-D

Versuche dich trotz der Ungewissheit darauf zu freuen....
Was mir dann während der Geburt vor allem geholfen hat, war der Gedanke: Jede Wehe kommt nur ein einziges Mal. Dann ist sie weg und es ist wieder eine weniger, bis ich mein Baby im Arm halte. ;-)

Und vor allem - man ist soooo unglaublich stolz danach, was man geschafft hat! (obwohl es ja die natürlichste Sache der Welt ist #rofl#verliebt

Ich wünsche dir alles Gute!

Beitrag von schnulli75 28.04.10 - 17:15 Uhr

Hallo,

deine Gedanken sind doch ganz normal! Jede Frau macht sich Gedanken über die Geburt und fragt sich, ob sie das schaffen wird. Aber, ich kann dir sagen: Das schafft man!
Es sind Schmerzen, die man nicht erklären kann, aber man weiß wöfür man kämpft. Denn am Ende hält man das wunderbarste in den Händen, was es gibt. Diesen Moment kann man auch nicht beschreiben, denn er ist einfach wunderschön! Dafür lohnen sich die Schmerzen!

Meine beiden Geburten waren wunderschön! Es war lange nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt hatte. Meine Tochter (mittlerweile 9 Jahre) kam in 2,5 Stunden spontan auf diese Welt und mein Sohn wurde nach 1,5 Stunden in der Wanne geboren. Beides waren tolle Erfahrungen, die ich so nie wieder erleben werde.

Ich wünsche dir eine traumhafte Geburt und denke immer daran, der Moment an dem die Kleinen endlich auf der Welt sind, entschädigt für alle Schmerzen. Die Schmerzen vergißt man ganz schnell, aber den Moment, an dem man den kleinen Wurm das erste mal drücken darf, der bleibt für immer!

Liebe Grüße
Schnulli75