Beistellbettchen, Wiege oder Kinderbett?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von turbo-hellen 28.04.10 - 12:14 Uhr

Hallo ihr lieben,

wir haben jetzt von Verwandten ein Beistellbettchen bekommen und das wollte ich eigentlich auch verwenden. Nun kamen mir aber zweifel, ob sich das Kleine dann nicht zu sehr an meine Nähe gewöhnt und wir dann Probleme kriegen, wenn es im Bettchen/ in der Wiege schlafen soll.

Als Alternative könnte ich auch noch besagte Wiege ins Schlafzimmer stellen und es von Anfang an dort schlafen lassen.

Mein Freund meint, wir sollten das Beistellbettchen nehmen, weil ich mich dann nicht immer aufquälen müsste zum stillen. :-D Fand ich ja echt niedlich von ihm, dass er sich da solche Gedanken um mich macht!

Aber nun, wie habt ihr vor, eure Babys zu "parken" ?

LG, Marie

Beitrag von snoopy86 28.04.10 - 12:26 Uhr

>>un kamen mir aber zweifel, ob sich das Kleine dann nicht zu sehr an meine Nähe gewöhnt und wir dann Probleme kriegen, wenn es im Bettchen/ in der Wiege schlafen soll. <<

Aus dem Grund hat Simon von Anfang an an in seinem Bettchen (nach ein paar Tagen in seinem Zimmer) geschlafen, so war er es immer gewohnt in der Nacht in seinem Bettchen zu schlafen.
Ich bin kein Familienbett-Freund.
Zum Stillen/Fläschchen geben bin ich immer aufgestanden, haben noch gekuschelt und dann wieder ins Bett gelegt.
Mit 2,5 Monaten schlief er dann durch.

Die Wiege haben wir im Wohnzimmer gehabt.

Wenn du aber willst das dein Baby 2-3 oder 4 Jahre in eurem Bett schläft dann nimm das Beistellbettchen was ja auch für mich Familienbett ist.

Wir hatten nie Probleme gehabt, das Simon alleine einschläft. Bis heute nicht.

glg Kristina mit Simon und Hannah im Bauch 28+3 die auch im eigenen Bett schlafen wird.

Beitrag von fee1976 28.04.10 - 12:36 Uhr

Na ja, das ist nun ein wenig Quatsch, was du schreibst, sorry.
also wir hatten auch ein Beistellbett und ich fand es super angenehm, grade zum Stillen.
Mit einem halben Jahr ist unser Sohn dann in sein Zimmer "gewandert" und auch wir haben keine Probleme, dass Noah alleine einschläft, geschweige denn, in seinem Bett bleibt!
Ich denke nicht, dass man das von einem Beistellbett abhängig machen kann!

LG
Britta mit Noah (3) und #ei 38+3

Beitrag von brummel-baer 28.04.10 - 13:11 Uhr

>>> Wenn du aber willst das dein Baby 2-3 oder 4 Jahre in eurem Bett schläft dann nimm das Beistellbettchen was ja auch für mich Familienbett ist. <<<


Das ist ziemlicher Schwachfug, den Du schreibst. Wir hatten unsere Kleine im Beistellbett bis sie sich mit ca. 6 Monate abgestillt hat. Seitdem (ca. 1 Jahr her) schläft sie in ihrem eigenen Zimmer.

Beitrag von m_sam 28.04.10 - 12:48 Uhr

Beistellbett!!!

Kann ich echt nur empfehlen. Du musst nicht aufstehen und die Kleinen sind viel ruhiger in Deiner Nähe.
Meine Große habe ich mit 7 Monaten "ausquartiert" - ohne Probleme. Die Kleine, weil "Dauerstillkind" erst mit 1 Jahr - ohne Probleme.
Und momentan schläft gerade Nr. 3 im Beistellbettchen....aber der darf noch ne Weile, ist ja gerade mal zwei Wochen alt.;-)

LG Samy

Beitrag von axaline 28.04.10 - 15:13 Uhr

Also,

unser erstes Kind war die ersten zwei Wochen mit im Elternbett, danach (wir sind umgezogen) hat sie in Ihrem eigenen Zimmer in Ihrem eigenen Bett geschlafen. Aber ich musste halt nachts immer aufstehen und in Ihrem Zimmer im Schaukelstuhl stillen, bin dort eingeschlafen und solche Sachen.
fand ich im Nachhinein ziemlich unpraktisch.
Unser zweites Kind hatte daher ein Stubenbettchen im Schlafzimmer, zum stillen musste ich sie daher immer über den Rand des Bettchens heben und bin in meinem bett eingeschlafen beim stillen, einmal wär sie fast aus dem Bett gefallen (fast!). Nach einem halben Jahr haben wir sie umgesiedelt in Ihr eigenes Zimmer in das *große* Bett, hat einwandfrei geklappt.
Diesmal habe ich ein Beistellbettchen wo das Kind direkt an meiner Seite liegt und nicht aus dem Bett purzeln kann. Es ist umbaubar zum Stubenbett, damit Baby sich nicht weh tut wenn es anfängt sich zu drehen. Das neue Babyzimmer wird wohl erst im Herbst fertig, daher muss das kleine Bett solange Platz im Schlafzimmer bieten.
Ich denke das ist für uns die beste und Platzsparendste Lösung.
Übrigens denke ich zuviel Nähe gibt es bei den kleinen noch nicht !

Ich hoffe das hilft Dir einwenig bei der Entscheidung.

Gruß Janine (ET-10)

Beitrag von lea9 28.04.10 - 16:38 Uhr

Meiner Meinung nach gehört ein Kind ins Eltern-/ Beistellbett und sonst nirgendwo hin aber da gibts ja unterschiedliche Meinungen.

Ich hätte jedenfalls keinen Bock, jede Nacht aufzustehen ;).

Ansonsten kann ich dir empfehlen - Sears: Schlafen und Wachen. Ein tolles Buch.

Beitrag von woelkchen1 28.04.10 - 21:35 Uhr

Mit Nähe verwöhnt man keine Kinder, um Nähe zu geben wirst du Mutter!

Meine Tochter kam alle 90 Minuten in den ersten Monaten, ich wär gestorben, hätte ich jedesmal aufstehen müssen.

Wenn du vorhast zu stillen- unbedingt Beistellbett!