Karpaltunnelsyndrom: bitte Erfahrungen! OP?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von katrinchen05 28.04.10 - 12:44 Uhr

Hallo!

Hab heute eine Überweisung zum Neurologen wegen Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom gekriegt.
Hoffe ich komme um eine OP herum

Hat hier jemand Erfahrung damit? Auch mit der OP?

Wie lange darf man danach die Hand nicht belasten?
Habe zwei Kinder (20 Monate und 4 Jahre). Würde ja dann wahrscheinlich jemanden brauchen zur Hilfe. Kriegt man das über die KK?

Alternativ kann man das ja auch mit einer Schiene behandeln wenns noch nicht so schlimm ist.

Danke schonmal für viele Antworten :-)

LG Britta

Beitrag von sassi31 28.04.10 - 15:31 Uhr

Hallo,

ich wurde 1990 am Karpaltunnelsyndrom operiert. Anfangs habe ich es mit einer Schiene versucht und es sah auch erst so aus, als würde es besser werden. Leider war das nur vorübergehend und nach 3 Monaten mit Schiene wurde dann doch operiert. Danach habe ich nochmal knapp 2 Wochen eine Schiene getragen und nach weiteren 2 Wochen konnte ich meine Hand schon wieder ganz normal benutzen.

Fazit für mich: Nie wieder so ein unnützes Gehampel mit Schiene. Hätte ich direkt operieren lassen, wäre ich viel schneller wieder ok gewesen.
Zwei Bekannte und meine Schwester wurden ebenfalls wegen Karpaltunnelsyndrom operiert. Bei den 3 Leuten war das Tragen der Schiene auch nur Zeitverschwendung.

Eine Haushaltshilfe müsstest du unter den Umständen von der KK bezahlt bekommen. Ich würde dort einfach mal anrufen.

LG
Sassi

Beitrag von katrinchen05 28.04.10 - 16:15 Uhr

danke für die ausführliche Antwort:-D, hab jetzt schon mehrfach gehört dass die Schiene ziemlich unnütz sein soll.

LG

Beitrag von fascia 28.04.10 - 16:08 Uhr

Hallo Britta,

gab es bisher eine andere Behandlung? Physiotherapie?

Ich frage, weil ich beobachtet habe, dass die einzige konservative Maßnahme oft lediglich diese Schiene ist. (Deren Effekt nicht überzeugt.)
Dabei ließe sich manche OP durch eine gute manuelle Therapie vermeiden oder wenigsten hinauszögern.
Diese Maßnahme wird zu oft einfach ausgelassen.

Aber erstmal viel Glück beim Neurologen.

fascia

Beitrag von katrinchen05 28.04.10 - 16:16 Uhr

nee, bis jetzt noch nicht. War ja erst heut das erste Mal beim Arzt deswegen. Bin mal gespannt was der Neurologe sagt.
Ja, die schiene soll eigentlich recht unnütz sein hab ich schon mehrfach gehört.

Beitrag von nicole1508 28.04.10 - 18:48 Uhr

Hey!
Ich wurde vor gut 4Wochen am KTS operiert und seitdem schmerzfrei..Ich hatte auch eine Schiene diese aber nach gut 4 tagen abgelegt,ich kam nicht damit zurecht da Ich Rechtshänder bin und natürlich rechts operiert wurde..
Es war für mich danach total schmerzfrei,gut wenn man die Hand irgendwie falsch bewegt merkt man einen Schmerz aber kein Vergleich zu vorher,mir ist immer die Hand eingeschlafen,am schlimmsten war es nachts,bin oft vor Schmerzen wachgeworden so schlimm war es schon..
Ich würde Dir raten,ist es akut bei Dir dann entscheide dich zur OP,denn ich hatte auch die Schiene vorher aber keine Besserung,und nun beschwerdefrei
Viel Glück
Lg Nicole
P.S.Ich benutze die Hand "normal"merke aber das Ich noch nicht allzuschwer heben darf und ich darf noch nicht die "Ausfring bewegung"machen..

Beitrag von katrinchen05 28.04.10 - 19:38 Uhr

danke Dir!
ich denke auch wenn der Arzt zur OP rät werde ich mich dafür entscheiden.

Beitrag von mellika 28.04.10 - 18:50 Uhr

Hallo Britta,

ich bin an beiden Händen jeweils am Karpaltunnel und an einer Sehnenscheidenentzündung operiert worden.

Nach der OP hatte ich 1 Woche eine Gipsschiene und konnte nicht so wirklich was machen. Danach gings. Die Fäden wurden nach 12 Tagen gezogen. Allerdings konnte ich die Hand erst nach ca. 3 Wochen wieder voll benutzen.

Da du ja 2 kleine Kinder hast, (und hoffentlich nicht in einer privaten KK bist) stehen die Chancen für eine Haushaltshilfe ganz gut.
Ich hatte bei allen OPs eine Hilfe die von der KK bezahlt wurde.

Du rufst bei der KK an und sagst denen, dass du einen Antrag für eine Haushaltshilfe benötigst, da du an der Hand operiert wirst. Dieses Schreiben nimmst du mit zum Arzt und der füllt dir das dann aus. Anschließend gehts wieder zurück zur KK. Die prüfen das und melden sich dann bei dir.
Die Kasse bezahlt aber nur ca. einen Stundensatz von ca. 5,60, den Rest müsstest du dazubezahlen. Auch hast du einen täglichen Eigenanteil von € 5,- oder € 10,-. Das wird direkt verrechnet. Die Kasse zahlt auch nur von Montag-Freitag und höchstens 8 Stunden am Tag.

Wenn du Fragen hast, dann meld dich.

LG

Melanie

Beitrag von katrinchen05 28.04.10 - 19:40 Uhr

danke, Du hilfst mir schon sehr weiter!

wenn werden wir es so versuchen dass mein Mann unbezahlten Urlaub nimmt und dann einen Teil zumindest erstattet bekommt. Habe mich mal im Internet schlau gemacht dürfte bei unserer KK kein Problem sein.

aber erstmal abwarten was der Neurologe meint und wie schnell das dann geht.