Wohnsituation

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von mila283 28.04.10 - 13:50 Uhr

Hallo an alle!

Bin hier in diesem Forum nur sehr selten, nun habe ich aber gerade ein Problem.

Mein Mann und ich haben im September geheiratet, auf Grund dessen, dass er im Haus seiner Eltern schon eine neu renovierte Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer hat, haben wir uns als vorübergehende Wohnsituation dafür entschieden, immer bei den Gesprächen als Übergangslösung bevor wir uns ein eigenes Haus zulegen. Ich muss dazu sagen, dass Badezimmer was wir benutzen stammt von anno damals, weil es noch seinen Großeltern gehört, die auch im Haus wohnen.

Nun habe ich letztes WE das Thema angesprochen um mit ihm vielleicht in den nächsten Monaten den Immobilienmarkt zu studieren und eventuell auch zu entscheiden, wenn das richtige dabei wäre und nun sagt er plötzlich, das er kein eigenes Haus möchte, da ja in ein paar Jahren das Haus seiner Eltern ihm gehören würde. Ich war total baff und wußte gar nciht wie ich reagieren sollte.

Ich mein, meine Eltern haben auch ein Haus, dass ich erben könnte. Aber beide Eltern sind noch relativ jung und ich will ja nicht ewig so eine Wohnsituation haben.

Wir wollen Familie planen, bzw. sind wir am üben und dann so ne Situation. Weiß nimmer so recht was ich im Moment denken soll.

Würde mich freuen, wenn ihr einfach mal eure Meinung schreibt, weil bin ich auch zu kleinlich oder spiessig, weil ich gern ein kleines EFH haben möchte.

Danke für eure Meinungen, LG Mila

Beitrag von jenjo 28.04.10 - 13:57 Uhr

HIHI. Mein erster Gedanke war: Vielleicht hat er nur Angst vor veränderungen....

Wir sind in der gleichen Situation (oder ähnlich): Wir sind damals als Übergangslösung bei meinen Schwiegereltern oben eingezogen und haben leider auch noch ein Bad mit dem Schwager zusammen :-[ .... Damals war es die beste Lösung, da wir mit Hunden nicht das passende gefunden haben. Jetzt ist Nachwusch unterwegs und allgemein ist die Situation hier für mich immer unerträglicher. Mittlerweile steht für uns fest, dass nach der Geburt auf jeden Fall was eigenes her muss, aber ich glaube mein Mann tut sich damit auch schwerer, als er zugibt. Er hat immer hier gelebt und es ist für Männer glaub ich (war bei meinem Papa auch so) immer schwieriger, als für uns Frauen...

Ihr müsst auf jeden Fall in einem ruhigen Moment darüber reden, dass es so nicht weiter gehen kann UND darauf zu warten, dass die Eltern sterben und ihr das haus übernehmen könnt - makaber. Vielleicht auch nur ne Ausrede?!

LG und ich fühle mit dir :-)

Beitrag von mila283 28.04.10 - 14:12 Uhr

Danke, dachte schon mir geht es nur so.

Auf solche gedanken kam ich erst gar nicht, dachte naja in 30 - 40 Jahren brauch ich auch kein Haus mehr.

Ich denke auch das etwas Angst damit verbunden ist, er wohnt auch schon immer hier und auch seine Eltern und Großeltern,.... wie es halt so ist. Ich mag seine Eltern auch und auch die Großeltern, aber deshalb muss ich ja nicht hier bleiben.

Wir müssen auf jeden Fall miteinander reden.
Ich möchte meinem Kind/ irgendwann mal Kinder ja auch ein schönes zu Hause bieten können.