Ungeplant schwanger - Bitte um Meinungen und Ansichten

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von schlomo2010 28.04.10 - 14:00 Uhr

Hallo zusammen,

ich möchte hier kurz meine Situation schildern.

Letztes Jahr habe ich eine alte Liebe wieder aufleben lassen und wir haben festgestellt, dass wir sehr gut miteinander harmonieren.

Leider wohnen wir derzeit 750 km auseinander und haben auch aus arbeitstechnischer Sicht nicht die Möglichkeit in naher Zukunft in einer Stadt zu leben. Wir sind beide befristet beschäftigt. Also hatten wir den Plan, dass wir im nächsten Jahr versuchen in einer Stadt zu leben und dann mal zu testen, wie gut wir dann wirklich harmonieren und ob es funktioniert. Dann hatten wir den Plan zusammenzuziehen und iwann auch Kinder zu haben.

So war der Plan.

Nun bin ich trotz Verhütung in der 9. SSW. Wir haben darüber geredet und er ist auf Grund obiger Situation - wir wissen nicht, ob wir wirklich zusammenpassen, was ist mit unseren Jobs, etc. - gegen das Kind. Ich weiß, dass ihm der Entschluss nicht leicht gefallen ist und er steht dahinter. Er hat mir offen gesagt, dass er sich falls ich mich dafür entscheiden würde um das Kind kümmern würde, er aber nicht wissen würde wie er mit mir umgehen sollte, da er das Gefühl hat sein Leben sei durch meine Entscheidung beeinträchtigt worden und er hätte nichts dagegen tun können. Er wird mich zu nichts zwingen, aber wie gesagt er hätte 100% ein Problem mit meiner Entscheidung.

Das ist seine Sicht.

Meine sieht da etwa differenzierter aus. Auf der einen Seite stimme ich mit absolut überein. Unsere finanzielle und arbeitstechnische Zukunft ist momentan nicht abgesichert. Wir wissen nicht wo wir wohnen, geschweige denn ob wir wirklich so gut zusammen passen wie wir das auf die Entfernung denken. Ich denke schon, dass wir das schaffen könnten, aber es würde bei uns Sturköpfen sicherlich nicht einfach werden. ;) Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Kind will. Auf der einen Seite ist es einfach bezaubernd, den Herzschlag des Kindes zu sehen und zu wissen, dass es gesund ist, etc. Aber auf der anderen Seite zu wissen, dass der Vater es nicht will und viellleicht auch nie lieben wird, ist einfach ein schrecklicher Gedanke, da ich weiß, dass ein Kind so etwas spürt.

Von der rationellen Seite her sagt alles in mir: Das Kind ist jetzt einfach noch zu früh. Du hast noch keine gesicherte Existenz und kannst deinem Kind wenig bis gar nichts bieten - geschweige denn von einer stabilen Umgebung.

Von der emotionalen Seite her ist das ganze alles nicht so einfach... Der kleine Schlomo ist ja ein Teil von mir und ich weiß nicht, ob ich ihn abtreiben könnte, zumal ich beim FA schon den Herzschlag gesehen habe. Bei den körperlichen Risiken hab ich gar nicht mal so die Angst, ich hab einfach Angst, dass ich es mir und ihm hinterher vorwerfe, das Kind nicht bekommen zu haben.

Ich habe jetzt einen Beratungstermin mit der Diakonie gemacht, aber ich würde auch gern eure Meinungen und Erfahrungen hören.

Ich hab versucht, das so sachlich wie möglich zu schreiben, aber das Thema macht mir schon sehr zu schaffen.

LG eure Schlomo2010

Beitrag von nina_1981 28.04.10 - 14:28 Uhr

Hallo Schlomo,
auweia, was für eine verzwickte Situation!
Aber ganz ehrlich: du bist 26 Jahre alt und stehst einigermaßen auf eigenen Füßen. Du hast, so scheint es, einen Job, du hast einen Kindsvater, der zwar nicht begeistert ist, aber dir auch nicht das Leben zur Hölle machen wird (so liest es sich zumindest).
Du bist schon in der 9ten Woche, hast das Herz schlagen sehen...
Ich könnte dieses Kind nicht wegmachen lassen.

Ich hoffe, der Beratungstermin bei der Diakonie bringt dich weiter und ich hoffe, das du die für dich richtige Entscheidung treffen wirst...

LG Nina

Beitrag von coco1902 28.04.10 - 14:39 Uhr

Hi Schlomo,

ich könnte es auch nicht abtreiben lassen.

Ganz ehrlich, Du hast dich doch damit abgefunden und eigentlich würdest du es schon gern behalten.

Gibt es jemals einen richtigen Zeitpunkt?

Ich habe Angst, dass du dich zu einer Entscheidung hinreissen lässt, die du mal bereuen wirst.

Überdenke die Sache nochmal gut nach der Beratung. Vor allem sagt doch der Erzeuger ;-) dass er hinter der Entscheidung steht.

Natürlich ist es ungünstig, aber irgendwie geht es immer, man muss nur wollen und an sich glauben ;-)

Beitrag von schlomo2010 28.04.10 - 15:50 Uhr

Der Vater steht zu der Entscheidung, dass er es nicht will.

Ja ich habe einen Job, aber der ist wie gesagt befristet bis Ende des Jahres. Das Verlängerungsgespräch steht aus und ich bin nicht optimistisch, dass mein Arbeitgeber mich mit Schwangerschaft weiter beschäftigen wird. Zur Zeit gestaltet sich die Situation also so, dass ich nach der Elternzeit arbeitslos bin.

Beitrag von curly80 29.04.10 - 17:26 Uhr


Deine Arbeitssituation würde ich nicht von deiner Entscheidung abhängig machen. Denn da kann sich auch später wieder was anderes finden.

ich hatte auch nur einen kleinen Minijob 2 mal die Woche für je 2 h und Erwerbsminderungsrente bekomme ich. Aber Unterstützung bekommst du ja dennoch dann wenn das Baby da ist, sprich Kindergeld, Elterngeld und Unterhalt steht dem Baby auch zu.
Bin mir sicher das du das schaffen kannst... mach dich also nich so verrückt es wird weiter gehn. Wo lebst du zur Zeit in welchem Bundesland??

sei ganz lieb gegrüßt von mir aus Hessen
mit #baby boy #schwanger

Beitrag von blaue-blume 30.04.10 - 12:32 Uhr

hi!


also, für mich klingst du so, als würdest du es vom herzen her gern behalten, aber die vernunft spricht dagegen.

was den job angeht: keiner kann dich zwingen, deinem arbeitgeber zu sagen, das du schwanger bist.
d.h. wenn das verlängerungsgespräch stattfindet, musst du es ihm noch nicht sagen. du könntest zb. warten, bis du den bvertrag in händen hältst, und danach "überrascht feststellen", das du schwanger bist :-)
hast du den vertrag erstmal, kann er dich nicht mehr kündigen.

was deinen freund angeht:
auch wenn er jetzt der meinung ist, das er das kind nicht will, wenn du dich tatsächlich dafür entscheidest, ihn evt. auch zur geburt mitnimmst, glaub mir, er wird das kind lieben.
er klingt nach deiner bisherigen beschreibung doch zumindest nach einem vernünftigen menschen, der einfach angst vor der verantwortung und der vereänderung hat, sich dieser aber durchaus stellen wird, wenn es dann soweit ist.
ein mensch muss schon ein echtes ekel sein, um sein eigenes kind nicht zu lieben.
es ist ja nicht so, das er wg. dem kind auf einmal 18 std. am tag in der fabrik arbeiten muss oder ähnliches. es ist halt eine enorme umstellung für ihn...

meine erfahrung ist, das eine beziehung, in der die frau sich (auch) wegen dem mann gegen ein kind entschieden hat, danach meist echt schnell zerbricht.

ich will dir weder zu noch gegen einen abbruch raten, wichtig ist nur, das du 100% hinter deiner entscheidung stehst, weil man nur so eine chance hat, einen abbruch einigermassen zu verarbeiten.



(und zu guter letzt, muss ich einfach auch noch sagen, das ein embryo in der 9ten woche schon ziemlich gross ist, sogar schon ärmchen und beinchen hat, nicht nur ein schlagendes herzchen...)



ich wünsche dir alles gute, und das du die für dich richtige entscheidung triffst.


lg anna

Beitrag von simone_2403 28.04.10 - 19:36 Uhr

Hallo

>>da er das Gefühl hat sein Leben sei durch meine Entscheidung beeinträchtigt worden und er hätte nichts dagegen tun können.>>

Öhm...im Umgekehrten Fall träfe das dann aber nicht zu?Also wenn du abtreiben würdest würde dein Leben dann nicht durch (im Grunde) seine Entscheidung beeinträchtigt werden? #kratz

Ich denke er misst da mit zweierlei Maß was mir aber auch verständlich erscheint wenn man eure Situation bedenkt.

Ziemlich verzwickt die ganze Sache.Hast du schon mal so mit ihm geredet das er deinen Standpunkt versteht?So wie du es eben hier beschreibst?

lg

Beitrag von salida-del-sol 28.04.10 - 22:10 Uhr

Hallo, liebe Schlomo2010,
Du bist ungeplant in der 9. Woche schwanger und nun sitzt Du in einer Zwickmühle, zwischen Deinem Freund und Deinem ungeborenen Kind.
Du hast es so schön geschrieben der kleine Schlomo ist ein Teil von Dir. Häufig wissen Freunde nicht was sie da ihrer Freundin antun. Sie denken ein Eingriff und alles ist wieder beim Alten. Aber sie übersehen, das Mutter und Ungeborenes bereits eine unbeschreibliche Einheit sind. Deine Angst, dass Du Dir anschließend Vorwürfe machst, halte ich deshalb für nicht unberechtig. Es kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körperich und psychisch belasten kann. Eine Abtreibung für einen anderen lohnt sich nicht, denn das Kind ist Dir jetzt schon körperlich näher, als es Dein Freund Dir je sein kann. Könntest Du Dein Leben lang mit einem Mann zusammen sein, der Dich um Dein Kind gebracht hat. Eine Abtreibung rettet keine Beziehung, sie kann vielmehr einen tiefen Riß in die Beziehung bringen.
Es scheinen viele Argumente gegen das Kind zu sprechen, aber Deine Emotionen sprechen für das Kind. Dann lass das Herz sprechen. Denn es ist ein entscheidender Teil von Dir. Und die logischen Argumente zählen häufig nach einer Abtreibung nur noch wenig, wenn das Herz weh tut.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von sweet_maus 29.04.10 - 09:12 Uhr

Als erstes möchte ich dir sagen... Fühle dich gedrückt!
Keiner kann dir diese Entscheidung leichter machen... du wirst immer diese Gedanken haben ob das alles so auch richtig war, egal wie du dich entscheidest!
Es tut mir wirklich leid für dich und ich hoffe sehr das du es schaffen wirst dein Herz für dich entscheiden zu lassen, denn nur dann wird die Entscheidung ob ja oder nein auch richtig sein #kuss

Beitrag von curly80 29.04.10 - 17:21 Uhr


erstmal herzlich willkommen... hier im Forum... #liebdrueck

schön das du dir Rat suchst und deinen Kummer von der Seele schreibst.

ich kann dich da auch gut nachempfinden ich war selbst auch in ähnlichen Situationen.

Als ich das 2. mal schwanger wurde war ich kurz darauf mit meiner ersten Tochter im Frauenhaus und hab auch überlegt wie ich das mit 2 Kindern schaffen soll... aber ich hab mich dennoch für das Kind entschieden und es war die einzigst richtige Entscheidung. Ich liebe die beiden und würde sie nicht mehr missen wollen.

Nun bin ich das 3. mal schwanger und die Situation scheint auch nich so rosig aber eine Abtreibung hätte ich nicht übers Herz gebracht. Würde mir das nich verzeihen könnne... Kinder sind ein Geschenk Gottes und auf Geschenke is man nicht immer vorbereitet.
Meine Hormone haben in der Anfangszeit auch ziemlich verrückt gespielt und ich war hin und her gerissen.
Aber es werden sich da auch Lösungen finden. Und davon gehe ich auch bei dir aus. Folge der Stimme deines Herzens !!
allein die Abtreibungsvideos bei youtube können dir vor Augen halten was da wirklich passiert und ich finde es schrecklich! Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Gottes Segen #sonne

#ei 23. Woche #baby boy

Beitrag von surprised 30.04.10 - 22:11 Uhr

Hallo Schlomo-Mama,

Du gibst Deinem Kleinen schon so einen zärtlichen Namen und mit ihm beginnt für Dich eine neue Zeitrechnung. Deine emotionale Seite ist also deutlich spürbar! ;-)

Außerdem hast Du sehr gut beschrieben, was Euer Plan war und was die Sicht Deines Freundes jetzt ist.

Das alles macht es allerdings nicht leichter für Dich#gruebel.

Du findest bestimmt Verständnis bei der Diakonie! Ich hoffe, Du hast dort ein gutes Gespräch und bekommst wirklich guten Rat, wie Du jetzt gewichten kannst.

Erzählst Du wieder, wie es war und wie es Dir inzwischen geht? Ich hoffe, Du findest einen guten Weg, alles, was Dir wichtig und wertvoll ist, unter einen Hut zu bringen!!!

Liebe Grüße bis dahin von surprised

Beitrag von erdbeerchen88 01.05.10 - 00:16 Uhr

Liebe Schlomo,

wenn eine Schwangere bereits von einem Kind spricht, dann wird sie eine Abtreibung nicht verkraften.

Ich bin mir sicher, dass es dir nicht anders gehen würde. Wie du vom kleinen Wurm schreibst, dann deine eigenen Ängste, es nicht zu verkraften und zu guter letzt deine Schwärmerei über den Anblick des Herzschlages...

Höre auf DEIN Herz! Alles andere ist zweitrangig.

Es hat auch einen Vorteil, wenn du mit dem Kindesvater noch nicht zusammen lebst. Ihr lernt von Anfang an das gemeinsame Leben mit Baby, nicht erst jahrelang alleine. Für viele Paare ist es eine größere Strapaze, wenn sie jahrelang zu zweit waren und sich dann umstellen müssen, als wenn sie recht schnell an ein neues Leben gewöhnt werden. Der Mensch ist ja bekanntlich ein Gewohnheitstier.

Mein Mann und ich haben auch sehr sehr schnell unser erstes (und gleich darauf das zweite) Kind bekommen- wenn auch geplant. Sicher, manches Mal denke ich, wir hätten warten sollen- aber wenn ich in die Kinderaugen schaue, dann geht die Sonne auf! Ich möchte beide Schätze nicht mehr missen.

Ich wünsche dir alles alles Gute! Mögest du die richtige Entscheidung treffen.

Beitrag von schlomo2010 03.05.10 - 18:07 Uhr

Hallo nochmal,

ich wollte mich hier nochmal melden und sagen wie es gelaufen ist und mich für die vielen, lieben Antworten bedanken!

Ich war heute bei dem Beratungsgespräch und nachdem ich mich tagelang im Kreis gedreht habe, hat mir die Beraterin durch gezieltes Nachfragen Klarheit gebracht. Auch hat sie mir die Situation des Vaters näher gebracht und mir geraten ihm noch Zeit zu geben sich in die neue Umgebung einzufinden. Es gibt keine Garantie, dass er sich doch irgendwo für das Kind entscheiden wird, aber das sei nicht meine sondern seine Entscheidung.

Ich werde Schlomo bekommen. Es ist als wäre mir eine Last von den Schultern genommen worden. Ich muss mich nicht schlecht fühlen, weil ich eine Entscheidung für mich getroffen habe. Das habe ich heute gelernt.

Ich kann mich noch nicht uneingeschränkt auf ads Baby freuen, aber das wird noch kommen... da bin ich mir sicher.

LG eure Schlomo

Beitrag von surprised 03.05.10 - 22:54 Uhr

Das ist eine gute Nachricht! Ich freu mich mit Dir! Und dass Du die Entscheidung für Deinen Schlomo als Erleichterung erlebst, obwohl Du auch weißt, dass nicht alles einfach wird!
Ich wünsch Euch beiden, Euch dreien alles alles Gute!!! #blume#blume#blume
Herzlich, surprised