Wieso gibt es bei uns keine Ferienbetreuung??????

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von goldstreifen 28.04.10 - 17:47 Uhr

Hallo,

also irgendwie bin ich stinksauer. Ich wohne auf dem Land. Seit mein Kind (8 J.)in die Schule geht habe ich immer Probleme mit der Kinderbetreuung in den Ferien.
Leider habe ich keine Eltern mehr bzw. sonstige Verwandte,die aufpassen können. Die Schwiegermutter muss arbeiten. Gottseidank gibt es wenigstens bei uns an der Schule die Nachmittagsbetreuung. Ist nicht teuer und man kann sein Kind bis um 16. Uhr drinlassen. Das ist wirklich schon Gold wert. Nur was ich hier wieder nicht verstehe, die bekommen auch in den Ferien Geld, obwohl dann nicht geöffnet ist. Das wurde wahrscheinlich von den Kindergärten so übernommen, da muss man auch in den Ferien bezahlen, obwohl der Kindergarten zu ist. Tagesmütter sind bei uns teuer und nicht bezahlbar, habe da auch schon sehr schlechte Erfahrung mit gemacht. Nun war mir die Idee gekommen mit Eltern zu tauschen: 2 Wochen nimmst Du mein Kind dafür nehme ich die anderen 2 Wochen Dein Kind. Wäre doch eigentlich eine gute Idee gewesen und es wäre dann auch keine Langeweile aufgekommen bei den Kindern. Leider hat sich auch hierauf keiner gemeldet. Entweder sind bei uns nur Hausfrauen, oder jeder hat eine Oma oder Opa, die aufpassen. Wenn man niemand hat ist man einfach total aufgeschmissen. Da soll man arbeiten, aber es gibt keine Möglichkeiten, wo man seine Kinder während der Ferien hintun kann.
Ich mache mal 3 Kreuze,wenn ich für mein Kind niemand mehr brauche. Wenn ich das alles vorher gewußt hätte,
hätte ich mir wahrscheinlich kein Kind angeschafft.
Leider nimmt unsere Welt bzw. Politik,Regierung keine Rücksicht auf Kinder bzw. müsste das besser organisiert werden. Ich gehe wirklich gerne auf meine Arbeit, aber immer diese Gedanken: "Was mache ich mit meinen Kind in den Ferien", wo kann ich es hintun". Es wäre alles so leicht, wenn es eine Ferienbetreuung geben würde.
Viele Grüsse

Beitrag von shorty23 28.04.10 - 18:19 Uhr

Gibt es denn gar nichts? Also nicht mal von der Stadt? In den großen Ferien keine Ferienlager, wo man das Kind morgens hinbringt und abends abholt? Mh, da hilft wohl entweder umziehen oder irgendwie druch. Mein Kollege hat erzählt, er und seine Frau haben die ersten 5 Jahre NIE zusammen Urlaub gehabt, weil die Urlaubstage immer für die Kinderbretreuung drauf gingen ...

Alles Gute

Beitrag von tauchmaus01 28.04.10 - 18:54 Uhr

************************************************Wenn ich das alles vorher gewußt hätte,
hätte ich mir wahrscheinlich kein Kind angeschafft.
***********************************************

Irgendwie schafft man sich kein Kind an, oder? Ist ja kein Hund den Dir aus dem Tierheim beschafft hast.

Also mal im Ernst, das hört sich schon hart an.

Ich wußte schon vor meinen Kindern dass sie betreut werden müßen wenn ich arbeiten gehe.
Bei uns ist es nun aber so dass ich eben auch daheim bin eben weil es mit der Betreuung in den Ferien so mies ist. Bei uns auch (Bayern).

Aber um nichts in der Welt würde ich deshalb sagen dass ich mir aus diesem Grund besser keine Kinder "anschafft " hätte.

Es gibt doch auch solche Ferienprogramme für Kinder, wäre das vielleicht was für Euch? Oder DU schickst ihn einfach mal auf eine Ferienfreizeit im Sommer.....

Mona

Beitrag von silke_35 28.04.10 - 19:27 Uhr

Hallo,

wenn Du nicht arbeiten gehst, dann kannst Du gar nicht beurteilen, wie es ist, wenn man keine Betreuung für die Kids hat.
Neben den Sommerferien gibt es auch noch andere Ferien. Natürlich darf man die Kranktage der Kinder auch nicht vergessen.

Es ist ja wohl erschreckend, wenn man als Familie 5 Jahre keinen gemeinsamen Urlaub machen kann, weil die Urlaubstage für die Kinderbetreuung drauf gehen. Es gibt halt auch Familien da müssen oder wollen die Mütter auch arbeiten gehen.

Ich glaube auch nicht, dass das mit dem

....aus diesem Grund besser keiner Kinder "angeschafft" hätte....

so gemeint war, wie Du das jetzt hier darstellst.

LG
Silke

Beitrag von tauchmaus01 28.04.10 - 20:41 Uhr

Natürlich kann man das beurteilen, abgesehen davon woher weißt Du dass ich damit bisher noch nie Erfahrung hatte nur weil ich JETZT nicht arbeiten gehe?

Auch eine Jobsuche ist schon schwer wenn man 12 Wochen Urlaub (oder so ähnlich) im Jahr Urlaub bräuchte.
Man muß nicht immer in genau denselben Situationen wie andere stecken um über etwas urteilen zu können.

Desweiteren denke ich auch dass es ja nicht plötzlich so kommt mit der Ferienbetreuung, sowas weiß man eben schon bevor man sich Kinder "anschafft" oder war es bei Dir ein total überraschendes Ereignis dass die Kinder Ferien haben?

Mona

Beitrag von goldstreifen 28.04.10 - 19:32 Uhr

Hallo Mona,

ich würde auch liebend gerne zuhause bleiben, aber es geht halt aus finanziellen Gründen nicht. Außerdem würde mich dann mein Chef auch gleich kündigen. Länger wie zwei Wochen am Stück bekomme ich keinen Urlaub. Ferienprogramme gibt es nur eines und das ist (wir sind ein ziemlich großer Landkreis) immer in einem anderen Ort, da musst Du erst ziemlich weit fahren und dann passen da auch die Uhrzeiten nicht und es ist nur 1 x für 1 Woche in den Sommerferien. Ich will mich ja auch mit meinen Mann abwechseln, aber der hat jetzt erst wieder eine neue Arbeit gefunden und wird wahrscheinlich nicht gleich wieder Urlaub bekommen.
Noch zu erwähnen wäre, dass damals ja meine Mutter noch da war, als ich schwanger war. Leider ist sie unerwartet gestorben. Es hört sich echt blöd an, aber es ist so, ich wäre lieber ohne Kinder geblieben, wenn ich damals schon gewußt hätte, was für Probleme auf einen zukommen. Kinder sind zwar was schönes und unersetzlich, aber man soll Ihnen ja auch etwas bieten können. Ich möchte auch am liebsten zuhause bei meinen Kind sein, aber es ist halt nicht möglich.
Leider kann man sein Schicksal nicht im voraus kennen,
sonst könnte man viel anders machen.
Aber trotz allen geht es ja darum,dass es bei uns einfach keine Ferienbetreuung gibt.
Viele Grüsse

Beitrag von anja96 28.04.10 - 20:49 Uhr

Hi,

bei uns zahlen wir die Betreuung nach Modulen - sind meist 45 Minuten je Einheit. Man kann immer neu entscheiden, wann man das Kind in die Betreuung bringt und auch Mittagessen wählen. So zahlt man nur für die Zeit, die man auch wirklich benötigt. Betreuung ist auch in dem meisten Ferien (Sommerferien leider nur 3 Wochen und genau die 3 Wochen, wo ich eh Betriebsurlaub hab). Auch hier zahlt man nur modulweise. Außerdem gibts von den Vereinen im Ort Ferienangebote in den Sommerferien, die Volkshochschule bietet solle Waldwochen in den Ferienzeiten an und und und. Leider kann meine Große nie dran teilnehmen, weil sie in den Ferien zum Papa geht.

Unsere Schülerbetreuung ist übrigens ein Verein und wurde seinerzeit von Eltern organisiert. Vielleicht bewegst Du auch so etwas? Oder Du schaust in der nächsten Stadt nach einer Betreuung in den Ferien. Dann gibts ja auch noch tolle Freizeiten von so vielen verschiedenen Organisationen (z.B. djh-reisen, caritas etc.)

LG, Anja

Beitrag von rienchen77 29.04.10 - 06:27 Uhr

ist bei der Musikschule meiner tochter auch so mit dem lieben Geld...

auch bei 6 Wochen Sommerferien zahl ich fleißig weiter...

und der Grund ist...

es ist ein Jahresbeitrag der durch 12 geteilt wurde...

hatte mal nachgefragt...

die könnten auch für die Ferien nichts verlangen müssten dann aber dann durch 11 teilen...

es ist ein fester errechneter Grundpreis, da Gehälter auch in den Ferien gezahlt werden müssen...

Beitrag von kat30 29.04.10 - 08:16 Uhr

Hey hast Du es gut - da könnte man ja glatt neidisch werden - hier (auch auf dem Land) gibt es noch nicht mal eine Nachmittagsbetreuung bis 16:00 Uhr. Nach langem Suchen haben wir immerhin eine Schule mit Betreuung bis 14:00 Uhr gefunden - die anderen haben 11:30 Uhr bzw. 11:45 Uhr Schluß - da geht noch nicht mal ein Halbtagsjob!!!

Über Ferienbetreuung brauchen wir da wohl gar nicht diskutieren....ohne Oma, netten Chef und viiiiiiele Überstunden geht da gar nix!!!

Kat

Beitrag von nusch 29.04.10 - 08:42 Uhr

Hallo Goldstreifen

dass es sich bei den Beiträgen um Jahresbeiträge dividiert durch 12 rechnet, wurde ja schon gesagt.

Außerdem: bekommst Du keinen bezahlten Urlaub?

Die nicht vorhandene Ferienbetreuung ist natürlich ein Dilemma. Auch, wenn man niemanden hat, mit dem man sich absprechen kann.

Wie wäre es denn mit einem Ferienlager?

Oder bietet die Gemeinde ein Ferienprogramm an, wenigstens für einzelne Tage?

Bei uns wird zum Glück durch die OGS betreut, außer die letzten drei Wochen der Sommerferien und die Weihnachtsferien. ABER: wir haben mehrere OGS, die alle die letzten drei Wochen der Sommerferien zu machen, so dass alle Eltern mit Grundschulkindern dann Urlaub haben und es Probleme mit den Arbeitgebern/unter den Kollegen gibt.

Ich habe mich deswegen bereits an das städtische Schulamt gewandt und vorgeschlagen, dass alle Schulen im Turnus jeweils 2 Wochen betreuen, so dass man immer eine Ausweichmöglichkeit hat und es überhaupt keine richtige Schließungszeit mehr gibt. Erstaunen auf Seiten des Schulamtes: "Ja da haben wir ja noch gar nicht dran gedacht." Ich hoffe, sie ziehen so eine Lösung in Erwägung. Was ich damit sagen will: immer schön bei der Gemeinde nachfragen und auf Lösungen drängen.

Grüße
Nusch

Beitrag von marion2 29.04.10 - 10:47 Uhr

Hallo,

frag bei Sportvereinen nach, die haben oft Ferienkurse.

LG Marion

Beitrag von brille09 30.04.10 - 19:15 Uhr

Ich finde es unmöglich, Kinder in die Welt zu setzen und dann zu verlangen, dass der Staat für die Betreuung sorgt. Eine Schule ist dazu da, dass die Kinder was LERNEN, nicht dazu, dass sie betreut werden. Zum Lernen gehören Pausen und Ferien dringendst mit dazu. Die Kinder brauchen einfach auch mal Zeit, in der sie nicht "unter Leuten" sind. In der Schule ist es ja immer laut, quirlig, man ist mit 25 Leuten auf engstem Raum und muss sich ständig "präsentieren" (weil man ja angenommen werden will). Das ist für die Kinder Stress. Deshalb bin ich schon gegen Nachmittagsbetreuung, noch mehr aber gegen diese Ferienprogramme. Musst du eben in den sauren Apfel beißen und das Geld für ne Tagesmutter ausgeben. Ich seh nicht ganz ein, dass ich selbst schon bei meiner Berufswahl das Thema Kinderbetreuung mit einkalkuliert hab und jetzt mit meinen Steuern die Betreuung der Kinder finanziere, deren Eltern sich da keine Gedanken gemacht haben. So, und jetzt könnt ihr mich steinigen, aber für mich ist das ein falsch verstandenes Sozialsystem.

Beitrag von mm12a 01.05.10 - 09:01 Uhr

Hi!

sehe das genauso. Bin sowieso gespannt, wie lange sich das dich Städte/Gemeinden noch leisten können.

Habe letztens einen Bericht gesehen, in der die Bürgermeisterin die Krippen teilweise geschlossen hat, weil kein Geld mehr da ist. O-Ton der Mütter: "Ja sollen wir denn unsere Kinder jetzt selber aufziehen?"

Es kann jeder in eine Notsituation geraten und auf fremde Hilfe angewiesen sein aber generell davon auszugehen ist eine falsche Sichtweise.

Lasse mich jetzt mitsteinigen;-)

LG#blume

Beitrag von goldstreifen 02.05.10 - 15:57 Uhr

Hallo,

ich möchte ja auch dafür bezahlen´, der Staat soll es nicht bezahlen. Ihr müsst da schon richtig lesen,bevor Ihr Eure Meinung sagt. Eine Ferienbetreuung mit mehreren Kindern ist natürlich günstiger wie nur ein Kind bei einer Tagesmutter.
Und übrigens mein Kind geht gerne in die Nachmittagsbetreuung, dort gefällt es ihr sehr gut, sie kommt dort mit vielen Kindern zusammen, alle ihre Freundinnen sind dort und sie kann spielen, zuhause hat sie oft Langeweile.

Und Außerdem arbeite ich schon mein ganzes Leben lang ganztags und zahle auch brav meine Steuern.
Ich bekomme kein Hartz IV und spiele keine Hausfrau.
Wenn das so wäre,bräuchte ich auch keine Betreuung.

Viele Grüsse