Kampf beim Windelwechseln (achtung etwas länger)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von vro 28.04.10 - 20:35 Uhr

Hallo,
mein kleiner 10 monate liegt nicht gern auf dem rücken.
Somit wird jedes windelwechseln zum kampf. er kann sich umdrehen seit er 3,5 monate ist. Seit er krabbeln und sich hochziehen kann wirds noch schwieriger. ich wechsel die pippiwindel auch schon im stehen liegen, krabbel etc. aber bei der kaka windel muss er einfach kurz ligen bleiben aber das macht er nicht. selten kann ich ihn mit singen spielsachen oder so ablenken.

jetzt meint die kiä bei der u6 ich müsste auch mal streng sein und nein sagen ich wäre zu nachgiebig. ich dachte mir vielleicht hat sie recht und da mich das mit dem wechseln eh schon immer geärgert hat bin ich da halt mal streng und halte ihn gegen seinen willen fest und sage laut NEIN. gesagt getan. er schreit dabei laut hals (logisch) und wehrt sich, gibt aber dann auch mal auf und bleibt kurz liegen. aber er tut mir sehr leid und ich weiss nicht ob das richtig ist.

was meint ihr soll ich ihn schimpfen und festhalten bringt das auch was auf die dauer oder soll ich mit geduld und schmiererei (kaka) machen bis es evtl von allein besser wird.
Bitte helft mir ich bin ratlos er tut mir echt leid dabei wennich ihn gegen sinen willen festhalte er biegt sich richtig
danke

Beitrag von schwilis1 28.04.10 - 20:41 Uhr

elias ist auch kein fan der Rückenlage... ich kann ihm inzwischen alles auch in bauchlage anziehen. ausser die windel... gott sei dank ist er noch nicht ganz so mobil. aber drehen macht er auch seit er 14 wochen alt war.
ich hab noch keinen Idee was man am besten macht. aber wenn ich ihn schimpfe und nein sage lacht er mich an (er ist 6 monate)
wenn ich genug zeit habe dann dauert halt mal das windelnwechseln 10 min. muss ich dringend zum Bus dann kann es evtl auch in tränen enden... was mir auch weh tut und ich nicht so möchte :(

Beitrag von mone.engel 28.04.10 - 20:53 Uhr

Hi,

das kenne ich zu gut.
Neele ist im Moment auch so anstrengend.
Unser Wickeln endet jedes Mal auch in einem riesen Theater.
Ich muss sie dann auch immer festhalten und etwas strenger mit ihr reden. Manchmal denk ich sie versteht mich, aber meist lacht sie mich nur an.

Also du siehst, du bist nicht allein.

LG
Simone mit Neele *14.07.09

Beitrag von mias.engel 28.04.10 - 20:54 Uhr

unser mops ist auch 10 monate alt und meist haben wir das drama am abend...
und grade beim windel wechseln bleib ich hart,wenns halt mit den üblichen ablenkungsmethoden nicht geht.
dann wird halt gebockt und auch geweint...und wenn die windel dran ist dann wird halt wieder gelobt und geknutscht.
ja so langsam müssen sie lernen dass mama hart bleibt und auch sie ihren eigenen kopf hat;-)

lg mia

Beitrag von smurfine 28.04.10 - 20:55 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist erst 9 Monate, aber das Thema kenn ich schon :-)
Wenn sie gerade Zeit hat liegen zu bleiben, dann nehm ich die normalen Baby-dry. Wenn sie mal wieder kaum zu bremsen ist, dann zieh ich ihr die easy-up pants an. Da hock ich mich hin, setz sie mir auf den Schoss und zack hat sie die an. Die Hose drüber geht dann auch wenn sie schon wieder auf der Flucht ist :-).

Was auch immer in der Windel ist, ich find das kein Problem sie auf dem Bauch liegend oder schon fast krabbelnd sauberzumachen. Nur auf die Wickelkommode leg ich sie seit Monaten schon nimmer.

LG;
fina

Beitrag von nunataka 28.04.10 - 21:16 Uhr

Hallo!

Das Problem kenne ich nur zu gut! Da wir eine Wickelunterlage aus Stoff haben und ich keine Lust habe, diese nach jeder Stinkewindel waschen zu müssen, lege ich meistens bei Stinkewindeln ein Handtuch unter den Po. Falls was daneben geht, kommt das einfach in die Wäsche und gut isses. Das hat bei mir schon mal den Streß rausgenommen. Richtig festhalten bringt bei uns nix. Davon will er sich nur noch mehr umdrehen. Wenn es garnicht geht, kitzel ich seinen Bauch (das liebt er!) oder ich ziehe ihn an den Füßen nach oben, so dass er nur noch auf dem oberen Rücken aufliegt (das findet er auch total witzig!).
Ansonsten "üben" wir seit einiger Zeit die Rückenlage. Wenn er gut drauf ist, lege ich ihn auf den Rücken und wir spielen. Er wird gekitzelt, ich massiere seine Füße und seine Beine (und erzähle ihm dabei noch, wie die einzelnen Körperteile heißen), wir machen Faxen mit seinen Stofftieren oder sowas in der Art. Halt Sachen, die gut funktionieren, wenn er am Rücken liegt. Ich bilde mir ein, das hätte schon was gebracht.

Und wie kommt eure Kiä eigentlich darauf, dass du zu nachgibig bist? Kiäs mit Erziehungsratschlägen hab ich ja gefressen! *tschuldigung* Mach einfach, was dein Bauch dir sagt! Und wenn du das Gefühl hast, du verhältst dich falsch, dann ist es meistens auch so!

GLG,
nuna (mit Frosch, 11 Monate)

Beitrag von la1973 28.04.10 - 22:10 Uhr

Wir haben neuerdings ein Mobile über der Wickelkommode hängen und seither dreht sich Lucy nicht mehr ständig auf den Bauch. Aber ein Kampf ist das Wickeln trotzdem.