Überall dran gehen ...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von drew1979 28.04.10 - 20:57 Uhr

Huhu,

ich habe mal eine Frage wie ihr das so handhabt.

Also unser Haus ist komplett auf Kleinkind umgestellt. Sprich unser 15 Monate alter Sonneneschein darf überall dran, außer natürlich gesicherte Steckdosen, Fernseher etc. Aber ansonsten kann er überall rumwuseln, was er natürlich auch macht. Spricht er räumt natürlich auch Sachen aus. Gewisse Schubladen, cshränke sind natürlich auch gesichert, das er sie nicht aufmachen kann, da dahinter Putzmittel sind.

Nun ist es aber echt stressig mit ihm, wenn ich mal wo anders bin. Das heißt er will auch überall dran. Ich bin fast nur mit nein hier nicht dran, nein dort nicht dran beschäftigt. Ist es bei euch auch so. Laßt ihr Eure Mäuse einfach machen? Ist ja bei Anderen zu Hause doof. Oder ist es vielleicht "nicht richtig", dass er bei uns überall dran darf? Weil das dann ja wo anders vielleicht nicht versteht, dass er das da dann nicht darf ???

Danke für Antworten.

Beitrag von monroe25 28.04.10 - 21:04 Uhr

Huhu,

also bei uns ist das Haus auch kindergesichert, sprich Steckdosen, Fernseher oder der Schrank wo die Putzsachen drin sind usw. sind gesichert.
Alles weitere was fürihn nicht gefährlich ist, haben wir so belassen. Aber da machen wir auch noch Unterschiede. Die Schublade mit den Tuppersachen kann er ausräumen und umräumen wie er möchte, die mit den Töpfen und Pfannen, DVDs, Besteck ist tabu für ihn. Geht er dran, holen wir ihn da weg.

Bei anderenLeuten versucht er natürlich auch mal sich was anzuschauen oder ne Schranktür zu öffnen aber das gibt es bei uns nicht und da greifen wir dann auch direkt ein. Er solll lernen das es halt was anderes bei fremden Leuten ist6. Wir nehmen eigentlich immer Spielzeug mit, bzw. wenn wir zu Bekannten mit Kindern gehen ist Spielzeug ja schon da. Aber bei Freunden ohne Kindern ist es schon anstrengend eben weil die Wohnungen auch nicht gesichert sind oder bei denen noch viel Deko in Reichweite von Kindern herumsteht oder Tischdecken auf dem Tisch liegen. Da muss man dann schon aufpassen und das ist echt anstrengend, da haste recht. Von daher gehts uns da ähnlich.:)

Liebe Grüße

Beitrag von unipsycho 28.04.10 - 21:08 Uhr

Ich hab das in dem Alter dann so gemacht, dass ich Sachen, die er lassen soll mit "Kein Spielzeug!" markiere. Das klappt prima #freu Ne Freundin von mir hat immer "Deko!" gebrüllt, wenn Sohnemann irgendwo rangegangen ist, wo er nicht ran soll... #rofl
Ist zwar kürzer als "Kein Spielzeug", aber ich erspar mir wenigstens die schrägen Blicke, wenn ich sowas quer durch den Raum schreie... #schein Da wissen die Leute gleich, was los ist #rofl

Das wird schon mit der Zeit. Mach dir nicht so nen Kopf!
Wer ein kleines Kind zu sich nach Hause einlädt muss damit rechnen, dass das alles angrabscht.

Beitrag von baerbelino 28.04.10 - 22:05 Uhr

also - ich will nicht dass die Kinder meiner Freunde überall dran gehen...#schock#zitter#gruebel

Beitrag von pinklady666 28.04.10 - 21:19 Uhr

Hallo

Genau aus dem Grund haben wir hier keinen Kleinkindhaushalt. Bei uns sind lediglich die Steckdosen gesichert.
Marie hat gleich gelernt dass Schränke, Schubladen und Co tabu sind. Genauso der TV und die PS2 (die schon immer in Kinderhöhe stand).

Ihr müsst jetzt halt konsequent sein. Immer wieder nein sagen, weg nehmen. Es wird wohl etwas dauern, eben weil er ja zuhause anderes gewohnt ist.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von baerbelino 28.04.10 - 22:03 Uhr

sehr gut!!! Nur so klappts!

Die Kinder können noch nicht zw "zu Hause" und "wo anders" unterscheiden. Sprich: wo anders ist wie zu Hause!!!

Bei uns waren auch lediglich die Steckdosen und der Schrank mit den Spülmitteln gesperrt. Sonst gabs nix, auch kein Gitter um den Herd und solche Spässe.

Wir hatten nie Probleme wenn wir "wo anders" waren!

Grüße
Barbara

Beitrag von tosse10 28.04.10 - 21:28 Uhr

Hallo,

wir hatten das auch so, in unserer Wohnung. Alles Kleinkindmäßig und ich durfte auf den Dachboden wenn ich was brauchte...

Wir sind umgezogen als der Kleine 15 Monate war. Seitdem hat er in jedem Raum eine Schublade/Fach wo er ran darf. Der Rest ist tabu, auch wenn es sicherheitshalber nichts potenziell gefährliches enthält. Gesichert sind bei uns nur noch Steckdosen. Wir handhaben es auch mit der "das ist kein Spielzeug"-Methode. Das klappt auch anderswo meist ganz gut. Ich verweise ihn dann auch auf die Dinge die Spielzeug sind. "Zeig mir doch mal deine Schublade,...."

LG