Neues Gesetz.. Halbtagsstelle/AE wann beantragen?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von rheinhexe 28.04.10 - 21:49 Uhr

Juhu,

sagt mal ich hab vor kurzem erfahren, das es wohl ein neues Gesetz gibt, das eine AE Frau nicht nur die bekannten ersten 3 Jahre Unterhalt beziehen kann, sondern auch danach.
Ich würde GERNE, sobald mein Zwerg in den Kindergarten geht, wieder arbeiten gehen. Jedoch nur Halbtags, da ich ja auch noch was von ihm haben möchte. UND genau da kommt wohl das neue Gesetz ins Spiel, das der KV auch MIR weiterhin Unterhalt zahlen muß..
1. Wo muß ich das beantragen
2. Ab wann ist es sinnvoll
3. Ist das ein fester Satz oder variiert das?

Grüße

PS: weiß jemand wo man dieses Gesetz nachlesen kann?

Beitrag von hedda.gabler 28.04.10 - 22:47 Uhr

Hallo.

Hier zum Nachlesen:
http://www.finanztip.de/recht/familie/unterhalt-alleinerziehend.htm

Betreuungsunterhalt über das 3. Lebensjahr hinaus sind Einzelfallentscheidungen, die durch ein Familiengericht entschieden werden ... sprich, Du musst den Unterhalt einklagen. Ein Anwalt hilft Dir weiter.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von rheinhexe 30.04.10 - 13:55 Uhr

DANKE!!!!!!!!!!

Beitrag von janamausi 29.04.10 - 14:54 Uhr

Hallo!

Ich persönlich halte auch nichts davon wenn jemand mit einem 3jährigen Kind Vollzeit arbeitet (aber es kommt ja auch immer auf die Arbeitszeiten an und es kann ja jeder so leben, wie er es möchte). Aber mehr als Halbtags ist anders gesehen auch gut möglich.

Ich selber arbeite 30 Std. in der Woche, täglich von ca. 8:00 Uhr bis 14:00 Uhr. So kann man genug Geld verdienen, hat aber auch noch genug Zeit fürs Kind.

Selbst als ich 35 Stunden gearbeitet habe (ca. 7.45 Uhr bis 15.30 Uhr) hatte ich noch genug Zeit mich ums Kind zu kümmern.

Das war zwar nicht die Antwort auf deine Frage, mußte ich aber dennoch los werden :-)

LG janamausi

Beitrag von manavgat 29.04.10 - 16:58 Uhr

Und was haben wir jetzt von Deinem Standpunkt?


Wenn ein Kind vernünftig betreut wird, dann sehe ich da kein Problem.

Vollzeitarbeitsplätze sind eher verfügbar, bieten mehr Aufstiegschancen, sind (auf die Stunde gerechnet) besser bezahlt als Teilzeit, sind qualifizierter usw.

Gruß

Manavgat

Beitrag von janamausi 29.04.10 - 19:13 Uhr

Atme mal tief durch :-)

Vollzeitarbeitsplätze sind eher verfügbar - da stimme ich dir zu - aber darum geht es ja nicht

bieten mehr Aufstiegschanchen - kommt darauf an ob man das will oder ob man so zufrieden ist

sind besser bezahlt als Teilzeit - nein, da bin ich anderer Meinung

sind qualifizierter - darum geht es doch nicht.

Es ging letztendlich darum, sich sein eigenes Leben zu finanzieren...

LG janamausi

Beitrag von rheinhexe 30.04.10 - 13:54 Uhr

Genau Jana so sehe ich das auch... ich will so arbeiten gehen, das wir noch genug von einander haben und dennoch nicht jeden Cent umdrehen müssen

schauen wir mal

DANKE für deinen Beitrag

Beitrag von manavgat 29.04.10 - 16:56 Uhr

Es gibt kein Gesetz, sondern mehrer Präzedenzurteile.

Du brauchst eine Anwältin, die diesen Unterhalt für Dich einklagt.

Du musst bedürftig sein und an einer Arbeitsaufnahme gehindert sein wegen: Keine Kinderbetreuung, krankes oder behindertes Kind oder sonstige schwerwiegende Gründe.

Gruß

Manavgat

Beitrag von rheinhexe 30.04.10 - 14:01 Uhr

Was genau heißt denn 'keine Betreuungsmöglichkeiten'? Sowohl meine Eltern als auch meine Freunde sind alle VOLL berufstätig. Selbst wenn ich wollte, könnte ich meinen Sohn dort nicht 'unterbringen' bin ich dann verpflichtet, das eine FREMDE (Babysitter/ Tagesmutter) mein Kind beaufsichtigt? Ne oder?

Beitrag von nashivadespina 30.04.10 - 14:56 Uhr

"hoffe" ich auch nicht.

Beitrag von parzifal 30.04.10 - 15:59 Uhr

"Weil Du mehr von Deinem Kind haben willst, soll der Partner auch Dir Unterhalt zahlen?

Wenn das kein Anspruchsdenken ist was dann?

Und am besten bis es 18 ist, stimmts?

Was ist denn mit dem ganztägigen Kindergarten? Wieso ist das für dich keine Betreungsmöglichkeit?



Beitrag von parzifal 30.04.10 - 16:01 Uhr

Nachtrag:

Wieso glaubst Du, dass FREMDE die dein Kind betreuen, dies für Dein Kind auch jahrelang bleiben?

FREMD ist man doch nur am Anfang.

Beitrag von rheinhexe 30.04.10 - 22:05 Uhr

Mein Sohn wird mein einziges Kind bleiben und ich möchte daher alles mit und um ihn herum genießen -live-
Dein Angriff auf mich *am besten bis er 18 ist* bleibt weitgehend unkommentiert, da ich aus dem Alter raus bin. Ich habe hier nicht danach gefragt, wer welche Ansicht hat sondern was das Gesetz dazu sagt!

Liebe Grüße

Beitrag von parzifal 01.05.10 - 10:20 Uhr

Es würde mich aber schon interessieren, wielange Du diesen Unterhalt bekommen möchtest (um mehr von Deinem Kind zu haben) wenn es ginge?

Wie lange sollte der Vater Deines Kindes dich mitversorgen müssen, wenn Du die Wahl hättest?

Würdest du das dann auch für richtig oder gerecht halten?

Beitrag von parzifal 03.05.10 - 17:43 Uhr

Leider werden wir wohl doch nicht erfahren, wie lange du Unterhalt bieziehen würdest wenn Du es könntest.

Beitrag von silke_35 04.05.10 - 20:27 Uhr

Oje, was für einen Schwachsinn Du da geschrieben hast.

Ich bekomme Unterhalt von meinem Mann. Unser Sohn ist 5,5 Jahre alt und ich gehe 30 Stunden arbeiten und verdiene wirklich gut.

Natürlich bin ich bedürftig (wer nicht), mich hindert niemand am Arbeiten. Mein Sohn geht ganz normal in den Kindergarten und er ist völlig gesund.

Ich habe den Unterhalt auch nicht eingeklagt. Wir waren beim Rechtsanwalt. Der Rechtsanwalt hat uns die Rechtslage geschildert und den Unterhalt errechnet. Fertig!!!!!

LG
Silke