Mittelgradige Schwerhörigkeit

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von krumel-hummel 28.04.10 - 21:51 Uhr

Hallo

Mein Sohn hat seit seinem 4. Lebensjahr immer wieder Paukenergüsse. Meist wurden auch die Rachenmandeln entfernt.

Mittlerweile ist er 11 Jahre alt und hat sein 6. Paukenröhrchen. Und es nimmt kein Ende. Sein Hörvermögen (einseitig) wird immer schlechter. Vor der OP meinte der Doc, dass er eine mittelgradige Schwerhörigkeit auf einem Ohr hätte. Nach der OP: keinerlei Besserung.

Was kann man denn jetzt noch tun? Ich habe das Gefühl, als ob es noch schlechter geworden ist, man muss ihn schon fast anschreien, wenn Nebengeräusche da sind (z.B. ein vorbeifahrendes Auto).

In der Schule bekommt er fast nichts mehr mit, er hört es nicht und er traut sich auch nicht mehr nachzufragen, da vor allen Dingen die Mitschüler sehr auf ihn rumtrampeln deswegen. Auch die Lehrkraft meint einfach, dass er das zuhause nachlesen muss. Leider ist er einer der Grössten in seiner Klasse und sitzt grundsätzlich immer ganz hinten. Sie lässt sich auch nicht umstimmen, ich versuche es ja schon lange.

Was kann denn jetzt noch helfen? Ein Hörgerät? Uni Klinik? Schulwechsel in die Förderschule?

Gruß
Hummel

Beitrag von krokolady 28.04.10 - 22:36 Uhr

such dir auf jeden Fall die richtigen Ärzte!
Am besten in ner Uni-Klinik oder so.....ein normaler HNO ist damit überfordert.
Vielleicht hilft ihm ein Implantat oder hörgerät......das kann nur ein Fachmann sagen was da am Besten wäre.

Aber schieb es nicht auf die lange Bank - sonst "hängt" Dein Sohn bald hinterher in der Schule.

Förderschule wäre nicht das richtige - er hat ja keine Lernschwierigkeiten denk ich mal. Lass ihn wo er ist, red mit den Lehrern und erklär ihnen wie es weitergehen wird!

Beitrag von jindabyne 29.04.10 - 11:02 Uhr

Schulwechsel würde ich auch erstmal nicht in Betracht ziehen.

Seid ihr beim Pädaudiologen in Behandlung? Bei einseitiger Schwerhörigkeit kann man ein Hörgerät geben, das Deinen Sohn beim Hören unterstützt, den Namen hab ich allerdings vergessen. Ich würde mich bald beraten lassen, damit der Frust für Deinen Sohn nicht noch größer wird.

Er scheint ja vor allem dann Probleme zu haen, wenn viele Nebengeräusche da sind, Klassenraum, vorbeifahrendes Auto, etc. Das würde ich beim Arzt unbedingt ansprechen.

Lg Steffi