Kleiner Sohn will nur noch zur Oma

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sandy-maus78 29.04.10 - 08:48 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe momentan ein Problem, das ziemlich an mir nagt und mich sehr verletzt.
Nach einem guten Jahr Elternzeit, arbeite ich seit Januar dieses Jahres wieder halbtags (vormittags).
In dieser Zeit wird mein kleiner Sohn von meiner Mutter betreut - sie wohnt im selben Haus wie wir.
Darüber bin ich auch sehr froh, denn es ist sehr praktisch und außerdem weiß ich ihn da in guten Händen.
Allerdings gibt es immer mal Phasen, in denen er nur noch zur Oma will. Dann ruft er nach ihr und wenn er sie sieht will er sofort auf ihren Arm und fängt fürchterlich an zu weinen, wenn sie ihn nicht nimmt oder sagt, er soll doch bei Mama bleiben, weil sie jetzt was machen muss oder weg geht.
Obwohl ich mich nachmittags wirklich mit ihm beschäfigte - wir spielen, gehen spazieren, gehen einkaufen, sitzen im Sandkasten und alles möglich andere.....
Gestern war's auch wieder so. Wir haben toll im Garten gespielt und kaum läuft die Oma vorbei war alles zu spät. Er ist von mir weg gerannt und wollte nur noch zu ihr, wie wenn ich ihm sonst was antun würde......!

Ich habe meiner Mutter von Anfang an gesagt, dass sie den Kleinen nicht so arg verwöhnen soll; also nicht dauernd auf dem Arm rumtragen, auch mal alleine spielen lassen usw. Denn in meinen Augen muss es einen Unterschied geben zwischen einer Oma, die ihren Enkel nur einmal in der Woche 2 Stunden hütet und einer Oma, die jeden Tag auf ihn aufpasst. Er muss auch bei ihr sehen, dass sie auch z. B. den Haushalt nebenher machen muss. Weil erstens kommt sie ja sonst zu nichts und zweitens wäre sonst klar, dass er lieber bei ihr ist, wo er volle Aufmerksamkeit im Spiel bekommt, während ich nachmittags halt doch mal putzen oder aufräumen etc. muss.
Sie hält sich da (anscheinend) auch dran. Und deshalb kann ich es überhaupt nicht verstehen, wieso er lieber bei ihr als bei mir ist. Das tut sooooo weh!!!!!

Abends kommt der Papa nach Hause. Da ist der Kleine natürlich auch happy - und das ist auch gut so. Auch am Wochenende, wenn wir zu Hause sind, ist alles ganz toll.

Wenn ich morgens zur Arbeit gehe, küsst er mich mehrfach ganz süß und lieb. Aber er hat - zum Glück eigentlich - noch nie geweint, als die Mama ging. Anders als bei der Oma.....

Kennt Ihr das? Was kann ich tun? Ich bilde mir schon ein, eine schlechte Mutter zu sein, die nicht so gut auf ihr Kind eingehen kann.....:-(
Danke schon mal für Eure Antworten.

LG
Sandy

Beitrag von sunstorm 29.04.10 - 08:55 Uhr

Hallo
Ich kann dich schon verstehen, daß dir das wehtut. ich geh seit Dezember auch wieder arbeiten, allerding nur am Wochenende und da paßt dann der Papa auf unsere Maus auf. Bei uns ist es im Moment so, das die Kleine sehr am Papa hängt, auch wenn ich die meiste Zeit der Woche mit ihr verbringe. Sobald der Papa da ist, will sie auch nur noch zu ihm und heult los wenn er sie ned gleich nimmt, also genauso wie bei euch mit der Oma.
Meine Mutter meinte, das wäre auch sone Phase und das würde sich wieder ändern. Es gab auch mal eine Zeit, da war sie ca. 6 Monate alt, da hat sie nur geheult beim Papa und ich hatte schon Sorgen wie das gehen sollte wenn ich arbeiten muß.
Ich hab da auch manchmal die gleichen Zweifel wie du aber ich denke, das wird sich wieder ändern und dein kleiner Spatz hängt dann wieder total an dir #liebdrueck

Beitrag von anna-801 29.04.10 - 09:12 Uhr

Hallo,

einen Tipp kann ich Dir leider nicht geben, aber wir haben genau die gleiche Situation.

Wenn ich arbeite ist das Kind bei meinen Eltern und wenn ich Ihn unten abhole, will er selten mit mir hoch. Ich hoffe einfach mal das es eine Phase ist und bin froh, das er sich bei Ihnen so wohl fühlt.

VG
Anna #klee

Beitrag von babylove05 29.04.10 - 10:04 Uhr

Hallo

kann versteh das es dich verlezt aber dein kleiner meint das nicht so ... er kennt nunmal Oma super gut...

Mein Sohn heult bei jedem wenn er geht ( auch der Postbote ) toll was soll mir das nun sagen das er keine lust hat mit mir allein zusein ... er will nur raus und weg .... manchmal komm ich mir sovor als sei ich nicht genug ... ausserdem will er immer zu Opa .....

Naja aber ich denk es ist einfach weil er mich IMMER hat...

Also Kopfhoch ...

Lg Martina

Beitrag von schwarze-sonne 29.04.10 - 10:17 Uhr

Hallo!

mir geht es ähnlich... Meine Mutter wohnt unter uns. wir sind jetzt erst eingezogen ;-)

Ja bis alles fertig war hier, hat Alena viel Zeit unten verbracht, auch dort übernachtet usw. Ja und meine Mutter ist ganz schlimm, was das verwöhnen angeht. Alena darf ALLES was sie will! Was das Essen angeht, es gibt keine 3Mahlzeiten, es wird immer mal wieder hier eine Kleinigkeit, da ein Stück Schokolade usw. gegessen. Dann isst Alena natürlich nichts mehr bei den Hauptmahlzeiten :-(

Auch wenn alena von sich aus gar nicht nach irgendwas fragt, es wird ihr alles vor die Nase gestellt #aerger

Jetzt fängt Alena auch an zu weinen, wenn ich sage, dass wir mal nicht runter gehen.

sowas ist echt nervenaufreibend.... Kann dich also sehr gut verstehen. Was man da tun kann, also in deinem Fall kann ich dir leider auch nicht sagen, weil du ja auf deine Mutter "angewiesen" bist. Ausser sie immer wieder zu bitten DEINE Erziehungsmethoden und Wünsche durchzusetzen bzw. zu akzeptieren...

LG

Carina

Beitrag von xyz74 29.04.10 - 10:24 Uhr

"Ein Bedürfnis, das gestillt wird, verschwindet von selbst, wenn die Zeit reif ist!"

Beitrag von minx 29.04.10 - 10:40 Uhr

Huhu, ich glaube erstens nicht, dass du eine schlechte Mami bist und zweitens denke ich auch nicht, dass der kleine Mann das bewusst macht. Er hat die Oma gern und sie ist ja nicht immer da, auch wenn sie dicht bei wohnt. Wenn er sie dann durch den Garten laufen sieht freut er sich sie zu sehen und mag am liebsten mit, weil er weiss, dass sie ja wieder gehen könnte. Ich denke, wenn du zur Arbeit gehst, weiss er, dass du wieder kommst und ihn bei Oma abholst, und er weiss jetzt sicherlich auch, dass er am nächsten Morgen wieder zur Oma gehen kann. Aber es ist sicher komisch für ihn sie z.B. durch den Garten laufen zu sehen und doch nicht zu ihr zu können, weil sie ist doch da. Wäre sicherlich genauso, wenn sie mit ihm im Garten sitzt und du durchläufst und er nicht zu dir dürfte. Für ihn ist die Oma eine ganz wichtige Bezugsperson, die fast so wichtig ist, wie ihr als Eltern, deshalb ruft er auch nach ihr, wenn er eine seiner Oma-Phasen hat, so wie andere Kinder nach ihrem Papi rufen und nichts von der Mami wissen wollen. Ich kenne das nicht, unsere Eltern wohnen mehrere 1000 km weit weg, trotzdem denke ich nicht, das dein kleiner Mann lieber bei der Oma ist als bei dir. Versuch nicht traurig darüber zu sein, sei nicht verletzt, ich weiss jetzt nicht wie alt dein Kleiner ist, aber vielleicht wenn er die Oma sieht und unbedingt zu ihr will, dann will er ihr vielleicht nur etwas zeigen? Die Sandburg die ihr gebaut habt oder so? Kannst du ihn schon fragen? Oder auch wenn er daheim nach ihr ruft, vielleicht kannst du ihn ja mal fragen, warum er grad die Oma haben möchte, vielleicht macht sie irgendwas anders, was ihm gefällt, was aber sonst gar nicht auffällt, oder er will ihr was zeigen, weil es für ihn wichtig ist, dass sie das auch sieht. Er macht es sicher nicht, weil er sie lieber hat als dich!!! Das widerspräche den Gesetzen der Natur ;-)
Aber ich verstehe dich trotzdem und kann auch irgendwie nachfühlen, dass dich das traurig macht, denn soweit denkt man doch von alleine nicht, ausserdem betrifft es dich ja direkt und du empfindest es sicherlich in diesen Momenten sehr stark, vielleicht auch ein bisschen mit Eifersucht, was völlig legitim ist, aber versuch es mal aus den Augen des Kleinen zu sehen, vielleicht hilft es dir ein wenig und es trifft dich dann nicht so hart. Da ihr aufeinander angewiesen seit gibt es keine 'Lösung' im eigentlichen Sinne und wäre ja auch gar nicht angebracht.

Alles Gute!

Beitrag von yves82 29.04.10 - 10:45 Uhr

Oh Gott, das kenne ich so gut, eigentlich hätte der Text von mir seni können! Genau das gleiche. Mein Kleiner ist jetzt 14 Monate und ich gehe auch seit zwei Monaten wieder stundenweise arbeiten. Allerdings hat das Problem was du beschreibst bei mir nichts mit der Arbeit zu tun, sondern das war schon immer so!

Oma, Oma, Oma. Meine Schwiegerelten wohnen auch im gleichen Haus, hat ja auch super Vorteile... aber halt auch Nachteile. Man spielt grad schön im Garten, die Oma läuft vorbei und alles ist aus! Er will nur noch zur ihr, brüllt, schreit, als würde es ihm bei mir total schlecht gehen! War er dann mal bei der Oma und ich will ihn wieder mitnehmen, dann ist das jedes Mal ein riesen Theater. Furchtbar.

Wenn ich zu Hause bin versuch ich mich eigentlich nur noch auf den Kleinen zu konzentieren und so wenig Hausarbeit wie möglich zu machen (die mach ich abends oder während seines Mittagsschlafes). Ich lieben ihn auch sehr und habe auch das Gefühl ihm viel zu bieten. Wir gehen auf den Spielplatz, in den Sandkasten, in den Garten, machen Ausflüge mit dem Dreirad, er darf sich auch ruhig mal richtig dreckig machen etc.! Aber egal was wir gerade machen, wenn er die Oma sieht gibt es kein Halten mehr!

Und ich kann dich nur zu gut verstehen, denn das tut verdammt weh! Ich merke zur Zeit auch schon richtig, wie sich das Verhältnis zu meiner Schwiegermutter deswegen verschlechtert. Ich hab das Gefühl ich fange an sie dafür zu hassen, obwohl sie ja eigentlich nichts dafür kann. Wenn ich zu Hause bin und mit Cedric spiele, dann achte ich schon drauf ihr aus dem Weg zu gehen, dass er sieh ja nicht sieht. Ich hoffe auch sehr, dass es nur eine Phase ist, die hoffentlich bald wieder vorbei geht.

Wie du auf jeden Fall siehst, du bist mit diesem Problem nicht alleine und ich bin mir ganz sicher, dass wir ganz tolle Mamis sind!

LG Yvonne mit Cedric (die sich in letzter Zeit öfters wünscht ganz weit weg zu wohnen, ohne Omas in der Nähe)

Beitrag von sandy-maus78 29.04.10 - 11:10 Uhr

Danke!
Es hilft schon ungemein zu hören, dass ich nicht alleine mit dem Problem bin und das es doch relativ normal zu sein scheint und nicht an mir als Mama liegt!
Vielen Dank!

Beitrag von corinna3477958 29.04.10 - 11:13 Uhr

Hallo,

vor ein paar Monaten hätte das mein Beitrag sein können.
Bei uns war es genauso. Meine Eltern wohnen auch im selben Haus und wenn mein Sohn bei ihr war und ich wollte ihn holen, hat er manchmal geschrien wie verrückt. Aber ich muss sagen es war nur eine Phase. Er geht zwar heute noch seeeehr gern zur Oma, aber es ist ok wenn ich ihn dann irgendwann hole.
Mometan ist er ganz schlimm mit Opa. Sobald er wach ist geht er ins Treppenhaus und ruft die ganze Zeit Opa. Aber ich glaube auch dagegen kannst du nicht viel machen.
Hab einfach geduld und nehm es ihr nicht persönlich, dass sie das macht. Sie will dich damit sicherlich nicht ärgern.
Mein Sohn ist momtan ganz schlimm, dass er zu niemanden (außer Oma und Opa) möchte. Selbst bei seinem Papa weint er erstmal wenn ich geh. Ist momtan ganz sehr Mama bezogen, aber denke auch das ist nur eine Phase und wird irgendwann vorbei sein. Auch wenn mich das momentan auch etwas fertig macht, aber beruhige mich immer damit, dass es bestimmt bald vorbei sein wird und er wieder gern zu einer anderen vertrauten Person geht außer zu mir....

Also hab einfach etwas geduld und nehm es nicht persönlich...

Lg

Beitrag von dany2410 29.04.10 - 14:08 Uhr

Hallo,

ich kann dir leider keinen tip geben... nur soviel: sei doch froh!! stell dir vor es wäre anders, du müsstest arbeiten und jeden Tag ein weinendes kind abgeben?!

bei uns ist es gleich,... egal ob meine eltern oder schwiegereltern! meine schwiegis wohnen im selben haus.... mein sohn macht oft morgens die augen auf, schaut mich an und sagt " wo ist der opa?"

am liebsten würde er ohne frühstück in den 1. stock zur oma und zum opa wandern....

schläft er mal bei meinen eltern übers wochenende, hole ich ihn sonntags nachmittags erst ab.... mag er gar nicht erst mitfahren,...... er wehrt sich und sagt "nein ich bleib da"

ich kann nichts dagegen tun... wobei er jetzt gerade wieder eine Mama Phase hat.... und auch schon mal sagt "mama gehen wir heim"

aber ich bin froh, denn wenn ich unser 2. kind in knapp 3 wochen bekomme, brauche ich mir keine Gedanken zu machen wenn ich ein paar tage im KH liege.... ihm gehts schließlich gut!!

lg DAny

Beitrag von alex36 30.04.10 - 14:40 Uhr

Hallo Sandy!
Mir geht es auch nicht viel besser.
Ich habe zwei Söhne, 5 und 3 Jahre. Der Ältere geht seit
2 Jahren, der Jüngere seit 1 Monat vormittags in den Kindergarten, ich arbeite seit 1 Monat, auch nur vormittags. Wir wohnen mit meinen Schwiegereltern in einem Haus, sehr praktisch, wenn mal kein Kindergarten ist, paßt die Schwiegermutter auf.
Jetzt das Problem: Damit den Kindern der Vormittag nicht zu lang wird (speziell dem Kleinen), gehen sie in der Früh kurz zur Oma, sie bringt sie dann zum Bus. (Sie
werden sozusagen direkt vor der Haustüre abgeholt)
Aber nur für eine Viertelstunde!!!!!Sonst müßte ich sie in den Kindergarten bringen, da wären sie dann fast 1 h früher dort. Mittags hole ich sie dann vom Bus ab. Mein Kleiner sagt: Wo ist die Oma?
Ich will, daß mich die Oma abholt, nicht du, darf ich jetzt gleich zur Oma gehen? - Dieses Theater haben wir täglich. Mein Sohn sagt auch regelmäßig: Die Oma hab ich am allerliebsten, dich (also mich) mag ich nicht.
Ich bemühe mich am Nachmittag sehr um ihn (ohne ihn unnötig zu verwöhnen, aber alles umsonst, gegen Oma hab ich null Chancen. Er fragt die ganze Zeit nach ihr.
In meiner "Verzweiflung" hab ich ihn schon öfter länger bei ihr gelassen, in der Hoffnung, er will dann irgendwann zur Mama. Fehlanzeige. Vor ein paar Tagen war mein Mann über Nacht nicht zu Hause, auf meine Frage: Wollt ihr heute bei mir schlafen? (Was eigentlich immer "zieht"), kam die Antwort: Nein bei dir nicht, ich will bei Oma schlafen .......
Und wenn Oma im Garten ist (sozusagen jeden Nachmittag und das ganze Wochenende) gibts für ihn nur die Oma. Am liebsten würde ich jeden Nachmittag wegfahren, nur damit er nicht zur Oma kann, aber das löst ja das eigentliche Problem nicht.

Ich weiß, daß man kindliche Aussagen nicht immer so ernst nehmen darf, sie teilen ja nur ihre momentanen Empfindungen mit, aber mir tut es trotzdem weh, daß er mich derzeit total ablehnt.

Ich muß noch dazu sagen: Wunschkind, 1 1/2 Jahre gestillt, habe mich immer sehr bemüht, meinen beiden Kinder gerecht zu werden, aber vielleicht kann ich gar nichts dafür und sein Verhalten ändert sich bald wieder.
Ich verstehe jede Mami, die in so einer Situation eifersüchtig auf die Oma ist und wirklich an sich selber zweifelt, aber was tun??????????

Liebe Grüße
Alex