Taubheitsgefühl im Kopf, schlechteres Sehvermögen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von malvinchen 29.04.10 - 09:13 Uhr

Hallo Urbialeser/innen!

Habe seit Tagen Taubheitsgefühl im Kopf und meine, dass es aufgrund der Durchblutungsstörungen ist. Denn damit hatte ich erst vor einem Jahr Probleme, hatte einen Hörsturz .

Aber kein Arzt scheint mich ernst zu nehmen. Ein Arzt hat mir Massagen verschrieben. Den anderen Hausarzt habe ausgrücklich um Überweisung geben, damit Untersuchungen gemacht werden. Tatsächlich habe ich jetzt eine Überweisung zum Neurologen, um die Impulse zu messen und den frühesten Termin habe ich erst am Montag...

Sogar im Krankenhaus war ich heute, in der Notaufnahme fanden die Schwestern, daß es hier ebenfalls alles sehr lange dauern wird und wenn ich eine Überweisung an das Krankenhaus bringe, dann geht es schneller.

Ich fürchte bis irgendjemanden erreiche und irgendwas festgestellt wird, sterben bei mir sämtlicher Hirnzellen ab...

Vielleicht hatte jemand ähnnliches oder kann mir raten, was ich sonst unternehmen soll.

Liebe Grüße,
malvinchen


Beitrag von myimmortal1977 29.04.10 - 09:53 Uhr

"Sogar im Krankenhaus war ich heute, in der Notaufnahme fanden die Schwestern, daß es hier ebenfalls alles sehr lange dauern wird und wenn ich eine Überweisung an das Krankenhaus bringe, dann geht es schneller."

DAS machen die aus Kostengründen. Traurig aber wahr. Da Du denen für einen Notfall nicht krank genug erscheinst, wälzen sie das Risiko der Nichterstattung der Krankenkasse auf einen (Überweisenden/Einweisenden) Arzt ab. So was kenne ich und ist abartig.

Man kommt an ein Krankenhaus nur ran, wenn man einen geplanten OP Termin hat oder wenn man mit dem Krankenwagen eingeliefert wird oder eine konkrete Einweisung von einem behandelnden Arzt (am Besten mit Vorergebnissen) hat.

Hast Du Nackenschmerzen? Kannst Du den Kopf Richtung Brustbein senken?

Hast Du ein Pfeifen auf den Ohren, das Gefühl, wattiert/schlecht zu hören, neben den Sehstörungen?

Ist Dir schwindelig?

Hat man mal ein großes Blutbild gemacht? Auf Anzeichen von Infektionen getestet?

Wenn es Dir sehr viel schlechter gehen sollte, hast Du keine andere Wahl, als einen Krankenwagen zu rufen.

Sonst musst Du bis Montag warten.

Dir alles Gute!

Janette


Beitrag von malvinchen 29.04.10 - 12:02 Uhr

Danke Dir für die Antwort und die guten Wünsche!

Ich konnte nicht bis Montag warten. Ich habe in meinem Stadtteil einen Neurologen aufgesucht, dessen Praxis am Krankenhaus (nicht dem von heute morgen!) liegt. Bin jedoch eher zufällig genau dahin, weil die anderen zwei, die hier im Umkreis sind, erst am Nachmittag auf haben...

Habe für 15:30 einen Termin für eine Kernspintomographie!

Mal sehen was die Untersuchung zeigt.

Etwas Nackenschmerzen habe ich schon, aber was ich noch habe, ist dass an der linken Seite des Gesichts von der Stirn aus runter fühle ich auch leichte Taubheit, so wie nach der Betäubungsspritze beim Zahnarzt...

Danke noch mal,
malvinchen

Beitrag von -kopfsalat- 29.04.10 - 12:34 Uhr

Das hört sich nach Halswirbel an. Dort können Nerven eingeklemmt sein, die den Kopf versorgen. Sowas kann Taubheit, Druck und brennende Schmerzen verursachen.