auch elterngeldfrage

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von bienja 29.04.10 - 09:15 Uhr

hallo

muss nun doch nochmal was zu EG fragen....
ich hatte eigentl fest vor 12 monate zu hause zu bleiben ALSO 10Monate EG und die 2 Monate Mutterschaftsgeld....
nun habe ich hier immermal gelesen... und überlege nun doch wieder vllt eher die 18Monate EZ zu nehmen (16 Monate EG und 2 Mutterschaftsgeld...)
Wenn man sich das EG spiltten lässt also zB alle 2 monate den "vollen Betrag von 67%" und die Zwischenmonate immer die Hälfte das man halt bis zum ende der 18Monate "etwas" Geld bekommt.... Wird einem dann nun das Geld angerechnet wenn man nach dem 1Lj des Kindes bisschen arbeiten geht??? oder wird das wirklich absolut nicht angerechnet und das restEG dann gekürtzt??? MEINE HEBAMME sagte es wird verrechnet! und es wird einem ggf das EG dann auch gekürzt! #schwitz #schock

und wie/bei welchen Voraussetzungen kann ich dann noch das Landeserziehungsgeld (300€)??? beantragen? NACH dem 1Lj des Kindes ODER NACH der Elternzeit??? wenn diese zB 18Monate wäre dann erst DANACH??? oder wie läuft das ?

wäre dankbar für paar Infos... Jeder sagt da echt was anderes :-(
hatte sogar schon im Amt f. Fam u Soziales angerufen SOGAR DIE haben unterschiedliche Meinungen #schock schlimm! #klatsch

lg Bienja #danke #klee #stern

Beitrag von goldie99999 29.04.10 - 10:25 Uhr

Du kannst das EG nicht beliebig auszahlen lassen... entweder 10 Monate voll oder 20 Monate auf die Hälfte gesplittet, wobei Du dann parallel zu den MG- Monaten 0 Euro ausbezahlt bekommst, sprich der Auszahlungszeitraum des EG beträgt 22 Monate, aber nur 20 Monate lang gibt es EG (meine Güte, ich hoffe Du steigst da jetzt durch).

Im 1. Jahr wird jedes zusätzl. Einkommen angerechnet (bis zum Sockelbetrag), im 2. Jahr wird nichts angerechnet.

LG, Goldie

Beitrag von bienja 29.04.10 - 10:41 Uhr

das wurde mir zB auch schon wieder ganz anders erzählt... und von meiner bekannten weiß ich zu 100% das sie 18monate zuhause bleibt und sich das EG splitten lässt!!! und es sich alle 2monate abwechseln auszahlen lässt..... man musste dies nur bei der beantragung angeben.... das man zB im 5.; 7.; 9.;11. Monat die 67% voll haben will und die anderen monate nur den Restteil das man dann am ende die "16" monate Elterngeld bekommt....
ich ruf jetzt nochmal im amt an! und lass es mir nochmal erklären!
:-)

Beitrag von goldie99999 29.04.10 - 11:13 Uhr

achsooooooooo... du willst später splitten lassen und damit den auszahlungszeitraum verlängern.

Okay, dann konnte ich Dir nicht folgen. Ich wollte eigentlich sagen, dass man den Auszahlungszeitraum eben nicht beliebing gestalten kann, aber die Variante, die Du vorhast, ist durch die Splitting natürlich möglich. Sorry, da fehlte es meinerseits an Konzentrationsfähigkeit. Ich hatte vermutet, Du möchtest die gesamtsumme EG (=X) durch 16 Monate teilen.

Beitrag von bienja 29.04.10 - 11:21 Uhr

genau....

das ist aber auch ne verflixte sache.... :-)

naja irgendwie wirds schon gehen... ist halt wenn man splittet nur nicht grad viel geld was man da bekommt :-(

Beitrag von goldie99999 29.04.10 - 12:15 Uhr

leider nicht, das stimmt. ich werde auch nach 18 Monaten wieder arbeiten gehen, trotz splittung auf 20 Monate... Ich hätte eigentlich ganz gern wieder 3 jahre EZ genommen, aber bei Nr. 2 ist das jetzt nicht mehr drin. Was soll´s....

LG, Goldie

Beitrag von bienja 29.04.10 - 11:00 Uhr

soo hab gerade eben mit dem amt für fam u soziales gesprochen die diese anträge bearbeiten und sich um elterngeld kümmern und zahlen....

man kann eg so beantragen wie man es möchte man muss sich NICHT an solche zeiträume halten wie 12 monate oder 24 monate oder sowas....

wenn ICH zB sage ich beantrag 16monate EG bekomme ich 2 monate MG und dann 16 Monate EG! somit wäre ich 18 Monate zu hause.... DANACH kann ich Landeserziehungsgeld bekommen WENN der Vater des kindes mit dem man zusammen lebt nicht über 1700€ brutte verdiehnt (ansonst bekommt mans auch aber eventl gekürzt) voll wären es dann für 5monate 200€ je monat!

ICH könnte wenn ich es so will sagen ich lasse mir die 2 monate mutterschaftsgeld zahlen- und dann geht ja erst das EG los.... da sage ich dann ich will im 4.; 6.; 8.; 10.; 12. Monat gesplittet haben das wären dann einen Monate volle 67% - einen Monate gesplittet= die Hälfte- dann wieder einen Monat volle 67% und der nächste wieder die Hälfte.... und die Restmonate also 13.-18. Lebensmonate des Kindes bekommt man dann immer nur noch die Hälte die man sich ja in den Vormonaten angespart hat!

und arbeiten kann man ab dem 13.lebensmonat des kindes wie man will egal wie viele h und wieviel verdiehnst.... weil das geld was man da bekommt nur eine "auszahlungsvariante" ist .... der Grundanspruch ist das erste jahr... man splittet dann ja nur...

*puh* ein grauen der mist! aber nun bin ich schlauer... :-) #huepf

ich hoffe es ist nicht zu kompliziert geschrieben.... #schock #kratz

lg #stern

Beitrag von 19jasmin80 29.04.10 - 11:53 Uhr

Da hat Dir die Stelle aber eine andere Auskunft gegeben wie es vom Bundesamt vorgeschrieben und im Internet nachzulesen ist.

Kann ich nicht verstehen dass so unterschiedliche Aussagen getätigt werden. Da blickt doch keiner mehr durch.

Beitrag von 19-inaschmidt-82 29.04.10 - 13:45 Uhr

Das ist kompletter BLÖDSINN!!
Ich weiß nicht mit was für einer Trulla du da gesprochen hast. Aber das geht so nicht.

Hast du dir schon den Antrag auf Elterngeld angeschaut???
Da kannst du bei der Auszahlungsvariante entweder ein Kreuzchen setzen bei 'ganzer Monatsbetrag' ODER 'halber Monatsbeitrag bei doppelter Laufzeit'.
Es gibt KEINE andere Möglichkeit. Die richten sich ja nicht jeden Monat auf einen anderen Zahlungsbetrag ein.


Und nun zu den Kürzungen des Geldes.
Wenn du/ihr eine Steurerklärung macht, müsste ihr wahrscheinlich ein paar Steuern nachzahlen. Vor allem, wenn zusaätzlich noch gearbeitet wird. Das erzählt einem aber keiner *g*


LG Ina