Sind die vom Arbeitsamt eigentlich nur blöd?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von handy12345 29.04.10 - 09:29 Uhr

Hi,

Ich war im März das erstemal beim Arbeitsamt, weil ich meine Ausbildung beendet hatte und der Betrieb mich nicht übernehmen konnte/wollte.

Ich habe der Frau von Anfnag an gesagt, dass ich in dem Beruf den ich gelernt habe, im moment nicht weiter arbeiten möchte, bzw kann, da ich den ganzen Tag stehen muss und das kann ich eben nicht mehr.

Sie hat es zwar notiert, aber dann sagte sie aufeinmal ich soll von mir aus bei den Betrieben Praktikas anbieten, da ich ja noch nicht soviel Berufserfahrung habe. Also sollte ich mich doch für den Beruf bewerben !#aerger

Sie hat mich gefragt, ob ich denn überhaupt jetzt noch vor der Geburt arbeiten möchte.
Ja hätte ich nein sagen sollen? Was macht das bitte für ein Eindruck? Hab ihr aber auch gleich gesagt, dass ich kein Auto habe, da mein Mann das immer mit zur Arbeit hat und das ich noch 2 Kinder zu hause habe.

Ich wohne in einem Dorf mit schlechten Verkehrsverbindungen, und da ich auch noch hochschwanger bin sind die chancen gleich null, dass mich ein Betrieb nehmen würde.
Da meinte sie noch ich könnte ja meine SS auch erstmal beim Vortsellungsgesprächen verheimlichen, obwohl ich im März schon mein Babybauch nicht mehr verstecken konnte.

Jetzt muss ich nächste Woche wieder hin mit meinen Überarbeiteten Bewerbungsunterlagen und Nachweise von Bewerbungsaktivitäten. Ich habe nicht eine Bewerbung weg geschickt. Wohin denn auch bitte???
Ausserdem fängt mein Mutterschutz eh in 2 Wochen an!

Es hat nix damit zu tun, dass ich keine Lust zu arbeiten hätte. Mal abgesehen davon, dass ich auch gar nichtmehr jetzt abreiten gehn könnte (wegen Vorwehen).(Nein ich habe keine Bescheinigung vom Arzt).
Aber können die nicht mal ein bißchen logisch denken?

sorry fürs#bla

Beitrag von jenn82 29.04.10 - 09:32 Uhr

Guten Morgen,

wenn du doch eh vorzeitige Wehen hast, dann lass dir das doch von deinem FA bescheinigen. Dann ist dein Problem doch schnell gelöst.

LG Jenny

Beitrag von skbochum 29.04.10 - 09:35 Uhr

Hallo,

also für mich hört sich das eher so an als wenn die ihren Job machen. Tut mir leid, dass das für dich gerade blöd ist. #liebdrueck

Du hast nicht gesagt, dass du nicht mehr arbeiten möchtest, also müssen sie dich dazu anhalten Bewerbungen zu schreiben, ist zwar etwas unverständlich manchmal, ABER mehr oder weniger hast du ihnen ja den Auftrag gegeben, weil du halt nicht gesagt hast, dass du nicht arbeiten gehen möchtest.

GrussGruss

Beitrag von miststueck84 29.04.10 - 09:36 Uhr

Ich kann deinen Frust über das Arbeitsamt verstehen. Aber die machen auch nur ihre Arbeit.

Du hast ja schließlich gesagt, dass du noch arbeiten willst. Ich denke wenn dein Mutterschutz in 2 Wochen anfängt, hättest du auch nein sagen können.

Also ich hätte geantwortet: Ja, aber ich glaube nicht, dass mich vor der Geburt noch einer einstellt ;-)

Vielleicht fragst mal bei deinem Fa ob er dich noch Krank schreibt. So hast du wenigstens die 2 Woche noch ruhe vor dem Arbeitsamt.

Aber Arbeitsamt muss man auch nicht immer verstehen ;-)

Beitrag von bw1975 29.04.10 - 09:36 Uhr

Hallo,

es ist doch deine aufgabe dies alles zu erklären. Ich denke wenn man jeden "Fall" so genau durchdenken würde, dann käme man aus dem Arbeiten nicht mehr raus!

Also ich hätte an Deiner Stelle all das erzählt, was du gerade jetzt hier erzählst.

LG

Beitrag von goldie99999 29.04.10 - 09:55 Uhr

Tut mir leid- das ist eine vollkommen korrekte Vorgehensweise... schließlich bist Du nur berechtigt Leistungen zu beziehen wenn Du die Voraussetzung dafür, nämlich Arbeitsfähigkeit und - bereitschaft, erfüllst.

Wenn Du das alles nicht WILLST oder KANNST melde Dich doch vom leistungsbezug ab, dann schuldest Du niemandem Rechenschaft.

Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass Dich jetzt noch jemand einstellt, gleich 0. Die Spielregeln gelten allerdings für alle, da gibt´s halt keine Extrawürste.

Alles Gute für Dich!

Goldie

Beitrag von piercinggirl 29.04.10 - 10:01 Uhr

@ goldie99999:
Also dazu kann ich kein Recht geben!

Ich bin auch seit Februar leider Arbeitslos, habe meine Arbeit vorher durchgehend gemacht und habe somit ein Recht darauf Geld zu bekommen!

Warum soll sie sich von den Leistungen rausnehmen lassen?

Ich bin in der 10.SSW.
Habe meiner Vermittlerin dieses mitgeteilt und auch gesagt das wenn mich jemand mit dieser Tatsache aufnimmt, ich noch Arbeiten gehe.

Bisher kamen nur Absagen.
Noch nicht einmal zu einem Befristeten Arbeitsverhältnis sagt jemand JA!

Beitrag von goldie99999 29.04.10 - 10:09 Uhr

Unser Bundespräsident hat mal gesagt:

Die Arbeitslosenversicherung ist KEIN Sparvertrag.

Es kommt ja auch niemand auf die Idee zu sagen: Ich zahle seit 15 Jahren meine Haftpüflichtversicherung und habe nie einen Schaden regulieren lassen- jetzt will ich das Geld zurück!

Leute, denkt doch mal über alle Bedeutungen des Begriffs "Arbeitslosenversicherung" nach!

Arbeitslosengeld gibt es nunmal nur für unverschuldet arbeitslos gewordene die JEDE Möglichkeit nutzen wollen und können, diesen Zustand zu beenden. Basta....

Beitrag von dostemma 29.04.10 - 20:42 Uhr

Hallo,

.... das klingt nach jemandem der das SGBIII besser kennt....! ;-)

Und ich stimme dir vollkommen zu.

Gruß dostemma

Beitrag von mama-nadja 29.04.10 - 10:00 Uhr

Hallo,

ich war damals in einer ähnlichen Situation.

Mein befristeter Vertrag lief aus und ich wurde nicht übernohmen weil ich schwanger war.

Ist ja auch irgendwo verständlich. Welcher Chef gibt einem den Festvertrag wenn er weiß das die jenige 6 Wochen später für mind. 2 Jahre ausfällt.

Bin dann zum Arbeitsamt um mich dort zu melden. Hab dem Berater (mit Mutterpaß) erklärt das ca 5 Wochen später mein Mutterschutz beginnt.....

Ich bekam schon nach zwei Tagen Stellenausschreibungen zu geschickt #kratz

Ich habe dann ordungsgemäß meine Bewerbungen geschrieben und hab so in die letzen Sätze eingepackt das ich ein ehrlicher Mensch bin und mich deshalb verpflichtet fühle sie darauf hin zu weisen das ich in der xy Woche schwanger bin und am xx mein Mutterschutz beginnt.

Logisch das ich nur absagen bekommen habe!!!!
Die habe ich dann direkt zur Arge gebracht.

Die haben mir sogar noch Stellenangebote geschickt als ich schon im Muschu war #klatsch

Ist halt Arbeitsamt.......


Nach dem Mutterschutz hatte ich innerhalb von 3 Wochen einen neuen Job!
OHNE DIE HILFE DER ARGE!!!!

Ups, ist etwas lang geworden..

LG Nadja

Beitrag von goldie99999 29.04.10 - 10:14 Uhr

Bevor Du allerdings wegen fehlender Bewerbungsaktivitäten jetzt noch eine Sperrzeit riskierst- laß Dich doch einfach krankschreiben, sind doch nur noch 2 Wochen :-)

LG, Goldie