Sprit kosten

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Auto.... 29.04.10 - 09:36 Uhr

Hallo,

normaler weiße reg ich mich garnicht schnell auf aber das bringt mich langsam zur weißglut.

also bei uns sieht das so aus mein mann hat ein auto, ich habe keins und brauche auch keins.

aber diese benzin kosten fressen einen ja auf, mein mann fährt ca 10 km zur arbeit und wieder zurück... dann kommen ja noch das einkaufen dazu so wie mal zum arzt usw.

wir haben ein mercedes c 200

aber ich sehe es nicht ein knapp 200-300 euro sprit jeden monat zu bezahlen... ich kann mir das garnicht vorstellen das dass wirklich so viel ist und ehrlich gesagt glaube ich ihm das auch nicht mehr.

hab irgendwie das gefühl das er das geld wo anders lässt, wo weiß zwar nicht aber nunja.

kommt deswegen auch ständig theater auf weil ich kann mir das einfach nicht vorstellen....

und er meint aber er braucht so viel... er will das auto auch nicht verkaufen und sich ein anderes holen

dafür müssen wir aber in anderen sachen zurück stecken-.-


ist das den bei euch auch so teuer und reg mich da umsonst auf ?


hoffe mich versteht jemand und kann mir mal erzählen wie das bei euch so ist mit den sprit kosten.




lg

Beitrag von chicksy1985 29.04.10 - 09:42 Uhr

Schon seltsam, 200-300€ für 5 tage die woche a 20km (hin+zurück) sind 100km die Woche, 400km im Monat. Das einmal Auto tanken, das kostet dann ca 70€.

Da kann was nicht stimmen, definitiv nicht.

Da würd ich mal auf den Grund gehen wo er die anderen 200€ hinbringt.

Beitrag von _traurige_ 29.04.10 - 09:57 Uhr

Ich fahre in der Woche ca. 550km ... und vertanke im Monat ca. 200Euro. Fahre ein etwas älteres Auto das Super braucht...

Ok, ich komme aus Österreich, da ist der Sprit noch etwas billiger... aber für sowenige KM die dein Mann fährt, soviel zahlen... das glaub ich nicht.

Beitrag von nixfrei 29.04.10 - 09:42 Uhr

Hallo!

Hab grad mal in nem forum nachgeschaut. Ein Mercedes C 200 verbraucht angeblich 8,6l.
Mein Auto verbraucht 6,8l, ich fahre täglich 30km auf arbeit und 30km zurück. Dazu kommen noch kleine Wochenendfahrten. Ich brauche an Benzingeld durchschnittlich 120 €.
So, nu kannste rechnen und dir deine Gedanken machen...

LG

Beitrag von hezna 29.04.10 - 09:43 Uhr

Laß ihn doch einfach die Benzinquittungen mitbringen, wenn du Zweifel hast.

Bei dem bißchen, das ihr fahrt, halte ich 300 Euro auch für reichlich überzogen. Ich fahre jeden Tag 120 km und hatte auch um die 300 Euro Kosten, als ich noch Benzin fuhr.

Entweder, euer Auto ist der totale Spritfresser, oder dein Mann macht dir was vor.

Gruß Hezna #klee

Beitrag von mansojo 29.04.10 - 09:44 Uhr

na da würd ich mal die tankrechnungen durchschauen

oder der tank hat ein leck

Beitrag von Faule Socke_ 29.04.10 - 09:49 Uhr

10 Km fährt er mit dem Auto?
Sowas fährt man auf einer A***backe mit dem Fahrrad.

Beitrag von famow 30.04.10 - 08:56 Uhr

dass könnte eventuell interesant werden
autobahn und fahrad, wusste garnicht das ein fahrad 60 fährt und eine zulassung benötigt :-)

Beitrag von daisy90 29.04.10 - 09:50 Uhr

danke euch, dachte echt schon ich bilde mir das ein.

ja den nächsten monat jetzt werde ich von ihm verlangen das er ein beleg mit bringt.

damit das echt mal geklärt wird, so geht das ja nicht weiter.


lg

Beitrag von kathi.net 29.04.10 - 09:58 Uhr

Sieh dir doch mal die Kilometerstände in einem gewissen Zeitraum an.
Und dann lass dir die Tankquittungen geben - kannst ja sagen, du willst Haushaltsbuch führen ;-)

Also ich fahr jeden Tag 40 km zur Arbeit und 40 km wieder zurück. Aber soooo viel Geld brauch ich dafür nicht. Und mal im Ernst, diese Strecke könnte man doch auch mit dem Rad oder öffentl. Verkehrsmitteln fahren (es sei denn, er muß viel mitschleppen)

LG Kathi

Beitrag von similia.similibus 29.04.10 - 10:15 Uhr

SChreib dir doch besser die Kilometerstände auf. Dann weißt du, was er gefahren ist und kannst ausrechnen, wie viel Sprit er tanken musste und kannst ihn ggf. fragen, warum er so weite Strecken fährt?

Beitrag von .roter.kussmund 29.04.10 - 10:44 Uhr

genau.. über einen zeitraum den kilometerstand notieren...
wer weiß, wo sich der mercedes samt fahrer rumtreibt. #schein

Beitrag von fred_kotelett 29.04.10 - 10:26 Uhr

Also wenn ich meiner Frau meine Ausgaben anhand von Belegen nachweisen müsste, würde ich mich trennen.

Ich hoffe das sie das genauso macht sollte ich mal auf so eine Idee kommen.



Beitrag von windsbraut69 29.04.10 - 13:58 Uhr

Dem kann ich nur zustimmen.
Erschreckend sind die anderen Antworten hier!

LG

Beitrag von sissy1981 29.04.10 - 14:53 Uhr

Na wenigstens bin ich mit der Meihnung nicht alleine.

Abends Belege abliefern müssen....das is ja wie im Knast #schock

Beitrag von mansojo 29.04.10 - 16:23 Uhr

naja wenn mir mein mann erzählen würde er tankt für 200 euro im monat und fährt nur 20 km
würde ich nachfragen und wir haben strikt getrennte finanzen


möglich das er die gesammtkosten für`s auto meint
ABER DA KOMMTS MIR FAST ZU WENIG VOR

Beitrag von windsbraut69 29.04.10 - 14:00 Uhr

Warum muß Dein Mann Dir überhaupt Rechenschaft ablegen?
Hat er kein Taschengeld?

Beitrag von seelenspiegel 29.04.10 - 09:57 Uhr

Mhh....also ich weiss zwar nicht wie viel Liter so ein c200 verbraucht, (ich gehe mal von 10-12 Litern aus) aber von den Kilometern her ist es ja ein einfaches Rechenbeispiel:

Arbeitsweg pro Tag ca. 20 Km.....mal 5 Arbeitstage=ca. 100km Pro Woche. Das mal 4 sind ca. 400 km Arbeitsweg im Monat.

Rechnet man noch Einkäufe hinzu sind das im Monat je nach Anfahrtsweg zwischen 500-600km, was mit einer Tankfüllung abgedeckt sein könnte.

Selbst wenn man grosszügig kalkuliert, und die im Moment hohen und recht variablen Spritkosten einbezieht, kommt man da sicher nicht auf mehr als 100 Euronen pro Monat.

Auf knapp 200 Euro+ Sprit komme ich auch, aber ich reisse auch locker im Monat meine 2000 Km ab....eher mehr.

Legt Euch doch eine Tankkarte zu. Damit sieht man immer ganz genau, wann wieviel getankt wurde, und oftmals gibt es noch kleine Vergünstigungen durch die Bindung an eine bestimmte Kette.

Beitrag von nixfrei 29.04.10 - 10:07 Uhr

Laut nem Forum 8,6l ... ;-)

Beitrag von seelenspiegel 29.04.10 - 10:24 Uhr

Ja, aber sowas weicht ja bei jedem doch immer sehr ab, je nach persönlicher Fahrweise und teilweise sogar, bei welcher Tanke ich den Sprit hole....so blöd letzteres evtl auch klingen mag.

Beitrag von .roter.kussmund 29.04.10 - 10:47 Uhr

nicht zu vergessen.. der fahrstil, stadtverkehr oder vorwiegend über land.

Beitrag von janavita 29.04.10 - 09:59 Uhr

Hi... ist mir auch ein Rätsel wie er das macht.... Unsere Tankkosten liegen im Monat bei 250,- 300, € wir fahren aber auch einen Spritschlucker V8 Motor und 4.4 Maschine - und nur der Weg zur Arbeit ist 25 km. Also -50 km täglich x 6 Tage die Woche - zwischendurch auch einkaufen...

Na ja - es kommt mal auch ein Monat mit 700 € Tankkosten - weil unsere Familie 330 km entfernt wohnt - und wenn wir dort vor Ort paar Freunde besuchen, sind wir an einem Wochenende 200,- € los -

Gruß

Beitrag von alles zusammen 29.04.10 - 10:49 Uhr

hallo,

das ist eindeutig zu viel. allerdings ist die versicherung für so ein auto recht teuer. sodass er vielleicht alles zusammen mit dieser summe zahlt. dann würde es hinkommen.

Beitrag von sissy1981 29.04.10 - 15:01 Uhr

Ich würde auch weder mein Auto verkaufen/abgeben wollen - noch mich ewig stressen lassen wenn ich -nebenbei bemerkt- ARBEITE. Ich bin doch immer noch ein Individuum, das Dinge für sich entscheiden kann. Wenn mir jemand ständig Theater machen würde deshalb, dann erst recht.

Ich weiß nicht wie/wo und wieviel dein Mann tatsächlich fährt - nebenbei ich benutze auch selten den direkten Weg - ich fahr nämlich gerne und deshalb auch viel, sogar ohne, dass es zu hause >>ständig Theater<< wegen wasauchimmer gibt.

Wenn es finanziell bei euch eng ist, dann führt ein Haushaltsbuch und schaut wo einsparungen möglich sind (wer weiß seht ihr die Tankkosten in Relation zu andren Ausgaben, wird es dem ein oder andren klarer ob sie jetzt angemessen (!) sind oder nicht).

Aber letztendlich und nun seien wir mal ehrlich geht es nicht um das Spritgeld, sondern darum dass du denkst irgendwas ist nicht ganz koscher.

Beitrag von apfeltasche 30.04.10 - 10:07 Uhr

Da stimmt was nicht.

Ich fahre jeden tag 20 km hin und zurück und plus einkaufen ,hinbringen und abhollen Kindergaten ,par mal in den Stadt und verbrauche 30€ pro Woche daführ.
Mein Tank ist immer vollgetankt und Samstags wird immer nachgetankt um 30€ mehr passt nicht rein,und ich fahre Golf V,drei Jahre alt,neu gekauft!

Wie alt ist das Auto?
Ich würde an deiner stelle mir den Tahostand aufschreiben und eine Woche später wieder aufschreiben damit du sehn kannst wieviel Kilometer dein mann in der Woche fährt und dir ausrechnen ;-)

  • 1
  • 2